Triple Entente: Definition | Lernen mit StudySmarter
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free

Imperialismus und Erster Weltkrieg

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
X
Du hast bereits eine Erklärung angesehen Melde dich kostenfrei an und greife auf diese und tausende Erklärungen zu
Geschichte


In diesem Artikel geht es um die Triple Entente.
Wie erklären dir, was die Triple Entente überhaupt war, welche Großmächte Teil der Triple Entente waren und welche Rolle die Triple Entente im Ersten Weltkrieg spielte.  Dieser Artikel gehört zum Fach Geschichte und erweitert das Thema Imperialismus und Erster Weltkrieg.


  • Bündnis zwischen Frankreich, Großbritannien und Russland
  • Informeller Zusammenschluss als Verbündete gegen die Mittelmächte
  • Verbündete der Entente: USA, Belgien, Italien, Portugal, Griechenland, Rumänien, Serbien, Montenegro,  Japan, Siam, China
  • Die Entente und ihren Verbündeten siegten über die Mittelmächte (Kriegsende: 03. März 1918)
  • Bündnis der Triple Entente endete nach dem ersten Weltkrieg


Triple Entente

Die Triple Entente war ein informeller Zusammenschluss zwischen den Großmächten Frankreich, Russland und Großbritannien ab 1907. Dieses Bündnis der drei Großmächte wurde zum Kern der alliierten Mächte im Ersten Weltkrieg.

Das Bündnis der Triple Entente wurde am 31. August 1907, im Vertrag von Sankt Petersburg von britischen und russischen Botschaftern beschlossen. Neben den Einigungen zwischen den zwei Großmächten über verschiedene Interessenkonflikte um Gebiete in Zentralasien, wurde auch das Bündnis zwischen Großbritannien und Frankreich (Entente Cordiale) zum Triple Entente mit Russland erweitert.


Das Deutsche Reich wurde immer mehr zur politischen und militärischen Bedrohung für die angrenzenden Staaten und die Großmächte Europas. Das stetige Aufrüsten Deutschlands und das dadurch steigende Misstrauen veranlasste Großbritannien, Frankreich und Russland ein Bündnis zu schließen, um sich so Verbündete gegen das Deutsche Reich und dessen Verbündete im Dreibund zu sichern.

Der Dreibund war ein militärisches Bündnis zwischen dem Deutschen Reich, Österreich-Ungarn und Italien.

Die Triple Entente war jedoch nur ein informeller Zusammenschluss zwischen den drei Großmächten, da bei dem Bündnis keine bindenden Verpflichtungen beschlossen wurden. Durch militärische Absprachen der Bündnispartner entstand dabei im Deutschen Reich der Eindruck von feindlicher Einkreisung durch die Frontstellung Frankreichs, Großbritanniens und Russlands, und damit die außenpolitische Isolation Deutschlands. Erst mit dem Pakt von London 1914, wurde die Triple Entente zu einem Militärbündnis.


Grundlage der Triple Entente bildete die Französisch-Russischen Allianz, welche bereits 1894 entstand, und der Entente Cordiale von 1904.


Entente kommt aus dem Französischen und bedeutet "Einvernehmen", "Vereinbarung" oder "Absprache". Übersetzt würde Triple Entente also so viel wie "dreifache Vereinbarung" bedeuten. Damit es aber nicht zur Verwechslung mit dem Dreibund kommt, nennt man dieses Bündnis einfach Triple Entente.


Abb1: Vorkriegsallianzen in Europa bis 1914.  Triple Entente: Vereinigtes Königreich, Frankreich und Russland (mit Besitzungen), Dreibund: Deutsches Reich, Österreich-Ungarn und Italien

via wikimedia.commons.org

Entente Cordiale

Schon bevor Russland sich mit Großbritannien und Frankreich im Triple Entente verbündete, hatten Frankreich und Großbritannien untereinander bereits ein Abkommen geschlossen. Die Entente cordiale war ein Bündnisabkommen der beiden Großmächte, welches am 8. April 1904 geschlossen wurde. Das Ziel dieses Bündnisses war es, die Interessenkonflikte zwischen Frankreich und Großbritannien, um die Kolonialgebiete in Afrika zu lösen.


Auch wenn dieser Vertrag eigentlich nur die Einflussgebiete Frankreichs und Großbritannien in Afrika regeln sollte, wurde er zur Grundlage der drei Jahre später beschlossenen Triple Entente mit Russland.


Entente cordiale kommt ebenfalls aus dem Französischen und bedeutet "herzliches Einverständnis".


Die Mittelmächte

Als Mittelmächte bezeichnete man das Deutsche Reich und seine verbündeten Staaten. Sie wurden als die direkten Gegner der Entente gesehen. Ihren Namen erhielten die Mittelmächte durch ihre geografische Lage in der Mitte Europas. Das Deutsche Reich, Österreich-Ungarn und Italien, die sich im Dreibund zusammengeschlossen hatten, waren die Mittelmächte zu Beginn des Ersten Weltkriegs.


Nur wenige Monate nach Kriegsbeginn verbündete sich das Osmanische Reich im Oktober 1914 mit den Mittelmächten, um so seinen eigenen Expansionsbestreben nachgehen zu können.


Italien, welches anfänglich nicht in den Krieg eingetreten war, verbündete sich im Mai 1915 mit den Mächten der Entente und an der Seite der Alliierten gegen die Mittelmächte.


Als Mittelmächte bezeichnete man das Deutsche Reich und seine verbündeten Staaten. Sie wurden als die direkten Gegner der Entente gesehen. Ihren Namen erhielten die Mittelmächte durch ihre geografische Lage in der Mitte Europas. Das Deutsche Reich, Österreich-Ungarn und Italien, die sich im Dreibund zusammengeschlossen hatten, waren die Mittelmächte zu Beginn des Ersten Weltkriegs.


Nur wenige Monate nach Kriegsbeginn verbündete sich das Osmanische Reich im Oktober 1914 mit den Mittelmächten, um so seinen eigenen Expansionsbestreben nachgehen zu können.


Italien, welches anfänglich nicht in den Krieg eingetreten war, verbündete sich im Mai 1915 mit den Mächten der Entente und an der Seite der Alliierten gegen die Mittelmächte.


Im September 1915 wurde schließlich auch Bulgarien zu einem Verbündeten der Mittelmächte. Genauso wie das Osmanische Reich war die Expansion das eigentliche Ziel Bulgariens, welches vor allem sein Herrschaftsgebiet auf dem Balkan erweitern wollte.


Triple Entente und der Erste Weltkrieg

Die drei Großmächte der Triple Entente waren den Mittelmächten zahlenmäßig weit überlegen. Schon zu Kriegsbeginn standen bereits 5,7 Millionen Soldaten aus Russland, Großbritannien und Frankreich dem Bündnis der Entente bereit. Auf Seiten der Mittelmächte waren es rund 3,8 Millionen Soldaten. 


Insgesamt schickte die Entente und ihre Verbündeten rund 41 Millionen Soldaten in den Ersten Weltkrieg, wodurch sie den rund 24 Millionen Soldaten der Mittelmächte bei weitem überlegen waren. Die Triple Entente, welche zuerst nur ein Defensivbündnis war, wurde so zum Militärbündnis der Entente.


Abb2: Personifikationen Russlands (Mitte), Frankreichs (links) und 

Großbritanniens (rechts) auf einem russischen Poster, 1914

via commons.wikimedia.org 


Verbündete der Triple Entente

Obwohl einige ihre Neutralität erklärten, schlossen sich doch im Kriegsverlauf viele weitere Staaten der Triple Entente an. Da es nicht mehr nur die drei Großmächte Russland, Frankreich und Großbritannien waren, wurden die ursprünglichen Bündnispartner der Triple Entente mit ihren neuen Verbündeten die Entente oder auch die Alliierten genannt. 


Das aus dem Lateinisch stammende Wort Alliierte bedeutet übersetzt "Verbündeter" und beschreibt das Bündnis (lat. Allianz) von Mächten, meist nicht unter einem formellen Vertrag, sondern in einem koordinierten Kampf gegen einen gemeinsamen Gegner.


Neben der Triple Entente traten der Entente unteranderem folgende Staaten als Verbündete oder Assoziierte bei:


  • Serbien
  • Montenegro
  • Japan
  • Italien (ab 1915 im Vertrag von London)
  • Portugal (ab 1916)
  • Rumänien
  • Griechenland
  • China
  • Siam


Auch viele der Kolonien der Entente und die der Mittelmächte waren am Ersten Weltkrieg durch Handel, Soldaten oder sogar eigenständige Kriegserklärungen beteiligt.

 

Belgien wurde ebenfalls Alliierte der Entente. Zuerst hatte es seine bewaffnete Neutralität erklärt, was das Deutsche Reich jedoch missachtete, woraufhin sich Belgien der Entente anschloss.


Die USA trat dem Ersten Weltkrieg am 6. April 1917 als assoziierte Macht und nicht als Alliierter der Entente bei, um so eventuell die Rolle eines Vermittlers zwischen den sich bekriegenden Staaten einzunehmen. Auch hatten die USA zuerst nur dem Deutschen Reich den Krieg erklärt. Erst am 7. Dezember 1917 erklärten die USA auch dem deutschen Verbündeten Österreich-Ungarn den Krieg. Obwohl die USA sich nicht als offizielles Mitglied der Entente sahen, waren sie ausschlaggebend für den Sieg der Entente über die Mittelmächte. 


Die Triple Entente und ihre Verbündeten können auch Alliierte genannt werden, obwohl Entente die gängigere Bezeichnung ist. Spricht man von Alliierten, ist meistens die Allianz der Großmächte im Zweiten Weltkrieg gemeint, die gegen Deutschland und seine Verbündeten kämpften.

Abb3: Die Welt im August 1914.  Triple Entente und Serbien und  Besitzungen der Triple Entente, Mittelmächte und  deren Besitzungen

via commons.wikimedia.org 


Triple Entente nach Ende des Ersten Weltkriegs

Nach dem Sieg der Entente und ihren Verbündeten über die Mittelmächte, begannen sich die Allianzen zwischen den Großmächten schnell wieder zu lösen. Der Friedensvertrag von Brest-Litowsk am 3. März 1918 beendete den Weltkrieg an der Ostfront. Nur wenige Tage nach Friedensschluss besetzten britische, und später auch französische, amerikanische, japanische und griechische Truppen ehemalige Teile Russlands, um die eigenen Einflusssphären zu wahren und die Weiße Armee in Kampf gegen die Bolschewiki nach der Oktoberrevolution 1917 zu unterstützen. Die Staaten der Entente unterstützten die Weiße Armee mit großzügigen Mitteln und trieben so den Russischen Bürgerkrieg bis 1922 voran.



Fertig! Jetzt weißt du alles, was du über die Triple Entente wissen musst! Auf StudySmarter findest du noch weitere interessante Artikel rund um das Thema Erster Weltkrieg.










Imperialismus und Erster Weltkrieg - Das Wichtigste auf einen Blick

Key Takeaways Triple Entente:

  • Definition: Die Triple Entente war ein informeller Zusammenschluss zwischen den Großmächten Frankreich, Russland und Großbritannien ab 1907.
  •  Bündnis der drei Großmächte wurde zum Kern der alliierten Mächte im Ersten Weltkrieg
  • Die Triple Entente – informelles Bündnis, beschlossen im Vertrag von Sankt Petersburg
  • Ziel: Verbündete gegen Mittelmächte sichern
  • Entente cordial & Französisch-Russische Allianz als Grundlage für Triple Entente 
  • Mittelmächte = Deutsche Reich und seine verbündeten Staaten
  • Entente = Triple Entente und Verbündete
  • USA nicht Teil der Entente: Assoziierte Macht (Ausschlaggebend für Kriegsgewinn der Entente)
  • Nach Ende des Ersten Weltkriegs: Mächte der Entente besetzen Teile Russlands, unterstützen die Weiße Armee im Russischen Bürgerkrieg

Häufig gestellte Fragen zum Thema Imperialismus und Erster Weltkrieg

Das Bündnis der Triple Entente wurde am 31. August 1907, im Vertrag von Sankt Petersburg beschlossen.

Die Entente cordiale war ein Bündnisabkommen der beiden Großmächte Frankreich und Großbritannien, welches am 8. April 1904 geschlossen wurde. Das Ziel dieses Bündnisses war es, die Interessenkonflikte zwischen Frankreich und Großbritannien um die Kolonialgebiete in Afrika zu lösen.

Die Triple Entente (Großbritannien, Frankreich und Russland) bildete den Kern der Entente. Alliierte und assoziierte der Entente waren: 

  • Serbien
  • Montenegro
  • Japan
  • Italien (ab 1915)
  • Portugal (ab 1916)
  • Rumänien
  • Griechenland
  • China
  • Siam
  • Belgien
  • USA

Das Ziel der Entente cordiale war es, die Interessenkonflikte zwischen Frankreich und Großbritannien um die Kolonialgebiete in Afrika zu lösen.

Finales Imperialismus und Erster Weltkrieg Quiz

Frage

Nenne "Konstruktionsmängel" des Völkerbunds

Antwort anzeigen

Antwort

  • Völkerbund repräsentierte nie alle Großmächte, geschweige denn alle Staaten der Welt (zu keiner Zeit Beitritt der USA, Deutschland und Russland zunächst keine Mitglieder)
  • USA als Initiatoren des Völkerbunds fehlten als Unterstützer und Vermittler
  • Schwächung des Völkerbunds durch einzelne Bestimmungen der Völkerbundsatzung, z. B. keine grundsätzliche Ächtung des Kriegs, Prinzip der Ein- stimmigkeit, fehlende Armee zur Durchsetzung von Beschlüssen gegen Widerstand 
  • „Konstruktionsmängel“ verhinderten kollektive Friedenssicherung zunächst jedoch nicht und wurden erst in den 1930er-Jahren vor allem durch das Verhalten einzelner Mitgliedsstaaten zum Problem
Frage anzeigen

Frage

Wie und wann begann die Schlacht von Verdun?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Schlacht von Verdun begann am 21. Februar 1916 durch den Angriff der Deutschen auf Frankreich.

Frage anzeigen

Frage

Wie und wann endete die Schlacht von Verdun?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Schlacht endete am 20. Dezember 1916 mit der Rückeroberung ihres Gebiets durch die Franzosen.

Frage anzeigen

Frage

Wie sahen die Vorbereitungen für die Schlacht auf deutscher Seite aus?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Vorbereitungen waren sehr intensiv und begannen bereits Ende 1915. Unter anderem wurde das gesamte Gebiet aus der Luft fotografiert und Geschosse bereitgestellt.

Frage anzeigen

Frage

Wie sah die Lage vor der Schlacht auf französischer Seite aus?

Antwort anzeigen

Antwort

Trotz mehrfacher Warnungen durch den französischen Geheimdienst, realisierte man das Bevorstehen der Schlacht erst 11 Tage vor Beginn. 

Frage anzeigen

Frage

Was war das Fort Douaumont?

Antwort anzeigen

Antwort

Das Fort Douaumont war eine im Jahr 1885 erbaute Festungsanlage im Verteidigungsgürtel von Verdun. Diese stellte während der Schlacht auch u.a. das Lazarett der Deutschen dar.

Frage anzeigen

Frage

Wie wurde das Fort Douaumont erobert?

Antwort anzeigen

Antwort

Zwei deutsche Regiments begaben sich eigenständig zum Fort Douaumont und trafen dort auf die 37. Division der Franzosen. Trotz der Überzahl der Franzosen konnten die Deutschen das Fort ohne jegliche Schüsse einnehmen.

Frage anzeigen

Frage

Wann wurde das Fort Douaumont erobert?

Antwort anzeigen

Antwort

Das Fort Douaumont wurde am 25. Februar 1916, also 4 Tage nach Beginn der Schlacht, erobert.

Frage anzeigen

Frage

Was änderte sich in der Strategie Frankreichs mit der Übernahme durch General Pétain?

Antwort anzeigen

Antwort

Da sein Plan war, den Gegner zu erschöpfen, kümmerte er sich besonders um den effektiven Nachschub von Geschossen, Munition und Soldaten. 

Frage anzeigen

Frage

Welche zwei Punkte wurden am 06. März zu Eroberungszielen für die Deutschen und über welche hatten sie dann letztendlich die Kontrolle?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Höhe Toter Mann
  • Höhe 304

Sie konnten beide Höhen erobern, wurden aber bereits nach einem Tag von der Höhe 304 zurückgedrängt und waren damit nur noch unter Kontrolle der Höhe Toter Mann.

Frage anzeigen

Frage

Wie geschah die Eroberung des Forts Vaux?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Deutschen begannen am 02. Juni sich Stück für Stück zum Fort Vaux zu kämpfen, bis sich am 07. Juni 250 französische Soldaten in Gefangenschaft der Deutschen begaben. Trotzdem fielen während der Kämpfe auf beiden Seiten große Zahlen an Soldaten.

Frage anzeigen

Frage

Welche Ziele beinhaltete der letzte deutsche Großangriff?

Antwort anzeigen

Antwort

Der letzte deutsche Großangriff sollte auf das Fort de Souville, das Ouvrage de Thiaumont sowie das Dorf Fleury-devant-Douaumont stattfinden.

Frage anzeigen

Frage

Was geschah am 11. Juli 1916?

Antwort anzeigen

Antwort

Der 11. Juli 1916 markiert den Tag, an dem Deutschland ein letztes Mal Frankreich angriff. Nach den größtenteils gescheiterten Angriffen wurde am selben Tag noch beschlossen, die Offensive einzustellen.

Frage anzeigen

Frage

Wie sah die französische Offensive aus?

Antwort anzeigen

Antwort

Da man darauf gehofft hatte, Frankreich würde auch ihre Offensive einstellen, war man auf einen Angriff der Franzosen auf Fleury nicht vorbereitet und sie konnten sich wieder bis Douaumont zurückkämpfen.

Frage anzeigen

Frage

An welchem Tag startete Frankreich die Offensive?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Offensive Frankreichs begann am 24. Oktober 1916.

Frage anzeigen

Frage

Wie viele Soldaten wurden während der Schlacht eingesetzt?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Anzahl der eingesetzten Soldaten wird auf etwa 1.200.000 Mann geschätzt.

Frage anzeigen

Frage

Welche Auswirkungen hatte die Schlacht auf die Natur und wie viele Menschenleben forderte sie?

Antwort anzeigen

Antwort

Bis heute sind die umkämpften Gebiete übersät mit kleinen Kratern der Granatenexplosionen und das Erdreich ist voll von Blindgängern, alten Gewehren, aber auch menschlichen Knochen.


Die Schlacht hat etwa 700.000 bis 800.000 Menschenleben gekostet, einschließlich der Soldaten, die an den Folgen des Krieges (Atemwegsvergiftungen, Suizid, etc.) verstorben sind.

Frage anzeigen

Frage

Welche Rolle spielte die Schlacht für die Geschichte?

Antwort anzeigen

Antwort

Bis heute gilt die Schlacht von Verdun, aufgrund ihrer Intensität und der vielen verlorenen Menschenleben, als der Höhepunkt des 1. Weltkriegs und eine der brutalsten Schlachten der Geschichte.

Frage anzeigen

Frage

Wann war die Oktoberrevolution und wozu gehört sie?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Oktoberrevolution gehört zur Russischen Revolution 1917.

Frage anzeigen

Frage

Was war die Ausgangslage 1917 in Russland?

Antwort anzeigen

Antwort

- 3.Jahr des Ersten Weltkriegs

- Zarenreich befindet sich in einer Krise

- Gesellschaft gespaltet zwischen Adel und Bauern --> Miss- und

Mangelwirtschaft. 

- Russland kämpft im Krieg auf der Seite der Entente (GB, FR) gegen die

Mittelmächte (DE, Ö)

Frage anzeigen

Frage

Was waren die Ursachen der Oktoberrevolution?

Antwort anzeigen

Antwort

- wirtschaftliche Krise löst die Februarrevolution 1917 aus --> Sturz des Zaren

- Doppelherrschaft in Russland

Frage anzeigen

Frage

Nach der Februarrevolution gab es eine Doppelherrschaft in Russland.

Welche beiden Gruppen regierten?

Antwort anzeigen

Antwort

Die bürgerlich-liberal ausgerichtete

provisorische Regierung steht in Rivalität zu der sozialistischen Rätebewegung.

Frage anzeigen

Frage

Welche Probleme standen der Regierung im Weg?

Antwort anzeigen

Antwort

- steht unter Belastung des Krieges

--> Verfall der Regierungsautorität 

-  Liberalen, Menschewisten und Sozialrevolutionäre betroffen

--> Machtzuwachs der Bolschewisten

Frage anzeigen

Frage

Nach seiner Ankunft in Petrograd verkündet Lenin die Aprilthesen. 

Was waren diese?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Ende des imperialistischen Krieges
  • Keine Unterstützung der provisorischen Regierung; die zweite Etappe der Revolution solle in der Übernahme der Staatsgewalt durch die Arbeiter und Bauern bestehen
  • Räterepublik („Alle Macht den Sowjets!“)
  • Änderung des Parteinamens: „Kommunistische Partei“
  • Erschaffung einer bolschewistischen Mehrheit in den Räten
  • Enteignung der Großgrundbesitzer und Verteilung des Landes
  • Nationalisierung der Banken und der Industrie
Frage anzeigen

Frage

Was bedeuten die Aprilthesen für die Regierung?

Antwort anzeigen

Antwort

- lehnt jeglichen Kompromiss mit der provisorischen Regierung ab

-->  immer größerer Einfluss der Bolschewisten 

- September 1917: Mehrheit der Bolschewisten  in den wichtigsten Räten, vor allem in Petrograd und in Moskau

- Mitte Oktober:  „Militärisches Revolutionskomitee“ unter Leitung Trotkis 

--> erhalten die Befehlsgewalt über die Petrograder Garnison

Frage anzeigen

Frage

Was war die Oktoberrevolution eigentlich?

Antwort anzeigen

Antwort

- geplanter und gezielter Putschversuch der Bolschewiki

- Besetzung aller strategisch wichtigen Punkte der Hauptstadt 

- Verhaftung der Regierung 

--> Sturm des Winterpalais 

Frage anzeigen

Frage

Was war das Ziel der Oktoberrevolution?

Antwort anzeigen

Antwort

-Putschversuch der Bolschewiki unter Lenin

- wollen dem zweiten Allrussischem Rätekongress zuvorkommen

Frage anzeigen

Frage

Wie wurde die Oktoberrevolution in den Medien dargestellt? Und warum?

Antwort anzeigen

Antwort

- dramatischer dargestellt als in der Realität

- eigentlich ein Putschversuch 

--> Bolschewisten nutzten  Propaganda, um den

Revolutionscharakter zu unterstreichen

Frage anzeigen

Frage

Was waren die Folgen der Revolution?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Bolschewistische Regierung: Rat der Volkskommissare
  • Umsturzdekrete über den Frieden, den Boden und die Rechte der Völker Russlands
  • März 1918: Frieden von Brest- Litowsk
  • 1918-1922: Russischer Bürgerkrieg
  • 30. Dezember 1922: Gründung der UdSSR
Frage anzeigen

Frage

Wer führt die neue Regierung an?

Antwort anzeigen

Antwort

- Rat der Volkskommissare 

 --> Lenin an der Spitze  

--> Außenpolitik: Trotzkis 

--> Nationalitätenprobleme: Stalin

Frage anzeigen

Frage

Die neue Regierung veröffentlicht zuerst ihre Umsturzdekrete. Was waren diese?

Antwort anzeigen

Antwort

• Dekret über den Frieden → sofortige Beendigung des Krieges

• Dekret über den Boden → Enteignung des gutherrlichen und kirchlichen Besitzes

• Dekret über die Rechte der Völker Russland → Zusage des Selbstbestimmungsrechts für

nichtrussische Gebiete

Frage anzeigen

Frage

Was folgte auf die Umsturzdekrete?

Antwort anzeigen

Antwort

- Waffenstillstand mit

den Mittelmächten

--> Verhandlungen über einen Friedensvertrag in Brest-Litowsk

--> 3.März 1918: Frieden von Brest-Litowsk

Frage anzeigen

Frage

Die zuvor geplanten Wahlen fanden trotzdem statt. Was waren die Ergebnisse dieser? Und wie ging die neue Regierung damit um?

Antwort anzeigen

Antwort

- Bolschewisten erhalten nur ein Viertel der Stimmen

--> Versammlung wird daraufhin von dem Rat der Volkskommissare militärisch aufgelöst

- verdeutlicht, dass er nicht bereit ist, Konzessionen über bürgerliche Demokratievorstellungen zu

machen und Einschränkungen der erworbenen Macht hinzunehmen

Frage anzeigen

Frage

Wie lang war der Stellungskrieg im Ersten Weltkrieg an der Westfront?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Stellungskrieg reichte über 700Kilometer.

Frage anzeigen

Frage

Für welche Armee ist der Bau von Bunkern in 15 Meter Tiefe im Ersten Weltkrieg charakteristisch?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Deutsche Armee

Frage anzeigen

Frage

Wie waren die Gräben im Stellungskrieg gestaffelt?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Schützengräben waren dreiteilig gestaffelt. zuerst gab es den Frontgraben, dann den Unterstützungs- und zuletzt den Reservegraben.

Frage anzeigen

Frage

Warum ist der Erste Weltkrieg als „blutig“ zu beschreiben?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Erste Weltkrieg ist als „blutig“ zu beschreiben, da etwa 10 Millionen Soldaten ihr Leben verloren. Dies lag der großen Materialschlacht im Stellungskrieg zur Grunde.

Frage anzeigen

Frage

Was ist ein Stellungskrieg?

Antwort anzeigen

Antwort

Definition: 

Unter Stellungskrieg versteht man eine eher passive Kriegsführung. Der Stellungskrieg steht im Gegensatz zum Offensivkrieg. Die Truppen an den Fronten bewegen sich fortan nicht mehr, sondern gehen in die Defensive. Die Soldaten gruben sich in Schützengraben ein und schießen bei einem Stellungskrieg mit Artillerie auf den Gegner. 

Frage anzeigen

Frage

Wie lang dauerte der Stellungskrieg im Ersten Weltkrieg?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Stellungskrieg begann im Herbst 1914 als die Fronten zunehmend erstarrten und endete mit der deutschen Frühjahrsoffensive 1918.

Frage anzeigen

Frage

Was befand sich hinter den Schützengräben?

Antwort anzeigen

Antwort

Hinter den Schützengräben befanden sich einerseits verschiedene Versorgungseinrichtungen wie z.B. Bäckereien. Andererseits gab es große Waffendepots und einen Zugang zum Eisenbahnnetz. Außerdem gab es Lazarette für die verwundeten Soldaten.

Frage anzeigen

Frage

Wie eng konnten sich die einzelnen Truppen gegenüberliegen?

Antwort anzeigen

Antwort

Unter 100m

Frage anzeigen

Frage

Welche Waffen wurden im Stellungskrieg eingesetzt?

Antwort anzeigen

Antwort

Es wurde Artillerie wie Maschinengewehre eingesetzt. Aber auch Flugzeuge wurden im Krieg eingesetzt. Zudem gab es Flammenwerfer und Granaten. Ab 1915 wurde auch Giftgas eingesetzt.

Frage anzeigen

Frage

Wie läuft ein Stellungskrieg ab?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei einem Stellungskrieg graben sich die einzelnen Fronten in den Boden ein um einen Gebietsverlust zu verhindern.

Frage anzeigen

Frage

Wie viele Soldaten starben im Stellungskrieg in Verdun?

Antwort anzeigen

Antwort

Es starben rund 700. 000 Soldaten.

Frage anzeigen

Frage

Wie lange dauerte der Stellungskrieg im Ersten Weltkrieg?

Antwort anzeigen

Antwort

Fast 4 Jahre 

Frage anzeigen

Frage

Warum war eine Materialschlacht wie sie im Ersten Weltkrieg stattgefunden hat möglich?

Antwort anzeigen

Antwort

Durch die Industrialisierung war eine große Materialschlacht möglich geworden, da fortan in Munitionsfabriken Waffen in großem gestellt werden konnten. Außerdem war durch das Eisenbahnnetz eine schnelle Beschaffung von Ressourcen an die Front möglich geworden.

Frage anzeigen

Frage

Welche Folgen hatte der Stellungskrieg für die Soldaten?

Antwort anzeigen

Antwort

Im Ersten Weltkrieg starben etwa 10 Millionen Soldaten. Insgesamt wurden rund 56% aller Soldaten verwundet und viele trugen auch nach dem Krieg noch psychische Schäden mit sich, die durch ständige Angst, die Konfrontation mit dem Tod und den ohrenbetäubende Lärm der Beschießungen zugefügt wurden.

Frage anzeigen

Frage

Warum fällt der Stellungskrieg an der Ostfront im Kriegsverlauf des Ersten Weltkriegs nicht ins Gewicht?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Stellungskrieg an der Ostfront fällt im Kriegsverlauf des Ersten Weltkriegs nicht ins Gewicht, da er zeitlich und räumlich sehr beschränkt war. Hingegen breitete sich der Stellungskrieg an der Westfront über 700 Kilometer aus und dauerte fast vier Jahre an.

Frage anzeigen

Frage

Warum wollte sich Frankreich mit dem Ersten Weltkrieg an Deutschland rächen?

Antwort anzeigen

Antwort

Weil sich Frankreich vom deutsch-französischen Krieg 1871 gedemütigt sah und deshalb seine Schande wieder rückgängig machen wollte.

Frage anzeigen

Frage

Welches Land hatte es sich im Ersten Weltkrieg zum Ziel gesetzte Elsass-Lothringen zu annektieren?

Antwort anzeigen

Antwort

Frankreich 

Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Imperialismus und Erster Weltkrieg Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Über 2 Millionen Menschen lernen besser mit StudySmarter

  • Tausende Karteikarten & Zusammenfassungen
  • Individueller Lernplan mit Smart Reminders
  • Übungsaufgaben mit Tipps, Lösungen & Cheat Sheets

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Hol dir jetzt die Mobile App

Die StudySmarter Mobile App wird von Apple & Google empfohlen.

Imperialismus und Erster Weltkrieg
Lerne mit der Web App

Alle Lernunterlagen an einem Ort mit unserer neuen Web App.

JETZT ANMELDEN Imperialismus und Erster Weltkrieg