Verdauungsphysiologie at Veterinärmedizinische Universität Wien | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Verdauungsphysiologie an der Veterinärmedizinische Universität Wien

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Verdauungsphysiologie Kurs an der Veterinärmedizinische Universität Wien zu.

TESTE DEIN WISSEN

Eigenschaften aboral wandernder Riesenkontraktionen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

-) Laufen ohne Slow Waves der interstitiellen Zellen nach Cajal ab.

-) Darmlumen wird völlig verschlossen und der gesamte Darminhalt über eine größere Strecke transportiert.

-) Aboral wandernde Riesenkontraktionen sind sehr kräftig und langsam wandernd.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Faktoren können den Weitertransport des Chymus vollständig unterbinden, sodass es zum funktionellen Darmverschluss (Ileus) kommt?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

-) Starke symphatische oder parasymphatische Aktivierung

-) Postoperativ häufig auftretende Schwäche des cholinergen Systems

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche (Co-)Transmitter haben eine erregende Wirkung?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

-) Acetylcholin

-) Substanz P


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist Pepsinogen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Pepsinogen ist die inaktive Vorstufe von der Endopeptidase Pepsin

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Auf welchen 3 wesentlichen pathogenen Ursachen basiert die Diarrhoe?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

-) Im Dünndarm wird wesentlich mehr Wasser sezerniert, als im Dickdarm resorbiert werden kann (Sekretorische Diarrhoe)

-) Im Dünndarm wird weniger Substrat resorbiert, als im physiologischen Zustand normal wäre und deshalb verbleiben viele osmotisch aktive Teilchen im Darmlumen. Dadurch wird eine ausreichende Wasserrückresorption verhindert. (Osmotische Diarrhoe)

-) Wasserresorption wird durch entzündliche Prozesse im Dickdarm verhindert. Dadurch kommt es zu keiner bzw. unzureichender Eindickung der Ingesta.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie funktioniert die nervale Stimulierung der Enzymsekretion durch die Hauptzellen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

-) Acetylcholin stammt aus postganglionären, parasymphatischen Neuronen und induziert die Wirkung der Second Messenger IP3 und DAG.
-) Durch IP3 wird die Freisetzung von Ca++ aus dem ER erhöht.

-) Ca++ spielt eine wichtige Rolle bei der Freisetzung von Enzymen durch Exocytose


-) Noradrenalin stammt aus postganglionären, symphatischen Neuronen 

-) Noradrenalin steuert die Enzymsekretion über beta-adrenerge Rezeptoren.

-) Beta-adrenerge Rezeptoren aktivieren die Adenylatcyklase 

-) Durch die Aktivierung der Adenylatcyklase kommt es zur Erhöhung der Konzentration des Second Messengers cAMP und dieser wiederum bewirkt eine Phosphorylierung bestimmter Proteine.

-) Durch die Phosphorylierung wird die Exocytose und damit die Enzymsekretion gefördert.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter "peristaltischem Reflex"?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Unter peristaltischem Reflex versteht man den durch das enterische Nervensystem gesteuerten Weitertransport von Darminhalt.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist der sog. Haubenrinnenreflex?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Darunter versteht man die reflektorisch ausgelöste, spiralige Drehung der beiden Haubenlippen bei gleichzeitiger Relaxation von Hauben-Psalter-Öffnung und Psalterkanal.
Dieser Reflex ermöglicht einen funktionellen Bypass zwischen Ösophagus und Labmagen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Warum ist das Vorhandensein eines leichten, dauerhaften Muskeltonus im oralen Magen entscheidend für die Möglichkeit der Entleerung des Chymus vom Magen in das Duodenum?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Weil der orale Magen quasi einen "Gegendruck" erzeugen muss, damit der Cymus durch peristaltische Bewegungen des aboralen Magens in das Duodenum gepresst werden kann.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie läuft der B-Zyklus der Hauben-Pansen-Motorik ab?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

-) B-Zyklen laufen ohne Beteiligung von Haube und Pansenvorhof ab.

-) B-Zyklus beginnt mit einer Kontraktion des ventralen Blindsackes.

-) Daran anschließend kommt es zur Kontraktion des dorsalen und dann des ventralen Pansensackes.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie ist das enterische Nervensystem im Allgemeinen aufgebaut?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Im enterischen Nervensystem sind wie im zentralen Nervensystem unterschiedliche Zelltypen.

Vorhanden sind:

-) sensorische Neurone

-) Interneurone

-) Motoneurone

Diese Neuronentypen lassen entsprechend der im Darm einwirkenden Stimuli, fest installierte Programme (Reflexschaltungen) ablaufen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche zwei wichtigen Hauptaufgaben hat der Gastrointestinaltrakt?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

-) Reservoirfunktion

-) Transportfunktion

Lösung ausblenden
  • 82198 Karteikarten
  • 750 Studierende
  • 4 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Verdauungsphysiologie Kurs an der Veterinärmedizinische Universität Wien - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Eigenschaften aboral wandernder Riesenkontraktionen?

A:

-) Laufen ohne Slow Waves der interstitiellen Zellen nach Cajal ab.

-) Darmlumen wird völlig verschlossen und der gesamte Darminhalt über eine größere Strecke transportiert.

-) Aboral wandernde Riesenkontraktionen sind sehr kräftig und langsam wandernd.

Q:

Welche Faktoren können den Weitertransport des Chymus vollständig unterbinden, sodass es zum funktionellen Darmverschluss (Ileus) kommt?

A:

-) Starke symphatische oder parasymphatische Aktivierung

-) Postoperativ häufig auftretende Schwäche des cholinergen Systems

Q:

Welche (Co-)Transmitter haben eine erregende Wirkung?

A:

-) Acetylcholin

-) Substanz P


Q:

Was ist Pepsinogen?

A:

Pepsinogen ist die inaktive Vorstufe von der Endopeptidase Pepsin

Q:

Auf welchen 3 wesentlichen pathogenen Ursachen basiert die Diarrhoe?

A:

-) Im Dünndarm wird wesentlich mehr Wasser sezerniert, als im Dickdarm resorbiert werden kann (Sekretorische Diarrhoe)

-) Im Dünndarm wird weniger Substrat resorbiert, als im physiologischen Zustand normal wäre und deshalb verbleiben viele osmotisch aktive Teilchen im Darmlumen. Dadurch wird eine ausreichende Wasserrückresorption verhindert. (Osmotische Diarrhoe)

-) Wasserresorption wird durch entzündliche Prozesse im Dickdarm verhindert. Dadurch kommt es zu keiner bzw. unzureichender Eindickung der Ingesta.

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Wie funktioniert die nervale Stimulierung der Enzymsekretion durch die Hauptzellen?

A:

-) Acetylcholin stammt aus postganglionären, parasymphatischen Neuronen und induziert die Wirkung der Second Messenger IP3 und DAG.
-) Durch IP3 wird die Freisetzung von Ca++ aus dem ER erhöht.

-) Ca++ spielt eine wichtige Rolle bei der Freisetzung von Enzymen durch Exocytose


-) Noradrenalin stammt aus postganglionären, symphatischen Neuronen 

-) Noradrenalin steuert die Enzymsekretion über beta-adrenerge Rezeptoren.

-) Beta-adrenerge Rezeptoren aktivieren die Adenylatcyklase 

-) Durch die Aktivierung der Adenylatcyklase kommt es zur Erhöhung der Konzentration des Second Messengers cAMP und dieser wiederum bewirkt eine Phosphorylierung bestimmter Proteine.

-) Durch die Phosphorylierung wird die Exocytose und damit die Enzymsekretion gefördert.

Q:

Was versteht man unter "peristaltischem Reflex"?

A:

Unter peristaltischem Reflex versteht man den durch das enterische Nervensystem gesteuerten Weitertransport von Darminhalt.

Q:

Was ist der sog. Haubenrinnenreflex?

A:

Darunter versteht man die reflektorisch ausgelöste, spiralige Drehung der beiden Haubenlippen bei gleichzeitiger Relaxation von Hauben-Psalter-Öffnung und Psalterkanal.
Dieser Reflex ermöglicht einen funktionellen Bypass zwischen Ösophagus und Labmagen.

Q:

Warum ist das Vorhandensein eines leichten, dauerhaften Muskeltonus im oralen Magen entscheidend für die Möglichkeit der Entleerung des Chymus vom Magen in das Duodenum?

A:

Weil der orale Magen quasi einen "Gegendruck" erzeugen muss, damit der Cymus durch peristaltische Bewegungen des aboralen Magens in das Duodenum gepresst werden kann.

Q:

Wie läuft der B-Zyklus der Hauben-Pansen-Motorik ab?

A:

-) B-Zyklen laufen ohne Beteiligung von Haube und Pansenvorhof ab.

-) B-Zyklus beginnt mit einer Kontraktion des ventralen Blindsackes.

-) Daran anschließend kommt es zur Kontraktion des dorsalen und dann des ventralen Pansensackes.

Q:

Wie ist das enterische Nervensystem im Allgemeinen aufgebaut?

A:

Im enterischen Nervensystem sind wie im zentralen Nervensystem unterschiedliche Zelltypen.

Vorhanden sind:

-) sensorische Neurone

-) Interneurone

-) Motoneurone

Diese Neuronentypen lassen entsprechend der im Darm einwirkenden Stimuli, fest installierte Programme (Reflexschaltungen) ablaufen.

Q:

Welche zwei wichtigen Hauptaufgaben hat der Gastrointestinaltrakt?

A:

-) Reservoirfunktion

-) Transportfunktion

Verdauungsphysiologie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Verdauungsphysiologie an der Veterinärmedizinische Universität Wien

Für deinen Studiengang Verdauungsphysiologie an der Veterinärmedizinische Universität Wien gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten Verdauungsphysiologie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

MK028_Physiologie der Verdauung

Justus-Liebig-Universität Gießen

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Verdauungsphysiologie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Verdauungsphysiologie