Select your language

Suggested languages for you:
Log In App nutzen
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free

Standorttheorie Weber

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
X
Illustration Du hast bereits eine Erklärung angesehen Melde dich kostenfrei an und greife auf diese und tausende Erklärungen zu
Geografie

In diesem Artikel geht es um die Standorttheorie nach Weber. Wir erklären dir, wer Alfred Weber war, was die Standorttheorie nach Weber ist und nennen dir ein Beispiel zu dieser Theorie. Dieser Artikel hilft dir den Strukturwandel besser zu verstehen.


Dieser Artikel gehört zum Fach Geographie und erweitert das Thema Strukturwandel.


  • Alfred Weber
  • Theorie zur Bestimmung des optimalen Industriestandortes
  • 3 Faktoren (Transportkosten, Arbeitskosten, Agglomerationswirkungen)



Alfred Weber

Abb.1: Alfred Weber

Quelle via Wikipedia


Carl David Alfred Weber wurde am 30. Juli 1868 in Erfurt geboren. Er war der Sohn von Politiker Max Weber Senior. Aufgewachsen und zur Schule gegangen ist Alfred Weber in Charlottenburg bei Berlin. 


Nach seinem Abitur begann Weber vorerst mit einem Studium der Archäologie und Kunstgeschichte, wechselte dann aber 1889 nach Tübingen und studierte dort Rechtswissenschaften. Das Studium der Rechtswissenschaften beendete Alfred Weber 1892 in Berlin mit dem ersten Staatsexamen. 


Nach seiner dem zweiten Staatsexamen und seiner Habilitation um 1900 begann er seine Tätigkeit als Dozent an der Universität (zuerst an der Universität Berlin, dann an der deutschen Karl-Ferdinands-Universität in Prag und danach an der Universität Heidelberg). 


In Heidelberg lernte er seine Lebenspartnerin Else von Richthofen kennen.


1909 schloss Weber seine in Prag begonnene Arbeit zur Theorie des industriellen Standorts ab. Er wurde zu einem der Begründer der industriellen Standortlehre.


Das Alfred-Weber-Institut für Wirtschaftswissenschaften der Universität Heidelberg wurde nach ihm (Alfred Weber) benannt.

Gestorben ist Weber am 2. Mai 1958 in Heidelberg, bekannt als deutscher Nationalökonom und Soziologe.



Standorttheorie nach Weber

Theorie zur Bestimmung des optimalen Standortes für ein einzelnes Industrieunternehmen basierend auf drei wichtigen Faktoren - Transportkosten, Arbeitskosten und Agglomerationswirkungen.

In seiner 1909 entwickelten Theorie, erarbeitete Weber die erste systematische Darstellung einer Industriestandorttheorie. Das bedeutet, dass Weber eine Theorie darüber entwickelte, was der optimale Standort eines industriellen Einzelbetriebes ist.


Für seine Standorttheorie legte Weber bestimmte Annahmen fest, die die Ausgangssituation vereinfachen. Zu diesen Annahmen gehören:

  • Die Standorte der Rohmaterialien sind bekannt und gegeben
  • Die räumliche Verteilung des Konsums ist bekannt und gegeben
  • Die Arbeitskräfte sind immobil, aber unbegrenzt verfügbar
  • Die Lohnhöhe ist konstant, aber räumlich differenziert
  • Die Transportkosten sind einheitlich und eine Funktion von Gewicht und Entfernung
  • Das wirtschaftliche, kulturelle und politische System ist homogen

(Quelle via Klett)

Von diesen Annahmen ausgehend nahm Alfred Weber an, dass die industrielle Standortwahl von den drei Faktoren, Transportkosten, Arbeitskosten und Agglomerationswirkungen, beeinflusst wird.


Im Folgenden gehen wir etwas genauer auf die drei Faktoren ein.


Transportkosten nach Weber

Einer der wichtigsten Faktoren in Webers Standorttheorie stellen die Transportkosten dar. Der ideale Standort für die Produktion wäre demnach der Ort mit den niedrigsten Transportkosten - dem Transportkostenminimalpunkt. Diese sind abhängig von:


  • dem Gewicht des transportierten Ausgangsmaterials und des Endproduktes
  • dem Materialvorkommen
  • den Konsumorten


Dabei werden die Materialarten in zwei Kategorien unterteilt:


  • lokalisiertes Material: Dies ist Material, welches nur an bestimmten Fundorten gewonnen werden kann. Es wird wiederum in Reingewichtsmaterialien und Gewichtsverlustmaterialien unterteilt.
Reingewichtsmaterialien sind Materialien, die mit ihrem ganzen Gewicht in die Produktion gehen

Gewichtsverlustmaterialien sind Materialien, die nur teilweise im Endprodukt enthalten sind.



  • Ubiquitäten: Das Material, welches überall verfügbar ist und somit für die Gewinnung an keinen bestimmten Ort gebunden ist.


Für die Wahl des Standorts ist nun der Materialindex entscheidend. Fällt der Materialindex niedriger aus (gegen null), sollte die Standortwahl konsumorientiert stattfinden. Fällt Index hingegen höher aus (gegen eins), sollte der Standort materialorientiert gewählt werden. 


Der Materialindex ist der Quotient aus den Gewichten der lokalisierten Materialien und der Endprodukte.


Generell gilt: 


  • Je größer der Gewichtsverlust, desto näher liegt der Produktionsstandort am Fundort.
  • Bei Ubiquitäten ist der optimale Produktionsstandort am Konsumort


Das bedeutet, dass sich je nach Art der Materialien für ein bestimmtes Endprodukt unterschiedliche optimale Produktionsstandorte ergeben. 


Die Fundorte der Materialien und die Konsumorte werden an Eckpunkten von sogenannten geometrischen Standortfiguren festgehalten.


Arbeitskosten

Nach den Transportkosten ist der nächst größere Faktor für die Standortwahl die Arbeitskosten. Wenn die Arbeitskostenersparnis größer ist als der Transportkostenaufwand, kann es sich lohnen den transportkostengünstigsten Standort aufgrund geringerer Arbeitskosten an einen anderen Standort zu verlegen.


Agglomerationswirkungen

Wenn sich mehrere Betriebe an einem Standort konzentrieren, können Agglomerationsvorteile entstehen.


Agglomerationsvorteile sind Vorteile, die daraus entstehen, dass mehrere Firmen sich zusammen tun und dadurch in unterschiedlichen Bereichen sparen können (Teilen der Lager- und Transportkosten, Mengenrabatte, etc.)


Eine Verlagerung des Standortes aufgrund von den Agglomerationsvorteilen erfolgt nur, wenn dadurch mehr Geld eingespart werden kann als die Transportkosten hoch sind.

Falls durch die Ballung von mehreren Betrieben Nachteile entstehen, kann dies zu räumlicher Streuung führen.



Ein Beispiel für die Standorttheorie nach Weber

Ein Beispiel für die Standorttheorie nach Weber findet sich im Saarland an den Orten Dillingen (Saarstahl AG) und Saarlouis (Fordwerk). 


Der Stahl der Firma Saarstahl AG ein Gewichtsverlustmaterial der Autoindustrie. Der Transport des Stahls ist aufgrund seines Gewichts sehr schwierig. Somit wurde der Produktionsstandort der Automobile in die Nähe des Stahlwerkes (des Gewichtsverlustmaterials) verlagert. Da für das Fordwerk in Saarlouis das Stahlwerk in Dillingen der Transportkostenminimalpunkt ist, werden hier Transportkosten gespart.



Abb. 2: Beispiel Saarlouis/Drillingen

Quelle via GoogleMaps


A: Stahlwerk Ag - Dillingen; B: Fordwerk - Saarlouis; C: Absatzort (Transportkostenminimalpunkt)



Kritik an der Standorttheorie nach Weber

Kritik an Webers Standorttheorie wird vor allem über die vereinfachten Annahmen und die Idealisierung geübt. Zum Beispiel sind die Transportkosten nicht nur vom Gewicht abhängig, sondern auch von anderen Faktoren wie den Frachttarifen oder den Massen- und Stückgütern.


Ebenso beschränkt sich die Wahl des Standortes nicht nur auf die drei Faktoren Transportkosten, Arbeitskosten und Agglomerationswirkungen. Weitere Faktoren für die Standortwahl könnten unter anderem Umweltfaktoren, Infrastruktur oder auch die Freizeitmöglichkeiten sein.


Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass sich Weber nur auf den kostengünstigsten Standort und somit auf die Kostenminimierung fixiert hat. Dabei hat er jedoch die Gewinnmaximierung außer Acht gelassen. 


Für die moderne Welt scheint Webers Theorie veraltet zu sein.



FERTIG! Jetzt weißt du wer Alfred Weber ist, was seine Standorttheorie ist und kennst auch die Kritik an der Theorie. Schau auch mal in die Artikel zu Standorttheorie, Standortfaktoren oder Strukturwandel. Weitere spannende Übungsaufgaben und hilfreiche Literatur findest du auf StudySmarter. 


Standorttheorie Weber - Das Wichtigste auf einen Blick

  • Alfred Weber (* 1868; † 1958) stellte 1909 seine Theorie zur Bestimmung optimalen Standortes auf
  • Er legte Annahmen fest, die die Ausgangssituation vereinfachen
  • Er legte zudem fest, dass die Standortwahl von drei Faktoren abhängig ist:
  • Transportkosten: Je nach Art der Materialien ergeben sich für ein bestimmtes Endprodukt unterschiedliche optimale Produktionsstandorte.
  • Arbeitskosten: Wenn die Arbeitskostenersparnis größer ist als der Transportkostenaufwand, kann der Standort zugunsten der Arbeitskosten verlegt werden.
  • Agglomerationswirkungen: Wenn die, durch die Agglomerationswirkungen, eingesparten Kosten höher sind als die Transportkosten.

  • Die vereinfachten Annahmen und die Idealisierung werden oftmals als Kritik angesehen.
60%

der Nutzer schaffen das Standorttheorie Weber Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Über 2 Millionen Menschen lernen besser mit StudySmarter

  • Tausende Karteikarten & Zusammenfassungen
  • Individueller Lernplan mit Smart Reminders
  • Übungsaufgaben mit Tipps, Lösungen & Cheat Sheets

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Hol dir jetzt die Mobile App

Die StudySmarter Mobile App wird von Apple & Google empfohlen.

Standorttheorie Weber
Lerne mit der Web App

Alle Lernunterlagen an einem Ort mit unserer neuen Web App.

JETZT ANMELDEN Standorttheorie Weber

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.