Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Verwitterung

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Verwitterung

Dass das Wetter einen großen Einfluss auf die Umwelt hat, weißt Du bestimmt schon. Wenn Du jedoch konkret wissen möchtest, welche Prozesse durch das Wirken des Wetters einsetzen, bist Du hier genau richtig!

"Verwitterung" beinhaltet schon den Begriff "Witterung". Die Witterung beschreibt das Wetter zu einem bestimmten Zeitpunkt, was deutlich macht, dass das Wetter einen maßgeblichen Einfluss auf den Prozess der Verwitterung hat.

Verwitterung Bedeutung

Die Verwitterung beschreibt die Zersetzung von Gestein, die auf natürliche Art und Weise geschieht und damit einen grundlegenden Prozess der Entstehung des Bodens darstellt. Somit sorgt die Verwitterung für die Veränderung der physikalischen, chemischen und mineralogischen Eigenschaften von Gestein.

Die Veränderung der Gesteine und Sedimente drückt sich in Form von Umwandlungen, Zersetzungen und Zerstörungen aus. Diese Prozesse passieren an oder in direkter Nähe zur Erdoberfläche und sie werden durch die Wirkung der exogenen Kräfte hervorgerufen.

Exogene Kräfte werden als Prozesse bezeichnet, die maßgeblich auf der Erdoberfläche geschehen und auf sie einwirkend durch das Landschaftsbild geprägt wird.

Exogene Kräfte sind beispielsweise:

  • Frost
  • Organismen
  • Sonnenstrahlung

Entstehung des Bodens

Die verschiedenen Arten der Verwitterung sind die Hauptursache für die Entstehung des Bodens.

Die Verwitterung sorgt für die Zersetzung und Umwandlung des Ausgangsgesteins und über die Zeit hinweg wird das Material immer kleiner, bis es eines Tages auch von Organismen bewohnt werden kann und nach einer gewissen Zeit zu fruchtbarem Boden wird.

Der Prozess der Entstehung des Bodens geschieht innerhalb der Pedosphäre.

Die Pedosphäre ist der Bereich auf der Erdoberfläche, der von Böden eingenommen wird und stellt die Sphäre zwischen Atmosphäre und Lithosphäre dar.

Ein 1 cm mächtiger humoser Boden entsteht innerhalb von 100 bis 300 Jahren. Bei der Abtragung durch Erosion (beispielsweise durch ein starkes Gewitter) kann dieser Prozess wieder zunichtegemacht werden.

Die zeitliche Entwicklung ist dabei von rechts nach links dargestellt. Das Einwirken des Klimas auf das Relief legt den Grundstein für die Entwicklung des Bodens. Das Relief beschreibt die Form der Erdoberfläche.

Im späteren Verlauf sorgen unter anderem auch die Nutzung des Bodens und die Vegetation dafür, dass sich der Boden weiterhin verändert und weiter ausbildet.

Arten der Verwitterung

Das Gestein an der Erdoberfläche wird aufgrund von verschiedenen Formen der Verwitterung zerkleinert.

Vor allem Wasser und wechselhafte Temperaturen spielen dabei eine große Rolle.

Wenn Gestein schon Risse oder auch Klüfte vorweist, dann kann Wasser eindringen und wenn die Temperaturen dafür sorgen, dass das Wasser gefriert, dehnt es sich aus und erzeugt hohen Druck, der zur mechanischen Sprengung führt.

Bei einer Kluft handelt es sich um einen tiefen Riss im Gestein.

Auch das Schwanken der Temperaturen sorgt für eine hohe Belastung, da sich der Druck im Gestein mit den Temperaturen verändert. Das Schwanken zwischen hohem und niedrigem Druck sorgt für eine höhere Anfälligkeit für Risse.

Die Verwitterung lässt sich in 3 Arten unterteilen:

  • physikalische Verwitterung
  • chemische Verwitterung
  • biotische Verwitterung

Physikalische Verwitterung

Die physikalische Verwitterung wird durch Kristallisation und Temperaturschwankungen hervorgerufen und sorgt für eine Volumenänderung des Ausgangsmaterials, des Gesteins. Diese Volumenänderung sorgt in der Folge für eine Zerlegung des Gesteins und der Minerale.

Weiter unterteilt werden kann die physikalische Verwitterung in:

  • Insolationsverwitterung (Thermische Verwitterung)
  • Frostverwitterung
  • Salzverwitterung
  • Druckentlastungsverwitterung

Insolationsverwitterung

Bei der Insolationsverwitterung ist das Schwanken der Temperaturen ausschlaggebend. Das starke Erhitzen durch die Sonneneinstrahlung und das Abkühlen, sobald die Sonne nicht mehr scheint, reicht häufig schon als Ursache. Als Folge der Temperaturschwankungen zerbricht das Gestein.

Frostverwitterung

Bei der Frostverwitterung hat man es mit Temperaturen um den Gefrierpunkt zu tun. Diese Form der Verwitterung geht mit einer Volumenänderung einher, die durch das Gefrieren des Wassers bedingt ist.

Durch den erhöhten Druck wird das Gestein aufgesprengt.

Salzverwitterung

Bei der Salzverwitterung spielt erneut Wasser und das nicht Vorhandensein des Wassers eine maßgebliche Rolle. Salze, die vom Wasser gelöst wurden, werden mit dem Wasser in feinere Risse transportiert und es kommt zum Wachstum von Fremdkristallen im Gestein, was ebenfalls zu einer Volumenänderung führt.

Druckentlastungsverwitterung

Durch die Bewegung der Erde entsteht Druck innerhalb der Gesteine. Sobald eine gewisse Spannung nachlässt, geht der Druck verloren und das Gestein bricht.

Chemische Verwitterung

Bei der chemischen Verwitterung kommt es zu einer Veränderung der chemischen Zusammensetzung. Das Gestein wird zersetzt, weil bestimmte Minerale mit Wasser, oder den darin gelösten Stoffen reagieren.

Grundlegend unterscheiden kann man zwischen:

  • Lösungsverwitterung
  • Kohlensäureverwitterung

Lösungsverwitterung

Bei der Lösungsverwitterung handelt es sich um das Lösen bestimmter ionisch gebundenen Substanzen wie Salz in Wasser. Es geht in erster Linie also um den Übergang eines Materials in das Wasser, womit es transportiert wird.

Sobald der Anteil der Lösung zu hoch wird, löst sich ein Teil wieder und setzt sich ab, dadurch wird der Vorgang gewissermaßen umgekehrt.

Ebenfalls ausschlaggebend für die Lösungsverwitterung sind die Temperatur, die klimatischen Bedingungen, die Menge des Wassers und die Bewegung dessen im Boden.

Eine größere Menge an Wasser und Wasser, das zirkuliert, kann in Summe mehr Stoffe lösen und diese anschließend auch schneller transportieren.

Kohlensäureverwitterung

Bei der Kohlensäureverwitterung handelt es sich um eine Sonderform der Lösungsverwitterung.

Durch Hydrolyse entsteht aus Kalzit und Kohlensäure Calciumhydrogencarbonat. Calciumhydrogencarbonat ist ein wasserlösliches Salz, das durch die beschriebenen Lösungsvorgänge weiter abgebaut wird.

Hydrolyse beschreibt den Prozess, bei dem eine chemische Verbindung aufgrund von Wasser in zwei Bestandteile geteilt wird.

Die Kohlensäureverwitterung geschieht ausschließlich bei Kalkstein und durch die Lösung von Carbonaten entstehen Gesteinsformen, die Karstlandschaften genannt werden.

Bei Carbonaten handelt es sich um anorganische Salze.

Biotische Verwitterung

Die biotische oder auch biologische Verwitterung beschreibt die Art von Verwitterung, die durch lebende Organismen und ihre Zersetzungs- oder Ausscheidungsprodukte hervorgerufen wird.

Bei der biotischen Verwitterung unterscheidet man zwischen:

  • mechanisch-biotischer Verwitterung
  • chemisch-biotischer Verwitterung

Mechanisch-biotische Verwitterung

Bei der mechanisch-biotischen Verwitterung geht es in erster Linie um die Wurzelsprengung. Die Wurzelsprengung wird dadurch hervorgerufen, dass Pflanzenwurzeln in Spalten des Gesteins hineinwachsen und durch das Dickenwachstum eine Kraft ausüben, die das Gestein auseinanderdrückt und teilweise sogar aufsprengt.

Chemisch-Biotische Verwitterung

Die chemisch-biotische Verwitterung wird durch Pflanzen, Tiere und Mikroorganismen hervorgerufen.

Humus, der aus Resten abgestorbener Pflanzen und Tieren besteht, enthält einen hohen Gesteins-zerstörenden Huminsäuren Anteil. Wurzelpflanzen sondern organische Säuren ab, die ebenfalls Minerale angreifen und Gesteine in kleinere Teile zerlegen.

Verwitterung Beispiele

Die verschiedenen Arten der Verwitterung und die damit verbundene Zersetzung und Umwandlung des Gesteins sorgen dafür, dass auch die Landschaftsbilder unterschiedlich geprägt werden.

Beispiel für physikalische Verwitterung

Beispiel für chemische Verwitterung

Die Abbildung zeigt eine typische Karstlandschaft, die durch die Lösung und den Antrag von Carbonaten entstanden ist.

Verwitterung – Das Wichtigste

  • Die Verwitterung beschreibt die Zersetzung von Gestein, die auf natürliche Art und Weise geschieht und damit einen grundlegenden Prozess der Entstehung des Bodens darstellt.
  • Die Veränderung der Gesteine und Sedimente drückt sich in Form von Umwandlungen, Zersetzungen und Zerstörungen aus.
  • Exogene Kräfte werden als Prozesse bezeichnet, die maßgeblich auf der Erdoberfläche geschehen und auf sie einwirkend durch das Landschaftsbild geprägt wird.
  • Der Prozess der Entstehung des Bodens geschieht innerhalb der Pedosphäre.
  • Die Verwitterungsformen lassen sich in die physikalische, chemische und biotische Verwitterung unterteilen.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Verwitterung

Die Verwitterungsprozesse sorgen für die Zerstören, Zerkleinerung und Umwandlung des Gesteins.

Die physikalische Verwitterung wird durch Kristallisation und Temperaturschwankungen hervorgerufen und sorgt für eine Volumenänderung des Ausgangsmaterials des Gesteins.

Verwitterungen werden vor allem durch klimatische Bedingungen, Temperaturschwankungen und Niederschläge bedingt.

Ein 1 cm mächtiger humoser Boden entsteht innerhalb von 100 bis 300 Jahren. Bei der Abtragung durch Erosion (beispielsweise durch ein starkes Gewitter) kann dieser Prozess wieder zunichte gemacht werden.

Finales Verwitterung Quiz

Frage

Was macht die Verwitterung aus?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Verwitterung beschreibt die Zersetzung von Gestein, die auf natürliche Art und Weise geschieht und damit einen grundlegenden Prozess der Entstehung des Bodens darstellt.

Frage anzeigen

Frage

Wie drückt sich die Veränderung des Gesteins aus?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Veränderung der Gesteine und Sedimente drückt sich in Form von Umwandlungen, Zersetzungen und Zerstörungen aus.

Frage anzeigen

Frage

Durch welche Kräfte werden die Prozesse hervorgerufen?


Antwort anzeigen

Antwort

Die Prozesse werden durch exogene Kräfte hervorgerufen.

Frage anzeigen

Frage

Was sind exogene Kräfte?


Antwort anzeigen

Antwort

Exogene Kräfte werden als Prozesse bezeichnet, die maßgeblich auf der Erdoberfläche geschehen und auf sie einwirkend durch das Landschaftsbild geprägt wird.

Frage anzeigen

Frage

In welche drei Arten lässt sich die Verwitterung unterteilen?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Verwitterung lässt sich in die physikalische, chemische und biotische Verwitterung unterteilen.

Frage anzeigen

Frage

Was macht die physikalische Verwitterung aus?


Antwort anzeigen

Antwort

Die physikalische Verwitterung wird durch Kristallisation und Temperaturschwankungen hervorgerufen und sorgt für eine Volumenänderung des Ausgangsmaterials des Gesteins.

Frage anzeigen

Frage

Was macht die chemische Verwitterung aus?


Antwort anzeigen

Antwort

Bei der chemischen Verwitterung kommt es zu einer Veränderung der chemischen Zusammensetzung. Das Gestein wird zersetzt, weil bestimmte Minerale mit Wasser, oder den darin gelösten Stoffen reagieren.

Frage anzeigen

Frage

Was macht die biotische Verwitterung aus?


Antwort anzeigen

Antwort

Die biotische Verwitterung beschreibt die Art von Verwitterung, die durch lebende Organismen und ihre Zersetzungs- oder Ausscheidungsprodukte hervorgerufen wird.

Frage anzeigen

Frage

Was passiert wenn das Gestein schon über Risse verfügt?

Antwort anzeigen

Antwort

Wenn das Gestein schon Risse vorweist, dann kann Wasser eindringen und wenn die Temperaturen dafür sorgen, dass das Wasser gefriert, dehnt es sich aus und erzeugt hohen Druck, der zur mechanischen Sprengung führt.

Frage anzeigen

Frage

Wofür sorgen schwankende Temperaturen?

Antwort anzeigen

Antwort

Das Schwanken der Temperaturen sorgt für eine hohe Belastung, da sich der Druck im Gestein mit den Temperaturen verändert. Das Schwanken zwischen hohem und niedrigem Druck sorgt für eine höhere Anfälligkeit für Risse.

Frage anzeigen

Frage

Wie lange dauert es bis ein 1cm mächtiger humoser Boden entsteht?

Antwort anzeigen

Antwort

Ein 1 cm mächtiger humoser Boden entsteht innerhalb von 100 bis 300 Jahren.

Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Verwitterung Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Gerade angemeldet?

Ja
Nein, aber ich werde es gleich tun

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.