Bwl at Westsächsische Hochschule | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Bwl an der Westsächsische Hochschule

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Bwl Kurs an der Westsächsische Hochschule zu.

TESTE DEIN WISSEN
Definiere Gewinn.
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
= materieller Nutzen/Ertrag eines Unternehmens; Überschuss über den Kostenaufwand
= E/Umsatz - Kosten

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Welche Marktformen gibt es? Erkläre sie kurz.
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  •  Monopol
    = ein Anbieter, viele Nachfrager (Post bis 2008, Telekom, Deutsche Bahn)
  •  Oligopol
    = wenige Anbieter, viele Nachfrager
    (Stromanbieter, Telekommunikation/ Mobilfunkmarkt, Mineralölanbieter)
  • Polypol
    = viele Anbieter, viele Nachfrager
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Erkläre das Minimal- & Maximalprinzip jeweils anhand eines Beispiels.
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Maximalprinzip 
    = bei einem vorgegebenen Aufwand das Ergebnis maximieren
    Ziel: Mit 50 Liter Benzin (Aufwand) eine möglichst große Strecke (Ergebnis) zurücklegen
    Alternative A: 500 km Fahrstrecke
    Alternative B: 550 km Fahrstrecke
    Ergebnis: Alternative B ist der Alternative A vorzuziehen.
  • Minimalprinzip
    = bei einem vorgegebenen Ergebnis den Aufwand minimieren
    Ziel: Mit möglichst wenig Benzin (Aufwand) nach Berlin fahren (Ergebnis)
    Alternative A: 50 Liter Benzinverbrauch
    Alternative B: 55 Liter Benzinverbrauch
    Ergebnis: Alternative A ist der Alternative B vorzuziehen.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Welche Kennzahlen wirtschaftlichen Handelns gibt es? Erkläre sie kurz.
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Produktivität
    Verhältnis zwischen produzierten Gütern/Dienstleistungen und den dafür benötigten Produktionsfaktoren
    = Ausbringungsmenge (Output) / Einsatzmenge (Input)
  • Wirtschaftlichkeit
    Verhältnis zwischen dem erreichten Erfolg und dem dafür erforderlichen Aufwand (Kosten)
    = Ertrag / Aufwand
  • Liquidität
    Verfügbarkeit über genügend Zahlungsmittel
    = Zahlungsausgänge / erwartete Zahlungseingänge
  • Rentabilität
    Oberbegriff für mehrere betriebswirtschaftliche Kennzahlen, die der Beurteilung des wirtschaftlichen Erfolgs eines Unternehmens dienen
    Gewinn /Kapital (EK, Umsatz) -> EK-Rentabilität /Umsatzrentabilität
  • CashFlow
    Finanzkraft des Unternehmens; liquide Mittel für Steuern, Investitionen, Kapitaldienst etc.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist Marketing?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
… Ausrichtung aller unternehmerischen Tätigkeiten am Absatzmarkt
= kunden- und marktorientiertes Handeln
= Konzentration auf tatsächliche und mögliche Bedürfnisse der Kunden
= Umwandlung von Bedürfnissen in Kaufentscheidungen

Ziele: Absatzsicherung, Steigerung Bekanntheitsgrad, Image verbessern, Kundenbindung erhöhen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Nenne die 4 Marketingstrategien. Wie können sie erreicht werden?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Kundenorientierung
    - Auseinandersetzungen mit Erwartungen der Kunden -> Angebot der Produkte/DL darauf Kundenbedürfnisse abstimmen
  • Nischenprodukt
    - eingeschränkte Anzahl an Kunden und Konkurrenten
  • Massenprodukt
    - viele Anbieter und viele Nachfrager
  • Marktsegmentierung
    - Kundengruppen gestalten
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist die Marktforschung? Worauf baut sie auf und wie kann sie untergliedert werden?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
= Zeitraumbetrachtung
  • bildet Grundlage für Marktanalyse (Zeitpunktbetrachtung)
  • um Marktanalyse durchzuführen, Marktdaten erforderlich
  • Marktdaten können durch Marktforschung ermittelt werden (Informationsbeschaffung)
  • Primär- oder Sekundärforschung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wie unterscheiden sich die Primär- und Sekundärforschung?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Primärforschung
  • aktuelle Daten werden ermittelt
  • Durchführung durch Unternehmen selbst oder durch beauftragtes Marktforschungsinstitut
  • Befragung, Beobachtung etc.
  • teuer und zeitaufwendig
Sekundärforschung
  • „Schreibtischforschung“
  • bereits vorhandene Daten werden genutzt
  • kosten- und zeitsparend
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was sagt das Marktvolumen aus und wie berechnet man es?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Maßzahl für die Größe eines Marktes in einer bestimmten Region gemessen an der Umsatzhöhe

Marktvolumen = Bevölkerungsumsatz pro Kopf x Anzahl der Einwohner
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was sagt der Marktanteil aus und wie berechnet man diesen?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Umsatzvolumen des eigenen Betriebes im Vergleich zum Marktvolumen (Stellung eines Unternehmens am Markt)

Marktanteil in % = eigener Umsatz / Marktvolumen
x 100
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was sagt der Marktbesetzungsfaktor aus und wie berechnet man ihn?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Anteil der Kunden einer Region gemessen an der Gesamtbevölkerung dieser Region

MBF in % = Anzahl der Kunden / Anzahl der
Einwohner x 100
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Welche Unternehmensformen gibt es?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Einzelunternehmen
  • Personengesellschaften (z.B. GbR, OHG, KG)
  • Kapitalgesellschaften (z. B. GmbH, AG)
Lösung ausblenden
  • 8958 Karteikarten
  • 242 Studierende
  • 17 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Bwl Kurs an der Westsächsische Hochschule - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Definiere Gewinn.
A:
= materieller Nutzen/Ertrag eines Unternehmens; Überschuss über den Kostenaufwand
= E/Umsatz - Kosten

Q:
Welche Marktformen gibt es? Erkläre sie kurz.
A:
  •  Monopol
    = ein Anbieter, viele Nachfrager (Post bis 2008, Telekom, Deutsche Bahn)
  •  Oligopol
    = wenige Anbieter, viele Nachfrager
    (Stromanbieter, Telekommunikation/ Mobilfunkmarkt, Mineralölanbieter)
  • Polypol
    = viele Anbieter, viele Nachfrager
Q:
Erkläre das Minimal- & Maximalprinzip jeweils anhand eines Beispiels.
A:
  • Maximalprinzip 
    = bei einem vorgegebenen Aufwand das Ergebnis maximieren
    Ziel: Mit 50 Liter Benzin (Aufwand) eine möglichst große Strecke (Ergebnis) zurücklegen
    Alternative A: 500 km Fahrstrecke
    Alternative B: 550 km Fahrstrecke
    Ergebnis: Alternative B ist der Alternative A vorzuziehen.
  • Minimalprinzip
    = bei einem vorgegebenen Ergebnis den Aufwand minimieren
    Ziel: Mit möglichst wenig Benzin (Aufwand) nach Berlin fahren (Ergebnis)
    Alternative A: 50 Liter Benzinverbrauch
    Alternative B: 55 Liter Benzinverbrauch
    Ergebnis: Alternative A ist der Alternative B vorzuziehen.
Q:
Welche Kennzahlen wirtschaftlichen Handelns gibt es? Erkläre sie kurz.
A:
  • Produktivität
    Verhältnis zwischen produzierten Gütern/Dienstleistungen und den dafür benötigten Produktionsfaktoren
    = Ausbringungsmenge (Output) / Einsatzmenge (Input)
  • Wirtschaftlichkeit
    Verhältnis zwischen dem erreichten Erfolg und dem dafür erforderlichen Aufwand (Kosten)
    = Ertrag / Aufwand
  • Liquidität
    Verfügbarkeit über genügend Zahlungsmittel
    = Zahlungsausgänge / erwartete Zahlungseingänge
  • Rentabilität
    Oberbegriff für mehrere betriebswirtschaftliche Kennzahlen, die der Beurteilung des wirtschaftlichen Erfolgs eines Unternehmens dienen
    Gewinn /Kapital (EK, Umsatz) -> EK-Rentabilität /Umsatzrentabilität
  • CashFlow
    Finanzkraft des Unternehmens; liquide Mittel für Steuern, Investitionen, Kapitaldienst etc.
Q:
Was ist Marketing?
A:
… Ausrichtung aller unternehmerischen Tätigkeiten am Absatzmarkt
= kunden- und marktorientiertes Handeln
= Konzentration auf tatsächliche und mögliche Bedürfnisse der Kunden
= Umwandlung von Bedürfnissen in Kaufentscheidungen

Ziele: Absatzsicherung, Steigerung Bekanntheitsgrad, Image verbessern, Kundenbindung erhöhen
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Nenne die 4 Marketingstrategien. Wie können sie erreicht werden?
A:
  • Kundenorientierung
    - Auseinandersetzungen mit Erwartungen der Kunden -> Angebot der Produkte/DL darauf Kundenbedürfnisse abstimmen
  • Nischenprodukt
    - eingeschränkte Anzahl an Kunden und Konkurrenten
  • Massenprodukt
    - viele Anbieter und viele Nachfrager
  • Marktsegmentierung
    - Kundengruppen gestalten
Q:
Was ist die Marktforschung? Worauf baut sie auf und wie kann sie untergliedert werden?
A:
= Zeitraumbetrachtung
  • bildet Grundlage für Marktanalyse (Zeitpunktbetrachtung)
  • um Marktanalyse durchzuführen, Marktdaten erforderlich
  • Marktdaten können durch Marktforschung ermittelt werden (Informationsbeschaffung)
  • Primär- oder Sekundärforschung
Q:
Wie unterscheiden sich die Primär- und Sekundärforschung?
A:
Primärforschung
  • aktuelle Daten werden ermittelt
  • Durchführung durch Unternehmen selbst oder durch beauftragtes Marktforschungsinstitut
  • Befragung, Beobachtung etc.
  • teuer und zeitaufwendig
Sekundärforschung
  • „Schreibtischforschung“
  • bereits vorhandene Daten werden genutzt
  • kosten- und zeitsparend
Q:
Was sagt das Marktvolumen aus und wie berechnet man es?
A:
Maßzahl für die Größe eines Marktes in einer bestimmten Region gemessen an der Umsatzhöhe

Marktvolumen = Bevölkerungsumsatz pro Kopf x Anzahl der Einwohner
Q:
Was sagt der Marktanteil aus und wie berechnet man diesen?
A:
Umsatzvolumen des eigenen Betriebes im Vergleich zum Marktvolumen (Stellung eines Unternehmens am Markt)

Marktanteil in % = eigener Umsatz / Marktvolumen
x 100
Q:
Was sagt der Marktbesetzungsfaktor aus und wie berechnet man ihn?
A:
Anteil der Kunden einer Region gemessen an der Gesamtbevölkerung dieser Region

MBF in % = Anzahl der Kunden / Anzahl der
Einwohner x 100
Q:
Welche Unternehmensformen gibt es?
A:
  • Einzelunternehmen
  • Personengesellschaften (z.B. GbR, OHG, KG)
  • Kapitalgesellschaften (z. B. GmbH, AG)
Bwl

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Bwl an der Westsächsische Hochschule

Für deinen Studiengang Bwl an der Westsächsische Hochschule gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten Bwl Kurse im gesamten StudySmarter Universum

BWL

Fachhochschule Aachen

Zum Kurs
BWL

Fachhochschule Lübeck

Zum Kurs
BWL

Fachhochschule Campus Wien

Zum Kurs
BWL

TU Dresden

Zum Kurs
BWL

Hochschule für Technik Stuttgart

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Bwl
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Bwl