9 Gründe warum du Karteikarten mit deinen Kommilitonen teilen solltest

3 min read

By Amina

27. Dezember 2018

Jeder Student kennt das Problem: Du musst 500 Vorlesungsfolien lernen, aber das Erstellen der Karteikarten kostet dich schon mehr Zeit als die Vorlesung selber. Wie soll man da noch effektiv lernen können?

Die Last wird so erdrückend sein, dass du zu Hause mit einer Pizza und einem Film zusammengerollt endest und diesen Horror einfach so lange wie möglich vor dich hierschiebst. Aber es geht auch einfacher!

In unserem Blog haben wir dir schon gezeigt welche Lernmethoden sich für Karteikarten am besten eignen. Aber wenn du dir ein Team suchst um Karteikarten zu teilen, hast du noch viel mehr Vorteile, die wir dir jetzt erläutern werden.

1. Zeit sparen

Es ist klar, dass durch das Aufteilen des Aufwands dieser halbiert wird. Eine Sache, die an Karteikarten wirklich ärgerlich ist, ist die zu investierende Zeit, um sie überhaupt zu erstellen. Dies führt oft zu dem größten Fehler, der ständig gemacht wird: Das Erstellen dauert eine Ewigkeit, sodass keine Zeit mehr für das Lernen bleibt. Dieses Problem ist leicht zu lösen. Finde deine Kommilitonen, die den gleichen Kurs belegen, und teilt die Arbeit auf. So musst du nur noch Karteikarten für drei anstatt zehn Themen erstellen.   

Klingt ziemlich gut, oder?

Noch besser ist die Tatsache, dass du jetzt so viele Tools hast, mit denen du digitale Karteikarten erstellen kannst, die sofort mit deinem Team geteilt werden können. Du kannst also die Karteikarten teilen, bearbeiten und korrigieren ohne völlig neue schreiben zu müssen!

 

2. Verantwortung übernehmen

Eines der größten Probleme, das Studenten heutzutage haben, ist das ganze Semester über konzentriert und motiviert zu bleiben. Wir alle kennen diese Stimme, die uns sagt, dass wir nur noch eine weitere Episode dieser Serie schauen sollen. Wenn du eine Deadline hast und andere auf dich zählen, um die Arbeit zu beenden, wirst du wahrscheinlich motivierter sein sie zu erledigen, damit du deine Teammitglieder nicht enttäuschst.

3. Spaß haben

Lernen mit Freunden macht doch viel mehr Spaß. Wenn ab und zu mal ein Witz in die Runde geworfen wird, hellt das die trübe Stimmung deutlich auf. Und das führt nicht unbedingt dazu, dass du abgelenkt bist, sondern kann auch die Qualität deines Lernprozesses verbessern. Wenn das Lernen in einer lockeren Atmosphäre geschieht, merkt man sich den Unterrichtsstoff deutlich besser, weil mehr Assoziationen zum Lernmaterial während des Paukens entstehen.

 

4. Verständnis verbessern

Um gute Karteikarten zu erstellen, musst du den Inhalt sehr gut verstehen und die wichtigen Punkte erkennen. Das ist eine weitere Sache, bei der deine Gruppenmitglieder dich unterstützen können. Während der Lernrunde erklären dir deine Kommilitonen was du verpasst oder falsch verstanden hast. Und auch umgekehrt, jedes Mal wenn du einige Lerninhalte deinen Kommilitonen erklärst, lernst du diese selber besser. So wendest du die sogenannte Feynman Technik an.

 

 

 

5. Wettbewerb fördern

Neben der Motivation ist der Wettbewerb ein weiterer Vorteil der Teamarbeit. Jeder in der Gruppe will natürlich zeigen, wie gut er den Inhalt kann und das wird nur erreicht indem jeder kontinuierlich lernt. Ihr könntet es interessant machen, indem ihr Preise einbezieht und euch gegenseitig abfragt, so dass es einem echten Wettbewerb ähnlich ist. Ein zusätzlicher Bonus ist die Motivation, die sich daraus ergibt, an die Spitze zu kommen.

 

6. Laut vorlesen und das Merken verbessern

Es ist darüber hinaus bekannt, dass es viel vorteilhafter ist, den Lernstoff laut zu lesen anstatt im Kopf durchzugehen. Dabei können Lerngruppen auch praktisch sein. Somit übt ihr gemeinsam die Karteikarten effektiver, weil ihr gleichzeitig mehrere Bereiche im Gehirn anwendet, und zwar Sehen, Hören und Sprache.

 

 

 

 

 

7. Prüfungsfragen generieren

In der Regel überlegt man sich durch das Lernen mit Kommilitonen auch Prüfungsfragen, die euer Prof möglicherweise stellen könnte. Da jeder Student einen anderen Schwerpunkt in den Kursen setzt, werdet ihr zusammen mehr mögliche Fragen abdecken und weniger Lücken lassen. So bereitet ihr euch direkt auf eure Prüfung vor.

 

 

8. Papierkosten sparen

Wenn du altmodisch bist und trotzdem Stift & Papier bevorzugst, dann kannst du dir die Kosten, so wenig sie auch sein mögen, mit deinem Team teilen, mit dem du die Karteikarten teilst. Du kannst diese Karten sogar verkaufen, wenn du deinen Kurs bestanden hast, denn das Bier muss man ja irgendwie finanzieren!

 

 

 

9. Karteikarten digital teilen

 

Wenn du eher der digitale Typ bist, dann hast du es noch besser, denn jetzt kannst du alle Arten von Karteikarten online & kostenlos erstellen! Und wenn du Glück hast, findest du vielleicht bereits erstellte Karteikarten von deinen Kommilitonen. Diese ersparen dir sogar den Aufwand, etwas zu erstellen & alles, was du tun musst, ist den Inhalt zu lernen. Mit solchen Apps kannst du auch die Reihenfolge der Karteikarten bestimmen, ob sie chronologisch abgefragt werden sollen oder eher gemischt, wie in der Klausur.

 

Es ist klar, dass Karteikarten nicht jedermanns Sache sind. Aber jetzt weißt du, dass Zeit wirklich kein Thema ist wenn du dein Team findest, denn ihr teilt euch sowohl Aufwand, als auch die Karteikarten.

Hast du andere Tricks, um schnell Karteikarten zu erstellen & effektiv zu lernen? Lass es uns unten in den Kommentaren wissen! Wir sind gespannt 🙂

Reader’s Comments
Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.