Psychologische Diagnostik an der BSP Business School Berlin - Hochschule Für Management | Karteikarten & Zusammenfassungen

Lernmaterialien für Psychologische Diagnostik an der BSP Business School Berlin - Hochschule für Management

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Psychologische Diagnostik Kurs an der BSP Business School Berlin - Hochschule für Management zu.

TESTE DEIN WISSEN

State oder Trait Reliabilität geringer?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Je nachdem welchen Reliabilitäts-Variante wir beobachten

  • State geringere Retest-Reliabilität, da State instabil
  • Trait hoher Retet-Reliabilität, da Trait stabil


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter subjektiver (klinischer) und statistischer Urteilsbildung?

Welche Vor- und Nachteile gibt es?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Subjektive (klinischer) Urteilsbildung

Auswahl, Gewichtung und Verknüpfung diagnostischer Informationen auf der Basis subjektiver Erfahrungen und impliziten Faktenwissens, ohne feste Vorschrift/Regeln.

z.B. diagnostisches Interview -> Zusammenfassung der gegebenen Daten aus dem Gespräch zu Verdachtshypothese aufgrund von Erfahrungen

Jobinterview, Zeugnisse, Leistungstest im Bewerberverfahren bewertet durch Erfahrung


Statistische Urteilsbildung

Auswahl, Gewichtung und Verknüpfung diagnostischer Informationen mittels eines Algorithmus, der aus festen Regeln besteht und genau vorschreibt, wie Informationen zusammenzufassen sind.

z.B. Goldberg Index -> Verrechnung 5 Skalenwerten aus dem MMPI (Lügen + Paranoia + Schizophrenie – Hysterie – Psychasthenie) wenn Wert > 45 -> „psychotisch“

Modell multipler Cutoffs, für jede diagnostische Information einen festgelegten Cut-off-Wert (Mindestdurchschnitt Zeugnis etc.)


Vorteile

Subjektiv, klinische Urteilsbildung:

  • Diagnostiker verfügen im Einzelfall über mehr Informationen/Erfahrungen
  • Populationsparameter wie Regressionskoeffizienten sind immer Durchschnittswerte, die nicht blind auf den Einzelfall angewendet werden können
  • Jeder Einzelfall verlangt spezifische diagnostische Informationen und eine idiografische Integration dieser Informationen

Statistische Urteilsbildung:

  • Der Diagnostiker verfügt über einen begrenzten Erfahrungsschatz, der kleiner ist als die Informationen, die aus Daten von großen Stichproben gewonnen werden können
  • Wegen begrenzter menschlicher Informationsverarbeitungskapazität sind Diagnostiker kognitiv überfordert, größere Mengen an Informationen angemessen zu integrieren (Heuristiken, Stereotypen, wenig Erfahrung des Diagnostikers)

Der Diagnostiker fokussiert sich zu stark auf im Moment saliente Informationen -> Urteil wird dadurch subjektiv und in Selektionskontexten (z.B. Bewerberverfahren) unfair

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Reflexionsfrage: Wie finde ich eine Balance zwischen Sensitivität und Spezifität mittels Cut-Off Werten?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Über die ROC-Kurve.

Sie ermöglicht eine Verschiebung der Cut-Off Werte durch Angleichung des Sensitivitäts-Spezifitäts-Verhältnisses, um die höchste kombinierte Test-Genauigkeit zu erlangen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Können Menschen selbst bei Nullbekanntschaft die Persönlichkeit anderer einschätzen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Durch die erhobenen Daten einer Studie (wurde von uns als Studenten auch gemacht) wurde anhand von kurz dargestellten Videosequenzen die Extraversion und der Neurotizismus der gezeigten Person eingeschätzt. Die Daten dieser Fremdberichte wurde gemittelt und mit dem Selbstbericht verglichen

  • Trotz Nullbekanntschaft hohe Übereinstimmung zwischen Fremd- und Selbstbericht
  • Insb. Extraversion ist gut zu beurteilen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Faktoren bedingen, wie gut die Einschätzung gelingt?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Der Grad der Bekanntschaft (je näher man an der einzuschätzenden Person „dran ist“, desto akkurater kann man diese einschätzen). Familie am besten, Fremde am schlechtesten (transsituationale und (eher) transtemporale Konsistenz der Merkmalbeobachtung). 
  • Akkuratheit höher, je mehr Information über die Zeit verfügbar ist (mit einem Breackpoint bei ~60s; nur durch eine Studie so gezeigt)
  • Stärkerer Zusammenhang, je mehr Beurteiler involviert sind (aggregierte Werte). Und wenn die Person ein natürliches (nicht standardisiertes) Bild abgibt.
  • Durch gut im Verhalten sichtbare Eigenschaften z.B. Extraversion.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind die zentralen Annahmen des Linsenmodells von Brunswik?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Menschen nehmen anhand von Hinweisreizen ihre Umwelt wahr, wodurch Persönlichkeitsurteil gefällt werden kann. Diese „cues“ können sein: Verhalten, Aussehen etc., diese Cues können sich auch in ihrer Art unterscheiden:

  • Verbal (Worte, Grammatik)
  • Paraverbal (Stimme, Lautstärke)
  • Nonverbal (Mimik, Gestik)
  • Extraverbal (Geruch)

Menschen unterscheiden sich durch die Selektion der Cues (manche achten mehr auf Körperhaltung, oder die Stimmmodulation, oder das Aussehen etc.). Die Cues haben verschiedene Signalvaliditäten (viel reden eher Extraversion, Blickkontakt meiden -> Neurotizismus). Valide cues führen zu akkurateren Urteilen.


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Inwiefern lassen sich mit dem Linsenmodell eine geringe Beurteiler(innen)-Übereinstimmung erklären?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Durch die Nutzung nicht valider cues bzw die Bedeutung der einzelnen Attribute überschätzt wird. 
  • Außerdem spielt hier die Signalvalidität sowie die Signalnutzungen mit ein. Diese erklären wie akkuratere Persönlichkeitsurteile zustande kommen und warum sich Beobachter in ihrer Akkuratheit unterscheiden (hat sicherlich auch was mit der Lenkung der Aufmerksamkeit zu tun).
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche beispielhaften Forschungsfragen lassen sich mit dem SRM untersuchen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Erlaubt Analyse der Frage, inwiefern soziale Urteile vom Urteilenden (Perceiver Effect), vom zu Beurteilenden (Target Effect) und von der spezifischen Konstellation Beurteiler‐zu Beurteilender (Relationship Effect) beeinflusst sind. 

  • Welche Eigenschaften machen Personen sympathisch? 
  • Welche Personen werden besonders attraktiv im Speed-Dating erachtet?
  • Ist Narzissmus mit Beliebtheit beim ersten Kennenlernen korreliert?
  • Fragen wo es um soziale Interaktionen geht
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie kommen Target-Effekte zu Stande?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Wer wird von anderen generell als dominant/vertrauenswürdig/freundlich wahrgenommen?
  • Welche Persönlichkeitseigenschaften sagen Beliebtheit vorher? (Spoiler: Narzissmus z.T.)
    1. Durch „flashy und neat dress“
    2. „Charming facial expression“
    3. Selbstsicheres Auftreten
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Hängt die Art und Weise, wie eine Person andere einschätzt, damit zusammen, wie diese Person selbst eingeschätzt wird?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ja, self-rated und peer-rated hängt zusammen! Je nachdem wie ich von anderen wahrgenommen werde, nehme ich mich ähnlicher wahr.


Generalisierte Reziprozität

Korrelation zwischen Perceiver und Target Effect. Bsp.: Wird eine Person, die andere generell (nicht) mag, auch von andern (nicht) gemocht?


Dyadische Reziprozität

Wenn Person A spezifisch Person B (nicht) mag, wie wahrscheinlich ist es, dass Person B auch spezifisch Person A (nicht) mag?

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter additiven, disjunktiven und konjunktiven Verknüpfungsregeln?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Additiv: (häufigste Entscheidungsstrategie) Kompensatorisches Modell

Einzelscores werden zu einer Gesamtsumme addiert, welche Relevant ist. Kompensatorisch, weil schlechte Merkmale durch besonders starke kompensiert werden. Wichtig ist der Kontext der Daten, bei einem Pilot ist Aufmerksamkeit nicht durch anderes kompensierbar.

Bei Ungleichgewichtung der Faktoren, wird jedem Faktor ein gewisser Multiplikator zugewiesen:

B1 x 2 + b2 x 1 + b3 x 3

 

Disjunktiv: Oder – Verknüpfung                      (kompensatorisch)

Es muss keine Summe der Teilkomponenten gebildet werden, es genügt entsprechend hoher Punktwert in einem der beiden Prädiktoren. Ist dann angemessen, wenn die im Kriterium geforderte Leistung entweder auf die eine oder andere Weise erbracht werden kann. Benötigt die empirische Grundlage, dass nur ein Merkmal gegeben sein muss. In einem Bereich von 1-10 in 3 Faktoren in mindestens einem Maximalpunktzahl erreichen.

 

Additive und disjunktive Modelle benötigen einer empirischen Basis.

 

Konjunktiv: Und – Verknüpfung

Alle Faktoren sind „must-haves“. In jedem Teilbereich müssen bestimmte Mindestanforderungen vorliegen. (Bsp. Pilot -> alle Faktoren müssen einen Mindestwert erfüllen. Nichts ist hier kompensierbar.) In allen Bereichen muss mindestens 7 erreicht werden.

 

In der Realität sind meistens Mischformen dieser Regeln vorhanden.

 

Zwischenfazit

Integration von Ergebnissen bezieht sich auf verschiedene Verfahren/Testinformationen innerhalb einer Hypothese oder verschiedener Hypothesen zur Beantwortung der Gesamtfragestellung.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was misst der CFT-20 R und für welche Zielgruppen und Anwendungskontexte ist er besonders geeignet?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Intelligenz umfasst die Fähigkeit, komplexe Ideen zu verstehen, sich effektiv an die Umwelt anzupassen, aus Erfahrungen zu lernen, vernünftig zu handeln und Probleme zu bewältigen durch Nachdenken.“

Grundintelligenztestskala 2 – Revision (CFT-20 R).

Er enthält einen Wortschatztest (WS) und einen Zahlenfolgetest (ZF) – Revision (WS/ZF R). 

 

Das misst der Test

Jeder akademischer (Intelligenz-)Test misst nur einen Ausschnitt intelligenten Verhaltens! Und maximales Verhalten!

Der Test dient der sprachfreien (also kulturfairen -> Sprachfrei = zeichnerisch dargestellt) Erfassung der Intelligenz.

Er misst die Fluide Intelligenz nach Cattell (= angeborene Potenzial zur Lösung neuartiger Probleme; nimmt im Mittel über die Zeit ab). Er ist normiert zwischen 8;5 (8 Jahren und 5 Monate = jüngster Mensch in der Normstichprobe) und 60 Jahren.

 

[Kristallisierte Intelligenz = durch Sozialisation erworbenes Wissen; nimmt im Mittel über die Zeit zu -> wird mit dem Zusatzmaterial (WS/ZF) gemessen]

 

Zielgruppen und Anwendungskontexte:

Insbesondere geeignet für die Schulpsychologie und Bildungsberatung, wegen jungem Start des Tests, (Schullaufbahnberatung, Erkennen von Förderbedarf, im Sinne von Legasthenie oder Rechenschwäche/Unterrichtshilfe; für „underachiever“). Sowie in der Berufsberatung (Eignung für Jobs, Umschulungsmaßnahmen), als auch im klinischen Bereich (Neuropsychologie, Differentialdiagnostik): Wie ist die Fluide Intelligenz im Allgemeinen ausgeprägt? [vielleicht auch für F7 Kategorie im ICD-10]

Lösung ausblenden
  • 1649 Karteikarten
  • 67 Studierende
  • 0 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Psychologische Diagnostik Kurs an der BSP Business School Berlin - Hochschule für Management - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

State oder Trait Reliabilität geringer?

A:

Je nachdem welchen Reliabilitäts-Variante wir beobachten

  • State geringere Retest-Reliabilität, da State instabil
  • Trait hoher Retet-Reliabilität, da Trait stabil


Q:

Was versteht man unter subjektiver (klinischer) und statistischer Urteilsbildung?

Welche Vor- und Nachteile gibt es?

A:

Subjektive (klinischer) Urteilsbildung

Auswahl, Gewichtung und Verknüpfung diagnostischer Informationen auf der Basis subjektiver Erfahrungen und impliziten Faktenwissens, ohne feste Vorschrift/Regeln.

z.B. diagnostisches Interview -> Zusammenfassung der gegebenen Daten aus dem Gespräch zu Verdachtshypothese aufgrund von Erfahrungen

Jobinterview, Zeugnisse, Leistungstest im Bewerberverfahren bewertet durch Erfahrung


Statistische Urteilsbildung

Auswahl, Gewichtung und Verknüpfung diagnostischer Informationen mittels eines Algorithmus, der aus festen Regeln besteht und genau vorschreibt, wie Informationen zusammenzufassen sind.

z.B. Goldberg Index -> Verrechnung 5 Skalenwerten aus dem MMPI (Lügen + Paranoia + Schizophrenie – Hysterie – Psychasthenie) wenn Wert > 45 -> „psychotisch“

Modell multipler Cutoffs, für jede diagnostische Information einen festgelegten Cut-off-Wert (Mindestdurchschnitt Zeugnis etc.)


Vorteile

Subjektiv, klinische Urteilsbildung:

  • Diagnostiker verfügen im Einzelfall über mehr Informationen/Erfahrungen
  • Populationsparameter wie Regressionskoeffizienten sind immer Durchschnittswerte, die nicht blind auf den Einzelfall angewendet werden können
  • Jeder Einzelfall verlangt spezifische diagnostische Informationen und eine idiografische Integration dieser Informationen

Statistische Urteilsbildung:

  • Der Diagnostiker verfügt über einen begrenzten Erfahrungsschatz, der kleiner ist als die Informationen, die aus Daten von großen Stichproben gewonnen werden können
  • Wegen begrenzter menschlicher Informationsverarbeitungskapazität sind Diagnostiker kognitiv überfordert, größere Mengen an Informationen angemessen zu integrieren (Heuristiken, Stereotypen, wenig Erfahrung des Diagnostikers)

Der Diagnostiker fokussiert sich zu stark auf im Moment saliente Informationen -> Urteil wird dadurch subjektiv und in Selektionskontexten (z.B. Bewerberverfahren) unfair

Q:

Reflexionsfrage: Wie finde ich eine Balance zwischen Sensitivität und Spezifität mittels Cut-Off Werten?

A:

Über die ROC-Kurve.

Sie ermöglicht eine Verschiebung der Cut-Off Werte durch Angleichung des Sensitivitäts-Spezifitäts-Verhältnisses, um die höchste kombinierte Test-Genauigkeit zu erlangen.

Q:

Können Menschen selbst bei Nullbekanntschaft die Persönlichkeit anderer einschätzen?

A:

Durch die erhobenen Daten einer Studie (wurde von uns als Studenten auch gemacht) wurde anhand von kurz dargestellten Videosequenzen die Extraversion und der Neurotizismus der gezeigten Person eingeschätzt. Die Daten dieser Fremdberichte wurde gemittelt und mit dem Selbstbericht verglichen

  • Trotz Nullbekanntschaft hohe Übereinstimmung zwischen Fremd- und Selbstbericht
  • Insb. Extraversion ist gut zu beurteilen
Q:

Welche Faktoren bedingen, wie gut die Einschätzung gelingt?

A:
  • Der Grad der Bekanntschaft (je näher man an der einzuschätzenden Person „dran ist“, desto akkurater kann man diese einschätzen). Familie am besten, Fremde am schlechtesten (transsituationale und (eher) transtemporale Konsistenz der Merkmalbeobachtung). 
  • Akkuratheit höher, je mehr Information über die Zeit verfügbar ist (mit einem Breackpoint bei ~60s; nur durch eine Studie so gezeigt)
  • Stärkerer Zusammenhang, je mehr Beurteiler involviert sind (aggregierte Werte). Und wenn die Person ein natürliches (nicht standardisiertes) Bild abgibt.
  • Durch gut im Verhalten sichtbare Eigenschaften z.B. Extraversion.
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Was sind die zentralen Annahmen des Linsenmodells von Brunswik?

A:

Menschen nehmen anhand von Hinweisreizen ihre Umwelt wahr, wodurch Persönlichkeitsurteil gefällt werden kann. Diese „cues“ können sein: Verhalten, Aussehen etc., diese Cues können sich auch in ihrer Art unterscheiden:

  • Verbal (Worte, Grammatik)
  • Paraverbal (Stimme, Lautstärke)
  • Nonverbal (Mimik, Gestik)
  • Extraverbal (Geruch)

Menschen unterscheiden sich durch die Selektion der Cues (manche achten mehr auf Körperhaltung, oder die Stimmmodulation, oder das Aussehen etc.). Die Cues haben verschiedene Signalvaliditäten (viel reden eher Extraversion, Blickkontakt meiden -> Neurotizismus). Valide cues führen zu akkurateren Urteilen.


Q:

Inwiefern lassen sich mit dem Linsenmodell eine geringe Beurteiler(innen)-Übereinstimmung erklären?

A:
  • Durch die Nutzung nicht valider cues bzw die Bedeutung der einzelnen Attribute überschätzt wird. 
  • Außerdem spielt hier die Signalvalidität sowie die Signalnutzungen mit ein. Diese erklären wie akkuratere Persönlichkeitsurteile zustande kommen und warum sich Beobachter in ihrer Akkuratheit unterscheiden (hat sicherlich auch was mit der Lenkung der Aufmerksamkeit zu tun).
Q:

Welche beispielhaften Forschungsfragen lassen sich mit dem SRM untersuchen?

A:

Erlaubt Analyse der Frage, inwiefern soziale Urteile vom Urteilenden (Perceiver Effect), vom zu Beurteilenden (Target Effect) und von der spezifischen Konstellation Beurteiler‐zu Beurteilender (Relationship Effect) beeinflusst sind. 

  • Welche Eigenschaften machen Personen sympathisch? 
  • Welche Personen werden besonders attraktiv im Speed-Dating erachtet?
  • Ist Narzissmus mit Beliebtheit beim ersten Kennenlernen korreliert?
  • Fragen wo es um soziale Interaktionen geht
Q:

Wie kommen Target-Effekte zu Stande?

A:
  • Wer wird von anderen generell als dominant/vertrauenswürdig/freundlich wahrgenommen?
  • Welche Persönlichkeitseigenschaften sagen Beliebtheit vorher? (Spoiler: Narzissmus z.T.)
    1. Durch „flashy und neat dress“
    2. „Charming facial expression“
    3. Selbstsicheres Auftreten
Q:

Hängt die Art und Weise, wie eine Person andere einschätzt, damit zusammen, wie diese Person selbst eingeschätzt wird?

A:

Ja, self-rated und peer-rated hängt zusammen! Je nachdem wie ich von anderen wahrgenommen werde, nehme ich mich ähnlicher wahr.


Generalisierte Reziprozität

Korrelation zwischen Perceiver und Target Effect. Bsp.: Wird eine Person, die andere generell (nicht) mag, auch von andern (nicht) gemocht?


Dyadische Reziprozität

Wenn Person A spezifisch Person B (nicht) mag, wie wahrscheinlich ist es, dass Person B auch spezifisch Person A (nicht) mag?

Q:

Was versteht man unter additiven, disjunktiven und konjunktiven Verknüpfungsregeln?

A:

Additiv: (häufigste Entscheidungsstrategie) Kompensatorisches Modell

Einzelscores werden zu einer Gesamtsumme addiert, welche Relevant ist. Kompensatorisch, weil schlechte Merkmale durch besonders starke kompensiert werden. Wichtig ist der Kontext der Daten, bei einem Pilot ist Aufmerksamkeit nicht durch anderes kompensierbar.

Bei Ungleichgewichtung der Faktoren, wird jedem Faktor ein gewisser Multiplikator zugewiesen:

B1 x 2 + b2 x 1 + b3 x 3

 

Disjunktiv: Oder – Verknüpfung                      (kompensatorisch)

Es muss keine Summe der Teilkomponenten gebildet werden, es genügt entsprechend hoher Punktwert in einem der beiden Prädiktoren. Ist dann angemessen, wenn die im Kriterium geforderte Leistung entweder auf die eine oder andere Weise erbracht werden kann. Benötigt die empirische Grundlage, dass nur ein Merkmal gegeben sein muss. In einem Bereich von 1-10 in 3 Faktoren in mindestens einem Maximalpunktzahl erreichen.

 

Additive und disjunktive Modelle benötigen einer empirischen Basis.

 

Konjunktiv: Und – Verknüpfung

Alle Faktoren sind „must-haves“. In jedem Teilbereich müssen bestimmte Mindestanforderungen vorliegen. (Bsp. Pilot -> alle Faktoren müssen einen Mindestwert erfüllen. Nichts ist hier kompensierbar.) In allen Bereichen muss mindestens 7 erreicht werden.

 

In der Realität sind meistens Mischformen dieser Regeln vorhanden.

 

Zwischenfazit

Integration von Ergebnissen bezieht sich auf verschiedene Verfahren/Testinformationen innerhalb einer Hypothese oder verschiedener Hypothesen zur Beantwortung der Gesamtfragestellung.

Q:

Was misst der CFT-20 R und für welche Zielgruppen und Anwendungskontexte ist er besonders geeignet?

A:

Intelligenz umfasst die Fähigkeit, komplexe Ideen zu verstehen, sich effektiv an die Umwelt anzupassen, aus Erfahrungen zu lernen, vernünftig zu handeln und Probleme zu bewältigen durch Nachdenken.“

Grundintelligenztestskala 2 – Revision (CFT-20 R).

Er enthält einen Wortschatztest (WS) und einen Zahlenfolgetest (ZF) – Revision (WS/ZF R). 

 

Das misst der Test

Jeder akademischer (Intelligenz-)Test misst nur einen Ausschnitt intelligenten Verhaltens! Und maximales Verhalten!

Der Test dient der sprachfreien (also kulturfairen -> Sprachfrei = zeichnerisch dargestellt) Erfassung der Intelligenz.

Er misst die Fluide Intelligenz nach Cattell (= angeborene Potenzial zur Lösung neuartiger Probleme; nimmt im Mittel über die Zeit ab). Er ist normiert zwischen 8;5 (8 Jahren und 5 Monate = jüngster Mensch in der Normstichprobe) und 60 Jahren.

 

[Kristallisierte Intelligenz = durch Sozialisation erworbenes Wissen; nimmt im Mittel über die Zeit zu -> wird mit dem Zusatzmaterial (WS/ZF) gemessen]

 

Zielgruppen und Anwendungskontexte:

Insbesondere geeignet für die Schulpsychologie und Bildungsberatung, wegen jungem Start des Tests, (Schullaufbahnberatung, Erkennen von Förderbedarf, im Sinne von Legasthenie oder Rechenschwäche/Unterrichtshilfe; für „underachiever“). Sowie in der Berufsberatung (Eignung für Jobs, Umschulungsmaßnahmen), als auch im klinischen Bereich (Neuropsychologie, Differentialdiagnostik): Wie ist die Fluide Intelligenz im Allgemeinen ausgeprägt? [vielleicht auch für F7 Kategorie im ICD-10]

Psychologische Diagnostik

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Psychologische Diagnostik an der BSP Business School Berlin - Hochschule für Management

Für deinen Studiengang Psychologische Diagnostik an der BSP Business School Berlin - Hochschule für Management gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Psychologische Diagnostik Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Psychologische Diagnostik I

HFH Hamburger Fern-Hochschule

Zum Kurs
psychologische diagnostik

HFH Hamburger Fern-Hochschule

Zum Kurs
psychologische Diagnostik

Hochschule Fresenius

Zum Kurs
Psychologische Diagnostik 1

Europäische Fernhochschule Hamburg

Zum Kurs
Psychologische Diagnostik

IUBH Internationale Hochschule

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Psychologische Diagnostik
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Psychologische Diagnostik