Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden

Lernmaterialien für EVWL an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen EVWL Kurs an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel zu.

TESTE DEIN WISSEN
Externalitäten und Marktversagen
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
-Als eine Externalität oder einen externen Effekt bezeichnet man  unkompensierte Auswirkungen ökonomischen Handelns auf die Wohlfahrt unbeteiligter Dritter

-Externalitäten können die Wohlfahrt Dritter positiv oder negativ beeinflussen

-Externe Effekte können einen Akteur im Konsum oder in der Produktion begünstigen oder benachteiligen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Warum sich die gesamtwirtschaftliche Nachfragekurve verschiebt


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Die AD-Kurve verschiebt sich nach rechts, wenn bei gegebenen Preisniveau

1. Mehr konsumiert
2. Mehr investiert
3. von der Regierung mehr ausgegeben
4. mehr exportiert
5. mehr importiert
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Preise verwandter Güter
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
-Wenn das Sinken des Preises eines Guts die Nachfrage nach einem anderen Gut verringert, dann bezeichnet man diese Güter als Substitute.

-Wenn das Sinken des Preises eines Guts die Nachfrage nach einem anderen Gut erhöht, dann bezeichnet man diese Güter als Komplemente.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wann verlässt ein Unternehmen den Markt in langer Frist
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Wenn der Gesamterlös unter den Gesamtkosten liegt, also:

-Gesamterlös < Gesamtkosten (R < C)

-Durchschnittserlös < Durchschnittskosten (R/Q < C/Q)

-Preis < Durchschnittskosten (P < ATC)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Eintrittsbarrieren (Monopole)
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Eintrittsbarrieren entstehen durch drei Faktoren:

-Ein Unternehmen gehört eine für die Produktion wichtige Ressource
-Der Staat erlaubt nur einer Unternehmung, in einem Bereich tätig zu sein (staatliches Monopol)
-Ein einziges Unternehmen am produziert am kostengünstigsten (natürliches Monopol)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Gewinne und Verluste eines Importlandes
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
-Die einheimischen Konsumenten werden und besser und einheimischen Produzenten werden schlechter gestellt.

-Außenhandel erhöht die ökonomische Wohlfahrt eines Landes, denn die Vorteile der Gewinner übersteigen die Nachteile der Verlierer.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Bruttoinlandsprodukt Berechnungsmethoden
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
1. Entstehung: BIP enthält den Wert der in einer Periode produzierten Endprodukte (nicht der Zwischenprodukte)
- Wertschöpfung eines Unternehmens = Wert der Produktion minus Wert der Vorleistungen
-Summe der Wertschöpfung (plus Gütersteuern, minus Subventionen)

2. Verwerndung: Wie viel wird verwendet für Konsum, Investitionen, Staatsausgaben, Exporte minus Importe

3. Verteilung: Wie viel Einkommen entsteht (und wem fließt es zu): Löhne, Gewinne, Kapitaleinkommen, Steuereinnahmen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
BIP-Verwendungskomponenten 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Konsum: Ausgaben der Haushalte für Waren und Dienstleistungen

Investitionen: Güter, die gekauft werden, um sie in künftigen Perioden zu nutzen

Staatsausgaben: Käufe durch den Bund, die Einzelstaaten und die Gemeinden

Nettoexporte: Wert aller Waren und Dienstleistungen, die in anderen Ländern exportiert werden abzüglich dem Wert der Importe
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wie wird der Verbrauchpreisindex berechnet
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Vier Schritte:

1. Festlegung des Warenkorbs
Welche Güter und Dienstleistungen werden von einem typischen Haushalt konsumiert? Diese werden in einem Warenkorb erfasst.

2. Ermittlung von Preisen
Für jeden Gut und jeden Dienstleistung im Warenkorb wird der Preis zu verschiedenen Zeitpunkten ermittelt.

3. Preis des Warenkorbs
Der Preis des Warenkorbs zu verschiedenen Zeitpunkten wird berechnet.

4. Auswahl des Basisjahrs
-Ein Basisjahr wird bestimmt.
-Verbraucherpreisindex im Basisjahr wird auf 100 gesetzt.
-Dann wird der Verbraucherpreisindex für verschiedene Zeitpunkte berechnet.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wann tritt ein Unternehmen langfristig in den Markt ein
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Wenn:

-Gesamterlös > Gesamtkosten (R > C)

-Durchschnittserlös > Durchschnittskosten (R/Q > C/Q)

-Preis > Durchschnittskosten (P < ATC)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wodurch bewegt sich die PMK nach außen?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Wirtschaftswachstum durch technischen Fortschritt
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Reales vs. Nominales BIP

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

-Nominale BIP bewertet den Output von Gütern und Dienstleistungen zu laufenden Marktpreisen.
—-Steigt das nominale BIP, so sind entweder mehr Waren und Dienstleistungen produziert worden oder die Güter werden zu höheren Preisen verkaufen.

-Reale BIP bewertet die Produktion von Waren und Dienstleistungen zu konstanten Preisen
—-Es werden die Mengen mit den Vorjahrespreisen multipliziert, um Preisänderungen herauszurechnen.
Lösung ausblenden
  • 122959 Karteikarten
  • 1746 Studierende
  • 34 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen EVWL Kurs an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Externalitäten und Marktversagen
A:
-Als eine Externalität oder einen externen Effekt bezeichnet man  unkompensierte Auswirkungen ökonomischen Handelns auf die Wohlfahrt unbeteiligter Dritter

-Externalitäten können die Wohlfahrt Dritter positiv oder negativ beeinflussen

-Externe Effekte können einen Akteur im Konsum oder in der Produktion begünstigen oder benachteiligen
Q:
Warum sich die gesamtwirtschaftliche Nachfragekurve verschiebt


A:
Die AD-Kurve verschiebt sich nach rechts, wenn bei gegebenen Preisniveau

1. Mehr konsumiert
2. Mehr investiert
3. von der Regierung mehr ausgegeben
4. mehr exportiert
5. mehr importiert
Q:
Preise verwandter Güter
A:
-Wenn das Sinken des Preises eines Guts die Nachfrage nach einem anderen Gut verringert, dann bezeichnet man diese Güter als Substitute.

-Wenn das Sinken des Preises eines Guts die Nachfrage nach einem anderen Gut erhöht, dann bezeichnet man diese Güter als Komplemente.
Q:
Wann verlässt ein Unternehmen den Markt in langer Frist
A:
Wenn der Gesamterlös unter den Gesamtkosten liegt, also:

-Gesamterlös < Gesamtkosten (R < C)

-Durchschnittserlös < Durchschnittskosten (R/Q < C/Q)

-Preis < Durchschnittskosten (P < ATC)
Q:
Eintrittsbarrieren (Monopole)
A:
Eintrittsbarrieren entstehen durch drei Faktoren:

-Ein Unternehmen gehört eine für die Produktion wichtige Ressource
-Der Staat erlaubt nur einer Unternehmung, in einem Bereich tätig zu sein (staatliches Monopol)
-Ein einziges Unternehmen am produziert am kostengünstigsten (natürliches Monopol)
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Gewinne und Verluste eines Importlandes
A:
-Die einheimischen Konsumenten werden und besser und einheimischen Produzenten werden schlechter gestellt.

-Außenhandel erhöht die ökonomische Wohlfahrt eines Landes, denn die Vorteile der Gewinner übersteigen die Nachteile der Verlierer.
Q:
Bruttoinlandsprodukt Berechnungsmethoden
A:
1. Entstehung: BIP enthält den Wert der in einer Periode produzierten Endprodukte (nicht der Zwischenprodukte)
- Wertschöpfung eines Unternehmens = Wert der Produktion minus Wert der Vorleistungen
-Summe der Wertschöpfung (plus Gütersteuern, minus Subventionen)

2. Verwerndung: Wie viel wird verwendet für Konsum, Investitionen, Staatsausgaben, Exporte minus Importe

3. Verteilung: Wie viel Einkommen entsteht (und wem fließt es zu): Löhne, Gewinne, Kapitaleinkommen, Steuereinnahmen
Q:
BIP-Verwendungskomponenten 
A:
Konsum: Ausgaben der Haushalte für Waren und Dienstleistungen

Investitionen: Güter, die gekauft werden, um sie in künftigen Perioden zu nutzen

Staatsausgaben: Käufe durch den Bund, die Einzelstaaten und die Gemeinden

Nettoexporte: Wert aller Waren und Dienstleistungen, die in anderen Ländern exportiert werden abzüglich dem Wert der Importe
Q:
Wie wird der Verbrauchpreisindex berechnet
A:
Vier Schritte:

1. Festlegung des Warenkorbs
Welche Güter und Dienstleistungen werden von einem typischen Haushalt konsumiert? Diese werden in einem Warenkorb erfasst.

2. Ermittlung von Preisen
Für jeden Gut und jeden Dienstleistung im Warenkorb wird der Preis zu verschiedenen Zeitpunkten ermittelt.

3. Preis des Warenkorbs
Der Preis des Warenkorbs zu verschiedenen Zeitpunkten wird berechnet.

4. Auswahl des Basisjahrs
-Ein Basisjahr wird bestimmt.
-Verbraucherpreisindex im Basisjahr wird auf 100 gesetzt.
-Dann wird der Verbraucherpreisindex für verschiedene Zeitpunkte berechnet.
Q:
Wann tritt ein Unternehmen langfristig in den Markt ein
A:
Wenn:

-Gesamterlös > Gesamtkosten (R > C)

-Durchschnittserlös > Durchschnittskosten (R/Q > C/Q)

-Preis > Durchschnittskosten (P < ATC)

Q:
Wodurch bewegt sich die PMK nach außen?
A:
Wirtschaftswachstum durch technischen Fortschritt
Q:
Reales vs. Nominales BIP

A:

-Nominale BIP bewertet den Output von Gütern und Dienstleistungen zu laufenden Marktpreisen.
—-Steigt das nominale BIP, so sind entweder mehr Waren und Dienstleistungen produziert worden oder die Güter werden zu höheren Preisen verkaufen.

-Reale BIP bewertet die Produktion von Waren und Dienstleistungen zu konstanten Preisen
—-Es werden die Mengen mit den Vorjahrespreisen multipliziert, um Preisänderungen herauszurechnen.
EVWL

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten EVWL Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Mein EVWL

TU Dresden

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden EVWL
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen EVWL