Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden

Lernmaterialien für Architektur an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Architektur Kurs an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel zu.

TESTE DEIN WISSEN
Was ist das Besondere an der Aachener Pfalzkapelle hinsichtlich des Altars?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Sie besaß von Anfang an auf jedem der beiden Geschosse einen Altar

- Erdgeschoss: Marienalter im östlichen Anbau

- Emporengeschoss: Salvatoraltar (Erlöseraltar), auf der gegenüber liegenden Seite: Königsthron

- unterscheidbar anhand der unterschiedlichen Gewölbeformationen in den Umgängen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche zwei frühchristlichen Basiliken waren gewestet? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Lateransbasilika (313 n. Chr.) und Petersbasilika (Alt-St. Peter, 324 n. Chr.)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Warum ist die St. Peter in Rom eine besondere Basilika?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Lage der am Vatikanischen Hügel mit Ausrichtung nach Westen

- Lage neben dem ehemaligen Neronischen Zirkus, der südlich von späteren Baugrund der Peterskirche lag

- Lage über einer antiken Nekropole (=Gräberstadt)

- In dieser Nekropole wurde das Grab des Apostels Petrus verehrt

- Petrusgrab = Ausgangspunkt für die Errichtung der Basilika unter Kaiser Konstantin ab ca. 324 n. Chr. 

- Lage des Petrusgrabes bestimmte Ausrichtung nach Westen

- die Masse an Pilgern erforderte einen großen Bau, was die Bauform der antiken Basilika möglich machte

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Differenzieren Sie im Hinblick auf Bautypus und Nutzung die antike und die frühchristliche Basilika.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Antik: 

- langgestreckte Hallen über rechteckigem Grundriss

- mit eingestellten Säulenreihen und flacher Decke

- kaiserliche Empfangshalle

- nicht mit einer unveränderten, immer gleichen Bauform in Verbindung zu bringen

- Multifunktional, dienten vielfältigen, meist profanen Zwecken: als Markthalle und Versammlungsstätten, Sitze der Rechtssprechung, Zentren politischer Repräsentation


Frühchristlich: 

- feste Bauform:

- mehrschiffiges Langhaus

- einzelne Schiffe durch Arkaden bzw. Kolonnaden geschieden

- erhöhtes Mittelschiff mit eigenem Dach

- Obergaden im Mittelschiff zur Belichtung

- niedrigere Seitenschiffe (tendenziell halb so breit wie das Mittelschiff) mit eigener Bedachung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nenne jeweils ein Bespiel für (a) eine antike un (b) eine frühchristliche Basilika.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

a) Maxentiusbasilika, 306-312 n. Chr. (Spätantike Basilika)

b) Lateranbasilika, ab 313 n. Chr. Alt-St. Peter, ab ca. 324 n. Chr.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nenne drei architektonische Merkmale der Maxentius- bzw. der Konstantinsbasilika.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Kreuzgratgewölbe über einem erhöhten Mittelschiff

2. Kassettierte Decken

3. Thermenfenster

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definiere den Fachterminus Krypta.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Krypta:

Gruft, gewölbter Raum unter dem Chor der Kirche aus unterirdischen Grab- und Reliquienkapellen (Konfessio), über denen der Altar errichtet war, hervorgegangen; zunächst ein gewölbter Gang, der Apsis folgend auch ringförmig (Ringk.), später mehrschiffig (Hallenk.), auch außerhalb des Kirchengrundrisses als Außenk.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nenne vier Varianten einer Krypta.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Stollenkrypta: Stollen = tonnengewölbter Gang

Ringkrypta: ringförmig angelegter tonnengewölbter Gang, z.B. der Apsis folgend

Hallenkrypta: mehrschiffige Krypta

Aussenkrypta: außerhalb des Kirchengrundrisses liegende Krypta, z. T. oberirdisch

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erläutere den Begriff Hallenkrypta.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Eine mehrschiffige Krypta mit Schiffen auf gleicher Höhe

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definiere die schola cantorum.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

schola cantorum

seit dem 16. Jh. Bezeichnung für den abgeschrankten, manchmal erhöhten Standort der Sänger während des Gottesdientes (chorus psallentium) -> Chor

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definiere Kalotte.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Kalotte

Gewölbeform, die geometrisch als Ausschnitt einer Kugeloberfläche definiert ist. Die Stichhöhe des Gewölbes ist dabei kleiner als der Halbmesser der Kuppel, daher wirkt eine Kalotte relativ flach. Teilweise wird auch das viertelkugelige Gewölbe einer Konche als Kalotte bezeichnet

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erläutere den Termini Konchen.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Konche

halbrunder Anraum mit Halbkuppel wie Apsis, jedoch ohne Altar, auch an profanen Räumen

Lösung ausblenden
  • 122639 Karteikarten
  • 1743 Studierende
  • 34 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Architektur Kurs an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Was ist das Besondere an der Aachener Pfalzkapelle hinsichtlich des Altars?
A:

Sie besaß von Anfang an auf jedem der beiden Geschosse einen Altar

- Erdgeschoss: Marienalter im östlichen Anbau

- Emporengeschoss: Salvatoraltar (Erlöseraltar), auf der gegenüber liegenden Seite: Königsthron

- unterscheidbar anhand der unterschiedlichen Gewölbeformationen in den Umgängen

Q:

Welche zwei frühchristlichen Basiliken waren gewestet? 

A:

Lateransbasilika (313 n. Chr.) und Petersbasilika (Alt-St. Peter, 324 n. Chr.)

Q:

Warum ist die St. Peter in Rom eine besondere Basilika?

A:

- Lage der am Vatikanischen Hügel mit Ausrichtung nach Westen

- Lage neben dem ehemaligen Neronischen Zirkus, der südlich von späteren Baugrund der Peterskirche lag

- Lage über einer antiken Nekropole (=Gräberstadt)

- In dieser Nekropole wurde das Grab des Apostels Petrus verehrt

- Petrusgrab = Ausgangspunkt für die Errichtung der Basilika unter Kaiser Konstantin ab ca. 324 n. Chr. 

- Lage des Petrusgrabes bestimmte Ausrichtung nach Westen

- die Masse an Pilgern erforderte einen großen Bau, was die Bauform der antiken Basilika möglich machte

Q:

Differenzieren Sie im Hinblick auf Bautypus und Nutzung die antike und die frühchristliche Basilika.

A:

Antik: 

- langgestreckte Hallen über rechteckigem Grundriss

- mit eingestellten Säulenreihen und flacher Decke

- kaiserliche Empfangshalle

- nicht mit einer unveränderten, immer gleichen Bauform in Verbindung zu bringen

- Multifunktional, dienten vielfältigen, meist profanen Zwecken: als Markthalle und Versammlungsstätten, Sitze der Rechtssprechung, Zentren politischer Repräsentation


Frühchristlich: 

- feste Bauform:

- mehrschiffiges Langhaus

- einzelne Schiffe durch Arkaden bzw. Kolonnaden geschieden

- erhöhtes Mittelschiff mit eigenem Dach

- Obergaden im Mittelschiff zur Belichtung

- niedrigere Seitenschiffe (tendenziell halb so breit wie das Mittelschiff) mit eigener Bedachung

Q:

Nenne jeweils ein Bespiel für (a) eine antike un (b) eine frühchristliche Basilika.

A:

a) Maxentiusbasilika, 306-312 n. Chr. (Spätantike Basilika)

b) Lateranbasilika, ab 313 n. Chr. Alt-St. Peter, ab ca. 324 n. Chr.

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Nenne drei architektonische Merkmale der Maxentius- bzw. der Konstantinsbasilika.

A:

1. Kreuzgratgewölbe über einem erhöhten Mittelschiff

2. Kassettierte Decken

3. Thermenfenster

Q:

Definiere den Fachterminus Krypta.

A:

Krypta:

Gruft, gewölbter Raum unter dem Chor der Kirche aus unterirdischen Grab- und Reliquienkapellen (Konfessio), über denen der Altar errichtet war, hervorgegangen; zunächst ein gewölbter Gang, der Apsis folgend auch ringförmig (Ringk.), später mehrschiffig (Hallenk.), auch außerhalb des Kirchengrundrisses als Außenk.

Q:

Nenne vier Varianten einer Krypta.

A:

Stollenkrypta: Stollen = tonnengewölbter Gang

Ringkrypta: ringförmig angelegter tonnengewölbter Gang, z.B. der Apsis folgend

Hallenkrypta: mehrschiffige Krypta

Aussenkrypta: außerhalb des Kirchengrundrisses liegende Krypta, z. T. oberirdisch

Q:

Erläutere den Begriff Hallenkrypta.

A:

Eine mehrschiffige Krypta mit Schiffen auf gleicher Höhe

Q:

Definiere die schola cantorum.

A:

schola cantorum

seit dem 16. Jh. Bezeichnung für den abgeschrankten, manchmal erhöhten Standort der Sänger während des Gottesdientes (chorus psallentium) -> Chor

Q:

Definiere Kalotte.

A:

Kalotte

Gewölbeform, die geometrisch als Ausschnitt einer Kugeloberfläche definiert ist. Die Stichhöhe des Gewölbes ist dabei kleiner als der Halbmesser der Kuppel, daher wirkt eine Kalotte relativ flach. Teilweise wird auch das viertelkugelige Gewölbe einer Konche als Kalotte bezeichnet

Q:

Erläutere den Termini Konchen.

A:

Konche

halbrunder Anraum mit Halbkuppel wie Apsis, jedoch ohne Altar, auch an profanen Räumen

Architektur

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten Architektur Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Rechner Architektur

Universität Erlangen-Nürnberg

Zum Kurs
IT Architektur

Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Zum Kurs
gotische architektur 🏡

Universität Wien

Zum Kurs
Architekturtheorie

Fachhochschule Campus Wien

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Architektur
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Architektur