Select your language

Suggested languages for you:
Log In App nutzen
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free

Meeresströmungen

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
X
Illustration Du hast bereits eine Erklärung angesehen Melde dich kostenfrei an und greife auf diese und tausende Erklärungen zu
Geografie

In diesem Artikel geht es um die Meeresströmungen der Erde. Wir erklären dir, wie sie entstehen, warum sie so wichtig sind und was sie mit dem Klima der Erde zu tun haben. 


Dieser Artikel gehört zum Fach Geografie und erweitert das Thema Meere.


Meeresströmungen Definition


Unter Meeresströmung versteht man den senkrechten und/ oder waagrechten Transport von großen Wassermassen in Ozeanen und Meeren.

Man kann grundlegend zwischen zwei Arten von Meeresströmungen unterscheiden:


  1. regionale Meeresströmungen mit einer kurzen Dauer (Bsp. die Gezeiten: Ebbe und Flut, welche sich in Intervallen abwechseln)
  2. globale und beständige Meeresströmungen (Bsp. der Golfstrom) 



Abb. 1: Karte der Meeresströmungen
Quelle via Worldoceanreview

 

  

Die Entstehung von Meeresströmungen


Die drei wichtigsten Faktoren bei der Entstehung von Meeresströmungen sind:


  • Thermohaline Zirkulation
  • Erdrotation & Corioliskraft
  • Windsystem der Erde



Die Thermohaline Zirkulation


Der Begriff Thermohaline Zirkulation beschreibt die Entstehung von sogenannten Ausgleichsströmungen in Ozeanen und Meeren. Verursacht werden diese Ausgleichströmungen durch zwei Faktoren:


  • differente Wassertemperaturen, verursacht durch unterschiedlich starke Sonneneinstrahlung (Bsp.: Am Äquator herrscht wesentlich stärkere Sonneneinstrahlung vor  → höhere Wassertemperatur) 
  • Unterschiede im Salzgehalt des Wassers 

Wenn Wasser bspw. in der nördlichen Polarregion abkühlt, erhöht sich dessen Dichte, d.h. es wird "schwerer". Eine hohe Dichte ist Grundvoraussetzung dafür, dass Wassermassen absinken können.  


Sollte es nun so kalt werden, dass das Wasser sogar gefrieren, unterstützt dies den Prozess noch zusätzlich. Denn beim Gefrieren setzt das Meerwasser Salzpartikel frei. Dieses Salz "fließt" nun in die umstehenden nicht gefrorenen Wassermassen. Ein hoher Salzgehalt (Salinität) sorgt für eine zusätzlich erhöhte Dichte - das Wasser wird noch "schwerer". 


Die Folge: Aufgrund der niedrigen Temperatur und des hohen Salzgehalts sinkt das Wasser senkrecht in Richtung Meeresboden ab. Durch diesen Effekt entsteht an der Meeresoberfläche ein Sog, um die Wassermassen wieder auszugleichen - eine sogenannte Ausgleichsströmung. 


Das zuvor abgesunkene kalte Wasser fließt nun in den Tiefen des Ozeans Richtung Äquator. Dort erwärmt es sich aufgrund der hohen Sonneneinstrahlung wieder, seine Dichte sinkt und es steigt wieder Richtung Meeresoberfläche auf. 

Und nun beginnt das Ganze von vorne: Durch den Sog der kalten und schweren Wassermassen im Norden fließt das warme Wasser des Äquators wieder genau dorthin - wo es selbst wieder abkühlt und sinkt. (Vgl. Abb. 2)


Die Thermohaline Zirkulation:

  • niedrige Temperatur + hoher Salzgehalt = hohe Wasserdichte

  • Salzgehalt wird durch gefrorene Wassermassen erhöht, welche Salzpartikel freigeben

  • Wassermassen mit hoher Dichte sinken Richtung Meeresboden → Ausgleichsströmungen entstehen

  • die abgesunkenen, kalten Wassermassen strömen Richtung Äquator

  • am Äquator erwärmen sich das Wasser wieder (= niedrigere Dichte) und steigen auf

  • die warmen Wassermassen werden wieder dorthin gezogen, wo kaltes Wasser absinkt


Windsysteme und Corioliskraft


Natürlich spielen auch noch andere Faktoren als die Thermohaline Zirkulation eine Rolle bei der Entstehung von Meeresströmungen bzw. können deren Entstehungsprozesse unterstützen. 


Zum Beispiel der Wind, welcher Strömungen an der Wasseroberfläche (bis 100 Meter Tiefe) erzeugen kann. Diese Art der Strömung wird auch Oberflächenströmung genannt. Und auch die Corioliskraft wirkt sich auf die Meeresströmungen aus, indem sie oberflächliche Wassermassen ablenkt.






Abb. 2: Entstehung einer Meeresströmung durch Thermohaline Zirkulation und Wind
Quelle via Schullv
 
  


Die wichtigsten Meeresströmungen


Es gibt unzählige Meerströmungen in den Weltmeeren, doch zwei der Wichtigsten sind:


  • Der Golfstrom (die wichtigste Meeresströmung im Atlantik)
  • Der Antarktische Zirkumpolarstrom (Kurz ACC; vom engl. Antarctic Circumpolar Current ) 


Der Golfstrom


Der Golfstrom ist einer der schnellsten und vor allem wärmsten Strömungen unserer Erde. Auf seinem Weg von Äquator nach Nordeuropa transportiert der Golfstrom erhebliche Mengen an Wärmeenergie und beeinflusst so das europäische Klima maßgeblich. Deshalb wird er gerne auch als die Zentralheizung Nordeuropas bezeichnet. 


Die warme Oberflächenströmung erstreckt sich von der Westküste Afrikas über den Golf von Mexiko bis nach Grönland. (vgl. Abb. 3). Dort sinkt das kalte Wasser schließlich ab und fließt als "North Atlantik Deep Water" wieder Richtung Süden.  Der Golfstrom wird hauptsächlich von Thermohaliner Zirkulation angetrieben. 


Abb. 3: Der Golfstrom
Quelle via BR

 

 

Der Antarktische Zirkumpolarstrom

 

Der Antarktische Zirkumpolarstrom fließt rund um den antarktischen Kontinent. Hierbei handelt es sich um eine sehr kalte und sauerstoffreiche Meeresströmung.  Der ACC wird hauptsächlich durch die Erdrotation und die Westwinde angetrieben. Der ACC ist der größte Strom der Erde und verbindet den indischen, pazifischen und den atlantischen Ozean direkt miteinander. (vgl. Abb. 4)

 

 
Abb. 4: Der Antarktische Zirkumpolarstrom
Quelle via Quaternary Science Reviews/tsp/Pieper-Meyer

 



Meeresströmungen - Folgen und Funktionen


Meerströmungen transportieren nicht nur Wasser, sondern auch den darin enthaltenen Sauerstoff und die Nährstoffe. Somit sorgen sie für ein ausgeglichenes Sauerstoff- und Nährstoffverhältnis in den Weltmeeren (dies ist sehr wichtig für die Ökosysteme und die dort lebenden Tiere). 


Doch die wohl wichtigste Funktion ist der Temperaturausgleich. Kaltes Wasser aus den Polargebieten strömt Richtung Äquator und das warme Wasser von dort zurück in Richtung der Pole. Damit reguliert sich nicht nur die Wassertemperatur, sondern auch die Temperaturen an Land. Meeresströmungen haben also einen maßgeblichen Einfluss auf das Klima unserer Erde


Eine eher unschöne Auswirkung der Meeresströmungen ist der Transport von Müll, welcher in die Weltmeere gelangt ist. Dazu erfährst du aber mehr im Artikel zur Meeresverschmutzung.

  • Temperaturausgleich durch Transport der warme und kalten Wassermassen → Auswirkungen auf das Landklima
  • Transport von Sauerstoff und Nährstoffen → wichtig für die Tier- und Pflanzenwelt und deren Ökosysteme
  • Transport von Müll 



Meeresströmungen und der Klimawandel


Da wir nun wissen, dass die Meeresströmungen nicht nur den Wärmeausgleich der Wassermassen bewerkstelligen, sondern auch erheblichen Einfluss auf das Landklima haben, stellt sich nun die Frage:


Was haben die Meeresströmungen mit dem Klimawandel zu tun?


Durch den Klimawandel steigen die globalen Temperaturen stetig weiter an. Dies hat vor allem für Meeresströmungen unter Einwirkung der Thermohalinen Zirkulation schwerwiegende Folgen.


  1. Die global erhöhten Temperatur sorgen dafür, dass die Wassermassen generell (aber v. a. die der Äquatorregionen) wärmer werden. Somit transportieren sie noch mehr Wärmeenergie in die kühleren Regionen und brauchen länger zum Abkühlen. Sollten die Temperaturen aber drastisch weiter steigen, kann es im Extremfall soweit kommen, dass das Wasser sich nicht mehr weit genug abkühlen kann, um die entsprechende Dichte zum Absinken zu erreichen. 
  2. Die erhöhten Temperaturen sorgen dafür, dass die Eismassen an den Polen immer weiter schmilzt. Durch die Eisschmelze wird zunehmend Süßwasser freigesetzt - dies reduziert den Salzgehalt des Meerwassers enorm und verringert so seine Dichte. Auch dies hat Folgen für das Absinken der Wassermassen, welches dann nur noch sehr langsam vonstatten geht.

Betrachten wir als kurzes Beispiel den Golfstrom:


Sollte die Klimaerwärmung nun dafür sorgen, dass große Eismassen im Norden schmelzen, verringert dies den Salzgehalt des Wassers. Durch die so verringerte Dichte sinkt das Wasser nur sehr langsam ab. Dies sorgt dafür, dass die komplette Meeresströmung an Geschwindigkeit verliert! Dadurch würde der Temperaturausgleich sehr viel langsamer stattfinden, genauso wie der Austausch von Sauerstoff und Nährstoffen. 


Sollte es nun so weit kommen, dass der Golfstrom irgendwann aufgrund mangelnder Wasserdichte zum Erliegen kommt, könnte es folgendermaßen aussehen:  


Das warme Wasser würde sich in der Äquatorregion stauen und so die Temperaturen der umliegenden Länder in die Höhe treiben. Der Mangel an Sauerstoff würde die Ökosysteme der Meere erheblich stören und im Extremfall für Massensterben oder Abwanderungen der Tiere sorgen.


Nordeuropas Heizung würde "ausfallen". Das kalte Wasser des Nordens hätte nun maßgeblichen Einfluss auf das Klima. Die Temperatur an Land würden merklich sinken.   


Meeresströmungen - Alles Wichtige auf einen Blick

  • Unter Meeresströmung versteht man den senkrechten und /oder waagrechten Transport von Wassermassen. 

  • Sie entstehen hauptsächlich durch Thermohaline Zirkulation, durch die Erdrotation und die Einwirkung der Corioliskraft, und die Windsysteme.

  • Sie sind wichtig für die Erde und unser Klima, da sie durch den Transport warmer und kalter Wassermassen für einen globalen Temperaturausgleich sorgen. Weiter transportieren sie auch Sauerstoff und Nährstoffe.

  • Zwei der wichtigsten Meeresströmungen sind der Golfstrom und der Antarktische Zirkumpolarstrom (ACC). 

  • Meeresströmungen haben großen Einfluss auf das Klima der Erde und sind durch die fortschreitende Klimaerwärmung gefährdet. Weiter steigende Temperaturen könnten Meeresströmungen mit Thermohaliner Zirkulation verlangsamen oder gar zum Erliegen bringen → dies hätte drastische Folgen für das Klima und somit das Leben im Meer und an Land.



Meeresströmungen - Das Wichtigste auf einen Blick

  • Unter Meeresströmung versteht man den senkrechten und /oder waagrechten Transport von Wassermassen. 
  • Sie entstehen hauptsächlich durch Thermohaline Zirkulation, durch die Erdrotation und die Einwirkung der Corioliskraft, und die Windsysteme.
  • Sie sind wichtig für die Erde und unser Klima, da sie durch den Transport warmer und kalter Wassermassen für einen globalen Temperaturausgleich sorgen. Weiter transportieren sie auch Sauerstoff und Nährstoffe.
  • Zwei der wichtigsten Meeresströmungen sind der Golfstrom und der Antarktische Zirkumpolarstrom (ACC). 
  • Meeresströmungen haben großen Einfluss auf das Klima der Erde und sind durch die fortschreitende Klimaerwärmung gefährdet. Weiter steigende Temperaturen könnten Meeresströmungen mit Thermohaliner Zirkulation verlangsamen oder gar zum Erliegen bringen → dies hätte drastische Folgen für das Klima und somit das Leben im Meer und an Land.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Meeresströmungen

Zwei der wichtigsten Meeresströmungen heißen Golfstrom und Antarktischer Zirkumpolarstorm (ACC). Der Golfstrom ist die wichtigste Meeresströmung im Atlantik und sorgt für milde Temperaturen in Nordeuropa. Der Antarktische Zirkumpolarstrom ist die größte Meeresströmung der Welt.

Meeresströmungen entstehen durch unterschiedliche Wassertemperaturen und unterschiedlichen Salzgehalt. Je kühler das Wasser und je höher der Salzgehalt, desto höher die Dichte. Wassermassen mit hoher Dichte sinken in Richtung Meeresboden ab und ziehen Wassermassen von der Oberfläche nach. So entsteht eine Strömung. 

Meeresströmungen können aber auch durch Einwirkung von Wind und der Corioliskraft entstehen. 

Meeresströmungen sorgen weltweit für einen Temperaturausgleich zwischen kalten und warmen Regionen. Außerdem transportieren sie Sauerstoff und Nährstoffe, welche wichtig für die Ökosysteme der Weltmeere und die darin lebenden Tiere sind.

Mehr zum Thema Physische Geographie
60%

der Nutzer schaffen das Meeresströmungen Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Über 2 Millionen Menschen lernen besser mit StudySmarter

  • Tausende Karteikarten & Zusammenfassungen
  • Individueller Lernplan mit Smart Reminders
  • Übungsaufgaben mit Tipps, Lösungen & Cheat Sheets

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Hol dir jetzt die Mobile App

Die StudySmarter Mobile App wird von Apple & Google empfohlen.

Meeresströmungen
Lerne mit der Web App

Alle Lernunterlagen an einem Ort mit unserer neuen Web App.

JETZT ANMELDEN Meeresströmungen

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.