Betriebssysteme an der Duale Hochschule Baden-Württemberg

Karteikarten und Zusammenfassungen für Betriebssysteme an der Duale Hochschule Baden-Württemberg

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Betriebssysteme an der Duale Hochschule Baden-Württemberg.

Beispielhafte Karteikarten für Betriebssysteme an der Duale Hochschule Baden-Württemberg auf StudySmarter:

Virtualisierung/ Cloud Computing - Virtualisierung- Emulation

Beispielhafte Karteikarten für Betriebssysteme an der Duale Hochschule Baden-Württemberg auf StudySmarter:

Virtualisierung/ Cloud Computing - Virtualisierung- Prozessvirtualisierung 

Beispielhafte Karteikarten für Betriebssysteme an der Duale Hochschule Baden-Württemberg auf StudySmarter:

Virtualisierung/ Cloud Computing - Virtualisierung-Server Virtualisierung 

Beispielhafte Karteikarten für Betriebssysteme an der Duale Hochschule Baden-Württemberg auf StudySmarter:

Virtualisierung/ Cloud Computing - Virtualisierung-Desktop Virtualisierung 

Beispielhafte Karteikarten für Betriebssysteme an der Duale Hochschule Baden-Württemberg auf StudySmarter:

Virtualisierung/ Cloud Computing - Virtualisierung- Applikationsvirtualisierung 

Beispielhafte Karteikarten für Betriebssysteme an der Duale Hochschule Baden-Württemberg auf StudySmarter:

Virtualisierung/ Cloud Computing

Beispielhafte Karteikarten für Betriebssysteme an der Duale Hochschule Baden-Württemberg auf StudySmarter:

Netzwerkbetriebssysteme-Merkmale

Beispielhafte Karteikarten für Betriebssysteme an der Duale Hochschule Baden-Württemberg auf StudySmarter:

Netzwerkbetriebssysteme 

Beispielhafte Karteikarten für Betriebssysteme an der Duale Hochschule Baden-Württemberg auf StudySmarter:

Allgemeine Betriebssystemfunktionen-Remote Zugang

Beispielhafte Karteikarten für Betriebssysteme an der Duale Hochschule Baden-Württemberg auf StudySmarter:

Allgemeine Betriebssystemfunktionen-Datei Zugriffsschutz 

Beispielhafte Karteikarten für Betriebssysteme an der Duale Hochschule Baden-Württemberg auf StudySmarter:

Allgemeine Betriebssystemfunktionen-Benutzerverwaltung
-Benutzerverwaltung im Netzwerk

Beispielhafte Karteikarten für Betriebssysteme an der Duale Hochschule Baden-Württemberg auf StudySmarter:

Virtualisierung/ Cloud Computing - Virtualisierung-Storage Virtualisierung 

Kommilitonen im Kurs Betriebssysteme an der Duale Hochschule Baden-Württemberg. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Betriebssysteme an der Duale Hochschule Baden-Württemberg auf StudySmarter:

Betriebssysteme

Virtualisierung/ Cloud Computing - Virtualisierung- Emulation

– Emulatoren bauen Hardware mittels Software nach
– Schnittstellen müssen so gestaltet sein, dass die BS so kommunizieren können, als wäre es
echte Hardware
– Bei Emulation entstehen GMs , die losgelöst von der echten physischen Hardware sind ->
größter Vor- und Nachteil
– Durch ständiges Entgegennehmen, Ausführen und Zurückgeben von Befehlen entsteht ein
großer Overhead (Zusatzinformationen für die eigentliche Emulation) -> starke Einschränkung
der Geschwindigkeit
– Vorteil: Loslösung von der Hardware des zu emulierenden Systems -> die Hardware wird mit
Hilfe von Software nachgeahmt

Betriebssysteme

Virtualisierung/ Cloud Computing - Virtualisierung- Prozessvirtualisierung 

– Ein spezieller Fall der Systemvirtualisierung
– Wurde eine virtuelle Maschine auf Rechner installiert, muss der Hypervisor Prozesse der
virtuellen Maschinen modifizieren und an den Prozess weiterleiten
– Hypervisor teilt Prozessor mit, welche Prozesse vom Gastsystem und welche vom Hypervisor
kommen
– Mit Prozessvirtualisierung entfällt de Zwischenschritt über dem Hypervisor
– Prozesse könne direkt vom Prozessor unterscheiden und weiterverarbeitet werden
– Da die Prozesse nicht mehr vom Hypervisor verarbeitet werden und der Hypervisor in den
Prozess integriert ist, kann Performanceschub erzielt werden -> bessere physikalische
Prozessorleistung kann ausgenutzt werden
– Hyper-Threading
– Idee: Rechenwerk eines Prozesses besser auszulasten -> Lücken in der Pipeline mit
Befehlen eines anderen Threads möglichst gut auffüllt bzw. Gerade nicht benötigte ALU-
Komponenten für einen anderen Thread arbeiten lässt
– BS sieht beim HT doppelt so viele Prozessorkerne, wie physisch vorhanden

Betriebssysteme

Virtualisierung/ Cloud Computing - Virtualisierung-Server Virtualisierung 

– Ermöglicht es, mehrere BS gleichzeitig auf physischem Rechner auszuführen -> können
mehrere Instanzen desselben BS sein oder unterschiedliche BS
– Virtualisierungsschicht (Hypervisor/ Virtual Machine Monitor)
– Einzelne „Gastsysteme“ können gemeinsam die Hardware-Ressourcen des Rechners nutzen,
ohne sich gegenseitig zu stören
– Hardwarekomponenten, wie z.B. der Chipsatz oder die I/O-Karten werden emuliert und dem
BS bereitgestellt -> BS suggeriert, dass es die Hardware exklusiv nutzen kann
– Jedes Gastsystem läuft in einer isolierten Umgebung -> virtuelle Maschine
– Verhalten sich wie eigenständige Rechner
– Das kann man mit Server-Virtualisierung erreichen:
– Konsolidierung
– Für bestimmte Aufgaben werden eigene Server betrieben -> stabiler Betrieb sichergestellt
-> Nachteil: Rechenkapazitäten werden nicht ausrechend ausgenutzt
– Enormer Administrationsaufwand und hohe Infrastrukturkosten durch komplexe
Serverlandschaften -> virtualisiert ist dies einfacher und kosteneffizienter
– Ermöglicht die dedizierten Server auf virtuelle Maschinen zu verlagern -> Anzahl der
physischen Rechner kann reduziert werden und Auslastung wird verbessert
– Hochverfügbarkeit/ Disaster Recovery
– Servervirtualisierung hilft bei Hochverfügbarkeit und Geschäftskontinuität -> Ausfall einer
VM beeinträchtigt andere Gastsysteme auf gleichem Server nicht -> Übernahme der
Aufgaben durch anderes System
– Falls gesamter Server ausfällt, werden Backup-Kopien erstellt, die innerhalb kürzester Zeit
auf Hardware-Plattform gestartet werden
– Einfaches Verschieben der VM ermöglicht Migrationen und Wartungsarbeiten an Host-
Systeme im laufenden Betrieb durchzuführen
– Test und Entwicklung
– Programmierer nutzen Technologie, um an ihrem Rechner schnell zwischen verschiedenen
BS-Versionen zu wechseln -> Test der Anwendung in unterschiedlicher Umgebung
– Neugestaltung einer Betriebsumgebung oder Umstieg auf neue Software -> viel einfacher
-> wenn Fehler beseitigt ist es einfach „den Schalter umzulegen“

Betriebssysteme

Virtualisierung/ Cloud Computing - Virtualisierung-Desktop Virtualisierung 

– Benutzer-Desktop = nicht lokal, sondern zentral von Serverfarm bereitgestellt
– Unterschiedliche Arten:
– Standard-Desktop -> Bereitstellung über Terminalserver
– Individueller Desktop -> Bereitstellung über virtuelle Maschinen
– Hochleistungs-Desktop -> Bereitstellung über Blade PCs
– Neue Anwendungen werden zentral für alle Nutzer installiert -> Mitarbeiter bekommen sofort
Zugriff auf ihren persönlichen Desktop von jedem Endgerät und ohne mühsame PC-Installation
– Permanent verfügbar (Desktop = unabhängig von Endgerät, läuft zuverlässig)
– Unterstützung von Compliance-Anforderungen (Kritische Daten zentral gespeichert und
verwaltet, Compliance-Anforderungen werden erfüllt -> Sicherung der Daten vor
Schadprogrammen und zentralen Archivierung der Daten)
– Zentralisierte Verwaltung (Bereitstellung und Support von virtuellen Desktops, Vor-Ort-Einsätze
auf ein Minimum reduzieren, schneller reagieren, proaktiv Support leisten)
– Desktop-Updates innerhalb von Minuten

Betriebssysteme

Virtualisierung/ Cloud Computing - Virtualisierung- Applikationsvirtualisierung 

– erlaubt es Applikationen zu nutzen, die nicht auf Endgerät installiert
– Zwei unterschiedliche technische Konzepte
– Serverseitige Applikationsvirtualisierung
– Benutzeroberfläche einer Applikation von der Anwendungsausführung (physische Ebene)
wird getrennt
– Eigentliche Anwendung wird zu 100% auf zentralem Server installiert und ausgeführt
– Tastatureingaben und Mausklicks werden im Hintergrund an den Server übertragen
– Der Server verarbeitet die Eingaben und schickt entsprechende Bildschirm-Updates zurück
– Voraussetzung: Netzwerkverbindung zwischen Client und Server
– Clientseitige Applikationsvirtualisierung
– Application Streaming -> Administrator paketiert eine Applikation mit Hilfe eines Profilers und
legt Anwendungspaket auf zentralem Server ab
– Sobald Benutzer Anwendung startet, wird diese „on-demand“ auf Endgerät übertragen und
in isolierter Umgebung ausgeführt
– Lokale Installation ist nicht erforderlich
– Während Nutzung werden einzelnen Programmkomponenten nach Bedarf heruntergeladen
und lokal ausgeführt -> auch im Offline-Modus
– Das kann man mit Applikationsvirtualisierung erreichen:
– Vereinfachte zentrale Administration
– neue Anwendungen + Updates nicht auf einzelnen Endgeräten eingerichtet, nur einmal auf
zentralen Servern
– Softwareversionen schnell und zeitgleich zur Verfügung + Anwendungskonflikte lassen
sich in isolierten Umgebungen vermeiden
– Sicherheit
– Administratoren gewährleisten: sensible Unternehmensdaten verlassen nur das
Rechenzentrum, wenn sie es explizit genehmigen
– Verhindern das vertrauliche Informationen auf unsicheren Endgeräten zurückbleiben
– Flexibilität
– Zugriff von jedem Ort aus mit nahezu jedem Endgerät möglich
– Mobile Mitarbeiter -> Home Office
– Auch Offline-Nutzung von Applikationen durch clientseitige Anwendungs-Virtualisierung

Betriebssysteme

Virtualisierung/ Cloud Computing

– Virtualisierung: Erzeugung von virtuellen Dingen (emulierte Hardware) eines Betriebssystems,
Datenspeichers, Netzwerkressource
– Ressourcen von Computern transparent zusammenzufassen oder aufzuteilen
– Betriebssystem innerhalb eines anderen auszuführen
– Cloud Computing: dazu gehört Virtualisierung, Grid Computing, Provisioning-Software
– Zugriff über Internet (immer höher verfügbare Bandbreiten haben Cloud möglich gemacht
– Neu: Abrechnungsmodell (nur das bezahlen, was er auch nutzt)

Betriebssysteme

Netzwerkbetriebssysteme-Merkmale

– Es lassen sich 2 Typen von NetzwerkBS unterscheiden:
– Dedizierte Server -> Server ist nicht gleichzeitig als Arbeitsstation einsetzbar
– Nicht-dedizierte Server -> Server ist gleichzeitig auch als Arbeitsstaion nutzbar (Client-
Server-Prinzip)

– Wichtige Merkmale sind:
– Architektur des BS
– Server-Plattform als Kernstück des BS (Bereitstellung aller Nutzfunktionen)
– Redirection-Software auf Clients, um Zugriff auf Netzlaufwerke und -ressourcen
transparent zu erlauben
– Unterstützte Netzwerkdienste
– Kommunikationssoftware
– Unterstützung verschiedener Client- und Server-Plattformen
– Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit
– Datendurchsatz
– Verkabelung des Netzes
– Netz-Komponenten (Repeater, Router, Switches)
– Kritische Anwendungen
– Abhängigkeit des Betreibers vom Funktionieren des Netzes
– Sicherheit
– Accounting- und Passwort Sicherheit
– Datei- und Directory-Sicherheit
– Internetwork-Sicherheit
– Fileserver-Sicherheit
– Standards
– Genormte Standards
– Industriestandards
– Anwendungsstandards
– Protokollstandards
– Standards der InterProzess-Kommunikation
– Die meisten Netzwerksysteme arbeiten nach Client-Server-Prinzip
– Abhängig von Arbeitsweise sind zu unterscheiden LAN und Single-User-Anwendungen, wo
über das Netz meist nur ein Dateisystem zur Verfügung gestellt wird oder LAN und
netzwerkfähige Software, mit Ausnutzen von File-Sharing sowie File- und Record-Locking

Betriebssysteme

Netzwerkbetriebssysteme 

– Wichtigste Aufgabe: Nutzung von Ressourcen (Drucker, Plotter, Festplatten, CD-ROMs, usw.)
sowie eine sichere und zentrale Speicherung der Daten
– Weitere Aufgaben:
– Kommunikation der Nutzer im Intranet bzw. Weltweiten Datennetzen
– Integration von spezifischen Internetprotokollen und -Diensten
– Anbindung an Großrechner
– Integration von spezifischen Applikationsservern
– Aus der Host-zentrierten DV fand eine Verlagerung der EDV auf dezentrale Systeme in den
Abteilungen statt. Merkmale sind:
– Verarbeitung am Arbeitsplatz
– Verteilte Verarbeitung
– Verarbeitung auf Abteilungsebene
– Gleichrangige Netzwerkverarbeitung
– Individuelle Datenverarbeitung
– Ursachen sind die großen Fortschritte in der Entwicklung lokaler Netze:
– Festplatten-Verwaltung in Servern
– Multi-User-Software
– Datenverarbeitung in Netzen, Hosts usw.
– Fehlertoleranz
– Datenschutz und -sicherheit

Betriebssysteme

Allgemeine Betriebssystemfunktionen-Remote Zugang

– Zugang zum internen Netz erfolgt über einen oder mehrere Remote Access Server (RAS)
– Aufgabe:
– Ankommende Anfragen entgegenzunehmen, Benutzerautorisierung durchzuführen und falls
erforderlich die Verbindung des anrufenden Rechners mit dem internen Datennetz
freizugeben
– Der ferne Rechner verhält sich so, als ob er direkt am Datennetz angeschlossen wäre
– Diese Verbindungen werden verschlüsselt -> VPN (Virtual Private Network)
– Standardisierte Authentifizierung: RADIUS-Protokoll (Remote Authentication and Dail-In User
Service)
– Seine Client-Proxy-Server-Architektur erlaubt flexible Positionierung an Netzzugangspunkten
und wird von fast allen Herstellern unterstützt
– In Kombination mit DHCP und PPP ist die Aufgabe der Konfiguration der anwählenden
Endsysteme in automatisierter Weise gelöst
– Radius-Server = zentraler Authentifizierungs-Server, an den sich alle RAS-Server wenden
– Es lassen sich unabhängig von der Netz-Infrastruktur alle Remote-User zentral verwalten und
Benutzerprofile mit Zugangsdaten definieren aber auch Sicherheitsverfahren vorsehen
– Vorteil: einmalig generierten Zugangsdaten der Nutzer, die auch in verteilten Netzwerken
aktuell verfügbar sind und mit einfachen Eingriffen definiert und verändert werden können +
innerbetriebliche Abrechnung der Nutzung des Systems durch Accounting möglich

Betriebssysteme

Allgemeine Betriebssystemfunktionen-Datei Zugriffsschutz 

– Dateieintrag im Verzeichnis wird um einen Schutzeintrag erweitert, das die Zugriffsrechte
festlegt
– Rechte können je nach System feiner oder gröber gestaffelt sein
– Am einfachsten ist Vergabe von Lese- und Schreibrecht für alle Benutzer
– Zugriffsrechte selbst lassen sich weiter unterteilen und auch für verschiedene Benutzer
unterschiedlich gestalten – bis hin zur Zuteilung dedizierter Rechte an einen oder mehrere
bestimmte Benutzer

Betriebssysteme

Allgemeine Betriebssystemfunktionen-Benutzerverwaltung
-Benutzerverwaltung im Netzwerk

– Einfachste Möglichkeit: Arbeitsgruppe

– Einfachste Möglichkeit: Arbeitsgruppe
– Es gibt keine zentrale Benutzerverwaltung, Verwaltungsaufwand = gering, aber für nur wenige
Benutzer geeignet („Wohngemeinschafts-Netz“)
– Bei größeren Systemen: Domänen-Service, Benutzerverwaltung erfolgt zentral für alle Rechner,
System ist übersichtlich, leichter zu warten und bietet hohe Sicherheit im Betrieb und Kontrolle
– Nachteil: Benutzung von zentralen Komponenten abhängig
– Einteilung in 2 Gruppen:
– Flache Benutzerverwaltung
– Alle Benutzer/Gruppen/Rechner, Services und Shares (Freigaben) in einen einzigem
Verzeichnis liegen
– Ist geeignet für bis zu 100 Rechner und eine homogene Benutzergruppe
– Strukturierte (baumartige) Benutzerverwaltung
– Ist geeignet für beliebig viele Rechner und eine beliebige Benutzergruppe

Betriebssysteme

Virtualisierung/ Cloud Computing - Virtualisierung-Storage Virtualisierung 

– Ermöglicht Einteilung physischer Festplatten in virtuelle Speichereinheiten (flexibel zugeordnet)
-> erleichtern Storage-Management
– Storage selbst wird mit Hilfe von großen RAID-Systemen umgesetzt
– Nachteil: Platten sind fest einem RAID Verbund zugeordnet -> Möglichkeit das logische Platte
ausfällt
– Management des Speicherpools über offene Software-Lösung und ermöglicht eine
Unabhängigkeit von Hardware, BS und Technologien
– Software ermöglicht es dem Anwender, Storage je nach Bedarf und Priorität flexibel
zuzuweisen
– Das kann man mit Storage-Virtualisierung erreichen:
– Höchstmögliche Verfügbarkeit und Sicherheit
– Maximale Performance
– Hohe Kosteneinsparung und Investitionsschutz
– Zentrale dynamische Verwaltung
– Interoperabilität
– Vereinfachung der Datensicherung

– 2 gegensätzliche Technologien
– Network Attached Storage (NAS) -> IP Storage -> Übertragungstechnik auf Basis von TCP/IP
-> Anbindung über lokales Netzwerk
– Storage Area Network (SAN) -> direkt an das Serversystem angeschlossen -> meist mit SAS
oder auch Fibre Optic

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Betriebssysteme an der Duale Hochschule Baden-Württemberg zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Wirtschaftsinformatik - Application Management (dual) an der Duale Hochschule Baden-Württemberg gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Duale Hochschule Baden-Württemberg Übersichtsseite

Grundlagen der IT

Betriebs- und Kommunikationssysteme

Kommunikationssysteme

BWL MARKETING FINAL

BWL Marketing

Wirtschaftsinformatik

fortgeschrittene Systementwicklung

Wirtschaftsinformatik Semester 1

Aspekte der WI

Software Engineering

Rechnungslegung

Programmieren 1 Mündliche Prüfung

Grundlagen der IT

Kommunikationssysteme IT

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Betriebssysteme an der Duale Hochschule Baden-Württemberg oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback