Elektrolyse

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden

Die Elektrolyse ist ein chemischer Prozess. Bei diesem wird durch elektrischen Strom eine Redoxreaktion erzwungen. Falls du nicht weißt was eine Redoxreaktion ist, erklären wir dir es einmal. Sie ist ebenfalls eine chemische Reaktion, bei welches es zwei Reaktionspartner gibt. Einer der Reaktionspartner überträgt dabei Elektronen auf den anderen Partner. Falls dich das Thema weiter interessiert ließ dir doch gerne unseren Artikel zu dem Thema durch. 


Eingesetzt wird die Elektrolyse beispielsweise, um Metall zu gewinnen oder aber auch um Stoffe zu gewinnen die durch keine andere chemische Reaktion möglich sind. Es können zum Beispiel Wasserstoff, Aluminium, Chlor und Natronlaugen gewonnen werden. Zusammengefasst wird die Elektrolyse genutzt, um etwas mit Strom zu trennen.



Chemischer Ablauf der Elektrolyse


Die Elektrolyse kann auch als Umkehrung einer galvanischen Zelle bezeichnet werden. Deshalb ist der Aufbau einer Elektrolyse Zelle dem einer galvanischen Zelle sehr ähnlich. Für das Verfahren sind zwei Elektroden die Basis. 


Elektroden setzen sich aus elektrischen Leitern zusammen, die meistens aus Metall oder Graphit bestehen. In einer Lösung tauchen also zwei Elektroden ein. Anders als bei der galvanischen Zelle, wird durch die beiden Elektroden dann ein elektrischer Gleichstrom erzeugt, das heißt es gibt einen Pluspol (Anode) und einen Minuspol (Kathode). In den Minuspol werden Elektronen geschoben und von dem Pluspol abgezogen.  



Die Lösung, in welcher die Elektroden getunkt werden, besitzt außerdem die Fähigkeit zu leiten. Diese wird Elektrolyt genannt. Durch die Elektrolyse entstehen dadurch an den Elektroden Reaktionsprodukte. 


Während des Prozesses fallen Nebenprodukt der eingesetzten Stoffe an, welche wiederum oxidieren. Das heißt, dass zum Beispiel Anionen mit der Luft reagieren, was wiederum die Bedeutung für Oxidation ist. 

Außerdem muss eine bestimmte Höhe der Spannung eingestellt sein, damit die Elektrolyse überhaupt stattfinden kann. Diese wird Zersetzungsspannung genannt und kann berechnet werden.




Überspannung


Überspannungen können sowohl an der Anode als auch an der Kathode entstehen und die eigentlich benötigte Spannung zusätzlich erhöhen. Die benötigte Spannung kann mit Hilfe der Nernst-Gleichung ermittelt werden. 


Die zusätzlich aufgebrachte Überspannungsenergie kann nicht zum Stoffumsatz beitragen, da sie als Wärme verloren geht. Das ist natürlich nicht wünschenswert, da dadurch der Prozess verlangsamt wird. 


Eine Überspannung kann abhängig von der Beschaffenheit der Elektroden variieren. Aber auch die Stromstärke und die Temperatur können einen Einfluss auf die Überspannung haben. So kommt es zum Beispiel, dass eine zunehmende Stromstärke eine Überspannung begünstigt, wohingegen eine Temperaturerhöhung die Überspannung verringern kann.



Anwendungsgebiete der Elektrolyse


Für die Durchführung der Elektrolyse wird eine Gleichspannungsquelle benötigt. Das bedeutet eine Quelle, welche die elektrische Energie liefert und dadurch die chemische Reaktion vorantreibt. Denn ein Teil der elektrischen Energie wird dabei in chemische Energie gewandelt. Um chemische Energie in elektrische Energie umzuwandeln, werden Batterien, Akkus oder Brennstoffzellen verwendet. Kurz gesagt dienen sie als Stromquelle. 


Im Zusammenhang mit einem Akku kann die Elektrolyse der Energiespeicherung dienen. Wie ihr wahrscheinlich wisst, kann ein Akku wieder aufgeladen werden. Dieser Vorgang findet durch die Elektrolyse statt. In diesem Fall werden die chemischen Vorgänge während der Entladung des Akkus wieder rückgängig gemacht. Es ist also reversibel. Deshalb kann die Elektrolyse auch zur Energiespeicherung verwendet werden. Des Weiteren gibt es die Möglichkeit Wasserelektrolyse durchzuführen. Das ist ebenfalls eine Form der Energiespeicherung, jedoch wird dabei Elektrolyse mit Wasser, Wasserstoff oder Sauerstoff betrieben. Diese sind sogenannte Energieträger.



Die Wasserelektrolyse wird in einer Brennstoffzelle durchgeführt. Insbesondere in der Automobilbranche ist diese Energiegewinnung von großer Bedeutung, da die Energiegewinnung für den Antrieb des Motors immer weiter in Richtung nachhaltiger Energie geht. Genau eben das, ist eine Form der nachhaltigen Energiegewinnung. 


Wie ihr bereits erfahren habt, kann die Elektrolyse ebenfalls für die Metallgewinnung eingesetzt werden. Das funktioniert, indem die Metalle aus einer Lösung die Metallionen enthält abgeschieden werden. Auf diese Art und Weise können Metallschichten erzeugt werden. 


Des Weiteren kann diese Form der Elektrolyse Kupfer reinigen und wird deshalb elektrolytische Raffination genannt. Dieser Zustand wird dadurch erreicht, dass durch das Ablösen einer Anode aus dem Rohmetall, in unserem Fall Kupfer, die Verunreinigung in dem Elektrolyt gelöst bleibt. Es kann allerdings auch als sogenannter Anodenschlamm anfallen. Auch wenn der Anodenschlamm ein Abfallprodukt dieses Prozesses ist, so ist er aufgrund seiner Bestandteile sehr wertvoll. Dieser Schlamm kann anschließend aufgearbeitet werden, um ihn für andere Dinge zu verwenden.




Alles wichtige zur Elektrolyse auf einen Blick


Manchen fällt es nicht gerade sonderlich leicht die Bedeutung der Elektrolyse zu verstehen. Damit auch ihr euch alles merken könnt und den Überblick behaltet, fassen wir euch in diesem Abschnitt noch einmal alles Wissenswerte zusammen. 


  • Bei der Elektrolyse wird durch elektrischen Strom eine Redoxreaktion hervorgerufen. Das heißt sie wird genutzt, um Stoffe oder etwas anderen mit Strom voneinander zu trennen. 


  • Vergleichbar ist sie mit dem Aufbau einer galvanischen Zelle. Sie besteht aus zwei Elektroden, einmal einer Anode und einer Kathode und diese werden in eine Lösung getaucht. Von der Anode werden dabei die Elektronen abgezogen und zu der Kathode geschoben. Dabei können anfallende Stoffe oxidieren.


  • Damit eine Elektrolyse einwandfrei funktioniert, gibt es für das Verfahren eine bestimmte Spannung. Durch unterschiedliche Faktoren kann sich die elektrische Spannung jedoch in eine Überspannung verändern wodurch sich die Elektrolyse verzögert und Wärme verloren geht.


  • Elektrolyse findet zum Beispiel in Batterien, Akkus oder auch Brennstoffzellen statt. Sie kann jedoch ebenfalls für die Metallgewinnung oder Reinigung eingesetzt werden.


Sehr gut! Du hast es geschafft und kannst deinen Mitschülern nun beibringen, was eine Elektrolyse ist. Weiter so!




Finales Elektrolyse Quiz

Frage

Beschreibe die Vorgänge bei einer Elektrolyse.

Antwort anzeigen

Antwort

Bei einer Elektrolyse wird eine Redoxreaktion durch Zufuhr von elek-trischem Strom erzwungen. Dabei zersetzt sich der beteiligte Elektrolyt.

Frage anzeigen

Frage

Was ist eine Redoxreaktion?

Antwort anzeigen

Antwort

  • eine chemische Reaktion, bei welches es zwei Reaktionspartner gibt
  • Einer der Reaktionspartner überträgt dabei Elektronen auf den anderen Partner
Frage anzeigen

Frage

Wo wird die Elektrolyse z.B. eingesetzt?

Antwort anzeigen

Antwort

um Metall zu gewinnen oder aber auch um Stoffe zu gewinnen die durch keine andere chemische Reaktion möglich sind

Frage anzeigen

Frage

Was kann z.B. durch die Elektrolyse gewonnen werden?

Antwort anzeigen

Antwort

 zum Beispiel Wasserstoff, Aluminium, Chlor und Natronlaugen

Frage anzeigen

Frage

Was passiert bei einer Elektrolyse allgemein?

Antwort anzeigen

Antwort

Elektrolyse wird genutzt, um etwas mit Strom zu trennen

Frage anzeigen

Frage

Wie kann die Elektrolyse noch bezeichnet werden?

Antwort anzeigen

Antwort

kann auch als Umkehrung einer galvanischen Zelle bezeichnet werden

Frage anzeigen

Frage

Wie läuft eine Elektrolyse ab?

Antwort anzeigen

Antwort

  • In einer Lösung tauchen zwei Elektroden ein
  • durch die beiden Elektroden wird dann ein elektrischer Gleichstrom erzeugt, das heißt es gibt einen Pluspol (Anode) und einen Minuspol (Kathode)
  • In den Minuspol werden Elektronen geschoben und von dem Pluspol abgezogen
  • Es entstehen an den Elektroden Reaktionsprodukte
  • Während des Prozesses fallen Nebenprodukt der eingesetzten Stoffe an, welche wiederum oxidieren
Frage anzeigen

Frage

Was ist ein Elektrolyt?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Die Lösung, in welcher die Elektroden getunkt werden, besitzt außerdem die Fähigkeit zu leiten
  • Diese wird Elektrolyt genannt
Frage anzeigen

Frage

Was muss bestimmt eingestellt werden, damit eine Elektrolyse stattfinden kann?

Antwort anzeigen

Antwort

muss eine bestimmte Höhe der Spannung eingestellt sein

Frage anzeigen

Frage

Wo können Überspannungen entstehen?

Antwort anzeigen

Antwort

 können sowohl an der Anode als auch an der Kathode entstehen und die eigentlich benötigte Spannung zusätzlich erhöhen

Frage anzeigen
Mehr zum Thema Redoxreaktion
60%

der Nutzer schaffen das Elektrolyse Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Über 2 Millionen Menschen lernen besser mit StudySmarter

  • Tausende Karteikarten & Zusammenfassungen
  • Individueller Lernplan mit Smart Reminders
  • Übungsaufgaben mit Tipps, Lösungen & Cheat Sheets
Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer
Icon
Biologie
Icon
Chemie
Icon
Deutsch
Icon
Englisch
Icon
Geographie
Icon
Geschichte
Icon
Mathe
Icon
Physik
Hol dir jetzt die Mobile App

Die StudySmarter Mobile App wird von Apple & Google empfohlen.

Elektrolyse
Lerne mit der Web App

Alle Lernunterlagen an einem Ort mit unserer neuen Web App.

Mehr dazu Elektrolyse