BWL20 an der AKAD Hochschule Stuttgart | Karteikarten & Zusammenfassungen

Lernmaterialien für BWL20 an der AKAD Hochschule Stuttgart

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen BWL20 Kurs an der AKAD Hochschule Stuttgart zu.

TESTE DEIN WISSEN

Gewinn und Verlustrechnung?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

g. In der GuV-Rechnung werden die Erträge den Aufwendungen gegenübergestellt, das Ergebnis ist ein Gewinn – oder Verlust.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nutzen d. Liquiditätsrechnung?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Zeigt den genauen Zeitpunkt, an dem z. B. die Kunden die Rechnungen wirklich bezahlen, die Rechnung für die Rohstofflieferung bezahlt werden muss oder die nächste Rate für die Maschine fällig wird

Diese stellt die tatsächlichen Ein- und Auszahlungen zeitpunktgenau, monatlich zusammengefasst, gegenüber


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nutzen Planbilanz?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die dritte Komponente der Finanzplanung ist die Plan-Bilanz. Eine Bilanz zeigt auf der Aktiva-Seite die Mittelverwendung, aufgeteilt in Anlage- und Umlaufvermögen. Auf der PassivaSeite wird die Mittelherkunft deutlich, d. h. ob es sich um Eigenkapital oder Fremdkapital handelt.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist ein Businessplan?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Der Businessplan ist das schriftliche Geschäftskonzept, das bei Gründung eines Unternehmens verfasst werden muss. Es zeigt den Investoren und Geschäftspartnern, was das Besondere an dem neuen Angebot ist, ob es einen relevanten Nutzen verspricht und ob es zukunftsfähig bzw. Erfolg versprechend ist. Dem Gründer dient der Businessplan als Arbeitsunterlage, sich mit seiner Geschäftsidee auseinanderzusetzen und sich nicht zu verzetteln. Im Einzelnen besteht ein Businessplan aus den Bausteinen Zusammenfassung, Produkt oder Dienstleistung, Marktbetrachtung (Kunden, Wettbewerb, Standort), Marketing und Vertrieb, Unternehmensorganisation und Rechtsform, Unternehmerteam und Personal, Chancen und Risiken, Realisierungsplan und Finanzierung.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Schritte systematischer Entschiedungsfindung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Ziel und Ausgangslage zu analysieren (soweit möglich anhand objektiver Informationen), 

2. Entscheidungsalternativen zu entwickeln und sie in ihren Chancen und Risiken systematisch zu beurteilen, 

3. erst aufgrund der Gegenüberstellung dieser Alternativen zu entscheiden, 

4. die Maßnahmen und Mittel für die Umsetzung zu bestimmen (Aktionsprogramm) 

5. die Umsetzung zu kontrollieren  

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Primäre Elemente eines Unternehmens

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Materialwirtschaft, Produktion, Verkauf und Marketing

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Sekundäre Elemente eines Unternehmens

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Indirekter Beitrag zur Leistungserstellung, nämlich Rechnungswesen, Personal und Organisation

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Weitere Elemente eines Unternehmens (nach Primär und Sekundär)?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Information und Unternehmensführung als bei- bzw. übergeordnete Funktionen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Unterschied Unternehmensstrategie, Leitbild und Vision?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Unternehmensstrategie legt die Ziele der Geschäftstätigkeit, d. h. Schwerpunkte und Stoßrichtung der Aktivitäten, angestrebte Marktposition, künftige Expansion sowie den Einsatz der Mittel fest. Sie bestimmt, wie die vorhandenen Chancen zu nutzen sind, welches Vorgehen, welche Maßnahmen dazu sinnvoll sind. Die Unternehmensstrategie wird so auch zum Führungsinstrument, an dem sich die künftigen Entscheidungen im Großen wie im Kleinen ausrichten. 


Das Leitbild vermittelt den relevanten Anspruchsgruppen wie Mitarbeitern, Kunden, Lieferanten, Kapitalgebern etc. die Ziele und den Zweck des Unternehmens sowie das angestrebte Verhalten gegenüber den Anspruchsgruppen. 


Übergeordnet steht die Vision, die die Geschäftsidee verkörpert und inspirierend auf alle nachgelagerten Entscheidungen und Aktivitäten wirkt.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Kriterien für Wahl der Rechtsform?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Haftung, Risiko, Gewinnverteilung, Leitungsbefugnis, Finanzierungsmöglichkeiten und die Steuerbelastung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Gründe für die Wahl des Unternehmensstandorts?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. die Arbeitskosten. 

2. Kundennähe 

3. Infrastruktur: Verkehrs- und Transportwege.

4. Infrastruktur: Internetanbindung

5. Steuerbelastung, staatliche Auflagen und politisches Umfeld. 

6. Politische Auflagen/Situation (Umweltauflagen, pol. Stabilität)

7. Nähe zu Rohstoffen/Lieferanten

8. Vorhandensein von Boden, Immobilien, Lebensqualität, Nachbarschaft zu Unternehmen, persönliche Motive


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Bausteine eines Businessplans

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Zusammenfassung 

2. Produkt oder Dienstleistung 

3. Marktbetrachtung (Kunden, Wettbewerb, Standort) 

4. Marketing und Vertrieb 

5. Unternehmensorganisation und Rechtsform 

6. Unternehmerteam und Personal 

7. Chancen und Risiken 

8. Realisierungsplan 

9. Finanzierung

Lösung ausblenden
  • 73872 Karteikarten
  • 711 Studierende
  • 71 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen BWL20 Kurs an der AKAD Hochschule Stuttgart - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Gewinn und Verlustrechnung?

A:

g. In der GuV-Rechnung werden die Erträge den Aufwendungen gegenübergestellt, das Ergebnis ist ein Gewinn – oder Verlust.

Q:

Nutzen d. Liquiditätsrechnung?


A:

Zeigt den genauen Zeitpunkt, an dem z. B. die Kunden die Rechnungen wirklich bezahlen, die Rechnung für die Rohstofflieferung bezahlt werden muss oder die nächste Rate für die Maschine fällig wird

Diese stellt die tatsächlichen Ein- und Auszahlungen zeitpunktgenau, monatlich zusammengefasst, gegenüber


Q:

Nutzen Planbilanz?

A:

Die dritte Komponente der Finanzplanung ist die Plan-Bilanz. Eine Bilanz zeigt auf der Aktiva-Seite die Mittelverwendung, aufgeteilt in Anlage- und Umlaufvermögen. Auf der PassivaSeite wird die Mittelherkunft deutlich, d. h. ob es sich um Eigenkapital oder Fremdkapital handelt.

Q:

Was ist ein Businessplan?

A:

Der Businessplan ist das schriftliche Geschäftskonzept, das bei Gründung eines Unternehmens verfasst werden muss. Es zeigt den Investoren und Geschäftspartnern, was das Besondere an dem neuen Angebot ist, ob es einen relevanten Nutzen verspricht und ob es zukunftsfähig bzw. Erfolg versprechend ist. Dem Gründer dient der Businessplan als Arbeitsunterlage, sich mit seiner Geschäftsidee auseinanderzusetzen und sich nicht zu verzetteln. Im Einzelnen besteht ein Businessplan aus den Bausteinen Zusammenfassung, Produkt oder Dienstleistung, Marktbetrachtung (Kunden, Wettbewerb, Standort), Marketing und Vertrieb, Unternehmensorganisation und Rechtsform, Unternehmerteam und Personal, Chancen und Risiken, Realisierungsplan und Finanzierung.

Q:

Schritte systematischer Entschiedungsfindung

A:

1. Ziel und Ausgangslage zu analysieren (soweit möglich anhand objektiver Informationen), 

2. Entscheidungsalternativen zu entwickeln und sie in ihren Chancen und Risiken systematisch zu beurteilen, 

3. erst aufgrund der Gegenüberstellung dieser Alternativen zu entscheiden, 

4. die Maßnahmen und Mittel für die Umsetzung zu bestimmen (Aktionsprogramm) 

5. die Umsetzung zu kontrollieren  

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Primäre Elemente eines Unternehmens

A:

Materialwirtschaft, Produktion, Verkauf und Marketing

Q:

Sekundäre Elemente eines Unternehmens

A:

Indirekter Beitrag zur Leistungserstellung, nämlich Rechnungswesen, Personal und Organisation

Q:

Weitere Elemente eines Unternehmens (nach Primär und Sekundär)?

A:

Information und Unternehmensführung als bei- bzw. übergeordnete Funktionen.

Q:

Unterschied Unternehmensstrategie, Leitbild und Vision?

A:

Die Unternehmensstrategie legt die Ziele der Geschäftstätigkeit, d. h. Schwerpunkte und Stoßrichtung der Aktivitäten, angestrebte Marktposition, künftige Expansion sowie den Einsatz der Mittel fest. Sie bestimmt, wie die vorhandenen Chancen zu nutzen sind, welches Vorgehen, welche Maßnahmen dazu sinnvoll sind. Die Unternehmensstrategie wird so auch zum Führungsinstrument, an dem sich die künftigen Entscheidungen im Großen wie im Kleinen ausrichten. 


Das Leitbild vermittelt den relevanten Anspruchsgruppen wie Mitarbeitern, Kunden, Lieferanten, Kapitalgebern etc. die Ziele und den Zweck des Unternehmens sowie das angestrebte Verhalten gegenüber den Anspruchsgruppen. 


Übergeordnet steht die Vision, die die Geschäftsidee verkörpert und inspirierend auf alle nachgelagerten Entscheidungen und Aktivitäten wirkt.

Q:

Kriterien für Wahl der Rechtsform?

A:

Haftung, Risiko, Gewinnverteilung, Leitungsbefugnis, Finanzierungsmöglichkeiten und die Steuerbelastung

Q:

Gründe für die Wahl des Unternehmensstandorts?

A:

1. die Arbeitskosten. 

2. Kundennähe 

3. Infrastruktur: Verkehrs- und Transportwege.

4. Infrastruktur: Internetanbindung

5. Steuerbelastung, staatliche Auflagen und politisches Umfeld. 

6. Politische Auflagen/Situation (Umweltauflagen, pol. Stabilität)

7. Nähe zu Rohstoffen/Lieferanten

8. Vorhandensein von Boden, Immobilien, Lebensqualität, Nachbarschaft zu Unternehmen, persönliche Motive


Q:

Bausteine eines Businessplans

A:

1. Zusammenfassung 

2. Produkt oder Dienstleistung 

3. Marktbetrachtung (Kunden, Wettbewerb, Standort) 

4. Marketing und Vertrieb 

5. Unternehmensorganisation und Rechtsform 

6. Unternehmerteam und Personal 

7. Chancen und Risiken 

8. Realisierungsplan 

9. Finanzierung

BWL20

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang BWL20 an der AKAD Hochschule Stuttgart

Für deinen Studiengang BWL20 an der AKAD Hochschule Stuttgart gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten BWL20 Kurse im gesamten StudySmarter Universum

BWL2

LMU München

Zum Kurs
BWL2

Hochschule Pforzheim

Zum Kurs
BWL2

Hochschule Mannheim

Zum Kurs
BWL2

Hochschule Mannheim

Zum Kurs
BWL25

AKAD Hochschule Stuttgart

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden BWL20
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen BWL20