Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden

Lernmaterialien für Fahrerinfo an der Duale Hochschule Baden-Württemberg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Fahrerinfo Kurs an der Duale Hochschule Baden-Württemberg zu.

TESTE DEIN WISSEN

Wie unterscheiden sich Onboard- und Offboard-Diagnose? Warum ist die Aufteilung sinnvoll?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Onboard: im Fahrzeug, z.B.:

  • Erkennung von Fehlern
  • Messung und Steuerung
  • Warnleuchte im Sichtfeld des Fahrers

Offboard: nicht im Fahrzeug, z.B.

  • Messgeräte
  • Diagnose-Tester


Gäbe es nur Onboard-Diagnose, dann müsste das Fahrzeug jeden Fehler und dessen Ursache selbstständig erkennen.

  • Alle Messmittel müssen dafür in jedem Fahrzeug vorhanden sein => hohe Kosten


Gäbe es nur Offboard-Diagnose, dann

  • hätte man zwar keine Kosten im Fahrzeug,
  • müsste aber jeden Fehler aufwendig in der Werkstatt suchen lassen


=> Sinnvolle Aufteilung notwendig!

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie unterscheiden sich Fahrerinformationssysteme und Fahrerassistenzsysteme? (+ Beispiele)?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Fahrerinformationssysteme:

  • Informationen über Zustände von Systemen im Fahrzeug oder die Umgebung werden dem Fahrer mitgeteilt
  • z.B. Anzeige von Tempo, Verkehrszeichen, Navi, ...


Assistenzsysteme/Sicherheitssysteme:

  • Unterstützen den Fahrer aktiv durch Eingriffe
  • z.B. ABS, ESP, ASR, Spurhalteassistent, ...
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wo gibt es Diagnose (3 Beispiele)?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Entwicklung:

  • ... der Diagnose im Steuergerät
  • Test der Diagnosefunktionalität

Produktion:

  • Nutzung der Diagnose, um Fahrzeuge zu bauen
  • Flashen und Konfiguration der Steuergeräte

Service:

  • Nutzung der Diagnose in den Werkstätten zur Fehlersuche
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie teilt sich die Software im Steuergerät auf?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Steuergerät-Software teilt sich auf in Bootloader, Applikationssoftware und Daten

  • Bootloader ist dafür verantwortlich, die Applikationssoftware in den Flashspeicher zu übertragen
  • Applikationssoftware implementiert eigentliche Steuergerätefunktion
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Arten der Kommunikation im/ums Fahrzeug gibt es (und was macht sie aus)?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Onboard-Kommunikation:

  • Kommunikation mit anderen Steuergeräten
  • Austausch von Informationen z.B. als Broadcast über CAN oder Audiodaten über über MOST-Bus

Offboard-Kommunikation:

  • Kommunikation mit externen Geräten
    • Werkstatt-Tester
    • Prüfstand in der Produktion
  • Kommunikation über Diagnoseprotokolle

I/O-Kommunikation:

  • Steuerung von Aktoren (z.B. Fensterhebermotor, Lautsprecher)
  • Messen von Sensoren (z.B. Lambda-Sonde, Bedientaste)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie lässt sich das Client-Server-Prinzip auf die Diagnose übertragen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Allgemein: Server bietet Dienst an => Client nutzt Dienst


Diagnose: Steuergerät bietet Diagnosedienste an (= Server) => Tester nutzt diese (= Client)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beispiele für Diagnosebereiche (mit zugehörigen Beispielen)? 


(Onlineklausur: 4 Aufgaben=Bereiche beschreiben)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Identifikation: Auslesen von Identifikations- und Prozessdaten aus dem Steuergerät, z.B. von

  • Teilenummer des Herstellers (oder des OEM)
  • Software-/Hardware-Version

Fehlererkennung: Erkennen von Fehlern im Steuergerät bzw. an dessen Aktoren und Sensoren, z.B.

  • Unter-/Überspannung,
  • Kurzschluss,
  • CD-Lesefehler

Messung: Auslesen von Messwerten aus dem Steuergerät über die Diagnose-Schnittstelle, z.B. 

  • Betriebstemperatur
  • Betriebsspannung

Steuerung: Ansteuerung von Aktoren am Steuergerät, z.B.

  • Ansteuerung des Fensterhebermotors,
  • von Lampen
  • der Sitzverstellung
  • Auswerfen einer CD

Kalibrierung/Konfiguration: Einstellen von Werten im Steuergerät, z.B.

  • Einbringen von Kennlinien ins Steuergerät
  • Kalibrierung des Fensterhebers oder der Anhängerkupplung
  • Diebstahlschutz

Codierung: (Variantencodierung:) Viele Variationsmöglichkeiten im Fahrzeug

  • Variable/länderspezifische Ausstattung gewünscht, z.B. Rückfahrkamera, Schiebedach, Sprache ... -> Softwarekonfiguration durch Flags: komplexere Software, aber: kein Flashen bei Produktion notwendig, sondern nur Variantencodierung

Flashen: Updaten von Steuergeräte-Software

  • Programmcode
  • Daten (z.B. Kennlinien)


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

In welche Ebenen wird die Diagnose eingeteilt?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Applikation:

  • Betrachtung der Diagnosedaten (Inhalte, Werte)
  • Diagnose-Kommunikation ist Mittel zum Zweck
  • Semantik der Diagnosedaten bekannt (Use-Cases)


Kommunikation:

  • Bussysteme (CAN, ...)
  • Adressierung (Request-ID, Response-ID)
  • Protokolle (KWP, UDS, ...)
  • Übertragung von Diagnosedaten (Services)
  • Semantik der Diagnosedaten nicht bekannt (Aufruf über Server)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

4 Diagnoseprotokolle?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • TP 2.0
  • KWP2000 (Keyword Protocol 2000)
  • GM-LAN
  • UDS (Unified Diagnostic Services)

(+ OBD)

(ISO-TP und DoIP sind nach ISO keine Diagnoseprotokolle, sondern Transportprotokolle)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

K-Line, CAN, LIN und MOST: Welche Bussysteme nutzen ein nichttransparentes Gateway?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

K-Line:

  • Jedes Steuergerät an eigener Leitung

CAN-Bus:

  • Steuergeräte an verbundenen Busssystemen
  • "Nichttransparentes Gateway"

LIN:

  • "Nichttransparentes Gateway"

MOST:

  • "Nichttransparentes Gateway"
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ermöglicht die OBD-Diagnose bzw. was schreibt sie vor?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • 1988 von der amerikanischen "Behörde für die
    Reinhaltung der Luft" (California Air Resources Board =
    CARB) eingefordert
  • Absicherung der Einhaltung der Abgasvorschriften über
    die gesamte Lebensdauer
  • Abgasrelevante Fehler müssen über eine in den
    Armaturen integrierte Signallampe angezeigt werden
  • OBD-Anzeige im Sichtbereich des Fahrers ist für eine
    Zulassung von neuen Fahrzeugen in Europa (EOBD)
    vorgeschrieben
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Inhalte hat der Traffic Message Channel (TMC)?

Wie wird TMC übertragen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Inhalte sind:

  • 64 Bit je Nachricht
  • Event Code (11 Bit, feste Texte)
  • Location Code (16 Bit, alle Ausfahrten, ... Hrsg: BASt (Bundesamt für Straßenwesen), aktuell ca. 44.000 Orte)
  • Expected incident duration
  • Affected Extent and other details


Übertragung/Allgemeines:

  • TMC = im RDS-System (UKW) codiertes Signal der Verkehrsstörungen
  • Niedrige Datenrate
  • Alle Meldungen werden zyklisch gesendet (60 bit/s = etwa 10 Meldungen pro Minute)
  • Öffentliche Meldungen von T-Systems, verschlüsselte von Navtec (in DE)


Eigene Zusammenfassung:

  • TMC enthält digitale Informationen, die (nichthörbar) mit UKW-Signalen mitgesendet werden.
  • Ablauf: Verkehrsbeeinträchtigung tritt auf -> Polizei, Kameras o.ä. melden Ereignis -> jede einzelne Beeinträchtigung wird als separate TMC-Meldung gesendet
  • Eine TMC-Meldung enthält:
    • Ereigniscode (WAS)
    • Positionscode (WO)
    • evtl. zeitliche Beschränkung = Verfallszeit (WIE LANGE)
  • Meldung wird durch weitere Meldung aufgehoben (oder durch Ablauf der Verfallszeit)
Lösung ausblenden
  • 274521 Karteikarten
  • 4872 Studierende
  • 220 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Fahrerinfo Kurs an der Duale Hochschule Baden-Württemberg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Wie unterscheiden sich Onboard- und Offboard-Diagnose? Warum ist die Aufteilung sinnvoll?

A:

Onboard: im Fahrzeug, z.B.:

  • Erkennung von Fehlern
  • Messung und Steuerung
  • Warnleuchte im Sichtfeld des Fahrers

Offboard: nicht im Fahrzeug, z.B.

  • Messgeräte
  • Diagnose-Tester


Gäbe es nur Onboard-Diagnose, dann müsste das Fahrzeug jeden Fehler und dessen Ursache selbstständig erkennen.

  • Alle Messmittel müssen dafür in jedem Fahrzeug vorhanden sein => hohe Kosten


Gäbe es nur Offboard-Diagnose, dann

  • hätte man zwar keine Kosten im Fahrzeug,
  • müsste aber jeden Fehler aufwendig in der Werkstatt suchen lassen


=> Sinnvolle Aufteilung notwendig!

Q:

Wie unterscheiden sich Fahrerinformationssysteme und Fahrerassistenzsysteme? (+ Beispiele)?

A:

Fahrerinformationssysteme:

  • Informationen über Zustände von Systemen im Fahrzeug oder die Umgebung werden dem Fahrer mitgeteilt
  • z.B. Anzeige von Tempo, Verkehrszeichen, Navi, ...


Assistenzsysteme/Sicherheitssysteme:

  • Unterstützen den Fahrer aktiv durch Eingriffe
  • z.B. ABS, ESP, ASR, Spurhalteassistent, ...
Q:

Wo gibt es Diagnose (3 Beispiele)?

A:

Entwicklung:

  • ... der Diagnose im Steuergerät
  • Test der Diagnosefunktionalität

Produktion:

  • Nutzung der Diagnose, um Fahrzeuge zu bauen
  • Flashen und Konfiguration der Steuergeräte

Service:

  • Nutzung der Diagnose in den Werkstätten zur Fehlersuche
Q:

Wie teilt sich die Software im Steuergerät auf?

A:

Steuergerät-Software teilt sich auf in Bootloader, Applikationssoftware und Daten

  • Bootloader ist dafür verantwortlich, die Applikationssoftware in den Flashspeicher zu übertragen
  • Applikationssoftware implementiert eigentliche Steuergerätefunktion
Q:

Welche Arten der Kommunikation im/ums Fahrzeug gibt es (und was macht sie aus)?

A:

Onboard-Kommunikation:

  • Kommunikation mit anderen Steuergeräten
  • Austausch von Informationen z.B. als Broadcast über CAN oder Audiodaten über über MOST-Bus

Offboard-Kommunikation:

  • Kommunikation mit externen Geräten
    • Werkstatt-Tester
    • Prüfstand in der Produktion
  • Kommunikation über Diagnoseprotokolle

I/O-Kommunikation:

  • Steuerung von Aktoren (z.B. Fensterhebermotor, Lautsprecher)
  • Messen von Sensoren (z.B. Lambda-Sonde, Bedientaste)
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Wie lässt sich das Client-Server-Prinzip auf die Diagnose übertragen?

A:

Allgemein: Server bietet Dienst an => Client nutzt Dienst


Diagnose: Steuergerät bietet Diagnosedienste an (= Server) => Tester nutzt diese (= Client)

Q:

Beispiele für Diagnosebereiche (mit zugehörigen Beispielen)? 


(Onlineklausur: 4 Aufgaben=Bereiche beschreiben)

A:

Identifikation: Auslesen von Identifikations- und Prozessdaten aus dem Steuergerät, z.B. von

  • Teilenummer des Herstellers (oder des OEM)
  • Software-/Hardware-Version

Fehlererkennung: Erkennen von Fehlern im Steuergerät bzw. an dessen Aktoren und Sensoren, z.B.

  • Unter-/Überspannung,
  • Kurzschluss,
  • CD-Lesefehler

Messung: Auslesen von Messwerten aus dem Steuergerät über die Diagnose-Schnittstelle, z.B. 

  • Betriebstemperatur
  • Betriebsspannung

Steuerung: Ansteuerung von Aktoren am Steuergerät, z.B.

  • Ansteuerung des Fensterhebermotors,
  • von Lampen
  • der Sitzverstellung
  • Auswerfen einer CD

Kalibrierung/Konfiguration: Einstellen von Werten im Steuergerät, z.B.

  • Einbringen von Kennlinien ins Steuergerät
  • Kalibrierung des Fensterhebers oder der Anhängerkupplung
  • Diebstahlschutz

Codierung: (Variantencodierung:) Viele Variationsmöglichkeiten im Fahrzeug

  • Variable/länderspezifische Ausstattung gewünscht, z.B. Rückfahrkamera, Schiebedach, Sprache ... -> Softwarekonfiguration durch Flags: komplexere Software, aber: kein Flashen bei Produktion notwendig, sondern nur Variantencodierung

Flashen: Updaten von Steuergeräte-Software

  • Programmcode
  • Daten (z.B. Kennlinien)


Q:

In welche Ebenen wird die Diagnose eingeteilt?

A:

Applikation:

  • Betrachtung der Diagnosedaten (Inhalte, Werte)
  • Diagnose-Kommunikation ist Mittel zum Zweck
  • Semantik der Diagnosedaten bekannt (Use-Cases)


Kommunikation:

  • Bussysteme (CAN, ...)
  • Adressierung (Request-ID, Response-ID)
  • Protokolle (KWP, UDS, ...)
  • Übertragung von Diagnosedaten (Services)
  • Semantik der Diagnosedaten nicht bekannt (Aufruf über Server)
Q:

4 Diagnoseprotokolle?

A:
  • TP 2.0
  • KWP2000 (Keyword Protocol 2000)
  • GM-LAN
  • UDS (Unified Diagnostic Services)

(+ OBD)

(ISO-TP und DoIP sind nach ISO keine Diagnoseprotokolle, sondern Transportprotokolle)

Q:

K-Line, CAN, LIN und MOST: Welche Bussysteme nutzen ein nichttransparentes Gateway?

A:

K-Line:

  • Jedes Steuergerät an eigener Leitung

CAN-Bus:

  • Steuergeräte an verbundenen Busssystemen
  • "Nichttransparentes Gateway"

LIN:

  • "Nichttransparentes Gateway"

MOST:

  • "Nichttransparentes Gateway"
Q:

Was ermöglicht die OBD-Diagnose bzw. was schreibt sie vor?

A:
  • 1988 von der amerikanischen "Behörde für die
    Reinhaltung der Luft" (California Air Resources Board =
    CARB) eingefordert
  • Absicherung der Einhaltung der Abgasvorschriften über
    die gesamte Lebensdauer
  • Abgasrelevante Fehler müssen über eine in den
    Armaturen integrierte Signallampe angezeigt werden
  • OBD-Anzeige im Sichtbereich des Fahrers ist für eine
    Zulassung von neuen Fahrzeugen in Europa (EOBD)
    vorgeschrieben
Q:

Welche Inhalte hat der Traffic Message Channel (TMC)?

Wie wird TMC übertragen?

A:

Inhalte sind:

  • 64 Bit je Nachricht
  • Event Code (11 Bit, feste Texte)
  • Location Code (16 Bit, alle Ausfahrten, ... Hrsg: BASt (Bundesamt für Straßenwesen), aktuell ca. 44.000 Orte)
  • Expected incident duration
  • Affected Extent and other details


Übertragung/Allgemeines:

  • TMC = im RDS-System (UKW) codiertes Signal der Verkehrsstörungen
  • Niedrige Datenrate
  • Alle Meldungen werden zyklisch gesendet (60 bit/s = etwa 10 Meldungen pro Minute)
  • Öffentliche Meldungen von T-Systems, verschlüsselte von Navtec (in DE)


Eigene Zusammenfassung:

  • TMC enthält digitale Informationen, die (nichthörbar) mit UKW-Signalen mitgesendet werden.
  • Ablauf: Verkehrsbeeinträchtigung tritt auf -> Polizei, Kameras o.ä. melden Ereignis -> jede einzelne Beeinträchtigung wird als separate TMC-Meldung gesendet
  • Eine TMC-Meldung enthält:
    • Ereigniscode (WAS)
    • Positionscode (WO)
    • evtl. zeitliche Beschränkung = Verfallszeit (WIE LANGE)
  • Meldung wird durch weitere Meldung aufgehoben (oder durch Ablauf der Verfallszeit)
Fahrerinfo

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten Fahrerinfo Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Info B

Universität Osnabrück

Zum Kurs
Fahrschule

Charité - Universitätsmedizin Berlin

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Fahrerinfo
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Fahrerinfo