Wiener Kongress

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden

In diesem Kapitel geht es um den Wiener Kongress. Dieses Thema ist in das Fach Geschichte einzuordnen und der Beginn der Revolution 1848 in Deutschland.


Wir erklären dir in diesem Artikel, was der Wiener Kongress überhaupt war, was er für Ziele verfolgte und welche Folgen daraus hervorgingen.



Der Wiener Kongress – Die Basics zuerst!


Abb. 1: Wiener Kongress
Quelle: 
https://www.swr.de/swr2/wissen/


Der Wiener Kongress spielte sich zwischen September 1814 und Juni 1815 am Ballhausplatz im Wiener Palais ab: 

hier berieten sich die Vertreter sämtlicher Staaten Europas über die Neuordnung Europas nach dem Sturz Napoleons. 


Nach den zahlreichen militärischen Eroberungen Napoleons, gab es in Europa ungleiche Machverhältnisse, deshalb entschied man sich im Pariser Frieden dazu, den Wiener Kongress abzuhalten. Hierbei ging es um die neue Verfassung, die verabschiedet werden sollte und die Frage nach der zukünftigen politisch-territorialen Gestaltung des deutschsprachigen Raumes.


 Es erschienen zahlreiche Vertreter der 200 teilnehmenden Ländern. Die Leitung dieses Kongresses übernahm der österreichische Außenminister Fürst von Metternich


Anfangs zogen sich die Verhandlungen, aufgrund von Interessenskonflikte der vielen Staaten schleppend. 

Schlussendlich konnte jedoch ein Ergebnis erzielt werden, mit dem der Großteil der Staaten zufrieden war. Der Vertrag wurde am 8. Juni 1815 endgültig unterzeichnet.



Die Ziele des Wiener Kongress


Napoleon hatte durch seine Feldzüge die Grenzen Europas stark verschoben und Machtverhältnisse waren nicht klar. 


Ziel des Wiener Kongresses war es somit ein Gleichgewichtssystem herzustellen, in dem kein Staat zu viel Macht hatte. 

Damit wollte man Frieden herstellen und es sollte kein neues Streitpotenzial geben. 


Ein weiteres Ziel des Kongresses war es das „alte“ Europa wiederherzustellen, die Eroberungen Napoleons sollten vollständig rückgängig gemacht werden. 

Großmächte wie Österreich, Russland, Preußen, das Vereinigte Königreich und die alte französische Monarchie wollte eine Möglichkeit finden eine Anarchie zu verhindern.



Die Folgen des Wiener Kongress


Die europäische Landkarte wurde komplett neu gezeichnet, Russland erhielt fast das gesamte polnische Staatsgebiet und Finnland. Frankreich bekam genau das wieder, was vor der Napoleon schon als Grenzen Frankreich galt. Österreich musste die niederländischen Besitztümer abgeben, bekam aber eine Vielzahl an Gebieten zugesprochen, darunter Salzburg, Kärnten und Tirol. Außerdem wurde der Deutsche Bund, ein Zusammenschluss von über 40 Staaten gegründet. 


Die Langzeitfolgen wurden jedoch von den Vertretern der Staaten unterschätzt. Sie unterschätzten die Macht des Volkes. Durch Napoleon war in den Einwohnern Europas Selbstbewusstsein und Nationalbewusstsein gewachsen und somit passte vielen die Rückkehr zu den alten Strukturen nicht. Der Wiener hatte nämlich auch keine Rücksicht auf Sprachen und Volkszugehörigkeit genommen. 


Mitte des 19. Jahrhunderts kam es aus diesem Grund immer wieder zu Revolutionen und Aufständen.



Wiener Kongress - das Wichtigste auf einen Blick


  • Der Wiener Kongress spielte sich zwischen September 1814 und Juni 1815 am Ballhausplatz im Wiener Palais ab

  • Beratung über Neuordnung Europas nach dem Fall Napoleons und Flucht seinerseits ins Exil

  • Die Frage nach der zukünftigen politisch-territorialen Gestaltung des deutschsprachigen Raumes und die neue Verfassung sollte geklärt werden

  • Leitung dieses Kongresses übernahm der österreichische Außenminister Fürst von Metternich

  • Der Vertrag wurde am 8. Juni 1815 endgültig unterzeichnet


Unser Tipp für euch

Jetzt kennst du dich hoffentlich besser mit dem Wiener Kongress aus. Wenn du deine Lernmethoden verbessern möchtest, dann probiere doch mal die StudySmarter Karteikarten-Funktion aus.


Finales Wiener Kongress Quiz

Frage

Wann fand der Wiener Kongress statt?

Antwort anzeigen

Antwort

18. September 1814 bis 9. Juni 1815

Frage anzeigen

Frage

Was waren die drei Leitgedanken für den Wiener Kongress?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Restauration 
  • Legitimität 
  • Solidarität
Frage anzeigen

Frage

Was genau ist der Wiener Kongress?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Wiener Kongress:

  • September 1814 bis Juni 1815
  • Dritte große Friedenskonferenz in der Neuzeit
  • Ziel: Ein nachhaltiger Frieden in Europa
Frage anzeigen

Frage

Wer war der führender Politiker hinter dem Wiener Kongress und der Restauration?

Antwort anzeigen

Antwort

Otto von Bismarck 

Frage anzeigen

Frage

Beschreibe den Grundsatz der Restauration.

Antwort anzeigen

Antwort

  • Wiederherstellung der vorrevolutionären Ordnung (territorial und politisch)
  • Die napoleonische Führung und die Revolution soll  als Unglücksfall gelten
  • Die vorrevolutionäre Ordnung soll als historischer normal Zustand gelten
  • Vasallenstaaten (z.B Italien oder Westfalen) sollen aufgelöst werden
  • Säkularisierung (Trennung von Kirche und Staat) und die Mediatisierung konnten nicht mehr rückgängig gemacht werden.
Frage anzeigen

Frage

Beschreibe den Grundsatz der Solidarität.

Antwort anzeigen

Antwort

Beschreibt das gemeinsame Interesse der alten Mächte an der Bewahrung der Gott gegebenen Ordnung. Dabei sie zu verteidigen und zu bewahren gegen die revolutionären Kräfte.


  • Manifestiert sich in der Heiligen Allianz aus Russland, Österreich und Preußen (26.09.1815)
Frage anzeigen

Frage

Was ist die Heilige Allianz?

Antwort anzeigen

Antwort

Ein Bündnis aus europäischen Mächten, um sich gegen die revolutionären Kräfte zu verteidigen.

  • Gegründet am 26.09.1815
Frage anzeigen

Frage

Beschreibe den Grundsatz der Legitimität.

Antwort anzeigen

Antwort

Die Herrschaft ist nicht durch das Volk legitimiert, sondern durch Gott.

  • Die Herrschaft der Monarchen ist durch Gott legitimiert (Von Gottes Gnaden)
Frage anzeigen

Frage

Wie ging man beim Wiener Kongress mit der Deutschen Frage um?

Antwort anzeigen

Antwort

  • An eine komplette Wiederherstellung des Heiligenrömischen Reiches Deutscher Nation war nach der Auflösung 1806 nicht zu denken.
  • Die deutsche Einheit war auch keine Option
  • Die nationale Stimmung ist dennoch angefeuert 
  • Mittelstaaten fürchten um ihre Souveränität.
  • Europäische Großmächte fürchten eine Störung in Mitteleuropa: Mitteleuropa soll ein Gegengewicht zu Russland und Frankreich bilden.
  • Durch die Bundesakte wurde am 8.Juni 1815 der Deutsche Bund gegründet.
  • Verpflichtung zum Erstellen von Verfassungen. Dies wurde, aber nie wirklich umgesetzt 

Folge: Die national-liberale Bewegung ist nicht zufrieden mit den Ergebnissen.

Frage anzeigen

Frage

Wann wurde genau die Bundesakte verabschiedet?

Antwort anzeigen

Antwort

24. Juni 1815

Frage anzeigen

Frage

Was ist der Deutsche Bund?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Deutsche Bund ist ein lockerer Staatenbund und kein Nationalstaat oder Bundesstaat. Durch die Bundesakte im Jahre 1815 gegründet.

  • Die Zersplitterung bleibt also weiterhin bestehen.
  • Ist gegen den Zeitgeist.
  • Durch die Schlachten gegen Napoleon gibt es eine große nationalistische Stimmung in Deutschland.
  • Der Bund kriminalisiert die national-liberale Bewegung.
Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Wiener Kongress Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Über 2 Millionen Menschen lernen besser mit StudySmarter

  • Tausende Karteikarten & Zusammenfassungen
  • Individueller Lernplan mit Smart Reminders
  • Übungsaufgaben mit Tipps, Lösungen & Cheat Sheets
Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer
Icon
Biologie
Icon
Chemie
Icon
Deutsch
Icon
Englisch
Icon
Geographie
Icon
Geschichte
Icon
Mathe
Icon
Physik
Hol dir jetzt die Mobile App

Die StudySmarter Mobile App wird von Apple & Google empfohlen.

Wiener Kongress
Lerne mit der Web App

Alle Lernunterlagen an einem Ort mit unserer neuen Web App.

Mehr dazu Wiener Kongress