Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Leben des Galilei

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Leben des Galilei

„Leben des Galilei“ von Bertolt Brecht – Zusammenfassung

In diesem Artikel haben wir für dich die wichtigsten Inhalte zu Brechts Werk „Leben des Galilei“ zusammengefasst. Du erfährst, um was es in seinem Drama geht, wer die zentralen Personen sind, wie Stil und Sprache gestaltet sind und mit welchem zeitgeschichtlichen Hintergrund es verfasst wurde. Das Thema kann dem Fach Deutsch und genauer dem Unterthema Dramen verstehen zugeordnet werden.

  • Das Drama „Leben des Galilei“ stammt von Bertolt Brecht und wurde ursprünglich 1939 verfasst.
  • Uraufgeführt wurde es 1943 in Zürich. Bertolt Brecht floh damals vor den Nationalsozialisten ins Exil und widmete sich dann der Thematik der Verantwortung von Forschung und Wissenschaft.
  • Dies war ihm eine Aufgabe, welche ihn schon lange umtrieb.
  • Das Stück, welches in Brechts Augen ein episches Bühnenstück ist, spielt zwischen 1609 und 1642 in der Universitätsstadt Padua, in Florenz und in Rom.
  • Es handelt von den verschiedenen Lebensstationen von Galileo Galilei.

„Leben des Galilei“ - Inhaltsangabe

Die handelnden Personen sind neben Galilei selbst, seine Tochter Virginia und ihr Verlobter Ludovico Marsili. Außerdem spielen die Haushälterin Frau Sarti, der Kardinal Barberini, der Kardinal Inquisitor sowie einige Schüler eine Rolle.

1. Szene

Am Anfang des Stücks befinden wir uns im Jahr 1609 und Galilei unterrichtet als Lehrer an der Universität Padua, wo er aus der finanziellen Not heraus die wenig interessierten Kinder vermögender Familien unterrichtet. Als er gerade dabei ist, dem Sohn seiner Haushälterin das neue heliozentrische Weltbild zu erklären, stößt ein neuer Schüler dazu. Es ist der aus Holland kommende Ludovico Marsili.

Der neue Schüler berichtet von einer neuen Erfindung, dem sogenannten Fernrohr.

Um seine finanzielle Misere zu beenden, will Galilei das Fernrohr als seine Erfindung ausgeben.

2. Szene

In der zweiten Szene stellt Galilei dem Rat von Venedig sein nachgebautes Fernrohr vor. Dieser ist sehr begeistert von der Erfindung, da man vor allem einen militärischen Nutzen in dem Fernrohr sieht.

Jedoch wird der Betrug kurz darauf aufgedeckt.

3. Szene

In der dritten Szene wird schließlich von aus Holland importierten Fernrohren erzählt, welche überall verkauft werden. Jedoch kann Galilei mit seinem erheblich verbesserten Exemplar der Erfindung, selbst bahnbrechende Entdeckungen bei Himmelskörpern machen. Er erforscht deren Bewegungen und kann somit das heliozentrische Weltbild untermauern.

Als er sich mit seinem Freund Sagredo über seine neuen Entdeckungen unterhält, wird ihnen klar, welche gewaltigen Auswirkungen seine Ergebnisse auf die Weltanschauung, die Kirche und den Glauben haben könnte. Denn nun (gemäß Giordano Bruno) würde Gott keinen Platz mehr haben.

Sein Freund warnt Galilei vor möglichen Sanktionen wie Verfolgung, Inquisition, Folter oder Scheiterhaufen, jedoch ignoriert dieser Sagredos Bedenken. Stattdessen forscht Galilei weiter, da er fest an wissenschaftliche Beweise und die Vernunft glaubt. Er geht nach Florenz, um dort diese Beweise zu finden, da dort die Bedingungen besser sind, jedoch ist dort die Kontrolle durch die Kircher stärker.

4. Szene

In der vierten Szene stellt Galilei seine Erkenntnisse den Gelehrten des Florentiner Hofs vor. Jedoch stößt er hierbei kaum auf Anerkennung oder Begeisterung bei den Gelehrten, da die Entdeckungen dem noch gültigen alten Weltbild widersprechen. Die Gelehrten kündigen Galilei vielmehr an, dass seine Behauptungen und Forschungen vom Vatikan überprüft werden.

5. Szene

In der fünften Szene setzt Galilei seine Bemühungen fort. Nicht einmal die ausgebrochene Pest kann ihn aufhalten.

6. Szene

Und in der darauffolgenden Szene (sechste Szene), inzwischen im Jahr 1616, wird im Vatikan bekannt gegeben, dass jegliche Behauptungen Galileis völliger Unsinn seien. Daraufhin wird Galilei nicht nur verspottet und verhöhnt, sondern ihm wird auch mit einer Anklage wegen Ketzerei, gedroht. Nur ein einziger Geistlicher schenkt Galilei Glauben und erkennt seine Ergebnisse an.

7. Szene

Zu Beginn der siebten Szene besucht Galilei einen Maskenball mit seiner Tochter. Es ist der Ball des Kardinals Bellarmin. Er erfährt auf der Veranstaltung, dass seine Forschungen durch die Inquisition indiziert werden. Daraus lässt sich schließen, dass die Kirchenvertretet sich in ihrer alleinigen Macht bedroht sehen und deshalb Galilei und seine Forschungen aus dem Weg räumen wollen.

Galilei erkennt die Ausweglosigkeit seiner Hoffnung auf ein neues Weltenbild.

8. Szene

Die achte Szene schildert eine Auseinandersetzung zwischen dem Gelehrten Galilei und einem kleinen Mönch. Der Mönch liefert zahlreiche Argumente, welche das Festhalten an dem alten Weltbild, bekräftigen. Galilei lässt sich aber davon nicht umstimmen und hält an seinen Erkenntnissen fest.

9. Szene

In der neunten Szene, im Jahr 1623, arbeitet Galilei wieder als Lehrer. Er hat seine wissenschaftlichen Forschungen auf ein Minimum beschränkt. In einem Gespräch mit dem Verlobten seiner Tochter erfährt Galilei, dass sich der Papst in einem schlechten gesundheitlichen Zustand befindet.

In ihm entfacht neue Hoffnung, da Galilei zu glauben mag, dass der Nachfolger des Papstes, ihm und seinen Forschungen sehr zugetan sei. Sofort nimmt er seine alte verbotene Arbeit wieder auf und beginnt mit vielen Forschungen.

10. Szene

Die zehnte Szene berichtet davon, wie Galileis Entdeckungen und Behauptungen, sich immer mehr im Volk durchsetzen. Gleichzeitig wird die Macht der Kirche und das alte Weltbild von der Allgemeinheit immer mehr in Frage gestellt. Auf Jahrmärkten wird die Kirche sogar verhöhnt.

11. Szene

Die großen Erwartungen welche Galilei bezüglich des neuen Papstes pflegte, bewiesen sich als falsch. Nach zehn Jahren des Hoffens wird Galilei schließlich in der elften Szene in den Palast der Medici nach Florenz eingeladen. Er glaubt es sei aus dem Grund, um über sein neues Buch zu sprechen.

Als er in Florenz ankommt, will ihn ein Eisengießer namens Vanni dazu überreden, augenblicklich zu fliehen. Galilei ignoriert seine Warnungen. Erst als es zu spät ist, wird Galilei klar, dass er auf den Handwerker hätte hören sollen.

12. Szene

In der zwölften Szene ereignet sich eine Diskussion zwischen dem Papst und dem Kardinal Inquisitor, wobei erneut über die Folgen eines neuen Weltbilds gestritten wird. Da durch Galileis neues Weltbild der gesamte Glaube in Gefahr sei, beschließt man sich am Ende dazu, Galilei der Inquisition zuzuführen. Man will, dass er notfalls unter Androhung von Folter, alle seiner Erkenntnisse widerruft.

13. Szene

In der dreizehnten Szene ist es dann soweit, dass Galilei seine Behauptungen widerruft. Dies enttäuscht seine Schüler und Zöglinge so sehr, dass sie ihn beschimpfen und sich von ihm abwenden.

14. Szene

Die vierzehnte Szene handelt davon, dass Galilei fortan unter Beobachtung der Kirche steht. Er forscht zwar weiter, jedoch ist es ihm verboten, jegliche Resultate zu veröffentlichen. Seine Tochter Virginia macht regelmäßig Aufzeichnungen, welche sie ohne das Wissen ihres Vaters, an die Kirche überreicht.

Als Jahre später ein ehemaliger Schüler Galileis, Andrea, ihn besucht, sprechen sie über den Widerruf seiner Behauptungen. Andrea meint, es sei ein kluger Schachzug gewesen, worauf Galilei ihm entgegnet, er habe nur Angst beim Anblick der Folterinstrumente bekommen.

Galilei beschuldigt sich selbst als Verräter an der Wissenschaft und bedauert, nicht widerstandsfähiger gewesen zu sein. Außerdem übergibt Galilei seinem ehemaligen Schüler das Manuskript eines Buches. Von diesem weiß Virginia wiederum nichts.

15. Szene

In der fünfzehnten und letzten Szene erfährt man, wie Andrea die Aufzeichnungen heimlich über die Grenze schmuggelt.

Die zentralen Personen in „Leben des Galilei“

Im Mittelpunkt fast jeder Szene steht ausschließlich Galilei selbst. Alle anderen Personen werden ihm funktional untergeordnet. Dies sind:

Virginia

  • Seine Tochter
  • Verlobt mit Ludovico Marsili
  • Überbringt heimlich Aufzeichnungen ihres Vaters an die Kirche

Andrea, Federzoni und der kleine Mönch

  • Seine Schüler und Mitarbeiter

Frau Sarti

  • Seine Haushälterin
  • Andreas Mutter

Kardinal Barberini

  • Der spätere Papst Urban VIII
  • Vertreter der Kirche

Kardinal Inquisitor

  • Vertreter der Kirche
  • Sieht die Macht der Kirche durch die Behauptungen Galileis bedroht

Außerdem:

  • Vertreter der Universitäten Padua und Pisa
  • Vertreter des Hofes in Venedig
  • Ludovico Marsili, Verlobter von Virginia

Stil und Sprache im Drama

  • Galilei hält an der Sprache der „Discorsi“ fest. (Mit den „Discorsi“ begründete Galileo Galilei 1638 die moderne Physik)
  • Galilei spricht häufig in einem volkstümlichen Ton.
  • Es gibt viele sprachliche Leitmotive innerhalb des Stücks: v.a. aus dem Bereich des Sehens (damit wird indirekt auch das „Sehen“ des Zuschauerst angesprochen)

Zeitgeschichtlicher Hintergrund von „Leben des Galilei“

Bertold Brecht verfasste drei Versionen des Dramas. Innerhalb der einzelnen Fassungen interpretiert der Autor die Person Galilei immer auf sehr unterschiedliche Art und Weise. In der ersten Fassung, welche auch 1943 in Zürich uraufgeführt wurde, wird Galilei als Meister der Anpassung, dem alle Mittel zum Zweck dienen, triumphierend dargestellt. In den zwei späteren Bearbeitungen verwirft Galilei den Widerruf als soziales Verbrechen. Diese entstanden einmal 1945/47 in den USA und 1954/56 in Berlin.

Die Bedeutung des Dramas

Das Drama „Leben des Galilei“ ist sehr bedeutend, da es deutlich macht, dass es wichtig ist, dass Wissenschaft und Forschung bei überprüfbaren Entdeckungen ihren Standpunkt vertreten sollten. Dies sollten sie tun, selbst wenn die Zeit dafür nicht immer reif ist.

Außerdem wirft Brecht die Frage auf, welche Folgen neue Erkenntnisse für eine Gesellschaft, für die Religion und die Entwicklung der Menschheit haben.

Das Leben des Galilei – Das Wichtigste auf einen Blick

  • Das Stück schildert die einzelnen Lebenssituationen von Galileo Galilei
  • Zeitraum: 1609-1637
  • Galileo verbringt seine Zeit in Padua, Florenz und Rom, wo er forscht und versucht die Geselschaft von seinen Erkenntnissen zu überzeugen
  • Seine Forschungen bedrohen das alte Weltbild und die Macht der Kirche, weshalb er gezwungen wird seine Erkenntnisse zurückzunehmen.

Geschafft! Nun hast du einen ersten Überblick über Brechts Drama „Leben des Galilei“ erhalten. Bestimmt wird es dir jetzt leichter fallen deine eigene Inhaltsangabe oder Charakterisierung dazu zu schreiben.

Wenn du an weiteren Details und Interpretationsansätzen zu diesem Werk interessiert bist, schau dir einfach auf unserer Website die passenden Inhalte vom STARK-Verlag dazu an. Viel Erfolg!

Finales Leben des Galilei Quiz

Frage

Von wem stammt „Leben des Galilei“? 
Antwort anzeigen

Antwort

Das Drama stammt von Bertold Brecht.
Frage anzeigen

Frage

Wann wurde das Drama verfasst und wann wurde es veröffentlicht?
Antwort anzeigen

Antwort

Ursprünglich wurde das Stück 1939 verfasst und uraufgeführt wurde es 1943. 
Frage anzeigen

Frage

Wovon handelt das Drama?
Antwort anzeigen

Antwort

Das Stück handelt von den verschiedenen Lebensstationen von Galileo Galilei. 
Frage anzeigen

Frage

Wo ereignet sich die Handlung von „Leben des Galilei“?
Antwort anzeigen

Antwort

  • in der Universitätsstadt Padua 
  • in Florenz 
  • in Rom 
Frage anzeigen

Frage

Wer sind die handelnden Personen im Drama?
Antwort anzeigen

Antwort

  • Galileo Galilei 
  • seine Tochter Virginia
  • der Verlobte seiner Tochter, Ludovico Marili
  • die Haushälterin Frau Sarti
  • der Kardinal Barberini
  • der Kardinal Inquisitor
  • einige seiner Schüler 
Frage anzeigen

Frage

Über welchen Zeitraum hinweg werden die Lebenssituationen von Galilei geschildert?
Antwort anzeigen

Antwort

Von 1609 bis 1637 
Frage anzeigen

Frage

Was veranlasst Galilei dazu, seine FoRechnungen in harmlosere Felder umzulenken?
Antwort anzeigen

Antwort

Nachdem seine Entdeckungen anerkennt werden, wird gleichzeitig seine Lehre auf Index gesetzt. Er ist enttäuscht Und forscht fortan auf harmloseren Gebieten. 
Frage anzeigen

Frage

Wie reagiert Galilei auf die Nachricht, dass der Kardinal Barberini zum neuen Papst Urban VIII. gewählt wurde?
Antwort anzeigen

Antwort

Er ist erfreut und bekommt neue Hoffnung, da dieser selbst naturwissenschaftlich gebildet ist. Er hofft dass seine neuen Erkenntnisse nun mehr Anerkennung finden könnten. Er setzt seine verbotenen Arbeiten fort. 
Frage anzeigen

Frage

Wie endet „Leben des Galilei“? 
Antwort anzeigen

Antwort

von 1633 bis 1642 lebut Galilei, der fats blind ist, in einem Landhaus in Florenz 
  • Er ist Gefangener der Inquisition 
  • er beendet seine Entdeckungen 
  • sein ehemaliger Schüler nimmt eine geheime Kopie seiner Arbeiten mit nach Holland 
Frage anzeigen

Frage

Inwiefern hintergeht Virginia ihren Vater?
Antwort anzeigen

Antwort

Sie überbringt heimlich Aufzeichnungen der Forschungen ihres Vaters an die Kirche., ohne dass Galilei etwas davon weiß. 
Frage anzeigen

Frage

Wieso will der Kardinal Inquisitor gegen Galilei und seine Forschungen vorgehen?
Antwort anzeigen

Antwort

Er sieht die Macht der Kirche durch die Behauptungen Galileis in Gefahr. Durch die neuen Erkenntnisse könnte ein ganz neues Weltbild erwachen, welches den Glauben und die Kirche untergraben könnte. 
Frage anzeigen

Frage

Mit welchem zeitgeschichtlichen Hintergrund wurde das Stück verfasst?
Antwort anzeigen

Antwort

  • Bertold Brecht verfasste drei Versionen des Dramas
  • in der ersten Fassung, wird Galilei als Meister der Anpassung, dem alle Mittel zum Zweck dienen, triumphierend dargestellt
  • in den späteren Fassungen verwirft Galilei den Widerruf als soziales Verbrechen 
Frage anzeigen

Frage

Welche wichtigen zentralen Themen behandelt „Leben des Galilei“? 
Antwort anzeigen

Antwort

Das Drama macht deutlich, wie wichtig es ist, dass Wissenschaft und Forschung bei überprüfbaren Entdeckungen ihren Standpunkt vertreten sollten. Dies sollten sie tun, selbst wenn die Zeit dafür nicht immer reif ist. 
Brecht wirft die Frage auf, welche Folgen neue Erkenntnisse für eine Gesellschaft, für die Religion und die Entwicklung der Menschheit haben. 
Frage anzeigen

Frage

Was wird von Galilei verlangt, als der Kardinal den Glaube und die Kirche in Gefahr sieht?
Antwort anzeigen

Antwort

Da durch Galileis neues Weltbild der gesamte Glaube in Gefahr sei, beschließt man sich am Ende dazu, Galilei der Inquisition zuzuführen. Man will, dass er, notfalls unter Androhung von Folter, alle seine Erkenntnisse widerruft. 
Frage anzeigen
Mehr zum Thema Leben des Galilei
60%

der Nutzer schaffen das Leben des Galilei Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Gerade angemeldet?

Ja
Nein, aber ich werde es gleich tun

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.