Select your language

Suggested languages for you:
Log In App nutzen
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free

Industrialisierung England

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
X
Illustration Du hast bereits eine Erklärung angesehen Melde dich kostenfrei an und greife auf diese und tausende Erklärungen zu
Englisch

In diesem Artikel geht es um die Industrialisierung in England. Du lernst, was genau man unter der Industrialisierung versteht, warum diese in England startete und welche Folgen die Industrialisierung mit sich brachte. Dieser Artikel hilft dir, die Geschichte Englands besser zu verstehen.


Das Thema gehört zum Fach Englisch und erweitert das Themengebiet Landeskunde Englisch.



Definition von Industrialisierung


Die Industrialisierung beschreibt einen Prozess, bei dem ein Land von einer Agrarwirtschaft zu einer Industriewirtschaft wechselt. Fabriken stellen mehr Produkte mithilfe von Fließbandarbeitern*innen und Maschinen her und lösen Bauern und Handwerker in der Landwirtschaft ab. 


                                Industrialisierung England "Eisenwalzwerk" Adolph Menzel England StudySmarterAbbildung 1: "Eisenwalzwerk" von Adolph von Menzel. Das Bild zeigt eine Fabrik, in der viele Arbeiter auf engem Raum Produkte herstellen.
Quelle: artpaintingartists.org



Beginn und Ursachen der Industrialisierung in England


Die Industrialisierung fand in Europa und Nordamerika zwischen dem späten 18. und 19. Jahrhundert statt. Historiker streiten sich darüber, wann genau die Industrialisierung in England begonnen hat, aber viele sehen das Jahr 1760 als Beginn der industriellen Revolution.


Ein speziellen Grund dafür, warum England als allererstes den Schritt zu einer industrialisierten Wirtschaft gemacht hat, kann man nicht so einfach nennen. Vielmehr gab es mehrere Faktoren, die zur Industrialisierung in England führten. Man kann grob folgende Gruppen einteilen:


  • Landwirtschaft und Agrarrevolution
  • demographische & gesellschaftliche Faktoren
  • geographische Faktoren
  • politische Faktoren


Landwirtschaft und Agrarrevolution


Im 18. Jahrhundert wurde in England überdurchschnittlich viel Essen produziert, weil die Bevölkerung zunahm und die Menschen somit mehr Nahrung benötigten. Ernten waren erfolgreicher und effizienter, weil neue Anbaumethoden und zahlreiche Utensilien, wie Pflüge und andere Werkzeuge erfunden wurden. Diese Phase der Erfindungen und Innovationen in der Landwirtschaft nennt man auch Agrarrevolution.


Dadurch, dass die Arbeiter in England mehr Nahrung ernten und ihre Familien besser versorgen konnten, hatten andere Menschen die Möglichkeit, sich von der Nahrungsmittelherstellung und vom Landleben zu entfernen und stattdessen industrielle Karrieren in Fabriken zu starten.


Demographische und gesellschaftliche Faktoren


Ebenfalls stieg die Geburtenrate während der Industrialisierung in England an. Das bedeutet, dass mehr Kinder geboren wurden, die als zukünftige Arbeitskräfte an der aufblühenden Industrialisierung in England teilnehmen konnten.


Die Nachfrage nach neuen Arbeitskräften stieg vor allem mit der Erfindung des Fließbandes. Mit der Fließbandarbeit konnte eine neue Produktionsart ausprobiert werden: die Arbeitsteilung. An einem Fließband saßen mehrere Personen, die jeweils nur einen einzigen Job bei der Herstellung eines Produktes hatten. 


Person 1 schraubt eine Schraube ein, dann geht das Objekt an Person 2, die etwas befestigt. Person 3 schraubt dann wieder eine andere Schraube ein und so weiter. So kommt das Produkt nach und nach zustande, während die Arbeiter*innen den ganzen Tag dieselben kleinen Bewegungen ausführten. Jeder hat seine eigene Aufgabe am Objekt und muss nicht ein gesamtes Objekt ganz alleine herstellen.


Zuletzt ist es wichtig zu erwähnen, dass in der Gesellschaft der Calvinismus Platz fand. Für die Industrialisierung war die Arbeitsethik dieser religiösen Bewegung wichtig, um mehr Erfindungen in die Welt zu setzen.


Während der industriellen Revolution war der Calvinismus eine Religion, die früher ein Zweig vom Christentum war. Die Lehre beschreibt, dass "ein guter Calvinist" viel arbeiten sollte. Fleiß war dabei ein wichtiger Begriff, denn die Arbeit war der Sinn des Lebens, zumindest für Calvinisten. In der heutigen Welt ist diese religiöse Ansicht kaum noch vertreten.


Geographische Faktoren


Das die geographische Lage von England auch Vorteile in der Industrialisierung brachte, konntest du dir vielleicht schon denken. In England gab es eine Vielzahl von Ressourcen, die in Energie umgewandelt werden konnten. England hatte ein riesiges Kohlevorkommen, das für Lokomotiven und verschiedene Maschinen genutzt wurde.


Als See- und Kolonialmacht hatte England viele Häfen, die den Import und Export von Waren förderten. Bestimmte Waren wie Zucker, Tabak und Baumwolle, die in britischen Kolonien hergestellt worden waren, konnten leicht nach England gebracht werden. Die Ausbeutung von diesen Ländern verhalf der Industrialisierung in England sehr. 


Der transatlantische Dreieckshandel spielte für England in der industriellen Revolution eine große Rolle. Mit dem Handel zwischen Kaufleuten in Afrika und Amerika erlangte England größere wirtschaftliche Kraft.


Obwohl der Transport per Schiff viel schneller verlief, wurden viele Waren auch über das Festland transportiert. England ist im Grunde genommen ein sehr flaches Land mit nur wenigen Hügeln und Bergen. Für den Binnenmarkt in der Industrialisierung (also die Wirtschaft innerhalb des Landes) war das von großem Vorteil. Wenn Ware beispielsweise von London nach Liverpool transportiert wurde, gab es selten große Komplikationen. 


Wenn du mehr über die britischen Kolonien lernen möchtest, lies dir auch unsere Artikel "British Empire" und "Commonwealth" durch!


Politische Faktoren


Während es in Deutschland und anderen Ländern weiterhin Hindernisse wie Zunftzwang oder Grundherrschaft gab, wurde freier Handel und Unabhängigkeit in der Wirtschaft von England großgeschrieben. Wirtschaftliche Hindernisse wurden schon Jahre zuvor abgeschafft. Während der industriellen Revolution gab es in Deutschland etliche Zölle innerhalb des eigenen Landes. In England konnte man hingegen zollfrei handeln. 


Was für uns heutzutage in Mitteleuropa nahezu selbstverständlich ist, war früher etwas, wofür man dankbar sein musste: Frieden. In England herrschte eine lange Friedensperiode vor und teils während der industriellen Revolution. Hilfreich war dabei offensichtlich auch eine gewisse politische Stabilität, die die Entwicklungen nicht behinderte, sondern sogar vorantrieb.


Zur Politik in Großbritannien haben wir auch mehrere Zusammenfassung für dich, zum Beispiel "Political System UK". Viel Spaß beim Lesen und Lernen!



Erfindungen während der Industrialisierung in England


In der Zeit vor und während der industriellen Revolution entstanden zahlreiche Erfindungen in England. Besonders innovativ waren diese drei Erfindungen:


Die "Spinning Jenny" (1764)


Die "Spinning Jenny" ist als die erste Spinnmaschine der Welt bekannt. James Hargreaves baute die Maschine im Jahr 1764 und patentierte diese 1770. Durch diese Erfindung konnten selbst Arbeiter*innen, die zuvor noch nie im Textilbereich tätig waren, Wolle spinnen.



                            Industrialisierung England Spinning Jenny von Edward Baines StudySmarterAbbildung 2: Zeichnung der Spinning Jenny (1835) von Edward Baines
Quelle: commons.wikimedia.org


Die Wattsche Dampfmaschine (1769)


Die Geschichte der Dampfmaschine geht zurück auf das Jahr 1690, als der Ingenieur Denis Papin die erste Dampfmaschine herstellte. In dem Zylinder, den er baute, wurde ein Kolben durch die Erwärmung und Abkühlung des Zylinders bewegt. 


Später haben unterschiedliche Personen die Dampfmaschine verbessert, bis letztlich James Watt einen Kondensator hinzufügte, der die Effizienz der Erfindung erheblich steigerte. In der industriellen Revolution wurde somit ein neuer Motor geboren. 


Die Dampflokomotive (1804)


Die erste funktionstüchtige Dampflokomotive hatte ihre erste Testfahrt am 21. Februar 1804. Der Erfinder war Richard Trevithick. Seine von Dampf angetriebene Lokomotive transportierte zunächst Tonnen an Eisen und 70 Männer. Über die Jahre wurde weiterhin an der Lokomotive gearbeitet, um die Geschwindigkeit und die Tragkraft zu verbessern, damit mehr Ware schnell von A nach B transportiert werden konnte.



Folgen der Industrialisierung in England und der Welt


Obwohl die verschiedenen Erfindungen viele Arbeitsweisen und Lebensumstände in der Welt verbessert haben, gab es auch negative Folgen der Industrialisierung in England. Durch die schlechten Umstände in der Gesellschaft kam es zur sogenannten "Sozialen Frage". 


Der Begriff "Soziale Frage" beschreibt zusammenfassend die Probleme, die hauptsächlich durch die industrielle Revolution einkehrten. Massenarmut, Kinderarbeit, Wohnungs- und Ernährungskrisen sind einige Probleme der industriellen Revolution.


Urbanisierung


Dadurch, dass die Industrien sich in Städten befanden und der Beruf des Landwirts immer unwichtiger wurde, zogen viele Menschen in die Stadt, um in Fabriken zu arbeiten. Dieser Prozess der Urbanisierung passiert auch heute noch an zahlreichen Orten. Ohne die Urbanisierung im 18. Jahrhundert hätten Städte wie London niemals die Größe erreicht, die sie heutzutage haben.


Luftverschmutzung


Die industrielle Revolution brachte verschiedene Umweltprobleme mit sich. Die Luftverschmutzung war und ist bis heute ein beträchtliches Nebenprodukt der Industrialisierung. Kohledämpfe verbreiten sich leicht in der Stadt und bleiben an Wänden, Bäumen, und sogar Tieren hängen. Das dauerhafte Einatmen von industriellen Schadstoffen ist schädlich für die Gesundheit von Menschen und anderen Lebewesen dieser Erde. 


Willst du mehr über das Thema Luftverschmutzung erfahren? Dann schau dir doch unseren Artikel Environmental Issues im Themenbereich Speaking an!


                                Industrialisierung England Coalbrookdale at night von Philipp Jakob Loutherbourg StudySmarterAbbildung 3: Coalbrookdale at night (1801). Das Ölgemälde von Philipp Jakob Loutherbourg zeigt die Stadt Coalbrookdale, eine der ersten Städte, in der die Industrialisierung startete Quelle: commons.wikimedia.org 


Arbeitsbedingungen in Fabriken


Die Arbeitsbedingungen in den Fabriken waren extrem ungesund auf einem körperlichen und mentalen Level. Während der Industrialisierung in England waren 12- bis 16-Stunden-Arbeitstage keine Seltenheit. 


Dadurch, dass es in Fabriken plötzlich so viele Arbeitskräfte gab, waren Arbeitnehmer*innen sehr leicht zu ersetzen. Wenn jemand mal zu langsam gearbeitet hat oder zu spät kam, wurde diese Person bestraft oder mit einer Kündigung gedroht. Arbeitskräfte wussten also, dass sie auswechselbar waren und mussten sehr schnell und lange arbeiten, damit sie ihre Jobs überhaupt behalten konnten.


Mietsituation


Einerseits wurde die industrielle Arbeit im Vergleich zu landwirtschaftlichen Berufen besser entlohnt. Andererseits mussten viele Menschen in Städte ziehen und hohe Wohnungsmieten zahlen, weil das Pendeln teilweise noch viel teurer gewesen wäre.


Vermieter*innen war die Not an Wohnungen während der Industrialisierung in England bewusst. Sie ließen die Preise zusätzlich in die Höhe schießen. Das trieb die Armut unter dem "Proletariat" (= lohnabhängige Arbeiterklasse in der industriellen Revolution) an. 


Kinderarbeit


Kinderarbeit spielte in der industriellen Revolution in England leider auch eine große Rolle. Viele Eltern verdienten nicht genug Geld, um ihre Familien über Wasser zu halten. Aus diesem Grund mussten auch Kinder mithelfen und arbeiten. Für geringe Löhne mussten sie zum Beispiel in enge Stollen von Bergwerken kriechen, weil durchschnittliche Erwachsene dort nicht reingepasst hätten.



Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Industrialisierung in England und Deutschland


Zwar hat jedes wohlhabende Land die Industrialisierung erlebt, doch einige Dinge verliefen von Land zu Land anders. Die Industrialisierungen in England und in Deutschland weisen zum Beispiel einige markante Unterschiede auf, die dir in der folgenden Tabelle erklärt werden:



England
Deutschland
Startpunkt
1760
1840
Geographie
Insel (Häfen und Küsten: gut zum Handeln)
Festland (Nur die Nordsee als Zugang)
Politische Lage
Friedensperiode, stabile Politik, Kolonien
Anfangs viel Krieg (Dreißigjähriger Krieg), Ständegesellschaft, keine Kolonien
Binnenmarkt
Zollfrei / ohne Beschränkungen
Viele Zölle
Ressourcen
Großes Kohlevorkommen
Wenig wichtige Ressourcen (im Vergleich)


Im Vergleich zu England konnte Deutschland erst spät in die industrielle Revolution übergehen. Wenn man die politische oder wirtschaftliche Lage betrachtet, könnte man sagen, dass Deutschland sich in dieser Hinsicht selbst sabotiert hat.



Industrialisierung England - Das Wichtigste

  • Die Industrialisierung beschreibt den Übergang eines Landes von einer großflächigen Landwirtschaft in eine Industriewirtschaft.
  • Aufgrund von Häfen, der Geburtenrate, einer langen Friedensperiode und vielen weiteren Faktoren fand die Industrialisierung in England statt.
  • Durch die Industrialisierung konnten Produkte schneller in Massen hergestellt werden.
  • Die Industrialisierung sorgte aber auch für Armut, Luft- und Umweltverschmutzungen und Wohnungskrisen. 


Häufig gestellte Fragen zum Thema Industrialisierung England

Aufgrund der guten geographischen, politischen und gesellschaftlichen Lage kam es in England zur industriellen Revolution.

Die Folgen der Industrialisierung in England waren, unter anderem, die Urbanisierung, schnelle Produktion von Produkten durch Arbeitsteilung, Nutzung von Maschinen, aber auch Armut und Umweltverschmutzung.

Die Industrialisierung in England verlief frühzeitig und schnell. Wegen den vielen Ressourcen und neuen Erfindungen konnte der Übergang in die Industriewirtschaft zügig verlaufen.

Die industrielle Revolution in England begann um etwa 1760.

Finales Industrialisierung England Quiz

Frage

Definiere den Begriff "Industrialisierung" kurz!

Antwort anzeigen

Antwort

Industrialisierung ist der Übergang eines Landes von einer Landwirtschaft in eine Industriewirtschaft.


Frage anzeigen

Frage

Beschreibe die Rolle, die Ernährung vor der Industrialisierung gespielt hat!

Antwort anzeigen

Antwort

Durch einen stabilen Zugang zu Essen konnte man in der Stadt arbeiten, anstatt auf dem Land bei der Essensproduktion mitzuhelfen.

Frage anzeigen

Frage

Nenne wichtige Erfindungen in der Anfangszeit der Industrialisierung!

Antwort anzeigen

Antwort

  • Die Spinnmaschine "Spinning Jenny"
  • Die Wattsche Dampfmaschine
  • Die Dampflokomotive


Frage anzeigen

Frage

Erläutere, wie der Calvinismus die Einleitung der Industrialisierung in England verhalf!

Antwort anzeigen

Antwort

Der Calvinismus betonte Fleiß und eine strikte Arbeitsethik, welche nützlich für den wirtschaftlichen Aufschwung von England waren. 

Frage anzeigen

Frage

Beschreibe die Rolle der Geographie Englands im Kontext zu der Industrialisierung!

Antwort anzeigen

Antwort

Als Inselstaat konnte England, mithilfe ihrer vielen Häfen, effizienten Internationalhandel betreiben. Ware konnte schneller von einem Hafen zum nächsten Hafen gelangen.


Das flache Land erleichterte den Transport auf festem Grund ebenfalls.   

Frage anzeigen

Frage

Erkläre, woher England zur Zeit der Industrialisierung Energie nahm!

Antwort anzeigen

Antwort

Die Energie nahmen England aus ihrem großen Kohlevorkommen. 

Frage anzeigen

Frage

Fasse die politische Situation in England vor der Industrialisierung zusammen!

Antwort anzeigen

Antwort

Die politische Situation war sehr ruhig und von Friedensperioden geprägt. Ebenfalls wurde im politischen Klima freier Handel unterstützt.

Frage anzeigen

Frage

Definiere den Begriff "Urbanisierung"!

Antwort anzeigen

Antwort

Bei der "Urbanisierung" versteht man den Wegzug von Personen aus den Dörfern in die Städte.

Frage anzeigen

Frage

Erläutere, inwiefern auf die Natur zur Zeit der Industrialisierung acht gegeben wurde!


Antwort anzeigen

Antwort

Nahezu gar nicht. Kohle wurde dem Land entnommen und verarbeitet in die Luft ausgestoßen, wo es die Natur verschmutzte.

Frage anzeigen

Frage

Beschreibe die Arbeitsbedingungen in den Fabriken zur Zeit der Industrialisierung!

Antwort anzeigen

Antwort

  1. Arbeitstage waren lang (bis zu 16h am Tag)
  2. Bedrohung und Ausübungen von Bestrafungen
  3. Angst vor Kündigungen
  4. Einseitige Arbeit (wegen Arbeitsteilung)
Frage anzeigen

Frage

Nenne Gründe, weswegen die Wohnungssituation zur Zeit der Industrialisierung anstrengend war!

Antwort anzeigen

Antwort

  • Teure Mieten
  • Pendeln war realistisch gesehen nicht möglich
Frage anzeigen

Frage

Erkläre, weswegen viele Familie ihre Kinder zur Arbeit schickten!

Antwort anzeigen

Antwort

Wegen hoher Mieten reichte der Lohn der Eltern nicht mehr aus, weswegen die Kinder ebenfalls schuften mussten.

Frage anzeigen

Frage

Warum konnte England im Vergleich zu Deutschland früher die Industrialisierung beginnen?

Antwort anzeigen

Antwort

Als Inselstaat hatte das Vereinigte Königreich Vorteile. 

Frage anzeigen

Frage

Aus welchen Gründen war die Bevölkerung Englands, trotz technischen und wirtschaftlichen Fortschrittes, unglücklich?

Antwort anzeigen

Antwort

Hohe Mietpreise

Frage anzeigen

Frage

Welche Erfindungen verhalfen England zum Durchbruch während der industriellen Revolution?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Webstuhl "Spinning Jenny"

Frage anzeigen
Mehr zum Thema Landeskunde Englisch
60%

der Nutzer schaffen das Industrialisierung England Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Über 2 Millionen Menschen lernen besser mit StudySmarter

  • Tausende Karteikarten & Zusammenfassungen
  • Individueller Lernplan mit Smart Reminders
  • Übungsaufgaben mit Tipps, Lösungen & Cheat Sheets

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Hol dir jetzt die Mobile App

Die StudySmarter Mobile App wird von Apple & Google empfohlen.

Industrialisierung England
Lerne mit der Web App

Alle Lernunterlagen an einem Ort mit unserer neuen Web App.

JETZT ANMELDEN Industrialisierung England

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.