Atmosphäre

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden

Unsere Erde wird in verschiedene Sphären unterteilt, die sich gegenseitig durchdringen und ergänzen. 

Eine dieser Erdsphären ist die Atmosphäre. Sie kann als gasförmige Hülle eines Himmelskörpers beschrieben werden. In diesem Artikel erklären wir dir alles, was du zur Atmosphäre wissen musst.


Das Thema ist ein Unterthema der physischen Geographie und wird in das Fach Geographie eingeordnet.

Viel Spaß beim Lernen!



Was versteht man unter Atmosphäre im Allgemeinen?


Die Atmosphäre kann allgemein als gasförmige Hülle eines Himmelskörpers bezeichnet werden. Sie bestehen meist aus einem Gemisch aus Gasen, die vom Schwerefeld eines Planeten festgehalten werden. Die Atmosphäre ist an der Oberfläche am dichtesten und geht in großen Höhen fließend in den Weltraum über. Außerdem bestimmt die Atmosphäre wesentlich das Erscheinungsbild eines Planeten.


Die Ausbildung einer Gashülle eines Planeten ist abhängig von verschiedenen Faktoren. Die Masse eines Planeten, seine Dichte, seine Oberflächentemperatur, sowie die molare Masse der einzelnen Gasteilchen spielen eine Rolle. Die Atmosphären von Planeten können sich stark von der Zusammensetzung der Erdatmosphäre unterscheiden. Zudem haben nicht alle Planeten überhaupt eine Atmosphäre.


  • Die Atmosphäre ist die gasförmige Hülle eines Himmelskörpers, die aus einem Gasgemisch besteht.
  • Ob Planeten eine Atmosphäre ausbilden oder nicht hängt von seiner Masse, seiner Dichte, seiner Temperatur und der molaren Masse der Gasteilchen ab.



Was macht die Erdatmosphäre aus?


Die Erdatmosphäre ist die Lufthülle des Planeten Erde und ist eine der sogenannten Erdsphären. Sie besteht aus einem Gemisch aus Gasen, das wir auch Luft nennen. Sie hat einen hohen Anteil an Stickstoff, den die Pflanzen für die Photosynthese brauchen und Sauerstoff, den wir Menschen zum Atmen brauchen. Unsere Atmosphäre bildet somit eine Grundlage für die Existenz von Leben.


Die Luft der Atmosphäre wird von der Schwerkraft der Erde angezogen und hat dadurch einen Druck, mit dem sie auf die Erde drückt. Wir nennen dies auch den Luftdruck. Dieser variiert je nach Gebiet. Winde entstehen aus Strömen der Luft, die immer vom hohen zum niedrigen Druck wandern.


Außerdem entsteht auch das Wetter in der Atmosphäre. Durch das in ihr enthaltene Wasser entstehen Wolken, aus denen es manchmal regnet oder schneit.


  • Die Erdatmosphäre ist die Lufthülle des Planeten Erde.
  • Der Luftdruck ist der Druck, mit dem die Luft von der Schwerkraft der Erde angezogen wird.
  • Winde entstehen aus Luftströmen, die immer vom hohen zum niedrigen Luftdruck wandern.
  • Das Wetter entsteht in der Atmosphäre.




Wie ist die Erdatmosphäre aufgebaut?


Die Atmosphäre der Erde lässt sich hinsichtlich ihres Temperaturverlaufs in mehrere Schichten unterteilen. Die ersten drei Sphären werden jeweils durch sogenannten Pausen getrennt. Sie sind Grenzflächen, die die aufeinanderfolgenden Sphären voneinander abgrenzen.



via geothermie.de

 


Die Troposphäre


Die Troposphäre ist die unterste Schicht der Erd-Atmosphäre und reicht von Erdboden bis zum Beginn der Stratosphäre. Die Troposphäre wird auch die Wettersphäre genannt, weil sich in ihr der Großteil des Wetters abspielt. Die Tropopause beginnt je nach Breitengrad in zwischen 6 und 18 km Höhe und trennt die vom Wetter geprägte Troposphäre von der stets stabil geschichteten und trockenen Stratosphäre.  



Die Stratosphäre


Die zweite Schicht der Atmosphäre ist die Stratosphäre, die sich bis zur Stratopause in etwa 50 km Höhe erstreckt.



Die Mesosphäre


Über der Stratopause liegt die Mesosphäre, die bis zur Mesopause in etwa 80 bis 85 km Höhe geht.



Die Thermosphäre


Darüber liegt die Thermosphäre. Sie ist die Sphäre, in der die Temperatur mit steigender Höhe erneut ansteigt. Sie beginnt in etwa 80 bis 100 km Höhe.



Die Exosphäre


Die Exosphäre ist die äußerste Schicht der Erdatmosphäre und markiert den fließenden Übergang zum interplanetaren Raum, also zum Weltraum. Laut NASA ist die Exosphäre bereits dessen Teil. Sie schließt an die Thermosphäre an und beginnt etwa in einer Höhe zwischen 400 und 1000 km.


Die Atmosphäre kann in mehrere Schichten unterteilt werden, die sich hinsichtlich ihres Temperaturverlaufs unterscheiden.



Wie ist die Erd-Atmosphäre zusammengesetzt? 


Die Homosphäre


Die bodennahen Schichten der Atmosphäre bis in etwa 90 km Höhe haben eine recht gleichförmige Zusammensetzung, weshalb sie zur Homosphäre zusammengefasst werden können. Die Troposphäre, Stratosphäre und Mesosphäre gehören demnach zur Homosphäre.



Die Heterosphäre


Die Thermosphäre und Exosphäre hingegen nennt man auch Heterosphären. In einer Höhe ab etwa 100 km kommt es zu einer Entmischung der Bestandteile der Atmosphäre nach ihrer unterschiedlichen molaren Masse. Mit wachsender Höhe nehmen die Anteile leichterer Teilchen wie Wasserstoffatome und Helium zu.



Die chemischen Bestandteile der Atmosphäre


Mit 78,08 Prozent ist der Stickstoff der größte Bestandteil der Atmosphäre. Danach kommt der Sauerstoff mit 20,95 Prozent Anteil und Argon mit 0,93 Prozent. Des Weiteren besteht die Luft aus atmosphärischen Spurengasen wie Wasserdampf, Kohlendioxid, Ozon, Schwefeldioxid, Stickoxide und Methan. Diese liegen nur in geringer Konzentration vor, haben aber dennoch eine große klimatologische, meteorologische und luftchemische Bedeutung.


  • Die Erde kann grob in die Homosphäre (Troposphäre, Stratosphäre und Mesosphäre) und Heterosphäre (Thermosphäre und Exosphäre) unterteilt werden.
  • Die Atmosphäre besteht zum Großteil aus Stickstoff (78,08 Prozent), Sauerstoff (20,95 Prozent) und Argon (0,93 Prozent).
  • Atmosphärische Spurengase liegen in geringer Konzentration vor, aber haben dennoch eine große Bedeutung.


Welche Funktion hat die Atmosphäre?


Die Atmosphäre schützt uns vor gefährlicher Strahlung aus dem Weltall. Weit oben in der Erdatmosphäre bildet sich das Gas Ozon, das gefährliche Strahlen von der Sonne aufhält und sie nicht auf die Erde durchlässt.


Außerdem sorgt die Atmosphäre dafür, dass der Himmel für uns blau erscheint. Ohne unsere Atmosphäre würden wir in das schwarze Weltall schauen. Kleine Himmelskörper, die durch den Weltraum fliegen und auf die Erde fallen, verglühen meist in der Atmosphäre und schlagen aus diesem Grund nicht auf der Erde ein. Ein solch verglühender Himmelskörper kann von der Erde aus in Form einer Sternschnuppe beobachtet werden.

 


Der Treibhauseffekt der Erd-Atmosphäre


Ohne die Atmosphäre wäre die Erde so kalt, dass Wasser gefroren wäre und kein Leben möglich wäre. Einige Gase, wie zum Beispiel das Kohlenstoffdioxid, sorgen dafür, dass die Erde so warm ist, dass man auf ihr leben kann. Man nennt diesen Effekt auch den natürlichen Treibhauseffekt.


Da wir Menschen seit einigen Jahrhunderten selbst viel Kohlenstoffdioxid erzeugen, verstärken wir den Treibhauseffekt, wodurch die Erde immer wärmer wird. Man nennt das auch Klimawandel oder Erderwärmung. Dadurch werden an vielen Orten der Welt die Lebensbedingungen schlechter und man versucht schon seit vielen Jahren dieses Problem zu lösen.


  • Die Atmosphäre – genauer: das Gas Ozon - schützt uns vor gefährlicher Strahlung.
  • Ohne die Atmosphäre würden wir keinen blauen Himmel sehen, sondern das schwarze Weltall.
  • Die Atmosphäre lässt kleine Himmelskörper, die auf die Erde fallen, verglühen.
  • Der natürliche Treibhauseffekt sorgt dafür, dass die Erde warm genug zum Leben ist.
  • Der vom Menschen verstärkte Treibhauseffekt, den man auch Klimawandel nennt, stellt ein großes Problem für die Menschheit dar.


Alles Wichtige zur Atmosphäre auf einen Blick!


  • Die Atmosphäre ist die gasförmige Hülle eines Himmelskörpers, die aus einem Gasgemisch besteht.


  • Die Erdatmosphäre kann in mehrere Schichten unterteilt werden: Es gibt die Troposphäre, Tropopause, Stratosphäre, Stratopause, Mesosphäre, Mesopause, Thermosphäre und Exosphäre.


  • Die Atmosphäre der Erde besteht zum Großteil aus Stickstoff (78,08 Prozent), Sauerstoff (20,95 Prozent) und Argon (0,93 Prozent). Zudem beinhaltet sie noch atmosphärische Spurengase.


  • Die Erde kann grob in die Homosphäre (Troposphäre, Stratosphäre und Mesosphäre) und Heterosphäre (Thermosphäre und Exosphäre) unterteilt werden.


  • Die Atmosphäre hat viele positive Wirkungen für unsere Erde. Zum Beispiel sorgt der natürliche Treibhauseffekt dafür, dass die Erde warm genug zum Leben ist.


Mehr zum Thema Physische Geographie
60%

der Nutzer schaffen das Atmosphäre Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Über 2 Millionen Menschen lernen besser mit StudySmarter

  • Tausende Karteikarten & Zusammenfassungen
  • Individueller Lernplan mit Smart Reminders
  • Übungsaufgaben mit Tipps, Lösungen & Cheat Sheets
Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer
Icon
Biologie
Icon
Chemie
Icon
Deutsch
Icon
Englisch
Icon
Geographie
Icon
Geschichte
Icon
Mathe
Icon
Physik
Hol dir jetzt die Mobile App

Die StudySmarter Mobile App wird von Apple & Google empfohlen.

Atmosphäre
Lerne mit der Web App

Alle Lernunterlagen an einem Ort mit unserer neuen Web App.

Mehr dazu Atmosphäre