Stadtgeographie: Merkmale & Definitionen | StudySmarter
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free

Stadtgeographie

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
X
Du hast bereits eine Erklärung angesehen Melde dich kostenfrei an und greife auf diese und tausende Erklärungen zu
Geographie

In diesem Artikel erklären wir dir, was es mit der Stadtgeographie auf sich hat, wozu sie dient und welche verschiedenen Forschungsrichtungen ihr unterliegen. Dabei erklären wir dir auch, über welche Kennzeichen eine Stadt verfügt.

Dieser Artikel gehört zum Fach Geographie und bietet dir einen ersten Einblick in die Stadtforschung, damit du bestehende Unterthemen leichter verstehen kannst. Viel Spaß beim Lernen! 


Was versteht man unter Stadtgeographie?

Die Stadtgeographie ist ein bedeutendes Teilgebiet der Humangeographie. Sie befasst sich unter anderem mit der Stadtentwicklung, städtischen Prozessen und diversen Stadtmodellen. Dabei werden gesellschaftliche, sozioökonomische und politische Prozesse berücksichtigt. Auch externe Einflussfaktoren wie die Globalisierung oder interne Prozesse, welche eine Stadt prägen, werden betrachtet. Wie man sieht, ist die Stadtgeographie stark verflochten mit anderen interdisziplinären Teilgebieten wie der Wirtschafts- oder Bevölkerungsgeographie. Darüber hinaus ist die Stadtgeographie auch eng verbunden mit anderen Wissenschaften wie der Soziologie, Ethnologie oder Architektur. Deshalb wird sie auch als Teil der interdisziplinären Stadtforschung verstanden.


Wozu dient die Stadtgeographie?

Ziel der Stadtgeographie ist es, die Strukturen, Funktionen und Prozesse einer Stadt unter Berücksichtigung verschiedener Entwicklungen und Probleme zu erforschen. Diese Erkenntnisse werden analysiert und dokumentiert. Auf Mikroebene wird die Stadt als Ganzes mit ihren jeweiligen Vierteln untersucht. Hingegen werden auf Mesoebene Stadt-Umland-Beziehungen betrachtet. Zuletzt werden auf Makroebene ganze Städtesysteme analysiert. Dadurch können Strukturen, Prozesse und mögliche Problematiken moderner Städte erforscht und prognostiziert werden.


Was sind die Kennzeichen einer Stadt? 

Um die Stadtgeographie besser verstehen zu können, bietet sich an, erst einmal die Merkmale einer Stadt genauer zu betrachten. Aus geographischer Sicht müssen folgende funktionale, physiognomische und sozialgeographische Kennzeichen erfüllt sein, damit eine Stadt vorliegt:


  • Mindestgröße: Es liegen je nach Land verschiedene Richtwerte vor, ab welcher Zahl an Einwohnern und Fläche ein Gebiet als Stadt bezeichnet werden kann.

  • Siedlungskörper: Liegt eine geschlossene Ortsform vor, so spricht man von einem kompakten Siedlungskörper. Auch dies ist ein Kennzeichen einer Stadt. Dabei sind vor allem eine hohe Bebauungsdichte sowie vorwiegend mehrstöckige Gebäude im Zentrum der Stadt gegeben.

  • Zentralität: Unter Zentralität versteht man den funktionalen Bedeutungsüberschuss einer Stadt gegenüber seinem Umland. Das bedeutet, dass das Angebot einer Stadt höher ist als die Nachfrage. Eine Stadt bietet mehr Dienstleistungen und Waren, als ihre Bürger benötigen. Daher bietet die Stadt auch für das Umland Arbeitsplätze, Versorgungs- und Bildungseinrichtungen und vieles mehr.

  • Hohe Wohn- und Arbeitsplatzdichte: Hier wird die Relation zwischen Einwohnern bzw. Arbeitsplätzen und Fläche betrachtet. Wie schon bei der Zentralität erläutert, bietet eine Stadt mehr Arbeitsplätze, als die Einwohner benötigen.

  • Stadt-Umland-Beziehungen: Aufgrund der Zentralität, welche Städte aufweisen, entwickeln sie gewisse Beziehungen zu ihrem Umland. Während im Umland lebende Personen die Arbeitsplätze, Dienstleistungen und Freizeiteinrichtungen der Städte nutzen, profitieren die Städte wiederum vom Umland (z.B. durch Freizeitmöglichkeiten oder Bereitstellung von Versorgungsanlagen).

  • Differenzierung der Raumstruktur: Eine Stadt besteht aufgrund ihrer funktionalen Differenzierung aus verschiedenen Vierteln, die jeweils eigene Funktionen erfüllen (z.B. Wohn- oder Industriegebiete). Auch liegt eine sozialräumliche Differenzierung der Wohnbevölkerung aufgrund von unterschiedlichen Miet- und Bodenpreisen und eine ethnische Differenzierung aufgrund der Ansammlung bestimmter ethnischer Gruppen innerhalb eigener Viertel vor.

  • Sozioökonomische Struktur: Der sekundäre und tertiäre Berufssektor dominiert in der Stadt. Zum sekundären Sektor gehören beispielsweise Industrie und Baugewerbe, zum tertiären vor allem Dienstleistungen und Handel. Auch gelten Städte als Innovationszentren, in welchen sich zuletzt auch bestimmte charakteristische Lebensformen herausbilden (z.B. hohe Anonymität oder viele Alleinlebende).


Wichtige Forschungsrichtungen der Stadtgeographie 

Die Stadtgeographie lässt sich in sieben Forschungsrichtungen unterteilen. Die Reihenfolge richtet sich hierbei nach ihrer Entstehung:


  1. Morphogenetische Stadtgeographie
  2. Funktionale Stadtgeographie
  3. Kulturgenetische Stadtgeographie
  4. Sozialgeographische Stadtforschung
  5. Quantitative Stadtgeographie
  6. Verhaltensorientierte Stadtgeographie
  7. Angewandte Stadtgeographie

Morphogenetische Stadtgeographie (seit ca. 1910)

Die morphogenetische Stadtgeographie untersucht die physischen, äußeren Merkmale einer Stadt. Hierbei werden beispielsweise Gestaltung von Grund- und Aufriss der Stadt und ihre Entstehung betrachtet.

Funktionale Stadtgeographie (seit ca. 1925)

Wie der Name schon verrät, wird hier die Funktion einer Stadt genauer analysiert. Dabei werden funktionale Raumeinheiten (z.B. Wohnviertel, Innenstadt etc.) innerhalb einer Stadt betrachtet.

Kulturgenetische Stadtgeographie (seit ca. 1950)

Die kulturgenetische Stadtgeographie betrachtet die Folgen kultureller, aber auch historischer Unterschiede auf die Entwicklung von Städten.

Sozialgeographische Stadtforschung (seit ca. 1950)

Die sozialgeographische Stadtforschung untersucht Handlungen bestimmter sozialer Gruppen innerhalb einer Stadt und ihre Folgen auf die städtischen Prozesse. 

Quantitative Stadtgeographie (seit ca. 1960)

Diese Forschungsrichtung untersucht bestehende Modelle und Theorien zu Städten und ihren Entwicklungen mithilfe von geostatistischen Methoden.

Verhaltensorientierte Stadtgeographie (seit ca. 1970)

Die verhaltensorientierte Stadtgeographie befasst sich mit der Wahrnehmung und Beurteilung von städtischen Strukturen durch die Einwohner und ihre Folgen auf das Verhalten der Bevölkerung.

Angewandte Stadtgeographie (seit ca. 1975)

Bei der angewandten Stadtgeographie geht es um die Weiterentwicklung der Städte. Bestehende Theorien und Modelle werden hierbei genutzt, um beispielsweise die Stadt zu erneuern oder den Verkehr innerhalb der Stadt zu beruhigen. Diese Forschungsrichtung ist daher stark praxis- und planungsorientiert. 


Abb. 1: Forschungsrichtungen der Stadtgeographie

Quelle: www.spektrum.de


Stadtentwicklung, städtische Prozesse und Stadtmodelle

Wie bereits anfangs erwähnt, befasst sich die Stadtgeographie vor allem mit Stadtentwicklungen, städtischen Prozessen und Stadtmodellen. Was es damit auf sich hat, wollen wir dir hier kurz erläutern. 

Stadtentwicklung

Bei der Stadtentwicklung handelt es sich, wie der Begriff schon verrät, um alle Entwicklungen einer Stadt. Sie umfasst neben räumlichen Veränderungen auch strukturelle Entwicklungen, zu denen unter anderem auch ökonomische, demografische, kulturelle oder soziale Faktoren gehören.  Die Stadtentwicklung befasst sich beispielsweise mit der historischen Stadtentwicklung, der Stadtentwicklung im 20. und 21. Jahrhundert und zuletzt auch der nachhaltigen Stadtentwicklung, welche gerade in der heutigen Zeit von besonderer Relevanz ist.

Wusstest du schon? Siedlungen, die später auch zu Städten wurden, wurden vor allem in der Nähe von Gewässern gebaut. Diese eigneten sich nämlich hervorragend als Transport- oder Handelswege, aber auch um sich vor Feinden abzuschotten. Wenn du mehr über die Wasserversorgung in Bezug auf die Stadtentwicklung lernen willst, dann klick dich gerne in unseren Beitrag zu diesem Thema!

Wenn du mehr über die Stadtentwicklung erfahren willst, dann klick dich doch mal in unseren Beitrag dazu rein!

Städtische Prozesse 

Wie schon angeklungen, verändern sich Städte stetig. Diese Entwicklungen nennt man auch städtische Prozesse. Aufgrund der oben beschriebenen Charakteristika einer Stadt gibt es eine Vielzahl von städtischen Prozessen, die wichtigsten sind jedoch die Gentrifizierung, Suburbanisierung, Urbanisierung, Verstädterung und Metropolisierung.

Wenn du mehr über die städtischen Prozesse erfahren willst, dann klick dich doch mal in unseren Beitrag dazu rein!

Stadtmodelle

Stadtmodelle sollen Städte in vereinfachter Form darstellen. Dabei geht es nicht lediglich um den Umriss einer Stadt, sondern auch um ihre ökonomischen, sozialen und kulturellen Merkmale. Unterscheiden lässt sich zwischen den Stadtmodellen nach Chicagoer Schule und den regionalspezifischen Stadtmodellen.

Stadtmodelle nach Chicagoer Schule

Die Chicagoer Schule entwickelte Stadtmodelle, die vor allem nordamerikanische und europäische Städte beschreiben. Dazu gehören:


  • Das Ringmodell nach Burgess von 1925/29
  • Das Sektorenmodell nach Hoyt von 1939
  • Das Mehrkernmodell nach Harris und Ullman von 1945


Regionalspezifische Stadtmodelle

Auch nach Region lassen sich charakteristische Stadtmodelle herausarbeiten. Zu diesen gehören:


  • die europäische Stadt
  • die nordamerikanische Stadt
  • die lateinamerikanische Stadt
  • die orientalische Stadt

Wenn du mehr über die jeweiligen Stadtmodelle erfahren willst, dann klick dich doch mal in unseren Beitrag dazu rein!


Stadtgeographie - das Wichtigste auf einen Blick

  • Die Stadtgeographie untersucht Stadtentwicklungen, städtische Prozesse und Stadtmodelle unter besonderer Berücksichtigung von internen und externen Einflussfaktoren
  • Sie dient dazu, Strukturen, Prozesse und mögliche Problematiken moderner Städte zu erforschen und zu prognostizieren
  • Insgesamt lässt sich die Stadtgeographie in sieben Forschungsrichtungen unterteilen: die morphogenetische, funktionale, kulturgenetische, quantitative und verhaltensorientierte Stadtgeographie und die sozialgeographische Stadtforschung




Stadtgeographie - Das Wichtigste auf einen Blick

  • In der Stadtgeographie werden zum einen siedlungsinterne Strukturen und die zugrunde liegenden Prozesse untersucht, zum anderen aber auch Beziehungen zwischen Städten bzw. Städten und kleineren Siedlungen, sowie die Stadtentwicklung und ihre Probleme.
  • Es gibt sieben Teilbereiche der Stadtgeographie, nämlich die morphogenetische Stadtgeographie, die funktionale Stadtgeographie, die kulturgenetische Stadtgeographie, die sozialgeographische Stadtforschung, die quantitative Stadtgeographie, die verhaltensorientierte Stadtgeographie und die angewandte Stadtgeographie.
  • Es gibt sieben Teilbereiche der Stadtgeographie, nämlich die morphogenetische Stadtgeographie, die funktionale Stadtgeographie, die kulturgenetische Stadtgeographie, die sozialgeographische Stadtforschung, die quantitative Stadtgeographie, die verhaltensorientierte Stadtgeographie und die angewandte Stadtgeographie.
  • Auf Basis der Merkmale einer Stadt wurden in der Vergangenheit zahlreiche verschiedene Stadtmodelle entwickelt, zum Beispiel die klassischen Modelle der Chicagoer Schule oder bestimmte regionalspezifische Modelle.
  • In der Stadtgeographie sind die Stadtentwicklung und die damit verbundenen verschiedenen städtischen Prozesse zentral. Da immer wieder neue städtische Prozesse in den Gang gesetzt werden, können sich eine Stadt und die umliegenden Gegenden entwickeln.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Stadtgeographie

Bei den physiognomischen Merkmalen einer Stadt handelt es sich um Merkmale, die das äußere Erscheinungsbild beeinflussen, zum Beispiel die Hochhausbebauung im Stadtzentrum.

Die Gliederung einer Stadt in Teilräume, die sich nach der jeweils vorherrschenden Nutzung oder Funktion unterscheiden, wird als „funktionale Stadtgliederung“ bezeichnet.

Städte sind dicht bebaut, besitzen ein Kern-Rand-Gefälle bezogen auf beispielsweise die Wohn- und Arbeitsstättendichte und sind funktional gegliedert. Zudem arbeitet die Stadtbevölkerung meist im sekundären oder tertiären Sektor.

In praktisch allen europäischen Städten gibt es hinsichtlich ihrer Funktion eine grundsätzliche Gliederung in vier Stadtteile: City, citynahe Wohn- und Gewerbeviertel, Außenzone der Städte und Stadt-Umland. Die City bildet den Stadtkern, also die eigentliche Innenstadt. 

Finales Stadtgeographie Quiz

Frage

Welche Merkmale treffen auf die US-amerikanische Stadt zu?

Antwort anzeigen

Antwort

Central Business District

Frage anzeigen

Frage

Welche Merkmale treffen auf die Lateinamerikanische Stadt zu?

Antwort anzeigen

Antwort

Ursprung: spanische Kolonialstadt

Frage anzeigen

Frage

Was unterscheidet die klassische europäische Stadt von der nordamerikanischen Stadt?

Antwort anzeigen

Antwort

Wesentliche Unterschiede sind die unterschiedlichen Gründungsjahre; Städte in Europa sind in der Regel historisch und organisch gewachsen, und blicken auf eine lange Geschichte zurück. Deren Pendant in Amerika ist aufgrund der Geschichte oftmals sehr viel jünger, dementsprechend (verkehrstechnisch) optimiert, durchgeplant, ausgehend von einem zentralen Bezirk (central district) und von späterer Suburbanisierung geprägt. 

Frage anzeigen

Frage

Welche Komponenten tragen zu einer resilienten Stadtentwicklung bei?

Antwort anzeigen

Antwort

Lokale Versorgung, erneuerbare Energien, Bürgerbeteiligungen, solidarische Netzwerke, Kooperativen (SoLaWi), regionale partizipative Politik, heterogene Zusammensetzung der lokalen Wirtschaft, kleiner ökologischer Fussabdruck, eine Vielzahl von Kleinunternehmen (weniger Abhängigkeit von Großunternehmen). 

Frage anzeigen

Frage

Was haben Bruno Taut, Le Corbusier und Walter Gropius gemeinsam?

Antwort anzeigen

Antwort

Sie alle waren bedeutende (Stadt-) Architekten des 20. Jahrhunderts, welche die Zeitepoche der Modernen Stadt mit ihren Entwürfen maßgeblich prägten. 

Frage anzeigen

Frage

Städte im 21. Jahrhundert stehen im Klimakontext vor großen Herausforderungen. Nenne vier dieser typischen Probleme.

Antwort anzeigen

Antwort

Aus klimatischer Sicht haben Städte insbesondere mit einer zu dichten Bebauung, hohen Versiegelungsraten, geringer Vegetation und Luftverschmutzung (Smog) zu kämpfen. Ursachen dafür sind u.a. die Akkumulation von verschiedenen Lebensbedürfnissen, Energieverbrauch, Individualverkehr und Industrie.

Frage anzeigen

Frage

Welche Instrumente stehen der Politik und Stadtplanung für eine Transformation hin zu nachhaltigen Städten zur Verfügung?

Antwort anzeigen

Antwort

(Sozialer) Wohnungsbau, Verkehrswegeleitung an Rad- und öffentlichen Verkehrsmitteln orientieren, Förderung von elektrischem Verkehr und (Lasten-)fahrrädern, kostenloser öffentlicher Nahverkehr, Schaffung von öffentlichen multifunktionalen Räumen (Stadtgärten, Parkanlagen, Naherholung), energetische und nachhaltige Nutzung von Gebäuden, Nutzung von Photovoltaik / Solarthermie auf öffentlichen Gebäuden, Recycling und Wiederaufbereitungsanlagen fördern, Baulücken nutzen (Verhinderung von Bebauung auf der grünen Wiese), Flächenmanagement ändern --> Bodenversiegelung und Expansion ins Umland begrenzen (dafür Verdichtung und Umnutzung von Flächen). 

Frage anzeigen

Frage

Was haben städtische Prozesse mit der Stadtentwicklung zu tun?

Antwort anzeigen

Antwort

In der Stadtgeographie sind die Stadtentwicklung und die damit verbundenen verschiedenen städtische Prozesse zentral. Da immer wieder neue städtische Prozesse in den Gang gesetzt werden, können sich eine Stadt und die umliegenden Gegenden entwickeln. Die Entfaltung sämtlicher städtischer Prozesse innerhalb eines urbanen Raums sorgt also für Stadtentwicklung.

Frage anzeigen

Frage

Warum sind städtische Prozesse so vielfältig?

Antwort anzeigen

Antwort

Die städtischen Prozesse und Entwicklungen sind sehr vielfältig, denn sie umfassen das System Stadt in seiner Komplexität und Dynamik bezüglich seiner räumlichen, demografischen, ökonomischen und gesellschaftlichen Abläufe.

Frage anzeigen

Frage

In welcher Hinsicht sind städtische Prozesse bedeutsam?

Antwort anzeigen

Antwort

Entwicklungen und städtische Prozesse werden häufig von einer historischen Perspektive betrachtet und analysiert. Dabei sind stadtbaugeschichtliche Untersuchungen wichtig, sowie auch die Frage, wie sich die Entwicklung einer Stadt oder die Gesamtheit städtischer Prozesse und Systeme in Struktur und Gestalt vollzogen hat. Vielfältige Theorien spielen dabei eine Rolle. 


Die Stadtentwicklung durch bestimmte städtische Prozesse ist zudem für die Identitätsbildung einer Stadtgesellschaft ausschlaggebend. Es wird das reproduziert, was eine Stadt ausmacht, also welche Geschichte sie geprägt hat und was für einen spezifischen Aktions- und Lebensraum sie bietet. 

Frage anzeigen

Frage

Welche sind die wichtigsten städtischen Prozesse?

Antwort anzeigen

Antwort

Es gibt viele wichtige städtische Prozesse. Dazu gehören die Gentrifizierung, die Suburbanisierung, die Urbanisierung, die Verstädterung und die Metropolisierung.

Frage anzeigen

Frage

Erkläre kurz den Prozess der Gentrifizierung.

Antwort anzeigen

Antwort

Unter dem Prozess der Gentrifizierung bezeichnet man den sozioökonomischen Strukturwandel großstädtischer Viertel durch eine Attraktivitätssteigerung zugunsten zahlungskräftigerer Eigentümer und Mieter, die anschließend dorthin zuziehen.

Der Begriff ist in der Stadtforschung und der Stadtgeographie von großer Bedeutung, aber nach wie vor nicht eindeutig definiert. 

Frage anzeigen

Frage

Erkläre kurz den Prozess der Suburbanisierung.

Antwort anzeigen

Antwort

Unter der Suburbanisierung oder Stadtflucht versteht man die Abwanderung städtischer Bevölkerung oder städtischer Funktionen aus der Kernstadt in das städtische Umland und darüber hinaus. Damit verbunden ist auch eine Diffusion der kompakten Stadt in ihr umliegendes Land. Beispielsweise verschieben sich Arbeitsplätze aus dem Stadtkern in den suburbanen Bereich.

Frage anzeigen

Frage

Erkläre kurz den gegenteiligen Prozess zur Suburbanisierung.

Antwort anzeigen

Antwort

Das Gegenteil des städtischen Prozesses der Suburbanisierung ist die Landflucht oder Verstädterung bzw. Urbanisierung. Diese kann man wiederum in mehrere Arten der Urbanisierung unterteilen. Es gibt die physische, funktionale und soziale Urbanisierung, also das reine Wachstum der Städte, die mit städtischen Standards vergleichbare infrastrukturelle Erschließung ländlicher Regionen und das veränderte Sozialverhalten der Bewohner von ländlichen Gebieten.

Frage anzeigen

Frage

Erkläre kurz den Prozess der Metropolisierung.

Antwort anzeigen

Antwort

Die Metropolisierung ist Zustand und Vorgang zugleich. Sie ist gegeben, wenn in einem Staat eine einzige Stadt alle anderen Städte hinsichtlich ihrer Größe und Bedeutung überragt. Der Vorgang beschreibt zudem die Vergrößerung des Abstands zwischen Metropole und ländlichem Raum.

Frage anzeigen

Frage

Was versteht man unter Verstädterung?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Verstädterung ist ein Begriff für das Wachstum der Städte und ihrer Bevölkerungen, wobei es nicht eine klare Bedeutung des Begriffs gibt. Je nach Definition kann nämlich sowohl die Ausdehnung, Vermehrung als auch die Vergrößerung der Städte in einem Gebiet mit einbezogen werden. Auch die Einwohnerzahl im Verhältnis zu nichtstädtischen Siedlungen und zur ländlichen Bevölkerung spielen für die Verstädterung eine Rolle. Zum besseren Verständnis des Begriffs unterscheidet man verschiedene Arten von Verstädterung.

Frage anzeigen

Frage

Wie kann man die Begriffe Verstädterung und Urbanisierung voneinander trennen?

Antwort anzeigen

Antwort

Eine besondere Art der Verstädterung ist die soziale Verstädterung, die zumeist unter dem Begriff der Urbanisierung bekannt ist. Dabei handelt es sich um eine Verstädterung im Sinne einer Ausbreitung städtischer Verhaltensweisen und Lebensformen der Bevölkerung und der sich daraus ergebenden räumlichen Strukturen und Prozesse. 


Die Verstädterung beinhaltet also im Gegensatz zur Urbanisierung nur demographische und siedlungsstrukturelle Aspekte, keine sozialen.

Frage anzeigen

Frage

Welche Arten von Verstädterung kann man unterscheiden?

Antwort anzeigen

Antwort

Klammert man die soziale Verstädterung, also die Urbanisierung, aus, kann man folgende Arten der Verstädterung unterscheiden:


  • demographische Verstädterung
  • Verstädterung als Städteverdichtung
  • physiognomische Verstädterung
  • funktionale Verstädterung
Frage anzeigen

Frage

Erkläre kurz die demographische Verstädterung.

Antwort anzeigen

Antwort

Der Begriff der demographischen Verstädterung meint die steigenden Anteile der in Städten lebenden Bevölkerung eines Gebietes, Landes oder Staates. Der sogenannte Verstädterungsgrad gibt dabei den prozentualen Anteil der Stadtbevölkerung an der Gesamtbevölkerung eines Landes an. Global nimmt der Verstädterungsgrad immer weiter zu.

Frage anzeigen

Frage

Was gibt die Verstädterungsrate an?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Verstädterungsrate gibt den Zuwachs der städtischen Bevölkerung bzw. des Verstädterungsgrades an und stellt somit nicht den demographischen Zustand, sondern den demographischen Prozess dar.

Frage anzeigen

Frage

Was ist die Verstädterung als Städteverdichtung?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Verstädterung als Städteverdichtung bedeutet die Verdichtung des Siedlungs- oder Städtesystems oder die Zunahme der Städtezahl in einem bestimmten Raum. Ursachen dafür sind zum Beispiel Umklassifizierungen von bisher als ländlich eingestuften Siedlungen nach Überschreiten einer bestimmten Einwohnerzahl oder auch das bewusste Anlegen von Planstädten.

Frage anzeigen

Frage

Was ist die physiognomische Verstädterung?

Antwort anzeigen

Antwort

Unter der physiognomischen Verstädterung versteht man die arealmäßig-bauliche Expansion und/oder Umstrukturierung städtischer Siedlungsformen. Konkret bedeutet das, dass ehemals dörfliche Siedlungen „verstädtern“, es wird also höher und dichter gebaut, die Freiflächen im Inneren werden reduziert und städtische Baustile werden übernommen.

Frage anzeigen

Frage

Erkläre den Begriff der funktionalen Verstädterung.

Antwort anzeigen

Antwort

Die funktionale Verstädterung beinhaltet die industrielle und die tertiäre Verstädterung. Unter der industriellen Verstädterung versteht man das Städtewachstum unter dem Einfluss der Industrialisierung. Die tertiäre Verstädterung beschreibt die Abhängigkeit städtischer Verdichtung vom tertiären Sektor. Im Rahmen der funktionalen Verstädterung kommt es auch zur Entmischung der einst eng verflochtenen Funktionsstandorte für Wohnen, Arbeiten, Versorgen und Freizeit.

Frage anzeigen

Frage

Was sind Ursachen der Verstädterung?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Hauptursache der Verstädterung ist Landflucht, wobei man unter der Landflucht die Abwanderung aus unattraktiven Landgebieten in attraktive Stadtregionen versteht. Die Landflucht ist aktuell vor allem in Entwicklungs- und Schwellenländern ein Massenphänomen. Durch die hohe Arbeitslosigkeit und schwierigen Lebensbedingungen auf dem Land erhoffen sich die Menschen in diesen Ländern ein besseres Leben mit gutem Einkommen, wenn sie in die Städte ziehen. Auch in Industrieländern gibt es die Landflucht, wobei diese hier nicht so stark ausgeprägt ist.

Frage anzeigen

Frage

Was sind Folgen der Verstädterung?

Antwort anzeigen

Antwort

Durch die Verstädterung entstehen Megastädte und Stadtverbände von mehreren Millionen Einwohnern. Die Folgen können dichter Verkehr, Umweltprobleme, soziale Isolation, Luftverschmutzung und Wohnraumnot sein. In den wirtschaftlich weniger entwickelten Ländern kommt es oft zur Bildung von Armenvierteln bzw. Slums. Diese Bildung von Wohnraumnot und Slums liegt auch an dem starken Bevölkerungswachstum in den sich entwickelnden Staaten. Die Infrastruktur in den Megastädten kann sich zum Teil nicht so schnell entwickeln wie die Bevölkerung zunimmt.

Frage anzeigen

Frage

​​​​​Womit befasst sich die Stadtgeographie vor allem?

Antwort anzeigen

Antwort

Sie befasst sich mit der Stadtentwicklung, städtischen Prozessen und diversen Stadtmodellen.

Frage anzeigen

Frage

Was untersucht die Stadtgeographie auf Mikroebene?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Stadt als Ganzes mit ihren jeweiligen Vierteln

Frage anzeigen

Frage

Was ist das Ziel der Stadtgeographie?

Antwort anzeigen

Antwort

Ziel der Stadtgeographie ist es, die Strukturen, Funktionen und Prozesse einer Stadt unter Berücksichtigung verschiedener Entwicklungen und Probleme zu erforschen. Diese Erkenntnisse werden analysiert und dokumentiert. Dadurch können Strukturen, Prozesse und mögliche Problematiken moderner Städte erforscht und prognostiziert werden. 

Frage anzeigen

Frage

Was gehört zu den Merkmalen einer Stadt?

Antwort anzeigen

Antwort

Differenzierung der Raumstruktur

Frage anzeigen

Frage

Was versteht man unter der Zentralität einer Stadt?

Antwort anzeigen

Antwort

Unter Zentralität versteht man den funktionalen Bedeutungsüberschuss einer Stadt gegenüber seinem Umland. Das bedeutet, dass das Angebot einer Stadt höher ist als die Nachfrage. Eine Stadt bietet mehr Dienstleistungen und Waren, als ihre Bürger benötigen. Daher bietet die Stadt auch für das Umland Arbeitsplätze, Versorgungs- und Bildungseinrichtungen und vieles mehr. 


Frage anzeigen

Frage

Welche Forschungsrichtungen gibt es unter anderem in der Stadtgeographie?

Antwort anzeigen

Antwort

Morphogenetische Stadtgeographie

Frage anzeigen

Frage

Was untersucht die funktionale Stadtgeographie?

Antwort anzeigen

Antwort

Die funktionale Stadtgeographie untersucht die Funktion einer Stadt. Dabei werden funktionale Raumeinheiten (z.B. Wohnviertel, Innenstadt etc.) innerhalb einer Stadt betrachtet.

Frage anzeigen

Frage

Worum geht es bei der angewandten Stadtgeographie?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei der angewandten Stadtgeographie geht es um die Weiterentwicklung der Städte. Bestehende Theorien und Modelle werden hierbei genutzt, um beispielsweise die Stadt zu erneuern oder den Verkehr innerhalb der Stadt zu beruhigen. Diese Forschungsrichtung ist daher stark praxis- und planungsorientiert.

Frage anzeigen

Frage

Worum geht es bei der Stadtentwicklung?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei der Stadtentwicklung handelt es sich um alle Entwicklungen einer Stadt. Sie umfasst neben räumlichen Veränderungen auch strukturelle Entwicklungen, zu denen unter anderem auch ökonomische, demografische, kulturelle oder soziale Faktoren gehören.

Frage anzeigen

Frage

Welcher dieser Prozesse gehört nicht zu den städtischen Prozessen? 

Antwort anzeigen

Antwort

Agrarisierung

Frage anzeigen

Frage

Was versteht man unter Stadtmodellen?

Antwort anzeigen

Antwort

Stadtmodelle sollen Städte in vereinfachter Form darstellen. Dabei geht es nicht lediglich um den Umriss einer Stadt, sondern auch um ihre ökonomischen, sozialen und kulturellen Merkmale.

Frage anzeigen

Frage

Was berücksichtigt die Stadtgeographie?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Stadtgeographie berücksichtigt gesellschaftliche, sozioökonomische und politische Prozesse innerhalb der Stadt. Doch auch externe Einflussfaktoren wie die Globalisierung werden betrachtet.

Frage anzeigen

Frage

Weshalb wird die Stadtgeographie als Teil der interdisziplinären Stadtforschung verstanden?

Antwort anzeigen

Antwort

Weil sie stark verflochten ist mit anderen interdisziplinären Teilgebieten wie der Wirtschafts- oder Bevölkerungsgeographie. Darüber hinaus ist die Stadtgeographie auch eng verbunden mit anderen Wissenschaften wie der Soziologie, Ethnologie oder Architektur.

Frage anzeigen

Frage

Worin liegt der Unterschied zwischen der quantitativen und der angewandten Stadtgeographie?

Antwort anzeigen

Antwort

Die quantitative Stadtgeographie untersucht bestehende Modelle und Theorien zu Städten und ihren Entwicklungen mithilfe von geostatistischen Methoden. Die angewandte Stadtgeographie hingegen hat die Weiterentwicklung der Städte zum Ziel. Bestehende Theorien und Modelle werden hierbei genutzt, um beispielsweise die Stadt zu erneuern oder den Verkehr innerhalb der Stadt zu beruhigen. 

Frage anzeigen

Frage

Wie sieht die sozioökonomische Struktur von Städten aus?

Antwort anzeigen

Antwort

Der sekundäre und tertiäre Berufssektor dominiert in der Stadt. Auch gelten Städte als Innovationszentren, in welchen sich zuletzt auch bestimmte charakteristische Lebensformen herausbilden (z.B. hohe Anonymität oder viele Alleinlebende).

Frage anzeigen

Frage

Was untersucht die kulturgenetische Stadtgeographie?

Antwort anzeigen

Antwort

Die kulturgenetische Stadtgeographie untersucht die Folgen kultureller, aber auch historischer Unterschiede auf die Entwicklung von Städten.

Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Stadtgeographie Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Über 2 Millionen Menschen lernen besser mit StudySmarter

  • Tausende Karteikarten & Zusammenfassungen
  • Individueller Lernplan mit Smart Reminders
  • Übungsaufgaben mit Tipps, Lösungen & Cheat Sheets

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Hol dir jetzt die Mobile App

Die StudySmarter Mobile App wird von Apple & Google empfohlen.

Stadtgeographie
Lerne mit der Web App

Alle Lernunterlagen an einem Ort mit unserer neuen Web App.

JETZT ANMELDEN Stadtgeographie