Genetik Begriffe an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Karteikarten und Zusammenfassungen für Genetik Begriffe im Biologie Studiengang an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg in Freiburg

CitySTADT: Freiburg

CountryLAND: Deutschland

Kommilitonen im Kurs Genetik Begriffe an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp.

Schaue jetzt auf StudySmarter nach, welche Lernmaterialien bereits für deine Kurse von deinen Kommilitonen erstellt wurden. Los geht’s!

Kommilitonen im Kurs Genetik Begriffe an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp.

Schaue jetzt auf StudySmarter nach, welche Lernmaterialien bereits für deine Kurse von deinen Kommilitonen erstellt wurden. Los geht’s!

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Genetik Begriffe an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

Beispielhafte Karteikarten für Genetik Begriffe an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg auf StudySmarter:

Polyadenylierung

Beispielhafte Karteikarten für Genetik Begriffe an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg auf StudySmarter:

RNA-basierte Regulation


Beispielhafte Karteikarten für Genetik Begriffe an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg auf StudySmarter:

DNA-Methylierung


Beispielhafte Karteikarten für Genetik Begriffe an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg auf StudySmarter:

Transkriptionsfaktor

Beispielhafte Karteikarten für Genetik Begriffe an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg auf StudySmarter:

Sigma Faktoren

Beispielhafte Karteikarten für Genetik Begriffe an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg auf StudySmarter:

Attenuation

Beispielhafte Karteikarten für Genetik Begriffe an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg auf StudySmarter:

Regulation der Produktmenge auf folgenden Ebenen möglich:

Beispielhafte Karteikarten für Genetik Begriffe an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg auf StudySmarter:

Leader Sequenz

Beispielhafte Karteikarten für Genetik Begriffe an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg auf StudySmarter:

Nenne die 4 Ebenen der Regualtion bei Prokaryoten

Beispielhafte Karteikarten für Genetik Begriffe an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg auf StudySmarter:

Transduktion 

Beispielhafte Karteikarten für Genetik Begriffe an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg auf StudySmarter:

second messenger / sekundärer Botenstoff

Beispielhafte Karteikarten für Genetik Begriffe an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg auf StudySmarter:

Nenne die 5 Schritte der lytischen Vermehrung von Bakteriophagen

Beispielhafte Karteikarten für Genetik Begriffe an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg auf StudySmarter:

Genetik Begriffe

Polyadenylierung

Als Polyadenylierung bezeichnet man das Anhängen von Adenin-Nukleotiden, den sogenannten Poly(A)-Schwanz, an das 3′-Ende eukaryotischer (auch viraler) prä-mRNA durch das Enzym Poly(A)-Polymerase. Die Polyadenylierung ist, genau wie das Splicing, eine posttranskriptionale Modifikation der eukaryotischen prä-mRNA.

Genetik Begriffe

RNA-basierte Regulation


• RNA Stabilität (RNA Abbau durch RNasen)  
• RNA Regulation und Antisense RNA
• Riboswitches
• Attenuation

Regulatorische RNA Moleküle
• agieren über die Bindung mit der mRNA
• die doppelsträngigen RNA-RNA Regionen verhindern die Translation der mRNA
• deshalb werden diese RNAs auch antisense RNAs genannt
• regulatorische RNA-Moleküle können die Translation auch aktivieren oder RNA stabilisieren

Genetik Begriffe

DNA-Methylierung


– CH3
– Methylierung in der Nähe von Promotoren hemmt die Transkription
– Genexpression ist assoziiert mit Demethylierung
– Demethylierungist nur ein Zeichen, dass Transkription stattfinden kann
– DNA Methylierungsmuster werden exakt vererbt

Genetik Begriffe

Transkriptionsfaktor

ein Protein, das für die Initiation der RNA-Polymerase bei der Transkription von Bedeutung ist. Außerdem kann es bei der Regulation der Elongation und Termination beteiligt sein. Transkriptionsfaktoren können an die DNA binden und den Promotor aktivieren oder reprimieren

Initiationsfaktoren:
IF-3: Initiator tRNA (fMet) bindet an das mRNA Codon an der P-Stelle
IF-1 und IF-2: Bindung der grossen UE an die kleine
Elongationsfaktoren:
EF-Tu +GTP: Kataylisert die besetzung der beladenen tRNAs an der A-Stelle
EF-G +GTP: Kataylse der Elongation, Austreten der unbeladenen tRNA aus der E-Stelle

Genetik Begriffe

Sigma Faktoren

Sigma-Faktoren (σ-Faktoren) sind bakterielle Proteine, welche für die Initiation der Transkription notwendig sind.

In der Regel sind Sigma-Faktoren in der Zelle an die RNA-Polymerase gebunden. Eine vollständige bakterielle Polymerase mit gebundenem Sigma-Faktor wird oft auch als Holoenzym bezeichnet. Sie besteht aus sechs Untereinheiten (α2ββ’ωσ).

Sigma-Faktoren weisen eine hohe Affinität zur Pribnow-Box und der -35-Sequenz des Promotors auf. Damit erhöht sie die Bindewahrscheinlichkeit des Polymerase-Holoenzyms an die Startstelle des offenen Leserahmens der DNA. Auch ohne Sigma-Faktor kann die RNA-Polymerase an die DNA binden, doch es kommt nicht zur Transkription. Wenn das Polymerase-Holoenzym den offenen Komplex bildet und die Transkription beginnt, wird der Sigma-Faktor abgespalten.

Genetik Begriffe

Attenuation

Vorzeitige Termination der mRNA Synthese 

– Tryptophan Operon in E. coli: negative Rückkopplung der Transkription in Abhängigkeit des intrazellulären Tryptophan Spiegels – ansteigender Spiegel unterdrückt/reprimiert

Überschuss: Ausbildung Haarnadelstruktur der mRNA über palindromische Sequenzen (Ausbildung schlaufennaher WBB an hinteren (3-4) führt zu Abbruch 

– Die Ausbildung einer mRNA Haarnadelstruktur und die Synthese eines Leader-Peptids sind die entscheidenden Faktoren

Genetik Begriffe

Regulation der Produktmenge auf folgenden Ebenen möglich:

•Transkriptionskontrolle (wird RNA transkribiert oder nicht)
•Posttranskriptionskontrolle (wie stabil ist die RNA)
•Translationskontrolle (können die Ribosomen die RNA translatierenoder nicht)
•Stabilität des Proteins

Genetik Begriffe

Leader Sequenz

die nichttranslatierte Sequenz (UTR) vom 5′-Ende der mRNA bis vor den Translationsstartpunkt (Start-Codon) bezeichnet. Sie enthält unter anderem die ribosomale Bindungsstelle (RBS) und ermöglicht damit die Bindung der mRNA an das Ribosom

Genetik Begriffe

Nenne die 4 Ebenen der Regualtion bei Prokaryoten

– DNA (Kopienzahl, Methylierung, Rekombination, Supercoiling)

– Transkriptionsebene (Regulatorproteine, Sigma-Faktoren) 

– Translationsebene (Attenuation, regulatorische RNA) 

– posttranslationale Regulation (turnover, Modifikationen, Allosterie)

Genetik Begriffe

Transduktion 

Gentransfer durch Viren. Meistens virale, aber auch bakterielle oder künstliche Gene übertragen. Fremde gene werden mit Hilfe von Viren übertragen

– Viralvermittelter Transfer genetischen Materials
– Bakteriophagen dienen als Vesikel für den Transfer von Wirts DNA, die während des Zusammenbaus des Phagenpartikels in diesen aufgenommen wird

Genetik Begriffe

second messenger / sekundärer Botenstoff

eine intrazelluläre chemische Substanz, deren Konzentration als Antwort auf ein Primärsignal (first messenger = Ligand) verändert wird – Signalübertragung innerhalb der Zelle, also intrazellulär.

Genetik Begriffe

Nenne die 5 Schritte der lytischen Vermehrung von Bakteriophagen

1. Anheften (Absorbtion)

2.Penetration (Injektion)

3. Synthese von Nukleinsäuren u. Proteinen

4. Strukturaufbau und Verpackung

5. Freisetzung Lyse

– Virions- Zerstörung der Wirtszelle

Gradient

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Genetik Begriffe an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg zu sehen

Singup Image Singup Image

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Biologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Übersichtsseite

Grundlagen der Genetik & Molekularbiologie

Eukaryontengenetik

Zellbiologie

Wichtige Proteine/ Enzyme

Genetik - der genetische Code

Zellbio Pflanzen histolgie

Genetik Grundbegriffe

immunbiologie

Zellbio Altklausuren

Zellbio Begriffe

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Genetik Begriffe an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

StudySmarter Tools

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback

Nichts für dich dabei?

Kein Problem! Melde dich kostenfrei auf StudySmarter an und erstelle deine individuellen Karteikarten und Zusammenfassungen für deinen Kurs Genetik Begriffe an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg - so schnell und effizient wie noch nie zuvor.