Innere Medizin an der Akkon Hochschule

Karteikarten und Zusammenfassungen für Innere Medizin an der Akkon Hochschule

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Innere Medizin an der Akkon Hochschule.

Beispielhafte Karteikarten für Innere Medizin an der Akkon Hochschule auf StudySmarter:

Ursachen sekundäre Hypertonie

Beispielhafte Karteikarten für Innere Medizin an der Akkon Hochschule auf StudySmarter:

Markschwammnieren

Beispielhafte Karteikarten für Innere Medizin an der Akkon Hochschule auf StudySmarter:

Ischämiediagnostik

Beispielhafte Karteikarten für Innere Medizin an der Akkon Hochschule auf StudySmarter:

Vorhohseptumsdefekt (Einteilung, Klinik, Diagnostik, Therapie)

Beispielhafte Karteikarten für Innere Medizin an der Akkon Hochschule auf StudySmarter:

Primäre sklerosierende Cholangitis (PSC) - Epidemiologie 

Beispielhafte Karteikarten für Innere Medizin an der Akkon Hochschule auf StudySmarter:

Cushing-Syndrom - Therapie 

Beispielhafte Karteikarten für Innere Medizin an der Akkon Hochschule auf StudySmarter:

Diabetes mellitus - Komplikationen 

Beispielhafte Karteikarten für Innere Medizin an der Akkon Hochschule auf StudySmarter:

VHF - Therapie 

Beispielhafte Karteikarten für Innere Medizin an der Akkon Hochschule auf StudySmarter:

Art Hypertonie - Epidemiologie, Ätiologie 

Beispielhafte Karteikarten für Innere Medizin an der Akkon Hochschule auf StudySmarter:

Nachteile der Imatinib-Therapie

Beispielhafte Karteikarten für Innere Medizin an der Akkon Hochschule auf StudySmarter:

KM-Histologie

ET vs präfibrotische MF

Beispielhafte Karteikarten für Innere Medizin an der Akkon Hochschule auf StudySmarter:

stark nekrotisierende Zytostatika

Kommilitonen im Kurs Innere Medizin an der Akkon Hochschule. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Innere Medizin an der Akkon Hochschule auf StudySmarter:

Innere Medizin

Ursachen sekundäre Hypertonie

  • Renovaskuläre Hypertonie
  • Renoparenchymatöse Hypertonie
  • Endokrine Hypertonieformen
    • Phäochromozytom
    • Hyperaldosteronismus
    • Hyperkortisolismus
  • Aortenisthmusstenose
  • Medikamentös
  •  OSAS

Innere Medizin

Markschwammnieren

  • häufiges angeborenes KH-Bild mit
    Malformation des terminalen Sammelrohrs mit guter Prognose
  • unklare Defekt
  • oft asymptomatisch, Hauptmanifestationen sind Nierensteine, Hämaturie und HWI
  • Risikofaktor für die Entwicklung von Kalziumsteine
  • • Diagnose Markschwammniere am einfachsten mit IVP, meist CT

Innere Medizin

Ischämiediagnostik

  • Belastungs-EKG (hohe Spezifität, geringe Sensitivität, gut in der ambulanten Praxis durchführbar)
  • Stress-Echokardiographie
  • Angiographie (hohe Sensitivität, teuer, unangenehm)
  • Myokardszinitgraphie
  • MRT

Innere Medizin

Vorhohseptumsdefekt (Einteilung, Klinik, Diagnostik, Therapie)

Einteilung

  • Ostium-secundum-Defekt: häufigste Form (80%), liegt im mittleren Teil des Septums
  • Ostium-primum defekt: Septum primum fusioniert nicht mit AV-Übergang
  • Persistierendes Foramen Ovale (30% aller Menschen)


Klinik

  • Supraventrikuläre Rythmusstörungen
  • Herzinsuffizienz
  • Häufig pulmonale Infekte


Diagnostik

  • Systolikum Fixierte Spaltung des 2. HT (PM 2.ICR links)
  • Echokardiographie: Erweiterung der Lungenstrombahn
  • EKG: Rechts- bis Steiltyp, sowie Zeichen eines Rechtsschenkelblocks
  • RöThx: Herzschattenvergrößert; vergrößerte, "tanzende" Hili; vermehrte Lungenzeichnung


Therapie

  • bei kleinen Defekten konservativ (80% verschließen sich spontan)
  • Okkluder zum perkutanen Verschluss
    • Bei klinischen Symptmomen oder einer drohenden Dekompensation/Belastung


Innere Medizin

Primäre sklerosierende Cholangitis (PSC) - Epidemiologie 
  • v.a. Männer (2:1), 30-50 Jahre
  • Genese unklar, v.a. autoimmun
    • familiäre Häufung
  • assoziiert mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen!

Innere Medizin

Cushing-Syndrom - Therapie 
  • operativ
    • präoperativ
      • ggf Normalisierung von Elektrolyt- + Blutzuckerwerten
    • Hypophysenadenom
      • transnasale operative Adenomentfernung
      • alternativ: Protonenbestrahlung der Hypophyse
    • ACTH-produzierender extoper Tumor
      • Tumorresektion
    • NNRtumor
      • laparoskopische oder offene Adrenalektomie
    • postoperativ
      • Substitutionstherapie mit Gluccocorticoiden > Gefahr der Addison-Krise!
        • ggf Dosiserhöhung zB im Rahmen von febrilen Infekten, Brechdurchfall 
  • medikamentös
    • Blockade der Cortisolsynthese mit adrenostatischen Substanzen 
      • zB Ketoconazol
      • Mitotan
    • in Kombination mit klassischen Zytostatika
      • Etoposid
      • Anthracyclinen
      • Platinderivaten 

Innere Medizin

Diabetes mellitus - Komplikationen 
  • schwere Hyperglykämien bis zum hyperglykämischen Koma
  • lebensbedrohliche Hypoglykämien
  • diabetische Makroangiopathie 
    • KHK
    • AVK der Hirnarterien > Apoplex
    • pAVK
    • Mönckeberg-Mediasklerose
      • betrifft nicht die Intima, sondern die Media
  • diabetische Mikroangiopathie
    • diab Nephropathie
    • diab Retinopathie
    • diab Neuropathie
    • diab Fußsyndrom 
Entscheidend zur Vorbeugung einer Mikroangiopathie ist eine strenge Blutzuckereinstellung!

  • diabetische Kardiomyopathie
    • Ätiologie nicht sicher geklärt
    • Klinik
      • Herzinsuff insb linksventrikuläre Funktionseinschränkungen 
      • schlechteres Outcome nach einem Myokardinfarkt
  • diabetische Fettleber
  • Hyporeninämischer Hypoaldosteronismus 
  • erhöhte Infektanfälligkeit 
  • Sialadenose > rezidivierende, nicht-entzündliche Schwellung der Speicheldrüsen
  • Limited Joint Mobility 
  • Necrobiosis lipoidica 
    • entzündliche, granulomatöse Hauterkrankung mit Kollagendegeneration + Lipidanreicherung der Dermis 
    • Prädilektionsstelle: Streckseiten der unteren Extremität 
    • Effloreszenz: scharf begrenzte, rötliche Plaques mit zentraler Atrophie + papulösem Rand 
    • meist symptomlos 
  • Katarakt 

Innere Medizin

VHF - Therapie 
  • Thromboembolieprohylaxe 
    • Schlaganfall-Risiko CHA2DS2VASc-Score 
      • Männer >2; Frauen >3: Antikoagulation 
    • Sekundärprävention 
      • orale Antikoagulation
        • Vit-K-Anatagonisten (INR: 2-3)
        • direkte orale Antikoagulanzien
        • ggf. Antikoagulation mit Heparin in therapeutischer Dosis bei stationären Pat 
      • Blutungsrisiko! > HAS-BLED-Score 
      • kein ASS!
    • Vorhofohrverschluss
  • Frequenzkontrolle
    • Ziel > normofrequentes VHF (<110/min)
    • Therapie
      • 1. Wahl Beta-Blocker (zB Metoprolol)
      • alternativ Calciumantagonisten vom Verapamil-Typ
      • Digitalisglykosid (zB Digoxin)
    • Ultima ratio: Implantation eines Herzschrittmachers + Katheterablation des AV-Knotens
Calciumantagonisten vom Verapamil-Typ dürfen nicht mit Beta-Blockern kombiniert werden, da AV-Blockierungen und eine Abnahme der Auswurfleistung zu befürchten sind! 
  • Rhtyhmuskontrolle / Wiederherstellung des Sinusrhythmus
    • bei Symptompersistenz trotz Frequenzkontrolle
    • Notfallindikation bei Tachyarrhythmia absoluta mit kardialer Dekompensation + hämodynamischer Instabilität 
    • elektrische Kardioversion
      • Thrombenausschluss!
    • langfristige Rhythmuskontrolle mit Antiarrhythmika nur eingeschränkt möglich
      • Klasse 1c > Flecainid + Propafenon 
      • Klasse 3 > Amiodaron, Dronedaron, Sotalol
      • “pill in the pocket“
    • Katheterablation
    • Maze-Operation 
  • “Upstream-Therapie“
    • Behanldung ätiologisch zugrundeliegender Faktoren; zB art Hypertonie
Maßnahmen zur Thromboembolieprophylaxe und zur basalen Frequenzkontrolle sind initial vorrangige Therapieziele bei VHF, die weiteren Schritte müssen nach vollständiger diagnostischer Evaluation geplant + ggf eingeleitet werden! 

Innere Medizin

Art Hypertonie - Epidemiologie, Ätiologie 
Epidemiologie 
  • häufigster kardiovaskulärer Risikofaktor
  • durchschnittliche Prävalenz bei Erwachsenen etwa 50%
  • Prävalenz bei Adipositas 75% 

Ätiologie 
  • essentielle (primäre) Hypertonie 
    • >90%
    • Hypertonie-Risikofaktoren / Teilaspekt des metabolischen Syndroms 
      • höheres Lebensalter
      • rauchen
      • hoher Alkohol- und/oder Koffeinkonsum 
      • hohe Kochsalzzufuhr 
      • Adipositas 
      • Dyslipidämie
      • Insulinresistenz
      • pos Familienanamnese 
      • hohe psychische Belastung
  • sekundäre Hypertonie 
    • ca 10%
    • Schlafapnoe-Syndrom (sehr häufig)
    • renale Hypertonie
      • jede Nierenerkrankung kann eine Hypertonie auslösen 
      • Niereninsuff
      • Nierenarterienstenose
      • Glomerulonephritis
      • Schrumpfniere
      • Nierentumore
      • Zystennieren 
    • Aortenisthmusstenose 
    • Endokrinde Hypertonie
      • Hyperaldosteronismus / Morbus Conn
      • Hypercorticolismus
      • Hyperthyreose 
      • Phäochromozytom
      • Akromegalie 

Innere Medizin

Nachteile der Imatinib-Therapie

- geringere (kurzfristige) Wirksamkeit in Akzelerationsphase und Blastenkrise

- dauerhafte, leichtgradige Nw (Ödeme, Mu.krämpfe, Magen-Darm-Beschwerden)

- hohe Therapiekosten

- Enstehung von Resistenzen möglich, v.a. bei unregelmäßiger Einnahme

Innere Medizin

KM-Histologie

ET vs präfibrotische MF

ET: Vermehrung von normalen und überreifen, großen, hyperglobulierten Megakaryozyten

PMF: Vermehrung von pleomorphen, zT atypischen, kleinen und dysplastischen Megakaryozyten

Innere Medizin

stark nekrotisierende Zytostatika

- Anthrazykline: Amsacrin, Doxorubicin, Daunorubicin, Epirubicin, Idarubicin

- Vinca-Alkaloide: Vincristin, Vinblastin, Vindesin, Vinorelbin

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Innere Medizin an der Akkon Hochschule zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Innere Medizin an der Akkon Hochschule gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Akkon Hochschule Übersichtsseite

Intensivmedizin

Pflegewissenschaft

Labor

Pflege

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Innere Medizin an der Akkon Hochschule oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login