Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Vulkanismus

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Vulkanismus

Vulkanismus ist ein Vorgang, bei dem geschmolzenes Gestein aus dem Erdinnern nach oben steigt. Dies ist möglich, da dieses Gestein weniger dicht ist als das umgebende Gestein. Es bildet in der Lithosphäre, der äußeren und erkalteten Schale der Erde, Magmakammern und gelangt von dort an die Oberfläche. Dieser Vorgang wird zusätzlich von sich schnell ausdehnenden Gasblasen angetrieben.

Diesen Prozess nennt man Vulkanismus. Dazu zählt auch der Austritt fester und gasförmiger Stoffe an der Erdoberfläche. Diese besteht größtenteils aus vulkanischem Gestein, und die bekannteste Erscheinungsform des Vulkanismus sind die kegelförmigen Vulkanberge.

Was ist ein Vulkan?

Ein Vulkan ist die Stelle an der Erdoberfläche, an der feste oder geschmolzene Gesteine und die gasförmigen Stoffe aus dem Erdinneren an die Oberfläche gefördert werden. Diese Stelle kann auf dem Land und auf dem Meeresboden liegen. Die Austrittsstellen sind als Schlote oder als Spalten in der Erdkruste ausgebildet.Der Begriff Vulkan wird jedoch auch für die geologischen Bauformen verwendet, die durch vulkanische Tätigkeit entstanden sind: die auffälligen und teilweise sehr hohen Vulkanberge.

Was ist Vulkanologie?

Unter Vulkanologie ist die Wissenschaft zu verstehen, die sich mit dem Vulkanismus beschäftigt. Ein Vulkanologe, ist der entsprechende Wissenschaftler/in. Er/Sie ist in der Regel ein Geologe/in, Mineraloge/in oder Geophysiker/in.

Vulkanismus und der Aufbau der Erde

Um zu verstehen, wie Vulkanismus und Vulkane entsteht ist es wichtig zu wissen, wie die Erde aufgebaut ist und welche Vorgänge unter der Erdoberfläche stattfinden.

Die Erde besteht aus mehreren Schichten, die teils flüssig, teils fest sind. Der innere Kern besteht aus einer festen Metallschmelze, die trotz einer Temperatur von bis zu 5000 Grad Celsius nicht schmilzt. Das ist möglich, da im Inneren ein hoher Druck von bis zu 3,6 Millionen Bar herrscht.

Aus dem gleichen Material besteht der äußere Kern, der aufgrund des niedrigeren Drucks flüssig ist. Mit einer Dicke von knapp 3000 Kilometern kommt dann der Erdmantel, in dem Magma entstehen kann. Der Erdmantel besteht aus Gestein, welches allerdings nur an der Gesteinsoberfläche leicht anschmilzt und so eine zähe, aber fließfähige Masse bildet.

Auch hier verhindert der hohe Druck ein Schmelzen des Materials. Erst wenn der Druck geringer wird, schmilzt das Mantelgestein und es entsteht Magma. Das kann entweder durch Druckunterschiede im Erdmantel geschehen, oder nahe an der Erdkruste, wenn durch die Plattentektonik Störungszonen mit geringerem Druck entstehen.

Entstehung von Vulkanen

Die Erdkruste ist ständig in Bewegung. An Stellen, wo zwei Erdplatten auseinanderdriften, entsteht eine Lücke. Diese Lücke wird durch vulkanisches Material aus der Tiefe wieder aufgefüllt. Zusätzlich gelangt Wasser aus den Meeren in diese Tiefen. Die geschmolzenen Gesteine, auch Magmen genannt, drängen zusammen mit dem Wasser an den Schwachstellen wieder an die Erdoberfläche.

Mittelozeanischer Rücken

Die riesigen Mittelozeanischen Bergrücken, die auf mehr als 60.000 Kilometern die Erde umspannen, sind durch die Entstehung so einer Lücke entstanden. Der Großteil von ihnen liegt unter Wasser, doch an manchen Stellen treten sie als Inseln in Erscheinung. Island, die Azoren und die Galapagos-Inseln sind Teile eines Ozeanischen Rückens.

An den Mittelozeanischen Rücken wächst die Erde in die Breite. Die Erdoberfläche bleibt in ihrer Ausdehnung jedoch konstant. Das ist möglich, weil an anderen Stellen der Erde eine ozeanische Platte sich unter eine kontinentale Platte schiebt. Diese Stellen nennt man Subduktionszonen. Hier werden die Oberflächengesteine wie ein Keil unter die Erdkruste geschoben, bis sie eine Zone von gut 100 Kilometern Tiefe erreichen. Dort werden die Gesteine durch große Hitze aufgeschmolzen.

Vulkanausbrüche

Bevor ein Vulkan ausbricht, sammelt sich zunächst das zähflüssige Magma in einer Kammer, die mehrere Kilometer unter der Erdoberfläche liegt. Diese Kammer ist durch einen Schlot mit der Erdoberfläche verbunden. Gase wie Schwefelwasserstoff oder Kohlenstoffdioxid bauen in der Kammer einen enormen Druck auf. Wird der Druck zu groß, bricht der obere Gesteinsdeckel auf und das Magma sucht sich seinen Weg an die Oberfläche.

Je nach Zusammensetzung des Magmas und der Gase kann der Ausbruch eines Vulkans unterschiedlich stark ausfallen.

Bei manchen Ausbrüchen wird das Oberflächengestein kilometerweit in die Luft gestoßen. Bei anderen Vulkanen dagegen ergießt sich die Lava – so wird Magma genannt, wenn es an der Erdoberfläche austritt – lediglich in einem zähflüssigen Strom den Hang hinab.

Wiederum andere Vulkane stoßen große Aschemengen aus, die die ganze Umgebung bedecken, aber nicht sonderlich gefährlich sind. Sehr gefährlich dagegen sind die sogenannten pyroklastischen Ströme. Dabei rasen enorm heiße Asche- und Glutwolken den Hang hinab und vernichten alles, was auf ihrem Weg liegt.

Der Pazifische Feuerring

Die Erdkruste besteht aus mehreren großen kontinentalen und ozeanischen Platten. Diese Platten reiben sich aneinander, driften voneinander weg oder eine schiebt sich unter die andere. Genau an diesen Plattengrenzen sind mehr als 90 Prozent aller Vulkane zu finden.

Die größte Konzentration an Vulkanen kann man am sogenannten Pazifischen Feuerring beobachten. Er reicht von der Westküste Amerikas über die Inselkette der Aleuten und Japan bis nach Indonesien und Papua-Neuguinea. In diesen Regionen schiebt sich die Pazifische Platte unter eine leichtere Kontinentalplatte. 45 Prozent aller Vulkane befinden sich an diesem Feuerring. Oft wird auch der englische Begriff „Ring of Fire“ verwendet.

via wikipedia.org

Hot Spots

Neben den Vulkanen an den Plattengrenzen gibt es auch noch Vulkane, die mitten auf einer Platte liegen. Diese Bereiche nennt man Hot Spots. Die Wärmekonzentration in 30 bis 100 Kilometern Tiefe ist hier besonders hoch. An diesen Schwachstellen der Erdkruste kann heißes Material aus dem Erdinneren aufsteigen und die Kruste langsam aufschmelzen. Wenn dieses Material die Erdoberfläche erreicht hat, entsteht ein neuer Vulkan.

Ein Hot Spot bewegt sich nicht und bleibt immer an derselben Stelle. Die Platte über ihm ist aber nach wie vor in Bewegung. Deshalb fräst sich ein Hot Spot nahezu in die Erdkruste ein, ganze Vulkanketten entstehen so mit der Zeit. Hawaii ist mit die bekannteste Inselkette, die durch solche Hot Spots entstanden ist.

via diercke.westermann.de

Verschiedene Arten von Vulkanismus

Vulkane können sehr unterschiedliche Formen aufweisen. In der folgenden Übersicht findest du die Vulkantypen und die dazu gehörigen Informationen.

via eskp.de

Die Gefahren von Vulkanismus

Es gibt ungefähr 600 aktive Vulkane. Doch einen Vulkanausbruch zuverlässig vorherzusagen, ist trotz moderner Methoden bis heute nicht sicher vorherzusagen. Es gibt jedoch Anzeichen, mit denen sich ein möglicher Ausbruch ankündigt. So gehen einem Vulkanausbruch meist kleinere, in hoher Konzentration auftretende Erdbeben voraus. So können die Vulkanologen anhand der Stärke und Häufigkeit von Beben erkennen, ob ein Ausbruch unmittelbar bevorsteht.

Zudem werden gefährliche Vulkane vermessen. Wenn Magma im Inneren eines Vulkans aufsteigt, verformt sich oft die Oberfläche eines Vulkanbergs. Seine Hänge können sich an einigen Stellen richtig aufwölben. Daher werden am Vulkan hochpräzise Messgeräte angebracht, die schon kleinste Veränderungen der Hangoberfläche erkennen. Evakuierungen können bei diesen Anzeichen dann schnell durchgeführt werden. Ob und wann ein Vulkan ausbricht, kann man aber nie mit Garantie sagen.

Die Vulkanausbrüche der letzten 200 Jahre

Jahr

Land

Folgen/ Ausmaß

1815

Indonesien, Tambora

2.000 Kilometer weit zu hören, 90.000 Tote

1883

Indonesien, Krakatau

4.500 Kilometer weit entfernt zu hören, Glutwolken rasten übers Wasser, Tsunamis durchquerten den Pazifik und wurden noch im Atlantik registriert. 160 zerstörte Städte zerstört 36.000 Tote

1902

Guatemala, Santa Maria

5.000 Tote, im 4.000 Kilometer entfernten San Francisco prasselte Asche nieder

1902

Mont Pelée, Martinique

30.000 Tote, nur ein Gefängnisinsasse sowie ein Schuhmacher am Stadtrand überlebten, die restlichen Bewohner verbrannten oder erstickten.

1912

Alaska, Katmai

bis zu 45 km³ Asche und Bimssteine traten aus, volumenmäßig stärkster des 20. Jahrhunderts

1930

Indonesien, Merapi

Einer der gefährlichsten aktiven Vulkanen, spuckt alle 3-4 Jahre, fordert dabei immer wieder Tote

1980

USA, Mount St. Helens

57 Tote, der Schaden betrug mehr als eine Milliarde Dollar

1985

Kolumbien, Nevado del Ruiz

jeden zweiten Einwohner wurde getötet- ca. 25.000 Tote

1986

Kamerun,Nios-See

Das Gas wurde aus einer Magmakammer unter dem Gebiet des Sees freigesetzt, strömte in naheliegende Täler, 1800 Tote und Tausende tote Tiere

1991

Philippinen, Pinatubo

800 Tote

1997

Montserrat, Soufrière

42 Millionen Kubikmeter Gestein wurden herausgeschleudert, die Hauptstadt Plymouth wurde zerstört, Dutzende Einwohner starben

2009

Philippinen, Mayon

In den vergangenen 400 Jahren brach er mehr als 50mal aus, 2009 flohen fast 50.000 Menschen, 4 Tote

2010

Island, Eyjafjallajökull

größtes Chaos in Europas Luftfahrtgeschichte aus, mehr als hunderttausend Flüge fielen aus, Millionen Menschen steckten tagelang fest, Fenster konnten monatelang nicht geöffnet werden

2010

Indonesien, Merapi

300 Tote, 26 zerstörte Dörfer

Vulkanismus -Alles Wichtige auf einen Blick

  • Vulkanismus ist ein Vorgang, bei dem geschmolzenes Gestein aus dem Erdinnern nach oben steigt
  • Ein Vulkan ist die Stelle an der Erdoberfläche, an der dieses Gestein und die gasförmigen Stoffe aus dem Erdinneren an die Oberfläche gefördert werden
  • An Stellen, wo zwei Erdplatten auseinanderdriften, entsteht eine Lücke
  • Diese Lücke wird durch vulkanisches Material aus der Tiefe aufgefüllt
  • Auch Wasser gelangt in diese Tiefen
  • Die geschmolzenen Gesteine drängen zusammen mit dem Wasser an den Plattengrenzen an die Erdoberfläche
  • Vulkane die auf einer Platte entstehen nennt man Hot Spots
  • Es gibt unterschiedliche Vulkantypen

Finales Vulkanismus Quiz

Frage

Was ist Vulkanismus?

Antwort anzeigen

Antwort

Vulkanismus ist ein Vorgang, bei dem geschmolzenes Gestein aus dem Erdinnern nach oben steigt

Frage anzeigen

Frage

Wieso ist es möglich, dass Gestein aus dem Erdinnern nach oben steigt?

Antwort anzeigen

Antwort

Dies ist möglich, da dieses Gestein weniger dicht ist als das umgebende Gestein.Dieser Vorgang wird zusätzlich von sich schnell ausdehnenden Gasblasen angetrieben.

Frage anzeigen

Frage

Was ist ein Vulkan?

Antwort anzeigen

Antwort

Ein Vulkan ist die Stelle an der Erdoberfläche, an der feste oder geschmolzene Gesteine und die gasförmigen Stoffe aus dem Erdinneren an die Oberfläche gefördert werden.

Frage anzeigen

Frage

An welchen Stellen können Vulkane liegen?

Antwort anzeigen

Antwort

Vulkane können auf dem Land und auf dem Meeresboden liegen,

Frage anzeigen

Frage

Was versteht man unter Vulkanologie und wie heißen die entsprechenden Wissenschaftler?

Antwort anzeigen

Antwort

Unter Vulkanologie ist die Wissenschaft zu verstehen, die sich mit dem Vulkanismus beschäftigt. Den entsprechenden Wissenschaftler nennt man Vulkanologe.

Frage anzeigen

Frage

Wie ist die Erde aufgebaut?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Erde ist aus mehreren Schichten aufgebaut. Diese sind teils flüssig und teils fest. 

Frage anzeigen

Frage

Aus was besteht der innere Kern und welche Bedingungen herrschen hier?

Antwort anzeigen

Antwort

Der innere Kern besteht aus einer festen Metallschmelze. Im inneren herrschen Temperaturen von bis zu 5000 Grad Celsius und ein hoher Druck von bis zu 3,6 Millionen Bar.

Frage anzeigen

Frage

Aus was besteht der Erdmantel und wie dick ist er?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Erdmantel besteht aus Gestein, welches allerdings nur an der Gesteinsoberfläche leicht anschmilzt und so eine zähe, aber fließfähige Masse bildet. Er ist knapp 3000 km dick.

Frage anzeigen

Frage

Wie entsteht ein Vulkan?

Antwort anzeigen

Antwort

Ein Vulkan entsteht, wenn zwei Erdplatten auseinanderdriften.Diese Lücke wird durch vulkanisches Material aufgefüllt. Es gelangt Wasserin diese Lücken. Die geschmolzenen Gesteine und das Wasser drängen an den Schwachstellen wieder an die Erdoberfläche.

Frage anzeigen

Frage

Wie viele Kilometer der Erde umspannen die Mittelozeanischen Bergrücken?

Antwort anzeigen

Antwort

Die riesigen Mittelozeanischen Bergrücken umspannen mehr als 60.000 Kilometern der Erde.

Frage anzeigen

Frage

Von wo bis wo reicht der Pazifische Feuerring?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Pazifische Feuerring reicht von der Westküste Amerikas über die Inselkette der Aleuten und Japan bis nach Indonesien und Papua-Neuguinea.

Frage anzeigen

Frage

Was sind Hot Spots?

Antwort anzeigen

Antwort

Hot Spots sind Vulkane die mitten auf einer Platte liegen.

Frage anzeigen

Frage

Welches ist mit die bekannteste Inselkette die durch Hots Spots entstanden ist?

Antwort anzeigen

Antwort

Hawaii ist mit die bekannteste Inselkette, die durch Hot Spots entstanden ist.

Frage anzeigen

Frage

Welche 6 Vulkantypen gibt es?

Antwort anzeigen

Antwort

Man unterschiedet zwischen Asche- und Schlackekegel, Srato- und Schichtvulkan, Schildvulkan, Caldera, Maar und Tuffring und Spalte.

Frage anzeigen

Frage

Wie viele aktive Vulkane gibt es?

Antwort anzeigen

Antwort

Es gibt ungefähr 600 aktive Vulkane

Frage anzeigen

Frage

Welche Anzeichen gibt es um einen Vulkanausbruch zu erkennen?

Antwort anzeigen

Antwort

Einem Vulkanausbruch gehen meist kleinere, in hoher Konzentration auftretende Erdbeben voraus. Auch verformt sich oft die Oberfläche eines Vulkans, wenn Magma im Inneren eines aufsteigt.

Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Vulkanismus Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Gerade angemeldet?

Ja
Nein, aber ich werde es gleich tun

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.