Psychologische Methodenlehre an der Bremen | Karteikarten & Zusammenfassungen

Lernmaterialien für Psychologische Methodenlehre an der Bremen

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Psychologische Methodenlehre Kurs an der Bremen zu.

TESTE DEIN WISSEN

Ziele von Wissenschaft:

Was versteht man unter Vorhersagen? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- setzt Erklärung (in Gegenwart) voraus

- Nutzen der Erklärung zur Vorhersage des Eintretend eines zukünftigen Sachverhalts 


-> Im Kontext von Vorhersagen sind es nicht mehr UV und AV sondern Prädiktor und Kriterium



Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie kann man Wissenschaft auch verstehen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Reflexion = intentionale Zuwendung mit dem Ziel objektiver Erkenntnis

- ohne „Handlungszwang“ kann Reichweite von Reflexion erhöht werden

-> somit Erweiterung des Wissens
- soziale Institutionalisierung

-> systematisches Schaffen von Reflexionsräumen

-> kontrollierte Wissenserzeugung


Wissenschaft ist nun = ein Sonderfall institutionalisierter Reflexion


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter Wissenschaftstheorie? 


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= Erkenntnistheorie der Wissenschaft 

-> Aufbau und Funktion der Einzelwissenschaften 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist das Parsimonitätsprinzip?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Wenn es zwei Theorien gibt, wird die wenige bevorzugt, die weniger Annahmen macht 

-> sparsamere Idee

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie entstand ein bürgerliches Bildungsideal? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Spätmittelalter

-> Entstehung eines ,,Stadt-Bürgertums'' mit Abwendung von politischer und geistiger Bevormundung 


somit entstand ein bürgerliches Bildungsideal 

- engagierte Bürger beschäftigten sich mit Wirklichkeit, Unverstandenem 

-> innerhalb Akademien, Zirkeln 

-> Universitäten wurden bedeutungslos, zunächst Amateure zu vielen Themen 

- dann kam es aber zum Zerfall in spezialisierte Diskurse 

- Abrücken von Scholastik 

-> Trennung von Erkenntnis und Religion 


Folgende Frage kam auf: Wie gelangt man zu Richter Erkenntnis?

-> Rationalismus vs. Empirismus 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist die Ansicht vom Rationalismus vs. Empirismus? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Rationalismus: Erkenntnis wird durch intellektuelle Leistungen hervorgebracht 


Empirismus: Erkenntnis resultiert rein aus sinnlicher Erfahrung 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erläutere die Anfänge vom Rationalismus.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Rene Descartes 


- Entkopplung von theologischen Annahmen 


- Descartische Rationalismus basiert auf drei Säulen

I. Intuition und Deduktion 

II. angeborene Konzepte

III. Unabdingbarkeit der Vernunft/ der Erfahrung überlegen 


-> weitere bekannte: Leibniz, Spinoza 


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erläutere die Anfänge vom Empirismus.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Francis Bacon


- Weiterführung Aristoteles Buch Organum: ,,Novum Organum'' - neues methodisches Werkzeug für sämtliche Wissenschaften 

-> drei programmatische Inhalte:

I. je länger wir forschen, desto näher kommen wir der Wahrheit 

II. zwingend für Fortschritt ist Zusammenarbeit unter Wissenschaftler*innen 

III. Unterschiede in der Religion dürfen kein Hindernis sein 


-> für neue Wissenschaft braucht es neue Methoden: Beobachtung, Experiment, Metrisierung 



- John Locke, weitere Ideen 

-> Gewissheit folgt aus sinnlichem Wissen 

-> Verstand und Logik sind dem nachgeordnet 

-> Wahrheit komplexer Ideen entsteht durch Induktion



- Hume's Idee: (Skeptizismus) vollständige/ teilweise Erkenntnis der Wirklichkeit prinzipiell nicht möglich 

-> Ausgangspunkt für Kant's Erkenntnisphilosophie 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wer ist die Leitfigur der Entwicklung von Universitäten? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Wilhelm von Humboldt


- Allgemeinbildung = Wichtig für Alle 

-> Bildungsideal implementiert 

- neuzeitliche Universität als Gemeinschaft der Forschenden 

- Einheit von Forschung und Lehre, ist aus Bildungsideal hervorgegangen 


- Religion und Philosophie verlieren Vorherrschaft, Naturwissenschaften werden zum neuen Leitfach


- Wissenschaftstheorie entwickelt sich 


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist der Positivismus, was sollte man hierzu wissen? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Teilmenge des Empirismus

-> Auguste Comte prägt Begriff 


I. nur das gilt, was positiv demonstriert werden kann 

-> positiv demonstriert = in Messwerten irgendwie dokumentierbar 

II. alles andere (das was nicht dokumentiert werden kann) ist unwissenschaftlich 



Wie können auf Basis von Bezeichnungen und Urteilen korrekte Schlüsse gezogen werden? 

Antwort: Induktion – vom Einzelfall zum Allgemeinen

John Stuart Mill - zwei Methoden: 

1. Methode der Übereinstimmung

= wenn alle Beobachtungen eines Phänomens einen Umstand gemeinsam haben, ist dieser Umstand wohl Ursache für Phänomen 

2. Methode der Unterschieds

= wenn ein Phänomen in Situationen auftritt, die nur in einem Unterschied von Situationen (in denen Phänomen nicht auftritt) abweicht, dann ist genau Unterschied ursächlich 


-> Grundidee Experiment 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was gehört zur Kritik am Positivismus? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Im Mittelpunkt steht der Mensch 

- Naturwissenschaften: dingliche Eigenschaften und Erklärung derer

gesetzmäßigen Ordnung 

- Geisteswissenschaften: Sinn der Dinge im Rahmen menschlichen Lebens und Verstehen des Geschehens
-> Methode: Hermeneutik = systematische Interpretation


- Entwicklung „qualitativer Methoden“: nicht zählen/messen, sondern interpretieren


Ideologiekritik 

- Gedanken und Denken hängen von aktuellen Zuständen ab

- Denken gesteuert von gesellschaftlichen Verhältnissen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Ziele von Wissenschaft:

Was versteht man unter Beschreiben? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Grundlage jeder wissenschaftlichen Tätigkeit 


- umfassend und unvoreingenommen 


- (sprachliche) Darstellung von Sachverhalten und ihrer Merkmale 

-> Zustands, Veränderungs- und Normbeschreibungen) 


- ermitteln durch bestimmte Erhebungsmethoden 


- Operationalisierung = etwas messbar/ beobachtbar machen

-> Angabe darüber, wie ein Konzept empirisch erfasst werden soll 


- Relationen mehrerer Sachverhalte zueinander 

-> Korrelation oder Kausalität 

Lösung ausblenden
  • 34122 Karteikarten
  • 812 Studierende
  • 7 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Psychologische Methodenlehre Kurs an der Bremen - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Ziele von Wissenschaft:

Was versteht man unter Vorhersagen? 

A:

- setzt Erklärung (in Gegenwart) voraus

- Nutzen der Erklärung zur Vorhersage des Eintretend eines zukünftigen Sachverhalts 


-> Im Kontext von Vorhersagen sind es nicht mehr UV und AV sondern Prädiktor und Kriterium



Q:

Wie kann man Wissenschaft auch verstehen?

A:

- Reflexion = intentionale Zuwendung mit dem Ziel objektiver Erkenntnis

- ohne „Handlungszwang“ kann Reichweite von Reflexion erhöht werden

-> somit Erweiterung des Wissens
- soziale Institutionalisierung

-> systematisches Schaffen von Reflexionsräumen

-> kontrollierte Wissenserzeugung


Wissenschaft ist nun = ein Sonderfall institutionalisierter Reflexion


Q:

Was versteht man unter Wissenschaftstheorie? 


A:

= Erkenntnistheorie der Wissenschaft 

-> Aufbau und Funktion der Einzelwissenschaften 

Q:

Was ist das Parsimonitätsprinzip?

A:

Wenn es zwei Theorien gibt, wird die wenige bevorzugt, die weniger Annahmen macht 

-> sparsamere Idee

Q:

Wie entstand ein bürgerliches Bildungsideal? 

A:

- Spätmittelalter

-> Entstehung eines ,,Stadt-Bürgertums'' mit Abwendung von politischer und geistiger Bevormundung 


somit entstand ein bürgerliches Bildungsideal 

- engagierte Bürger beschäftigten sich mit Wirklichkeit, Unverstandenem 

-> innerhalb Akademien, Zirkeln 

-> Universitäten wurden bedeutungslos, zunächst Amateure zu vielen Themen 

- dann kam es aber zum Zerfall in spezialisierte Diskurse 

- Abrücken von Scholastik 

-> Trennung von Erkenntnis und Religion 


Folgende Frage kam auf: Wie gelangt man zu Richter Erkenntnis?

-> Rationalismus vs. Empirismus 

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Was ist die Ansicht vom Rationalismus vs. Empirismus? 

A:

Rationalismus: Erkenntnis wird durch intellektuelle Leistungen hervorgebracht 


Empirismus: Erkenntnis resultiert rein aus sinnlicher Erfahrung 

Q:

Erläutere die Anfänge vom Rationalismus.

A:

- Rene Descartes 


- Entkopplung von theologischen Annahmen 


- Descartische Rationalismus basiert auf drei Säulen

I. Intuition und Deduktion 

II. angeborene Konzepte

III. Unabdingbarkeit der Vernunft/ der Erfahrung überlegen 


-> weitere bekannte: Leibniz, Spinoza 


Q:

Erläutere die Anfänge vom Empirismus.

A:

- Francis Bacon


- Weiterführung Aristoteles Buch Organum: ,,Novum Organum'' - neues methodisches Werkzeug für sämtliche Wissenschaften 

-> drei programmatische Inhalte:

I. je länger wir forschen, desto näher kommen wir der Wahrheit 

II. zwingend für Fortschritt ist Zusammenarbeit unter Wissenschaftler*innen 

III. Unterschiede in der Religion dürfen kein Hindernis sein 


-> für neue Wissenschaft braucht es neue Methoden: Beobachtung, Experiment, Metrisierung 



- John Locke, weitere Ideen 

-> Gewissheit folgt aus sinnlichem Wissen 

-> Verstand und Logik sind dem nachgeordnet 

-> Wahrheit komplexer Ideen entsteht durch Induktion



- Hume's Idee: (Skeptizismus) vollständige/ teilweise Erkenntnis der Wirklichkeit prinzipiell nicht möglich 

-> Ausgangspunkt für Kant's Erkenntnisphilosophie 

Q:

Wer ist die Leitfigur der Entwicklung von Universitäten? 

A:

Wilhelm von Humboldt


- Allgemeinbildung = Wichtig für Alle 

-> Bildungsideal implementiert 

- neuzeitliche Universität als Gemeinschaft der Forschenden 

- Einheit von Forschung und Lehre, ist aus Bildungsideal hervorgegangen 


- Religion und Philosophie verlieren Vorherrschaft, Naturwissenschaften werden zum neuen Leitfach


- Wissenschaftstheorie entwickelt sich 


Q:

Was ist der Positivismus, was sollte man hierzu wissen? 

A:

- Teilmenge des Empirismus

-> Auguste Comte prägt Begriff 


I. nur das gilt, was positiv demonstriert werden kann 

-> positiv demonstriert = in Messwerten irgendwie dokumentierbar 

II. alles andere (das was nicht dokumentiert werden kann) ist unwissenschaftlich 



Wie können auf Basis von Bezeichnungen und Urteilen korrekte Schlüsse gezogen werden? 

Antwort: Induktion – vom Einzelfall zum Allgemeinen

John Stuart Mill - zwei Methoden: 

1. Methode der Übereinstimmung

= wenn alle Beobachtungen eines Phänomens einen Umstand gemeinsam haben, ist dieser Umstand wohl Ursache für Phänomen 

2. Methode der Unterschieds

= wenn ein Phänomen in Situationen auftritt, die nur in einem Unterschied von Situationen (in denen Phänomen nicht auftritt) abweicht, dann ist genau Unterschied ursächlich 


-> Grundidee Experiment 

Q:

Was gehört zur Kritik am Positivismus? 

A:

Im Mittelpunkt steht der Mensch 

- Naturwissenschaften: dingliche Eigenschaften und Erklärung derer

gesetzmäßigen Ordnung 

- Geisteswissenschaften: Sinn der Dinge im Rahmen menschlichen Lebens und Verstehen des Geschehens
-> Methode: Hermeneutik = systematische Interpretation


- Entwicklung „qualitativer Methoden“: nicht zählen/messen, sondern interpretieren


Ideologiekritik 

- Gedanken und Denken hängen von aktuellen Zuständen ab

- Denken gesteuert von gesellschaftlichen Verhältnissen

Q:

Ziele von Wissenschaft:

Was versteht man unter Beschreiben? 

A:

- Grundlage jeder wissenschaftlichen Tätigkeit 


- umfassend und unvoreingenommen 


- (sprachliche) Darstellung von Sachverhalten und ihrer Merkmale 

-> Zustands, Veränderungs- und Normbeschreibungen) 


- ermitteln durch bestimmte Erhebungsmethoden 


- Operationalisierung = etwas messbar/ beobachtbar machen

-> Angabe darüber, wie ein Konzept empirisch erfasst werden soll 


- Relationen mehrerer Sachverhalte zueinander 

-> Korrelation oder Kausalität 

Psychologische Methodenlehre

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten Psychologische Methodenlehre Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Biologische Psychologie

Europäische Fernhochschule Hamburg

Zum Kurs
Methodenlehre 4

Rheinische Fachhochschule

Zum Kurs
Methodenlehre

Rheinische Fachhochschule

Zum Kurs
Methoden der Psychologie

FernUniversität in Hagen

Zum Kurs
Biologische Psychologie 2

IUBH Internationale Hochschule

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Psychologische Methodenlehre
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Psychologische Methodenlehre