Instrumente Handelsmarketing - Teil 3 Kommunikationspolitik an der Duale Hochschule Baden-Württemberg

Karteikarten und Zusammenfassungen für Instrumente Handelsmarketing - Teil 3 Kommunikationspolitik an der Duale Hochschule Baden-Württemberg

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Instrumente Handelsmarketing - Teil 3 Kommunikationspolitik an der Duale Hochschule Baden-Württemberg.

Beispielhafte Karteikarten für Instrumente Handelsmarketing - Teil 3 Kommunikationspolitik an der Duale Hochschule Baden-Württemberg auf StudySmarter:

Was ist GRP und wie lautet die Formel?

Beispielhafte Karteikarten für Instrumente Handelsmarketing - Teil 3 Kommunikationspolitik an der Duale Hochschule Baden-Württemberg auf StudySmarter:

Nennen sie die Kriterien und Einflussfaktoren bei der Auswahl eines Kommunikationsinstruments.

Beispielhafte Karteikarten für Instrumente Handelsmarketing - Teil 3 Kommunikationspolitik an der Duale Hochschule Baden-Württemberg auf StudySmarter:

Was versteht man unter Ambient Media?

Beispielhafte Karteikarten für Instrumente Handelsmarketing - Teil 3 Kommunikationspolitik an der Duale Hochschule Baden-Württemberg auf StudySmarter:

Was ist Corporate Identity (CI)?

Beispielhafte Karteikarten für Instrumente Handelsmarketing - Teil 3 Kommunikationspolitik an der Duale Hochschule Baden-Württemberg auf StudySmarter:

Beschreiben sie die Copy-Strategie.

Beispielhafte Karteikarten für Instrumente Handelsmarketing - Teil 3 Kommunikationspolitik an der Duale Hochschule Baden-Württemberg auf StudySmarter:

Definieren sie den Kommunikationsmix.

Beispielhafte Karteikarten für Instrumente Handelsmarketing - Teil 3 Kommunikationspolitik an der Duale Hochschule Baden-Württemberg auf StudySmarter:

Wie setzt sich das Kommunikationsbudget zusammen?

Beispielhafte Karteikarten für Instrumente Handelsmarketing - Teil 3 Kommunikationspolitik an der Duale Hochschule Baden-Württemberg auf StudySmarter:

Beschreiben sie das Mobile Marketing in Gänze.

Beispielhafte Karteikarten für Instrumente Handelsmarketing - Teil 3 Kommunikationspolitik an der Duale Hochschule Baden-Württemberg auf StudySmarter:

Beschreiben sie das Online Marketing in Gänze.

Beispielhafte Karteikarten für Instrumente Handelsmarketing - Teil 3 Kommunikationspolitik an der Duale Hochschule Baden-Württemberg auf StudySmarter:

Nennen sie die Arten der Direktkommunikation und die Vorraussetzungen für ihren Erfolg.

Beispielhafte Karteikarten für Instrumente Handelsmarketing - Teil 3 Kommunikationspolitik an der Duale Hochschule Baden-Württemberg auf StudySmarter:

Nennen und beschreiben sie verschiedene Mediakennzahlen und deren Einflussfaktoren.

Beispielhafte Karteikarten für Instrumente Handelsmarketing - Teil 3 Kommunikationspolitik an der Duale Hochschule Baden-Württemberg auf StudySmarter:

Beschreiben sie die Direktkommunikation und ihre Ziele?

Kommilitonen im Kurs Instrumente Handelsmarketing - Teil 3 Kommunikationspolitik an der Duale Hochschule Baden-Württemberg. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Instrumente Handelsmarketing - Teil 3 Kommunikationspolitik an der Duale Hochschule Baden-Württemberg auf StudySmarter:

Instrumente Handelsmarketing - Teil 3 Kommunikationspolitik

Was ist GRP und wie lautet die Formel?
GRP = Gross Rating Points
-Kennzahl den Werbedruck den eine Kampagne erreicht
-Kontaktzahl bzw. Kontaktchancen pro 100 Zielpersonen
GRP = durchschnittliche Kontaktzahl x Reichweite in %
o.
GRP = Kontakte absolut / Zielpersonen absolut x 100

Instrumente Handelsmarketing - Teil 3 Kommunikationspolitik

Nennen sie die Kriterien und Einflussfaktoren bei der Auswahl eines Kommunikationsinstruments.
Kriterien:
-Erreichbarkeit der ZG über welches Medium
-Geschwindigkeit des Kontaktaufbaus
-Kostenstruktur und Wirtschaftlichkeit
-Berücksichtigung geographischer Aspekte
-Nähe zur Kaufentscheidung
Erfolgsfaktoren:
-Art des Produktmarktes
-Push oder Pull Strategie
-Position im Produktlebenszyklus
-Marktanteil

Instrumente Handelsmarketing - Teil 3 Kommunikationspolitik

Was versteht man unter Ambient Media?
Die Werbebotschaft wird auf geeigneten Objekten der täglichen Umgebung der Zielperson platziert.
-meist außerhalb der Wohnung
-hohe Aufmerksamkeit
-lange Erinnerung
-positiver Überraschungseffekt

Instrumente Handelsmarketing - Teil 3 Kommunikationspolitik

Was ist Corporate Identity (CI)?
Corporate identity ist die mit der kommunizierte Selbstwahrnehmung des Unternehmens.
Zielgruppe:
-nach außen (Kunden, Lieferanten etc.)
-nach inner (Mitarbeiter)

Instrumente Handelsmarketing - Teil 3 Kommunikationspolitik

Beschreiben sie die Copy-Strategie.
Die Copy-Strategie dient als Basis für eine strategische Planung einer Werbekampagne und setzt sich mit den grundlegenden visuellen und verbalen Eigenschaften der Werbebotschaft auseinander.
Am Beispiel BMW:
1. Zielgruppe: 30-50 Jahre, hohes Einkommen, Markenbewusst
2. Positionierung:
-hervorheben der eleganten Aspekte des Produkts
-subjektive Wahrnehmung der Abnehmen
-> mittelklasse Fahrzeug, Qualität, sportlich
Stichwort USP und UAP
UAP = unique advertising Point -> künstlicher USP durch emotionale Bindung
3. Consumer Benefit:
-Nutzen vs. Produkt versprechen aus Konsumentensicht
-> basiert auf USP
-> konkretisiert Produktpositionierung
-> materieller/emotionaler Nutzen
-> Glaubwürdigkeit
-> Basis für Kaufentscheidung
4. Reason why:
-Warum soll mein Produkt gekauft werden
-> realistische und stichhaltige Bwegründung
Faktoren zur sachlichen Begründung:
-Inputfaktor des Produktes (Material, Verarbeitung)
-Prozessfaktoren zur Leistungserstellung (Verfahren, Techniken)
-Outputfaktoren des Produktes (Wirkung, Komposition)
5. Gestaltungsrichtlinien
-legen Stil und Charackter der Werbebotschaft fest
-> Atmosphäre (Text/Bild Verhältnis, Niveau, Farbabstimmung)
-> Definition Key Visual (Schlüsselbild)
-> Einhaltung des Corporate Design

Instrumente Handelsmarketing - Teil 3 Kommunikationspolitik

Definieren sie den Kommunikationsmix.
Der Kommunikationsmix ist die aufeinander abgestimmte Kombination aller kommunikationspolitischer Maßnahmen zu einem bestimmten Zeitpunkt.

Instrumente Handelsmarketing - Teil 3 Kommunikationspolitik

Wie setzt sich das Kommunikationsbudget zusammen?
Grundsätzlich:
-Kreativkosten (Idee, Gestaltung)
-Produktionskosten (Druck)
-Schaltkosten (Verteilung)
Das Budget kann auf Basis des Umsatzes, der Finanzkraft, der Orientierung am Wettbewerb oder auf Basis von Zielen und Aufgaben gefasst werden.

Instrumente Handelsmarketing - Teil 3 Kommunikationspolitik

Beschreiben sie das Mobile Marketing in Gänze.
Mobile Marketing umfasst alle Formen der Ansprache einer Zielgruppe, die das Handy als Medium miteinschließen.
Ziele:
-individuelle und personalisierte Kommunikation mit der ZG
-Vermittlung eines jungen dynamischen Images
Vorteile:
+hohe Reichweite bei junger ZG
+schnell umsetzbar
Nachteile:
-kostenintensive Programmierung von Apps

Instrumente Handelsmarketing - Teil 3 Kommunikationspolitik

Beschreiben sie das Online Marketing in Gänze.
Online Marketing umfasst alles sich über das Internet ergebenen Kommunikationsmöglichkeiten.
Arten:
-Website
-Websports
-Social Media
-Apps
-Websites
-E-Mail
Vorteile:
+unmittelbarer Dialog
+schnelle und effiziente Informationsquelle für den Kunden
Nachteile:
-Beschränkungen durch rechtliche Bedingungen
-schnelle Veränderung und Entwicklung

Instrumente Handelsmarketing - Teil 3 Kommunikationspolitik

Nennen sie die Arten der Direktkommunikation und die Vorraussetzungen für ihren Erfolg.
Arten:
-Werbebriefe, Prospekte, Warenproben
-Kommunikationsaktivitäten in Massenmedien mit Rückantwortmöglichkeit
-Telefonwerbung (rechtliche Komponente beachten)
-Direktwerbung im Internet/Online
-Mobile Marketing
Erfolgsfaktoren:
-systematischer Aufbau und permanente Pflege einer Datenbank:
-> Datawarehouse: interne Datenbanken
-> Database Marketing: Erfassung, Aufbereitung und Pflege der Daten
-> Listbroking (Adressvermittlung)
-Data Mining (neue Zusammenhänge erkennen)

Instrumente Handelsmarketing - Teil 3 Kommunikationspolitik

Nennen und beschreiben sie verschiedene Mediakennzahlen und deren Einflussfaktoren.
1. Kontaktwahrscheinlichkeit:
-sagt aus ob ein Nutzer in Kontakt mit dem Medium
2. Kontakthäufigkeit:
-sagt aus ob ein Nutzer mit dem einzelnen Werbemittel in Kontakt kommt
3. Duchschnittskontakte (durchschnittliche OTS)
-Summe aller Kontaktchancen geteilt durch die Anzahl der erreichten Zielpersonen
Einflussfaktoren:
-Ausgangssituation
-Komplexität der Werbebotschaft
-Involvement des Adressaten
-Kontaktintensität
-Wettbewerbssituation

Instrumente Handelsmarketing - Teil 3 Kommunikationspolitik

Beschreiben sie die Direktkommunikation und ihre Ziele?
Eine Kommunikationsform, bei der ein direkter und idealerweise persönlicher Kontakt zwischen dem Unternehmen und seinen Adressaten zustande kommt und ein Dialog zwischen den Marktpartnern ermöglicht wird.
Eigenschaften:
-direkte Ansprache des Kunden mit Aufforderung zur Antwort
-Verminderung von Streuverlusten
-Messung der Kundenreaktion zur Erfolgsbeurteilung
Ziele:
-Gewinnung von Interessenten und Neukunden
-Vermittlung von Informationen
-Abgrenzung gegenüber Massenmediennutzung
-qualifizierte Adressgewinnung
-Darstellung als ausgeprägt Kundennah

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Instrumente Handelsmarketing - Teil 3 Kommunikationspolitik an der Duale Hochschule Baden-Württemberg zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang BWL - Handel (dual) an der Duale Hochschule Baden-Württemberg gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Duale Hochschule Baden-Württemberg Übersichtsseite

Preispolitik

Dienstleistung + Prod. im MC

Bürgerliches Recht

Marketing Schaper

Preispolitik Schaper

Produktionswirtschaft-Lenz

HGB Osswald

Makroökonomik - Sobczak

Personalwirtschaft, Organisation und Projektmanagement - II Organisation und Projektmanagement

Quantitative Methoden im Handel - III Operation Research

Makroökonomie - II Geld und Währung

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Instrumente Handelsmarketing - Teil 3 Kommunikationspolitik an der Duale Hochschule Baden-Württemberg oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback