Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden

Lernmaterialien für Theorien und Methoden der Sozialplanunh an der Bergische Universität Wuppertal

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Theorien und Methoden der Sozialplanunh Kurs an der Bergische Universität Wuppertal zu.

TESTE DEIN WISSEN
Welche Planungsstrategien gibt es?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

  • Strategische Planung : Entwicklung eines Plans mit definiertem Ziel und angemessenen definierten Ressourcen - Budget
  • Operative Planung: Umsetzung strategischer Planung in einzelne betriebliche Teilpläne 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wie läuft der Planungsprozess ab? 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
1. Auswahl der planungsrelevanten Fragestellung
2. Festlegung des passenden Planungskonzepts
3. Ermittlung der "Wissensbasis" zur Klärung der ausgewählten Problemstellung
4. Interpretation und Gewichtung dieser "Wissensbasis" durch die beteiligten Akteure
5. Übersetzung des so gewonnen allgemeinen Bedarf im soziale Dienste, Angebote, Institutionelle Konzepte etc. 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was versteht man unter dem PDCA - Prozess?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Plan=Planungsphase
Do= Durchführung/Beobachtung
Check=Bewertung
A​ct=Entscheidung für oder gegen eine Prozessänderung ​​​
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Drei Funktionen der Sozialberichterstattung
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
1. Informationsfunktion
2. Planungsfunktion
3. Evaluationsfunktion
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Elemente der Bestandserhebung 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Statische:Was ist, was war
Dynamische: was könnte sein
Fakten und Trendfeststellung: was sind die Kernthemen?
Bedarfsermittlung: was wird gebraucht?
Maßnahmenplanung: zeitnah, realistisch, Kommunikationserfolg
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Vorderbühne
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Mit dem ein Bedarfsgerechte Angebot sozialer Infrastruktur und Dienstleistungen innerhalb eines Sozialraums ermittelt und gestaltet werden soll 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Hinterbühne
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Zwischen den Akteuren um die Durchsetzung von Interessen, um die Beibehaltung oder Veränderung von Kräfteverhaltnisse gerungen wird

  • Abstimmung mit anderen 
  • Bündnispartner schaffen
  • Personal/Finanzen/Politik muss mit den Plänen einverstanden sein, um diese umsetzten zu können 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Welche Planungsansätze gibt es? 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

  • Arbeitsfeldorientierter Ansatz Ausgangspunkt: Arbeitsfelder nach den SBG
  • Sozialraumorientierter Ansatz Ausgangspunkt: Abgrenzbare räumliche Gebiete
  • Zielgruppenorientierter Ansatz Ausgangspunkte: Bedürfnisse/Probleme einzelner Zielgruppen 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Ziel der Sozialberichterstattung 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Dauerbeobachtung des sozialen Wandels und der allgemeinen Wohlfahrtsentwicklung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Aufgabe der Sozialberichterstattung 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Ist Teil der Sozialplanung : Anfang und Ende jedes Planungszyklus
Dient als Grundlage für die Planung 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Welche Ebenen gibt es? 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Makroebene: Sozialstruktur und Kultur
Mesoebene: Gemeinschaften und Institutionen
Mikroebene:​ Personen und ihre Lebensläufe ​​​
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wohlfahrtsentwicklung
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Wohlstand/Lebensstandard/ Lebenslage = materielle Dimension der Wohlfahrt, die Verfügung über Einkommen und Vermögen sowie Besitz von Gütern und Dienstleistungen

Wichtig für Sozialberichterstattung 
Lösung ausblenden
  • 232149 Karteikarten
  • 2623 Studierende
  • 116 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Theorien und Methoden der Sozialplanunh Kurs an der Bergische Universität Wuppertal - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Welche Planungsstrategien gibt es?

A:

  • Strategische Planung : Entwicklung eines Plans mit definiertem Ziel und angemessenen definierten Ressourcen - Budget
  • Operative Planung: Umsetzung strategischer Planung in einzelne betriebliche Teilpläne 
Q:
Wie läuft der Planungsprozess ab? 
A:
1. Auswahl der planungsrelevanten Fragestellung
2. Festlegung des passenden Planungskonzepts
3. Ermittlung der "Wissensbasis" zur Klärung der ausgewählten Problemstellung
4. Interpretation und Gewichtung dieser "Wissensbasis" durch die beteiligten Akteure
5. Übersetzung des so gewonnen allgemeinen Bedarf im soziale Dienste, Angebote, Institutionelle Konzepte etc. 
Q:
Was versteht man unter dem PDCA - Prozess?
A:
Plan=Planungsphase
Do= Durchführung/Beobachtung
Check=Bewertung
A​ct=Entscheidung für oder gegen eine Prozessänderung ​​​
Q:
Drei Funktionen der Sozialberichterstattung
A:
1. Informationsfunktion
2. Planungsfunktion
3. Evaluationsfunktion
Q:
Elemente der Bestandserhebung 
A:
Statische:Was ist, was war
Dynamische: was könnte sein
Fakten und Trendfeststellung: was sind die Kernthemen?
Bedarfsermittlung: was wird gebraucht?
Maßnahmenplanung: zeitnah, realistisch, Kommunikationserfolg
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Vorderbühne
A:
Mit dem ein Bedarfsgerechte Angebot sozialer Infrastruktur und Dienstleistungen innerhalb eines Sozialraums ermittelt und gestaltet werden soll 
Q:
Hinterbühne
A:
Zwischen den Akteuren um die Durchsetzung von Interessen, um die Beibehaltung oder Veränderung von Kräfteverhaltnisse gerungen wird

  • Abstimmung mit anderen 
  • Bündnispartner schaffen
  • Personal/Finanzen/Politik muss mit den Plänen einverstanden sein, um diese umsetzten zu können 
Q:
Welche Planungsansätze gibt es? 
A:

  • Arbeitsfeldorientierter Ansatz Ausgangspunkt: Arbeitsfelder nach den SBG
  • Sozialraumorientierter Ansatz Ausgangspunkt: Abgrenzbare räumliche Gebiete
  • Zielgruppenorientierter Ansatz Ausgangspunkte: Bedürfnisse/Probleme einzelner Zielgruppen 
Q:
Ziel der Sozialberichterstattung 
A:
Dauerbeobachtung des sozialen Wandels und der allgemeinen Wohlfahrtsentwicklung
Q:
Aufgabe der Sozialberichterstattung 
A:
Ist Teil der Sozialplanung : Anfang und Ende jedes Planungszyklus
Dient als Grundlage für die Planung 
Q:
Welche Ebenen gibt es? 
A:
Makroebene: Sozialstruktur und Kultur
Mesoebene: Gemeinschaften und Institutionen
Mikroebene:​ Personen und ihre Lebensläufe ​​​
Q:
Wohlfahrtsentwicklung
A:
Wohlstand/Lebensstandard/ Lebenslage = materielle Dimension der Wohlfahrt, die Verfügung über Einkommen und Vermögen sowie Besitz von Gütern und Dienstleistungen

Wichtig für Sozialberichterstattung 
Theorien und Methoden der Sozialplanunh

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Theorien und Methoden der Sozialplanunh an der Bergische Universität Wuppertal

Für deinen Studiengang Theorien und Methoden der Sozialplanunh an der Bergische Universität Wuppertal gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Theorien und Methoden der Sozialplanunh Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Theorien und Methoden Sozialer Arbeit

Berufsakademie Lüneburg

Zum Kurs
Theorien und Methoden

University of Zürich

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Theorien und Methoden der Sozialplanunh
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Theorien und Methoden der Sozialplanunh