Entwicklungspsychologische Grundlagen an der DIPLOMA Hochschule Nordhessen

Karteikarten und Zusammenfassungen für Entwicklungspsychologische Grundlagen an der DIPLOMA Hochschule Nordhessen

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Entwicklungspsychologische Grundlagen an der DIPLOMA Hochschule Nordhessen.

Beispielhafte Karteikarten für Entwicklungspsychologische Grundlagen an der DIPLOMA Hochschule Nordhessen auf StudySmarter:

Welche Rolle spielt das Alter

Beispielhafte Karteikarten für Entwicklungspsychologische Grundlagen an der DIPLOMA Hochschule Nordhessen auf StudySmarter:

Welche Einflüsse auf Entwicklung gibt es?

Beispielhafte Karteikarten für Entwicklungspsychologische Grundlagen an der DIPLOMA Hochschule Nordhessen auf StudySmarter:

Nennen Sie die zentralen Aufgaben der Entwicklungspsychologie.

Beispielhafte Karteikarten für Entwicklungspsychologische Grundlagen an der DIPLOMA Hochschule Nordhessen auf StudySmarter:

Inwiefern unterscheidet sich Entwicklung im Sinne der Entwicklungspsychologie von Befindlichkeit?

Beispielhafte Karteikarten für Entwicklungspsychologische Grundlagen an der DIPLOMA Hochschule Nordhessen auf StudySmarter:

Was muss professionellen pädagogischen Maßnahmen immer vorausgehen, und warum?

Beispielhafte Karteikarten für Entwicklungspsychologische Grundlagen an der DIPLOMA Hochschule Nordhessen auf StudySmarter:

Beurteilen Sie die Aussage: "Die menschliche Entwicklung ist überwiegend genetisch bedingt."

Beispielhafte Karteikarten für Entwicklungspsychologische Grundlagen an der DIPLOMA Hochschule Nordhessen auf StudySmarter:

Was meint der Begriff Sozialisation?

Beispielhafte Karteikarten für Entwicklungspsychologische Grundlagen an der DIPLOMA Hochschule Nordhessen auf StudySmarter:

Was ist Entwicklung?

Beispielhafte Karteikarten für Entwicklungspsychologische Grundlagen an der DIPLOMA Hochschule Nordhessen auf StudySmarter:

Welchen Zusammenhang gibt es zwischen dem Alter und dem Entwicklungsstand?

Beispielhafte Karteikarten für Entwicklungspsychologische Grundlagen an der DIPLOMA Hochschule Nordhessen auf StudySmarter:

Welche Entwicklungsfaktoren gibt es?

Beispielhafte Karteikarten für Entwicklungspsychologische Grundlagen an der DIPLOMA Hochschule Nordhessen auf StudySmarter:

Wie lässt sich Reifung unterteilen?

Beispielhafte Karteikarten für Entwicklungspsychologische Grundlagen an der DIPLOMA Hochschule Nordhessen auf StudySmarter:

Was bedeutet Reifung?

Kommilitonen im Kurs Entwicklungspsychologische Grundlagen an der DIPLOMA Hochschule Nordhessen. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Entwicklungspsychologische Grundlagen an der DIPLOMA Hochschule Nordhessen auf StudySmarter:

Entwicklungspsychologische Grundlagen

Welche Rolle spielt das Alter

Je jünger das Kind desto wichtiger ist das Alter,  siehe 6 Monate versus 18 Monate und 26 Jahre versus 27 Jahre

Entwicklungspsychologische Grundlagen

Welche Einflüsse auf Entwicklung gibt es?
* Innengesteurt durch Reifung/Erbanlagen
- Uniserselles Auftreten und Abfolge (z.B. Reflexe bei Neugeborenen, motorische Entwicklung, Ausdruck und erkennen von Emotionen)
- Auftreten in einem begrenzenden Altersabschnitt (sensible Phasen für Spracherwerb)
- Nachholbarkeit
- Nichtumkehrbarkeit ( Körperwachstum)

*Außengesteuert durch Umwelteinflüsse
- z. B. Sprachkompetenz bei Mehrsprachigkeit

Es spielt also die Genetik und die Umwelteinflüsse eine Rolle. Endogene Faktoren spannen den Rahmen und exogene Faktoren beeinflussen wie weit der Rahmen ausgefüllt wird. 

Entwicklungspsychologische Grundlagen

Nennen Sie die zentralen Aufgaben der Entwicklungspsychologie.
1. Beschreibung von Entwicklung
2. Erklärung von Entwicklung
3. Prognose von Entwicklung
4. Interventionsmöglichkeiten

Entwicklungspsychologische Grundlagen

Inwiefern unterscheidet sich Entwicklung im Sinne der Entwicklungspsychologie von Befindlichkeit?
* Definition Entwicklung (Trautner 1992):
"Entwicklung bezieht sich auf relativ überdauernde intraindividuelle Veränderungen des Erlebens über die Zeit hinweg", z.B. einzelne Laute und Lautverbindungen aus denen nach kurzer Zeit ganze Wörter und später kurze Sätze hervorgehen.

* Als Befindlichkeit bezeichnet man kurzzeitig eintretende, nicht beständige und nicht aufeinander aufbauende Veränderungen, z.B. verärgert sein

Entwicklungspsychologische Grundlagen

Was muss professionellen pädagogischen Maßnahmen immer vorausgehen, und warum?
Professionelle Maßnahmen setzen eine professionelle Diagnostik des Entwicklungsstandes eines Individuums in seinen unterschiedlichen Entwicklungsdimensionen voraus. Hierbei wird der Entwicklungsstandes eines Kindes im Verhältnis zu einer Beszugsgruppe festgestellt. So lassen sich aufgrund von Vergleichswerten aus der Forschung Prognosen über die künftige Entwicklung eines Kindes abgeben.

Entwicklungspsychologische Grundlagen

Beurteilen Sie die Aussage: "Die menschliche Entwicklung ist überwiegend genetisch bedingt."
Es bedarf sowohl endogener als auch exogener Faktoren, damit eine gesunde und kontinuierliche Entwicklung stattfinden kann. Bei Säuglingen sind es beispielsweise die vererbten Anlagen und Dispositionen, die dazu führen, dass ein Kind neugierig auf die Welt kommt, auf neue Reize reagiert, saugt, nukelt, sich an die Mütter klammert und Kontakt in der Welt sucht. Der exogenen Faktoren bedarf es jedoch, den von den endogenen Faktoren vorgesteckten Rahmen auszufüllen. Hier spielt es eine maßgebliche Rolle, wie ausgeprägt die exogenen Faktoren vorhanden sind, denn davon ist abhängig, inwieweit der "Rahmen" ausgefüllt wird. Es besteht also ein Wechselspiel zwischen beiden Faktoren.

Entwicklungspsychologische Grundlagen

Was meint der Begriff Sozialisation?
Als Sozialisation wird das Hineinwachsen in bestimmte Rollen, Normen und Werte verstanden.

Entwicklungspsychologische Grundlagen

Was ist Entwicklung?

Entwicklung bezieht sich auf relativ überdauernde intraindividuelle Veränderungen des Erlebens und Verhaltens über die Zeit hinweg 

(Trautner 1992)


-kurzzeitig auftretende Veränderungen stellt KEINE Entwicklung des Kindes dar, lediglich vorübergehende Befindlichkeiten

Entwicklungspsychologische Grundlagen

Welchen Zusammenhang gibt es zwischen dem Alter und dem Entwicklungsstand?

- Alter und Entwicklungsstand von Kindern werden in der Entwicklungspsychologie häufiger miteinander in Verbindung gebracht


Beispiel:

Sprachentwicklungsstand von 3 oder 4 Jährigen (es kann aber immer "Ausreißer" geben)


Aber: Im Alter von z.B. 22- und 23-jährigen ist eine Zuordnung des Sprachentwicklungsstandes nicht mehr sinnvoll

Entwicklungspsychologische Grundlagen

Welche Entwicklungsfaktoren gibt es?

Endogene Faktoren (Anlage)- Exogene Faktoren (Umwelt)


1. genetische Faktoren

- bilden Rahmen für die Möglichkeiten der Entwicklung

2. Reifungsvorgänge

3. Einflüsse der materiellen Umgebung

4. Soziokulturelle Bedingungen 

Entwicklungspsychologische Grundlagen

Wie lässt sich Reifung unterteilen?

1. artspezifisch (Phylogenetisch)

- körperliche und geistige Reifung sind bei allen Menschen angelegt 

2. individuell (Ontogenetisch)

- Entwicklungsgeschwindigkeit und Entwicklungsniveau ist verschieden 

Entwicklungspsychologische Grundlagen

Was bedeutet Reifung?

- erhöhte Bereitschaft und Fähigkeit, durch neue Erfahrungen und Übung zu lernen

--> Mindestmaß an sensorischer Stimulation notwendig, sonst können sich Reifungsvorgänge verlangsamen oder ganz ausbleiben

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Entwicklungspsychologische Grundlagen an der DIPLOMA Hochschule Nordhessen zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Entwicklungspsychologische Grundlagen an der DIPLOMA Hochschule Nordhessen gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur DIPLOMA Hochschule Nordhessen Übersichtsseite

Spracherwerb und Sprachentwicklung

Soziologie der Kindheit und Familie

Förderung und Begleitung

Theorie und Geschichte der Kindheit

Gender & Diversity

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Entwicklungspsychologische Grundlagen an der DIPLOMA Hochschule Nordhessen oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback