Sozialpolitik 2 Entwicklung an der DIPLOMA Hochschule Nordhessen

Karteikarten und Zusammenfassungen für Sozialpolitik 2 Entwicklung an der DIPLOMA Hochschule Nordhessen

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Sozialpolitik 2 Entwicklung an der DIPLOMA Hochschule Nordhessen.

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpolitik 2 Entwicklung an der DIPLOMA Hochschule Nordhessen auf StudySmarter:

Was waren die ersten Veränderungen des Sozialstaates? 

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpolitik 2 Entwicklung an der DIPLOMA Hochschule Nordhessen auf StudySmarter:

Wie ist die Verteilung der Versicherungsbeiträge von Arbeitgeber und Arbeitnehmer? 

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpolitik 2 Entwicklung an der DIPLOMA Hochschule Nordhessen auf StudySmarter:

Was deckte die Krankenversicherung ab? 

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpolitik 2 Entwicklung an der DIPLOMA Hochschule Nordhessen auf StudySmarter:

1884 Einführung der Unfallversicherung

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpolitik 2 Entwicklung an der DIPLOMA Hochschule Nordhessen auf StudySmarter:

Was beinhaltet die Invaliditätsversicherung? (Heute Rentenversicherung) 

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpolitik 2 Entwicklung an der DIPLOMA Hochschule Nordhessen auf StudySmarter:

4 Gründe für die Einführung einer Sozialpolitik? 

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpolitik 2 Entwicklung an der DIPLOMA Hochschule Nordhessen auf StudySmarter:

Welche hoheitlichen Aufgaben wurden, im Zuge des Abbaus des zentralistischen Staates, an die Kommunen übertragen? 

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpolitik 2 Entwicklung an der DIPLOMA Hochschule Nordhessen auf StudySmarter:

Kommunen gaben 1894 hoheitliche Aufgaben weiter

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpolitik 2 Entwicklung an der DIPLOMA Hochschule Nordhessen auf StudySmarter:

Welche Folgen brachte die Weltwirtschaftskrise 1932 mit sich? 

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpolitik 2 Entwicklung an der DIPLOMA Hochschule Nordhessen auf StudySmarter:

Welche Veränderungen/Gesetze brachte das Dritte Reich mit sich? (ab 1933) 

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpolitik 2 Entwicklung an der DIPLOMA Hochschule Nordhessen auf StudySmarter:

Welche Probleme entstanden durch die Expansionswelle 1949-1990? 

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpolitik 2 Entwicklung an der DIPLOMA Hochschule Nordhessen auf StudySmarter:

Das Bundessozialhilfegesetz wurde vom SGB VII abgelöst, welche Änderungen traten auf? 

Kommilitonen im Kurs Sozialpolitik 2 Entwicklung an der DIPLOMA Hochschule Nordhessen. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Sozialpolitik 2 Entwicklung an der DIPLOMA Hochschule Nordhessen auf StudySmarter:

Sozialpolitik 2 Entwicklung

Was waren die ersten Veränderungen des Sozialstaates? 

1839 Preußen

- Verbot der Kinderarbeit (waren durch schwere Arbeit unbrauchbar für die Armee) 

- Zuständigkeit der Wohn- und nicht der Geburtsgemeinde (nach einem Jahr, außer bei z.B. Flucht) 


- 1871 wurden die Regelungen auf das ganze Reichsgebiet übernommen


- 1883 Einführung der gesetzlichen Sozialversicherung 

(Krankenversicherung: Arbeitnehmer 2/3 und Arbeitgeber 1/3 bei bis zu 2000RM Jahresverdienst

Sozialpolitik 2 Entwicklung

Wie ist die Verteilung der Versicherungsbeiträge von Arbeitgeber und Arbeitnehmer? 

Paritätisch: sie werden zu gleichen Teilen gezahlt. 


Ausnahme: Die Unfallversicherung zahlt der Arbeitgeber

Sozialpolitik 2 Entwicklung

Was deckte die Krankenversicherung ab? 

- Freie ärztliche Behandlung

- Freie Arzneimittel

- Kleinere Hilfsmittel 

- Krankengeld ab dem 3. Tag in Höhe von 50% des Lohnes (Höchstdauer 26 Wochen) 

- Sterbegeld in Höhe des 20fachen Lohns (einmalig) 

- Wöchnerinnenunterstützung für vier Wochen nach Niederkunft


Zuvor Pflege Zuhause! 

Sozialpolitik 2 Entwicklung

1884 Einführung der Unfallversicherung

Arbeitgeber zahlt die Versicherung, da er den Arbeitsplatz stellt und alles dafür tun muss, das dem Arbeitnehmer nicht passiert. 

Zuvor galt das Verursacherprinzip. 


Bei einem Unfall lag es an einem Selbst zu schauen wie man nach Hause kommt und dort gepflegt wird. 

Sofortige Kündigung, da man uninteressant wurde für den Arbeitgeber. 

Sozialpolitik 2 Entwicklung

Was beinhaltet die Invaliditätsversicherung? (Heute Rentenversicherung) 

- Alle Arbeiter zwischen 16 und 70 Jahren mussten in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen. Beitragssatz 1,7% 


- Mit Vollendung des 70. Lebensjahres bekam ein Arbeitnehmer zw. 1/5 und 1/6 bezogen auf sein letztes Monatseinkommen


- 50 RM staatlicher Zuschuss zur Rente per Anno 


- Bei Arbeitsunfällen bekam man eine Rente von 2/3 des letzten Einkommens 


- Bei Unfalltod hatten die Hinterbliebenen einen Anspruch auf 2/3 des letzten Einkommens 

Sozialpolitik 2 Entwicklung

4 Gründe für die Einführung einer Sozialpolitik? 

1. Bismarcks Ziel der Einführung eines Sozialversicherungssystems diente der Abwehr der erstarkenden Sozialdemokratie 


2. Einheitliche Regelung im gesamten Reichsgebiet 


3. Nachfolge einer alten Tradition in der der Patriarchat Verantwortung für seine Untergebenen übernimmt. Bismarck wollte die Arbeiter, ähnliche wie Staatsbeamte, eng an den herrschenden monarchischen Staat binden. 


4. Rascher ökonomischer Wandel und Bevölkerungswachstum in den Städten erforderten soziale Lösungsansätze. 

Sozialpolitik 2 Entwicklung

Welche hoheitlichen Aufgaben wurden, im Zuge des Abbaus des zentralistischen Staates, an die Kommunen übertragen? 

- Staatlicher Wohnungsbau, Abfallbeseitigung, Kanalisation


- besonders gefördert wurde der Wohnungsbau ab 1892, da durch die Cholerapandemie 8000 Menschen starben 

Cholerapandemie: Trinkwasser wurde verschmutzt durch Kleintiere die durch die Kanalisation kamen

Dadurch musste das Wasser zurückgehalten werden und im Rückhaltebecken abgeschöpft werden. 

> Viertel wurde abgerissen 

> Wohnungen wurden aus Staatsmitteln gebaut, mit einem Nutzgarten für Gemüse und Tiere 

Sozialpolitik 2 Entwicklung

Kommunen gaben 1894 hoheitliche Aufgaben weiter

- 1894 Erstes städtisches Arbeitsamt Esslingen 


- 1918 Anerkennung der Gewerkschaften durch den Staat (Einführung des 8 Stunden Tags 


- 1920 Reichsamt für Arbeitsvermittlung 


- 1924 Öffentliche Fürsorge (Präventiv), Gesundheits- und Jugendämter 


- 1930 26 Wochen Anspruch auf Arbeitslosengeld, wenn zuvor 26 Wochen sozialversicherungspflichtig gearbeitet wurde

Sozialpolitik 2 Entwicklung

Welche Folgen brachte die Weltwirtschaftskrise 1932 mit sich? 

- 6 Millionen Arbeitslose bei 12 Millionen Beschäftigten 


- Reichstagswahlen 1932 > durch die Krise profitierte vor allen die NSDAP 

Sozialpolitik 2 Entwicklung

Welche Veränderungen/Gesetze brachte das Dritte Reich mit sich? (ab 1933) 

- 1933 Säuberung von liberalen Beamten aus den Sozialdiensten 


- 1934 Einführung des Muttertags


- 1936 Kindergeld ab dem 5. Kind


- 1938 Mutterkreuz in Gold ab dem 8. Kind 


- 1940 Kindergeld ab dem 3. Kind


Der Mann ging arbeiten und die Frau bekam so viele Kinder wie möglich. Je mehr Kinder es gab, desto mehr konnte man in den Krieg schicken 

Sozialpolitik 2 Entwicklung

Welche Probleme entstanden durch die Expansionswelle 1949-1990? 

- Wohnungsnot durch Kriegszerstörungen 

- Bewältigung des Flüchtlichngsstroms 7,9 Millionen aus ehemaligen Ostgebieten und 1,5 Millionen aus der DDR

- Versorgung von 4,1 Millionen Kriegsopfern (Invaliden, Witwen, Waisen, Opfer des NS-Regimes) 

- Rentenarmut

Sozialpolitik 2 Entwicklung

Das Bundessozialhilfegesetz wurde vom SGB VII abgelöst, welche Änderungen traten auf? 

- Das Dreiecksverhältnis zwischen Staat, Träger und Leistungsempfänger löste sich auf. 

Nun hieß es: der Träger bekam das Geld vom Staat um es an den Kunden weiter zu geben, dieser konnte selbst entscheiden welchen Träger er nahm und bei Unzufriedenheit wechseln. 

Das Persönliche Budget ist da um sich Dienstleistungen zu kaufen. 


- Wegfall vom Kleidergeld (zweimal jährlich) 


- Kein Geld mehr für zusätzliche Leistungen wie den Kauf einer Waschmaschine 

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Sozialpolitik 2 Entwicklung an der DIPLOMA Hochschule Nordhessen zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Sozialpolitik 2 Entwicklung an der DIPLOMA Hochschule Nordhessen gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur DIPLOMA Hochschule Nordhessen Übersichtsseite

Geschichte der Sozialen Arbeit

wissenschaftliches Arbeiten

Theorien der Sozialen Arbeit

Empirische Sozialforschung

Soziologische Grundlagen

Wissenschaftliches Arbeiten

Methodisches Handeln

Theorien Klausur

Sozialpolitik 1

Wissenschaftliches Arbeiten 1

Methoden der Sozialen Arbeit

Geschichte

Theorien der sozialen Arbeit

Soziologische Grundlagen (privat)

Einführung in das BGB

Methoden

Wissenschaftliches Arbeiten DG

Geschichte Sozialer Arbeit

Geschichte Beispielfragen

Geschichte Beispielfragen 2

Empirische Sozialforschung Übungsfragen 2

Empirische Sozialforschung

Psychologische Grundlagen

empirische Sozialforschung

Geschichte Merksätze

Sozialpolitik an der

Hochschule Mannheim

Sozialpolitik an der

Fachhochschule Dresden

Sozialpolitik an der

Hochschule Mittweida

Sozialpolitik an der

Hochschule RheinMain

Sozialpolitik an der

FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch Sozialpolitik 2 Entwicklung an anderen Unis an

Zurück zur DIPLOMA Hochschule Nordhessen Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Sozialpolitik 2 Entwicklung an der DIPLOMA Hochschule Nordhessen oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login