Karteikarten im Papierformat oder digital – wie lerne ich effizienter?

Karteikarten im Papierformat oder digital – wie lerne ich effizienter?

Über die Effektivität von Karteikarten lässt sich nicht streiten. Schon in der fünften Klasse während des Englischunterrichts wurde deutlich gemacht: Wer Vokabeln lernen möchte, kauft sich besser einen Karteikasten. Karteikarten sind jedoch nicht nur zum Erlernen einer Sprache ausgesprochen nützlich – muss etwas auswendig gelernt werden, sind Karteikarten der Retter in der Not. Eine Frage stellt sich immer: Was ist effizienter? Karteikarten im Papierformat oder digital? Mit der Hand schreiben oder doch lieber mit dem Laptop?

Klar, die Effektivität der Karteikarten ist prima, aber was wir Studierende wirklich brauchen und wollen ist nicht nur Effektivität, sondern auch Effizienz. Sprich: Wir wollen Zeit sparen!

Die gute Nachricht ist: Karteikarten lassen sich nun auch bequem digital erstellen.

 

Karteikarten Papierformat oder digital?

Wer weiß nun, welche Methode effizienter ist? Karteikarten Papierformat oder digital? Diese Frage betrachten wir im Folgenden, um euch in ein paar wenigen Minuten, viele Lernstunden zu ersparen und gleichzeitig Erfolg zu garantieren.

Wie funktionieren die beiden Varianten also?

Karteikarten im Papierformat – never change a winning team?

Obwohl die Lerntechnik den meisten Studierenden nicht neu ist, fassen wir noch einmal knapp zusammen: In der Regel werden Karteikarten im Papierformat beidseitig beschriftet. Eine Seite enthält ein zu erklärendes Stichwort, die andere Seite die entsprechende Erklärung.

Während des Lernens könnt ihr euer Wissen selbstständig kontrollieren. Kann die Erklärung des Stichwortes lückenfrei und auswendig abgerufen werden, muss die Karteikarte höchstens kurz vor der Prüfung noch einmal aus dem Karteikasten geholt werden. Macht die Erklärung jedoch noch Probleme, kann solange geübt und wiederholt werden, bis das Wissen endlich sitzt.

Wieso also Zeit in digitale Karteikarten investieren, wenn die gute, alte Methode sich bewährt?

Um das zu beantworten, werfen wir einen näheren Blick auf die Funktionen digitaler Karteikarten.

Karteikarten in digitaler Form

Grundsätzlich unterscheidet sich das Konzept nicht maßgeblich – Überraschung! Im Grunde handelt es sich auch hierbei um ein zweiseitiges Objekt, das auf einer Seite eine Frage und auf der anderen Seite die dazugehörige Antwort enthält. Daher wird oft angenommen, ob digital oder im Papierformat mache keinen Unterschied. Das ist wissenschaftlich erwiesen jedoch ein Irrtum.

Was ist denn nun besser?

Du willst die Mona-Lisa originalgetreu in 3D auf deiner Karteikarte abbilden? Kein Problem!

Assoziationen und Visualisierungen treiben den Lernerfolg bekanntlich maßgeblich voran. Werden dem Text Bilder beigefügt, fällt es dem Gehirn leichter, diese zu erinnern und Verknüpfungen herzustellen. Das kann nicht nur beim Erlernen einer neuen Sprache hilfreich sein, sondern auch in Feldern wie der Mathematik, Kunstgeschichte, Medizin.. und vielen weiteren. Denn wer zwar im Detail beschreiben kann, welche Aufgaben der Außenminister Deutschlands innehat, erkennt ihn im Zweifel trotz stundenlangen Lesens und Lernens dennoch nicht. Das könnte in Prüfungssituationen zu peinlichen Antworten und schlechten Noten führen.

Im Gegensatz zu der traditionellen Variante des Papierformats, bietet die digitale Karteikarte den Vorteil, des schnellen und einfachen Einfügen von Bildern, seien es Kunstwerke, Grafiken oder ein Foto von Heiko Maas. Diese muss man somit nicht erst umständlich abzeichnen oder ausdrucken, online ist die Sache mit zwei Klicks erledigt. Wenn du also kein begnadeter Zeichner bist, der gerne Wochen an seinen Karteikarten bastelt, um anschließend weniger Zeit damit zu verbringen tatsächlich mit diesen zu lernen, ist die digitale Variante wahrscheinlich die passende für dich.

Sharing ist caring… das Wissen kann man online teilen

Wer Stunden damit verbracht hat Karteikarten zu beschriften, gibt diese eher ungern kurz vor der Prüfung aus der Hand. Selbst wenn der Kommilitone noch so verzweifelt ist, ohne die eigenen Karteikarten kann er den Stoff schlecht auswendig lernen. Teilen ist in diesem Fall also eher schwierig. Besonders problematisch ist das, wenn du der verzweifelte Kommilitone bist. Aber keine Sorge, auch hier bieten digitale Karteikarten eine Lösung: Man kann sie online stellen.

Und was genau sind die Vorteile? Let’s have a look

Dadurch hat jeder Zugriff, Karteikarten sind also im besten Fall schon vorbereitet und müssen dann nicht selbst erstellt werden – definitiv zeitsparend! Leider sind die Zusammenfassungen der Kommilitonen nicht immer besonders überzeugend, manchmal auch lückenhaft. Was, wenn jemand sogar fehlerhafte Karteikarten zur Verfügung stellt? Die Sorge ist nicht ganz unberechtigt, doch auch hier können, wenn vorhanden, Bewertungen von anderen Studenten überprüft werden. Besonders gute Karteikarten kann man abspeichern, eher weniger gute kann man löschen. Und wer noch immer der Meinung ist, die bessere Karteikarte gestalten zu können, bekommt endlich die Möglichkeit sein Karma-Konto aufzuladen – los geht’s, sammelt ein paar positive Punkte und teilt euer wertvolles Wissen.

Benutze die StudySmarter App und schone die Umwelt

Ein weiterer Vorteil (inside-online) ist der unbegrenzte Speicherplatz. Während fünf Karteikästen durch die Gegend zu tragen ziemlich unhandlich ist, sind die Karteikarten mit StudySmarter auch Dank der App jederzeit verfügbar und dadurch niemals schwerer als euer Smartphone. Einzelne Karteikarten gehen zudem nicht verloren, im Gegenteil, alle Karteikarten sind verfügbar und sollten spontan neue hochgeladen werden, habt ihr sofort Zugriff darauf. Praktisch ist auch, dass die Wahrscheinlichkeit Papierkarteikarten zuhause liegen zu lassen um einiges höher ist, als das Handy zu vergessen. Oftmals ergeben sich auch ungeplante Wartezeiten im Alltag. Ihr müsst auf euer Date warten, das viel zu spät kommt? Kein Problem – die Zeit kann man mit der StudySmarter App effizient nutzen.

Und das ist noch nicht alles…

Obwohl ihr eure Karteikarten sogar to go mitschleppt, produziert ihr mit der digitalen App zur Abwechslung auch keinen Müll – ihr spart diesen sogar. Denn die unendlichen Massen an Papierkarteikarten landen spätestens nach Beendigung des Studiums in der Tonne. Seien wir ehrlich, Papier kann definitiv sparsamer verwendet werden. Wenn du kein Umweltsünder sein willst, dann setze dich für unsere schöne Natur ein, die du in deiner lernfreien Zeit schließlich auch genießen willst.

Vorteile von digitalen Karteikarten nochmal für Dich zusammengefasst

  1. Unzählige Möglichkeiten die Karteikarte interaktiv zu gestalten
  2. Sharing ist caring… Wissen kann man online teilen
  3. Kein Papierverbrauch… höchstens Akkuverbrauch

Effizient lernen – so einfach geht’s!

Ob im Karteikarten Papierformat oder digital, wer mit Karteikarten lernt macht grundsätzlich keinen Fehler und lernt effektiv. Die digitale Version bietet euch im Gegensatz zu Papierkarteikarten jedoch einige Vorteile, die die Effizienz erhöhen. Ihr könnt diese teilen, bewerten, habt jederzeit Zugriff, könnt beliebige Bilder und verschwendet dabei höchstens euren Akku, aber kein Papier. Unser Fazit ist also: Wer keine Lust hat pausenlos zu lernen oder Karteikasten zu basteln, guten Noten aber Priorität gibt, sollte digitale Karteikarten ausprobieren, um erfolgreich und effizient zu lernen. Worauf wartet ihr noch?

 

Karteikarten Papierformat oder digitalInfo über die Autorin: Hallo, Malina Mekhail hier. Ich bin 24 und studiere Politikwissenschaften und Soziologie. Freue mich auf deine Erfahrungen mit Karteikarten, schreib gerne in Kommentaren.