Grundlagen Der Genetik & Molekularbiologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg | Karteikarten & Zusammenfassungen

Lernmaterialien für Grundlagen der Genetik & Molekularbiologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Grundlagen der Genetik & Molekularbiologie Kurs an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg zu.

TESTE DEIN WISSEN
Was ist Genetik?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
GenetikVererbungslehre, die biologische Teildisziplin, die sich mit der Weitergabe von Merkmalen von Eltern auf ihre Nachkommen und den damit verbundenen Mechanismen befasst.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Formen von DNA-Molekülen gibt es und wo treten sie auf?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • lineares DNA-M.
    • eukaryotische Zellen
  • zirkuläres DNA-M.
    • bakterielle Chromosomen, extrachromosomale DNA (Plasmide)
    • virale Chr. 
    • DNA in Chloroplasten 
    • DNA in Mitochondrien
  • zeitweise lineares und zirkuläres M.
    • Bakteriophagen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist der Unterschied zwischen dominant-rezessiven und intermediären Erbgängen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Während bei dominant-rezessiven Erbgängen immer nur ein Merkmal-, und bei kodominanten Erbgängen beide Merkmale im Phänotyp in Erscheinung treten, zeichnen sich intermediäre Erbgänge durch eine Mischform beider Allele aus. 


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wieso bilden sich unterschiedliche Furchen? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

... wegen unterschiedlichen Winkel der glycosidischen Bindungen


Folge: 

  • große Furche
  • kleine Furche
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was besagt die Spaltungsregel?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Spaltungsregel besagt, dass sich im Falle einer gleichartig heterozygoten Parentalgeneration (beide Blumen mit wR), die Filialgeneration1 in unterschiedliche Phänotypen aufspaltet.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was besagt die Uniformitätsregel?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Laut Uniformitätsregel sind die Nachkommen einer reinerbigen (homozygot = ww, RR) Parentalgeneration, die sich nur in einem Merkmal unterscheiden (als Beispiel Farbe -> eine Blume rot, die andere weiß), stets uniform. Bedeutet dementsprechend den selben Phänotyp zu haben. 

=> Unterschied zw. dominant-rezessiv und intermediär

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was sind upstream/downstream gelegene modulierende Elemente? 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Enhancer und Silencer
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was besagt die Unabhänigkeitsregel?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Nach der Unabhängigkeitsregel werden zwei (dihybrider Erbgang!) unterschiedliche Merkmale (Schwanzlänge und Fellfarbe) bei Kreuzung einer reinerbigen Parentalgeneration unabhängig voneinander vererbt. Die Merkmale sind frei miteinander kombinierbar. Außerdem treten ab der F2-Generation neue Merkmalskombinationen auf.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist Kodominanz? 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Unterschiedliche Gene kommen unterschiedlich zur Ausprägung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was trifft für ein Ribosom nicht zu?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Das Ribosom enthält ein Ribozym

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wildtyp

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • bezieht sich auf ein Gen
  • Allel mit größter Häufigkeit 
  • Häufigkeit äußert sich phänotypisch 
  • muss nicht genotypisch sein 


BSP: blauäugige Menschen kommen am häufigsten vor in einer Generation (wie ist aber egal: BB, Bb, bb) 


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Unter welcher Voraussetzung kann die Relaxation statt finden? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

... Unterbrechungen des Zucker-Phosphat-Rückgrats erzeugt werden bei Einzel - und Doppelstrang

                                                           

Lösung ausblenden
  • 77202 Karteikarten
  • 1009 Studierende
  • 16 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Grundlagen der Genetik & Molekularbiologie Kurs an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Was ist Genetik?
A:
GenetikVererbungslehre, die biologische Teildisziplin, die sich mit der Weitergabe von Merkmalen von Eltern auf ihre Nachkommen und den damit verbundenen Mechanismen befasst.
Q:

Welche Formen von DNA-Molekülen gibt es und wo treten sie auf?

A:
  • lineares DNA-M.
    • eukaryotische Zellen
  • zirkuläres DNA-M.
    • bakterielle Chromosomen, extrachromosomale DNA (Plasmide)
    • virale Chr. 
    • DNA in Chloroplasten 
    • DNA in Mitochondrien
  • zeitweise lineares und zirkuläres M.
    • Bakteriophagen
Q:

Was ist der Unterschied zwischen dominant-rezessiven und intermediären Erbgängen?

A:

Während bei dominant-rezessiven Erbgängen immer nur ein Merkmal-, und bei kodominanten Erbgängen beide Merkmale im Phänotyp in Erscheinung treten, zeichnen sich intermediäre Erbgänge durch eine Mischform beider Allele aus. 


Q:

Wieso bilden sich unterschiedliche Furchen? 

A:

... wegen unterschiedlichen Winkel der glycosidischen Bindungen


Folge: 

  • große Furche
  • kleine Furche
Q:

Was besagt die Spaltungsregel?

A:

Die Spaltungsregel besagt, dass sich im Falle einer gleichartig heterozygoten Parentalgeneration (beide Blumen mit wR), die Filialgeneration1 in unterschiedliche Phänotypen aufspaltet.

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Was besagt die Uniformitätsregel?

A:

Laut Uniformitätsregel sind die Nachkommen einer reinerbigen (homozygot = ww, RR) Parentalgeneration, die sich nur in einem Merkmal unterscheiden (als Beispiel Farbe -> eine Blume rot, die andere weiß), stets uniform. Bedeutet dementsprechend den selben Phänotyp zu haben. 

=> Unterschied zw. dominant-rezessiv und intermediär

Q:
Was sind upstream/downstream gelegene modulierende Elemente? 
A:
Enhancer und Silencer
Q:

Was besagt die Unabhänigkeitsregel?

A:

Nach der Unabhängigkeitsregel werden zwei (dihybrider Erbgang!) unterschiedliche Merkmale (Schwanzlänge und Fellfarbe) bei Kreuzung einer reinerbigen Parentalgeneration unabhängig voneinander vererbt. Die Merkmale sind frei miteinander kombinierbar. Außerdem treten ab der F2-Generation neue Merkmalskombinationen auf.

Q:
Was ist Kodominanz? 
A:
Unterschiedliche Gene kommen unterschiedlich zur Ausprägung
Q:

Was trifft für ein Ribosom nicht zu?

A:

Das Ribosom enthält ein Ribozym

Q:

Wildtyp

A:
  • bezieht sich auf ein Gen
  • Allel mit größter Häufigkeit 
  • Häufigkeit äußert sich phänotypisch 
  • muss nicht genotypisch sein 


BSP: blauäugige Menschen kommen am häufigsten vor in einer Generation (wie ist aber egal: BB, Bb, bb) 


Q:

Unter welcher Voraussetzung kann die Relaxation statt finden? 

A:

... Unterbrechungen des Zucker-Phosphat-Rückgrats erzeugt werden bei Einzel - und Doppelstrang

                                                           

Grundlagen der Genetik & Molekularbiologie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Grundlagen der Genetik & Molekularbiologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Für deinen Studiengang Grundlagen der Genetik & Molekularbiologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Grundlagen der Genetik & Molekularbiologie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Grundlagen Mikro– & Molekularbiologie

IUBH Internationale Hochschule

Zum Kurs
Genetik und Molekularbiologie

Universität Mainz

Zum Kurs
Grundlagen der Mikro- und Molekularbiologie

IUBH Internationale Hochschule

Zum Kurs
Genetik und Molekularbiologie

Universität Wien

Zum Kurs
Grundlagen der Mikro- und Molekularbiologie

IUBH Internationale Hochschule

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Grundlagen der Genetik & Molekularbiologie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Grundlagen der Genetik & Molekularbiologie