an der Duale Hochschule Baden-Württemberg | Karteikarten & Zusammenfassungen

Lernmaterialien für Kommunikations- und Netztechnik 1 () an der Duale Hochschule Baden-Württemberg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Kommunikations- und Netztechnik 1 () Kurs an der Duale Hochschule Baden-Württemberg zu.

TESTE DEIN WISSEN

Unicast

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Nachricht, geziehlt an einen Empfänger

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Broadcast

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Nachricht an alle Empfänger in einem Adressbereich

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Multicast

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Nachricht an eine Gruppe von Empfängern


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nennen Sie die Klassifizierungen von Netzwerken

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

PAN (Personal Area Network)

LAN (Local Area Network)

MAN (Metropolitan Area Network)

WAN (Wide Area Network)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Unterschied Verbindungsorientiert/Verbindungslos

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Verbindungsorientiert (z.B. ein Telfonat):

Verbindung wird aufgebaut, Daten übertragen, Verbindung getrennt


Verbindungslos (z.B. ein Brief):

Nachrichten werden an eine Zieladresse verschickt, ohne dass die Ankunft kontrolliert wird

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Unterschied Bestätigter/Unbestätigter Dienst

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Bestätigter: Empfang der Daten wird quittiert


Unbestätigter: Empfang wird nicht quittiert, ein Verlust wird nicht erkannt

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erkläre Vollduplex/ Halbduplex/ Simplex

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Vollduplex: Kommunikation in beide Richtungen (Bidirektional, gleichreichtig.


Halbduplex: Kommunikation in beide Richtungen, jeweils immer nur einer zur gleichen Zeit.


Simplex: Kommunikation in nur eine Richtung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist Leitungsvermittlung?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Unter Leitungsvermittlung versteht man den den Aufbau einer echt physikalischen Verbindung zwischen einem Anfangs- und Endpunkt. Verwendet wird dies zum Beispiel bei Telefonaten.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Fluten und Methoden zum Verhindern

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Empfangene Pakete kopiert und auf alle ausgehenden Ports gesendet, bis auf Port auf dem empfangen wurde.

--> Endlosschleife

Verhindern:

  1. Hop Counter: Pakete enthalten Countdown mit max. Anzahl der Weiterleitungen. Bei 0 keine Duplizierung/Verschicken
  2. Merken der Pakete: Router merken sich empfangene Pakete. Bei Dopplung kein erneutes Verschicken
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Arten von Multiplexing in Bitübertragungsschicht

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

FDM - Frequenzmultiplexing

OFDM - orthogonales Frequenzmultiplexing

TDM - Zeitmultiplexing (z.B. Round Robin)

STDM - statistisches Zeitmultiplexing (Stöme werden nicht nach festem Plan, sondern aufgrund der Statistik ihrer Nachfrage ausgewählt)

CDM - Codemultiplexing

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist Bridging?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Das Zusammenschließen zweier Netzwerke. Bei Routing bleiben die Netzwerke von einander getrennt, können jedoch über den Router miteinander kommunizieren. Beim Bridging werden zwei Netzwerke zu einem großen zusammengeschlossen. Dabei arbeitet es in der Sicherungsschicht des OSI-Modell.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist Slow Start?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Dabei handelt es sich um ein Konzept, bei dem bei einer Kommunikation über TCP (nachdem eine Connection aufgebaut wurde) die Anzahl der gesendeten Packete exponentiell erhöht werden.

Lösung ausblenden
  • 150388 Karteikarten
  • 3082 Studierende
  • 202 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Kommunikations- und Netztechnik 1 () Kurs an der Duale Hochschule Baden-Württemberg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Unicast

A:

Nachricht, geziehlt an einen Empfänger

Q:

Broadcast

A:

Nachricht an alle Empfänger in einem Adressbereich

Q:

Multicast

A:

Nachricht an eine Gruppe von Empfängern


Q:

Nennen Sie die Klassifizierungen von Netzwerken

A:

PAN (Personal Area Network)

LAN (Local Area Network)

MAN (Metropolitan Area Network)

WAN (Wide Area Network)

Q:

Unterschied Verbindungsorientiert/Verbindungslos

A:

Verbindungsorientiert (z.B. ein Telfonat):

Verbindung wird aufgebaut, Daten übertragen, Verbindung getrennt


Verbindungslos (z.B. ein Brief):

Nachrichten werden an eine Zieladresse verschickt, ohne dass die Ankunft kontrolliert wird

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Unterschied Bestätigter/Unbestätigter Dienst

A:

Bestätigter: Empfang der Daten wird quittiert


Unbestätigter: Empfang wird nicht quittiert, ein Verlust wird nicht erkannt

Q:

Erkläre Vollduplex/ Halbduplex/ Simplex

A:

Vollduplex: Kommunikation in beide Richtungen (Bidirektional, gleichreichtig.


Halbduplex: Kommunikation in beide Richtungen, jeweils immer nur einer zur gleichen Zeit.


Simplex: Kommunikation in nur eine Richtung

Q:

Was ist Leitungsvermittlung?

A:

Unter Leitungsvermittlung versteht man den den Aufbau einer echt physikalischen Verbindung zwischen einem Anfangs- und Endpunkt. Verwendet wird dies zum Beispiel bei Telefonaten.

Q:

Fluten und Methoden zum Verhindern

A:

Empfangene Pakete kopiert und auf alle ausgehenden Ports gesendet, bis auf Port auf dem empfangen wurde.

--> Endlosschleife

Verhindern:

  1. Hop Counter: Pakete enthalten Countdown mit max. Anzahl der Weiterleitungen. Bei 0 keine Duplizierung/Verschicken
  2. Merken der Pakete: Router merken sich empfangene Pakete. Bei Dopplung kein erneutes Verschicken
Q:

Arten von Multiplexing in Bitübertragungsschicht

A:

FDM - Frequenzmultiplexing

OFDM - orthogonales Frequenzmultiplexing

TDM - Zeitmultiplexing (z.B. Round Robin)

STDM - statistisches Zeitmultiplexing (Stöme werden nicht nach festem Plan, sondern aufgrund der Statistik ihrer Nachfrage ausgewählt)

CDM - Codemultiplexing

Q:

Was ist Bridging?

A:

Das Zusammenschließen zweier Netzwerke. Bei Routing bleiben die Netzwerke von einander getrennt, können jedoch über den Router miteinander kommunizieren. Beim Bridging werden zwei Netzwerke zu einem großen zusammengeschlossen. Dabei arbeitet es in der Sicherungsschicht des OSI-Modell.

Q:

Was ist Slow Start?

A:

Dabei handelt es sich um ein Konzept, bei dem bei einer Kommunikation über TCP (nachdem eine Connection aufgebaut wurde) die Anzahl der gesendeten Packete exponentiell erhöht werden.

Kommunikations- und Netztechnik 1 ()

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Kommunikations- und Netztechnik 1 () an der Duale Hochschule Baden-Württemberg

Für deinen Studiengang Kommunikations- und Netztechnik 1 () an der Duale Hochschule Baden-Württemberg gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Kommunikations- und Netztechnik 1 () Kurse im gesamten StudySmarter Universum

kommunikationstechnik

Duale Hochschule Baden-Württemberg

Zum Kurs
Informations- und Kommunikationstechnik

Fachhochschule Dortmund

Zum Kurs
Kommunikationstechnik

Fachhochschule Münster

Zum Kurs
Kommunikationsnetzte 2

Hochschule Karlsruhe

Zum Kurs
Informations- und Kommunikationstechnik

Fachhochschule Salzburg

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Kommunikations- und Netztechnik 1 ()
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Kommunikations- und Netztechnik 1 ()