Hundsche Regel

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden

In der Quantenmechanik gibt es vier Gesetze, die als Hundsche Regeln bekannt sind. Sie wurden nach dem Physiker Friedrich Hund benannt. 

In der Chemie kommt nur die zweite Regel zum Einsatz und wird schlicht als Hundsche Regel bezeichnet. 


Die Hundschen Regeln geben an, welche Drehimpulskonfiguration ein Elektron im Orbital besitzt. Die Drehimpulskonfiguration wird auch als Spin bezeichnet. Mit Hilfe der Hundschen Regel kannst du die Elektronenkonfiguration eines Atoms im Grundzustand, also im kleinstmöglichen Energiezustand, bestimmen.



Die Hundsche Regel in der Chemie


In der Chemie spielt ausschließlich die zweite Hundsche Regel eine Rolle. Sie besagt, dass Orbitale, die die gleiche Energie besitzen, auch nacheinander Elektronen des gleichen Spins aufnehmen. Erst im Anschluss wird jedes Orbital mit einem zweiten Elektron des entgegengesetzten Spins vervollständigt.


Mit der Hundschen Regel kann die Elektronenkonfiguration eines Atoms bestimmt werden. Dies können wir am Beispiel des Elements Fluor darstellen. Um die Verteilung der Elektronen besser verstehen können, solltest du das Orbitalmodell gut verstanden haben.


Das Element Fluor besitzt in seinem Grundzustand neun Elektronen. Das 1s-Orbital, sowie das 2s-Orbital wird nun mit jeweils zwei Elektronen aufgefüllt, die beide einen unterschiedlichen Spin besitzen. Damit sind nur noch vier Elektronen zur Verteilung übrig.


Die restlichen Elektronen werden nun auf die drei 2p-Orbitale verteilt, wobei die Hundsche Regel zum Einsatz kommt. Jedes Orbital wird mit einem der Elektronen besetzt, welche jeweils die gleiche Spinrichtung besitzen. Damit sind somit noch keine Elektronenpaare in den drei 2p-Orbitalen vertreten. Die beiden letzten Elektronen werden nun mit einem gegenteiligen Spin zu zwei der drei 2p-Orbitale hinzugefügt.


Die Hundsche Regel und die Russel-Saunders-Kopplung


Die Hundsche Regel gilt im Rahmen der LS-Kopplung, auch Russel-Saunders-Kopplung genannt. Diese Kopplung ermöglicht es, die verschiedenen Bahndrehimpulse der Elektronen zu einem einzigen Gesamtdrehimpuls zusammenzufassen. 

Die Bahndrehimpulse und der Spin der Elektronen geschehen nicht unabhängig voneinander, sondern reagieren gemeinsam mit externen Magnetfeldern. Aus diesem Grund besteht die Möglichkeit, sie zusammen zu zählen. 


Dafür wird der Gesamtbahndrehimpuls aus den Bahndrehimpulsen der Elektronen ermittelt, während der Gesamtspin aus den einzelnen Spins der Elektronen zusammengezählt wird. Im Anschluss werden auch noch der Gesamtbahndrehimpuls und der Gesamtspin addiert, um den Gesamtdrehimpuls zu erhalten.



Die Hundschen Regeln


Wenn du im Chemiunterricht lernst benötigst du nur die eine Hundsche Regel. In der Quantenmechanik lassen sich jedoch insgesamt vier Hundesche Regeln finden. Dabei spielt auch das Pauli Prinzip eine wichtige Rolle.



Die erste Hundsche Regel


Die erste Hundsche Regel besagt, dass volle Schalen und Unterschalen einen Gesamtdrehimpuls von Null haben. Diese Regel steht in engem Zusammenhang mit dem Pauli Prinzip, welches aussagt, dass zwei Elektronen in einem Atom nicht in allen Quantenzahlen übereinstimmen können. 

In einer vollen Schale muss also für jeden Spin eines Elektrons und für jeden Bahndrehimpuls ein gegenteiliger Wert vorhanden sein. Aus diesem Grund lässt sich schlussfolgern, dass der Gesamtdrehimpuls des Atoms und alle anderen Quantenzahlen den Wert Null ereichen müssen.



Die zweite Hundsche Regel


Die zweite Hundsche Regel stimmt am ehesten mit der Hundschen Regel überein, die in der Chemie verwendet wird. Sie besagt, dass der Gesamtspin den maximal möglichen Wert annimmt und die Spins der einzelnen Elektronen also parallel stehen.


Diese Regel besitzt allerdings eine Voraussetzung. Die Elektronen müssen verschiedene Werte für die magnetische Quantenzahl besitzen. Damit besteht nach dem Pauli Prinzip die Möglichkeit, dass gleiche Spinquantenzahlen existieren können.


Wenn die Spins alle möglichst parallel ausgerichtet sind, wird eine Schale mit Elektronen des selben Spins aufgefüllt und anschließend mit Elektronen des gegenteiligen Spins vervollständigt.



Die dritte Hundsche Regel


Wenn das Pauli Prinzip mehrere Konstellationen mit maximalem Gesamtspin zulässt, werden die Unterzustände mit der Magnetquantenzahl so besetzt, dass der Gesamtbahndrehimpuls maximal wird. Diese Aussage wird in der dritten Hundschen Regel festgehalten. 



Die vierte Hundsche Regel


Die vierte Hundsche Regel besagt, wenn eine Unterschale höchstens zur Hälfte gefüllt ist, ist der Zustand mit minimaler Gesamtdrehimpulszahl am stärksten gebunden. Umgekehrt läuft dies ab, wenn die Unterschale mehr als halbvoll ist.

Für diese Regel lässt sich eine Formel für den Gesamtdrehimpuls J aufstellen. Wenn die Schale dabei mehr als halbvoll ist, lautet die Formel:

J = L + S


Wenn die Schale weniger als halbvoll gefüllt ist, lautet die Formel:

J = |L - S|

L steht hierbei für den Gesamtbahndrehimpuls und S für den Gesamtspin.


Wenn die Unterschale genau halbvoll gefüllt ist, lässt sich dies nach einer dritten Formel darstellen:

L = |ml| = 0


Die Hundsche Regel – Alles Wichtige auf einen Blick


Damit bist du bereits am Ende des Artikels angelangt und hast die wichtigsten Punkte zur Hundschen Regel kennengelernt. Hier findest du nun noch einmal alles Wichtige in Stichpunkten für dich zusammengefasst:


  • In der Chemie ist nur eine Hundsche Regel wichtig, insgesamt gibt es jedoch vier



  • Nach der Hundschen Regel nehmen Orbitale, die die gleiche Energie besitzen, auch nacheinander Elektronen des gleichen Spins auf


  • Im Anschluss wird jedes Orbital mit einem zweiten Elektron des entgegengesetzten Spins vervollständigt.


  • Die LS-Kopplung ermöglicht es, die Bahndrehimpulse der Elektronen zu einem Gesamtdrehimpuls zusammenzufassen


  • Die erste Hundsche Regel besagt, dass volle Schalen und Unterschalen einen Gesamtdrehimpuls von Null haben


  • Die zweite Hundsche Regel besagt, dass der Gesamtspin den maximal möglichen Wert annimmt und die Spins der einzelnen Elektronen parallel stehen


  • Die dritte Hundsche Regel besagt, dass bei mehreren Konstellationen mit maximalem Gesamtspin der Gesamtbahndrehimpuls maximal wird


  • Die vierte Hundsche Regel besagt, dass wenn eine Unterschale höchstens zur Hälfte gefüllt ist, der Zustand mit minimaler Gesamtdrehimpulszahl am stärksten gebunden ist


Super! Damit bist du nun perfekt auf die nächste Chemiestunde vorbereitet. Wenn du noch mehr über das Verhalten der Elektronen im Atom erfahren willst, dann sieh dir die Artikel zum Pauli Prinzip oder dem Orbitalmodell auf StudySmarter an.


Finales Hundsche Regel Quiz

Frage

Was sind die Halogene?

Antwort anzeigen

Antwort

Halogene sind Elemente der 7. Hauptgruppe des Periodensystems.

Frage anzeigen

Frage

Welche Elemente gehören zu den Halogenen?

Antwort anzeigen

Antwort


Fluor, Chlor, Brom, Iod und Astat gehören zu der Gruppe der Halogene.


Frage anzeigen

Frage

Warum gehören die Halogene zu den reaktionsfreudigen Elementen?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Halogene besitzen bereits sieben Außenelektronen. Damit fehlt ihnen nur ein Valenzelektron um die Valenzschale voll zu besetzten.

Frage anzeigen

Frage

Wofür wird das Halogen Fluor verwendet?

Antwort anzeigen

Antwort

Fluor wird in Form von fluorhaltigen Verbindungen z.B.  bei der Antihaftbeschichtung von Pfannen eingesetzt.

Frage anzeigen

Frage

Wofür wird das Halogen Chlor verwendet?

Antwort anzeigen

Antwort

Chlor wird hauptsächlich zur Synthese organischer Produkte eingesetzt, sowie als Bleich- und Desinfektionsmittel.


Frage anzeigen

Frage

Wo lässt sich das Halogen Chlor in der Natur finden?

Antwort anzeigen

Antwort

Chlor findet man in Kochsalz und vielen anderen Salzen. Vor allem aber im Meerwasser.

Frage anzeigen

Frage

Wofür wird das Halogen Iod verwendet?

Antwort anzeigen

Antwort

Iod wird vor allem zur Herstellung von Arzneimitteln und Desinfektionsmitteln verwendet. Zudem ist Iod auch in Halogenlampen zu finden.


Frage anzeigen

Frage

Wo lässt sich Iod in der Natur finden?

Antwort anzeigen

Antwort

Iod findet man vor allem als Iodide bei Meereslebewesen, vor allem bei Algen und in der Schilddrüse des menschlichen Körpers.

Frage anzeigen

Frage

Wie kann man Halogene herstellen?

Antwort anzeigen

Antwort

Besonders häufig werden die Halogene durch eine Elektrolyse aus Natriumsalzen gewonnen oder durch chemische Vorgänge wie etwa die Zugabe von Chlorgas.

Frage anzeigen

Frage

Wie kann man Halogene nachweisen?

Antwort anzeigen

Antwort

Zum Nachweis von Halogenen in Salzen werden die Beilsteinprobe und die Silbernitratprobe verwendet.

Frage anzeigen

Frage

Was passiert bei der Beilsteinprobe?

Antwort anzeigen

Antwort

Das Ende eines Kupferdrahts wird am Ende zu einer Öse geformt und in eine Flamme gehalten. Wenn die Flamme grün wird sind halogenhaltige Verbindungen vorhanden.

Frage anzeigen

Frage

Was passiert bei der Silbernitratprobe?

Antwort anzeigen

Antwort

Die in Wasser aufgelösten Salze und Salpetersäure werden mit Silbernitratlösung gemischt um Halogene nachzuweisen. Dabei entstehen Silbersalze, die verschiedene Färbungen annehmen. Weiß bedeutet Chlorid, hellgelb bedeutete Bromid und Gelb bedeutet Iodid.

Frage anzeigen

Frage

Was sind Erdalkalimetalle?

Antwort anzeigen

Antwort

Erdalkalimetalle sind die Elemente der 2. Hauptgruppe des Periodensystems.

Frage anzeigen

Frage

Welche Elemente gehören zu den Erdalkalimetallen?

Antwort anzeigen

Antwort

Beryllium (Be), Magnesium (Mg), Calcium (Ca), Strontium (Sr), Barium (Ba) und Radium (Ra) gehören zu den Erdalkalimetallen.

Frage anzeigen

Frage

Warum kommen Erdalkalimetalle in der Natur nicht in Reinform vor?

Antwort anzeigen

Antwort

Da die Erdalkalimetalle nur zwei Außenelektronen besitzen, welche sie abgeben möchten, kommen sie in der Natur vor allem als Ionenverbindungen in Form von Salzen und Gesteinen vor.

Frage anzeigen

Frage

Wofür wird das Erdalkalimetall Beryllium verwendet?

Antwort anzeigen

Antwort

Beryllium wird vor allem in Legierungen im Flugzeugbau und der Raumfahrt verwendet und ist ein Bestandteil in Smaragden.

Frage anzeigen

Frage

Wofür wird das Erdalkalimetall Magnesium verwendet?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Es kommt in Wunderkerzen zum Einsatz.
  • Früher wurde es in der Fotographie als Blitzpulver benutzt.
  • Menschen benötigen etwa 250 mg Magnesium pro Tag gegen Muskelkrämpfe.
Frage anzeigen

Frage

Wo findet man das Erdalkalimetall Calcium in der Natur?

Antwort anzeigen

Antwort

In der Natur findet man Calcium in Calciumverbindungen wie Marmor, Gips und Kreide und damit auch in Gebirgen wie den Alpen.

Frage anzeigen

Frage

Wofür wird das Erdalkalimetall Calcium vom Menschen benötigt?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Mensch benötigt Calcium für den Bau der Knochen und Zähne, sowie für die Funktionsfähigkeit der Muskeln.

Frage anzeigen

Frage

Wofür werden die Erdalkalimetalle Strontium und Barium eingesetzt? 


Antwort anzeigen

Antwort

  • Aufgrund der Farbgebung werden Strontium und Barium hauptsächlich in der Pyrotechnik bei Feuerwerken eingesetzt.
  • Bariumsulfat kommt beim Röntgen als Kontrastmittel zum Einsatz.
Frage anzeigen

Frage

Was ist Radium?

Antwort anzeigen

Antwort

Radium ist ein radioaktives Erdalkalimetall, dass 1898 von Marie Curie entdeckt wurde. Es kann im Dunkeln leuchten.

Frage anzeigen

Frage

Wie werden Erdalkalimetalle gewonnen?

Antwort anzeigen

Antwort

Erdalkalimetalle werden vor allem durch die Schmelzflusselektrolyse gewonnen. Dabei wird eine Salzschmelze als Elektrolyt eingesetzt.

Frage anzeigen

Frage

Wie können Erdalkalimetalle nachgewiesen werden?

Antwort anzeigen

Antwort

Mit Hilfe von Feuer können die Erdalkalimetalle nachgewiesen werden. Calcium färbt die Flamme ziegelrot, Strontium intensiv Rot, Barium gelb-grün und Radium karminrot.

Frage anzeigen

Frage

Wie reagieren die Erdalkalimetalle auf Wasser?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Beryllium wird in Wasser passiviert, bildet also eine Schutzschicht 
  • Bei Magnesium löst sich die Passivierungsschicht in heißem Wasser auf
  • Die anderen Erdalkalimetalle reagieren dagegen bei Kontakt mit Wasser sehr extrem.
Frage anzeigen

Frage

Wie reagieren die Erdalkalimetalle auf Luft?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Beryllium und Magnesium werden passiviert. 
  • Calcium, Strontium, Barium und Radium laufen an der Luft schnell an und sind in Staubform selbstentzündlich.
Frage anzeigen

Frage

Mit welchen Stoffen reagieren Erdalkalimetalle besonders gut?

Antwort anzeigen

Antwort

Erdalkalimetalle reagieren insgesamt besonders gut mit Nichtmetallen, wie etwa Sauerstoff oder den Halogenen.

Frage anzeigen

Frage

Was ist ein Isotop?

Antwort anzeigen

Antwort


Isotope sind Atomsorten, die gleich viele Protonen besitzen, sich jedoch in der Anzahl der Neutronen im Kern unterscheiden.


Frage anzeigen

Frage

Wie erkennt man ein Isotop im Periodensystem?

Antwort anzeigen

Antwort

Indem man die Ordnungszahl von der Massezahl subtrahiert, kann man erkennen ob ein Isotop vorhanden ist.

Frage anzeigen

Frage

Woraus setzt sich die Massezahl zusammen?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Massezahl setzt sich aus der Masse der Protonen und Neutronen zusammen.

Frage anzeigen

Frage

Wo befindet sich die Ordnungszahl im Periodensystem? 


Antwort anzeigen

Antwort

Die Ordnungszahl im Periodensystem befindet sich links oberhalb des Elementsymbols.

Frage anzeigen

Frage

Wo befindet sich die Massezahl im Periodensystem?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Massezahl im Periodensystem findet man je nach Art des Periodensystems rechts oberhalb des Elementsymbols oder unterhalb des Elementsymbols.

Frage anzeigen

Frage

Wie verändert sich die chemische Reaktion wenn ein Isotop vorliegt?

Antwort anzeigen

Antwort


Chemische Reaktionen werden durch Isotope nicht verändert. Vor allem die Elektronenzahl spielt dabei eine wichtige Rolle.


Frage anzeigen

Frage

Wie lautet der Name eines Wasserstoffs mit einem Neutron? 


Antwort anzeigen

Antwort

Das H-2 Isotop wird Deuterium genannt und mit einem D abgekürzt

Frage anzeigen

Frage

Wie lautet der Name eines Wasserstoffs mit zwei Neutronen?

Antwort anzeigen

Antwort

Das H-3 Isotop wird Tritium oder überschwerer Wasserstoff genannt und mit einem T abgekürzt.

Frage anzeigen

Frage


Was passiert, wenn ein Atom zu wenige oder zu viele Neutronen im Kern besitzt?


Antwort anzeigen

Antwort

Ein Atom mit zu vielen oder zu wenigen Atomen wird instabil und zerfällt über einen bestimmten Zeitraum.

Frage anzeigen

Frage

Wie nennt man den instabilen Kern eines Isotops noch?

Antwort anzeigen

Antwort

Instabile Kerne nennt man auch radioaktive Kerne, da sie beim Zerfall radioaktive Strahlung abgeben.

Frage anzeigen

Frage

Welches Element besitzt die meisten stabilen Isotope?

Antwort anzeigen

Antwort

Zinn besitzt mit 10 Stück die meisten stabilen Isotope.

Frage anzeigen

Frage

Welches Element besitzt die meisten Isotope (sowohl stabile, als auch instabile)?

Antwort anzeigen

Antwort


Xenon besitzt mit 24 Stück die meisten Isotope insgesamt.


Frage anzeigen

Frage

Was ist die Radiocarbonmethode?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei der Radiocarbonmethode wird der Zerfall des C-14 Isotops in einem Organismus gemessen und damit der Todeszeitpunkt festgestellt.

Frage anzeigen

Frage

Wie viele Isotope sind heutzutage bekannt?

Antwort anzeigen

Antwort

Insgesamt sind heute etwa 300 stabile und mehr als 2400 instabile Isotope bekannt

Frage anzeigen

Frage

Wo findet man Magnesium in der Natur?

Antwort anzeigen

Antwort

Etwa 4 % der Erdkruste bestehen aus Magnesium. Auch im Blattfarbstoff Chlorophyll ist Magnesium enthalten.

Frage anzeigen

Frage

Was ist die Ionisierungsenergie?

Antwort anzeigen

Antwort


Ionisierungsenergie ist die Energie die benötigt wird, um ein Elektron aus der Valenzschale eines Atoms zu entfernen.


Frage anzeigen

Frage

Was wird aus einem elektrisch neutralen Atom oder Molekül durch den Einsatz der Ionisierungsenergie?

Antwort anzeigen

Antwort


Durch den Einsatz der Ionisierungsenergie entwickelt ein elektrisch neutrales Atom oder Molekül eine positive elektrische Ladung


Frage anzeigen

Frage


Wie kann die Ionisierungsenergie erzeugt werden? 


Antwort anzeigen

Antwort

Chemisch, durch Strahlung oder durch eine hohe Temperatur.

Frage anzeigen

Frage

Wie bezeichnet man ein Atom/Molekül dessen Elektron durch die Ionisierungsenergie entfernt wurde?

Antwort anzeigen

Antwort


Positiv ionisiertes Atom/Molekül oder Kation


Frage anzeigen

Frage

Welche Formel wird zur Berechnung der Ionisierungsenergie genutzt?

Antwort anzeigen

Antwort


Die Coulomb-Formel wird zur Berechnung der Ionisierungsenergie genutzt


Frage anzeigen

Frage

Wie verhält sich die Ionisierungsenergie im Periodensystem innerhalb der Periode von links nach rechts?

Antwort anzeigen

Antwort


Die Ionisierungsenergie steigt im Periodensystem in einer Periode unstetig aber stark an


Frage anzeigen

Frage

Wie verhält sich die Ionisierungsenergie im Periodensystem beim Übergang von Stickstoff zum Sauerstoff?

Antwort anzeigen

Antwort


Die Ionisierungsenergie nimmt von links nach rechts ab.


Frage anzeigen

Frage


Wie verhält sich die Ionisierungsenergie im Periodensystem innerhalb der Gruppe von oben nach unten? 

Antwort anzeigen

Antwort

Innerhalb einer Gruppe nimmt die Ionisierungsenergie von oben nach unten ab.


Frage anzeigen

Frage

Weshalb nimmt die Ionisierungsenergie in den Gruppen des Periodensystems von oben nach unten ab?

Antwort anzeigen

Antwort


Die Ionisierungsenergie nimmt ab, da sich der Abstand des zu entfernenden Elektrons vom Kern vergrößert.


Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Hundsche Regel Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Über 2 Millionen Menschen lernen besser mit StudySmarter

  • Tausende Karteikarten & Zusammenfassungen
  • Individueller Lernplan mit Smart Reminders
  • Übungsaufgaben mit Tipps, Lösungen & Cheat Sheets
Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer
Icon
Biologie
Icon
Chemie
Icon
Deutsch
Icon
Englisch
Icon
Geographie
Icon
Geschichte
Icon
Mathe
Icon
Physik
Hol dir jetzt die Mobile App

Die StudySmarter Mobile App wird von Apple & Google empfohlen.

Hundsche Regel
Lerne mit der Web App

Alle Lernunterlagen an einem Ort mit unserer neuen Web App.

Mehr dazu Hundsche Regel