Reproduktion at Veterinärmedizinische Universität Wien | Flashcards & Summaries

Lernmaterialien für Reproduktion an der Veterinärmedizinische Universität Wien

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Reproduktion Kurs an der Veterinärmedizinische Universität Wien zu.

TESTE DEIN WISSEN

Erkrankungen der Vulva, Vagina und des Uterus?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Missbildungen (Persistierendes Hymen)

mangelhafter Schamschluss

Verletzungen von Vulva, Vagina und Zervix

Urovagina

Tumoren

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Formen Reproduktionsaktivität

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

saisonale Reproduktion

ganzjährige Reproduktion


polyöstrische Zyklen (kontinuierliches Aufeinanderfolgen von Zyklen)

monoöstrische Zyklen (Zyklen durch eine Phase von Zyklusruhe (Anöstrus) getrennt)


Spontane und induzierte Ovulation

spontan = Hormone

induziert = mechanische Reize

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was bedeutet Zuchtreife?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Tier weit genug entwickelt um Trächtigkeit ohne eigene Entwicklungsstörungen & ohne erhöhtes Risiko von Geburtskomplikationen zu durchlaufen

ab 36 Monate

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was bedeutet Geschlechtsreife?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Sexualzyklus setzt ein --> Pubertät

beeinflusst durch Genetik, Ernährung, Jahreszeit, Klima (äußere Faktoren)

Zwischen 14-18 Monate

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Vorraussetzungen für Ovulationsinduktion?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Stute in Rosse

Follikel von größer als 3,5 cm Durchmesser

Uterus & Zervix weich

Zervix offen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist die Reflexkette?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Reihe angeborener sich gegenseitig auslösender Handlungen die nur so ablaufen können --> sonst keine Besamung möglich

Bei Zuchttauglichkeitsprüfung getestet


  1. Vorspiel
  2. Emission
  3. Erektion
  4. Aufsprung
  5. Umklammerung                   Torbogenreflex
  6. Suchbewegungen
  7. Imissio
  8. Friktionsbewegung         
  9. Ejakulation
  10. Absprung
  11. Erschlaffung
  12. Nachspiel


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Applikationsformen bei Rosseverzögerung?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Vaginalspiralen

oral (Regumate)

parenteral (Injektion von Progesteron)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Probleme bei Ovulationsinduktion?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Vermehrt Doppelovulationen

(Man kann den kleiner Embyro an Tag 14 noch zerdrücken)

GnRH Analoga müssen mehrmals injiziert werden um zur Ovulation zu führen (da Halbwertszeit zu kurz)

Wenn man anstatt dessen hcG verwendet reicht eine einmalige Behandlung, bei öfterer Verwendung bilden Stuten aber neutralisierende Antikörper und die Wirkung bleibt aus 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie entsteht die Geschlechtsdifferenzierung des Hengstes?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

SRY-Gen auf Y-Chromosom bildet Testes Determining Factor

Differenziert fetale Sertolizellen die MIF produzieren --> keine müllerschen Gänge

Dafür Leydig Zellen die Androgene bilden

Testosteron: für Samenleiter, Samenblasendrüsen & Nebenhoden

Dihydrotestosteron für Penis, Skrotum & akzess. Geschlechtsdrüsen


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Oxytocin

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Im Hypophysenhinterlappen und dem Gelbkörper


Stimulation der Uterusmotilität

Mitwirkung bei Luteolyse

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Gonadotropin Releasing Hormon (GnRH)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Im Hypothalamus gebildet

Setzt LH & FSH frei und bildet es

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Inhibin

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Im Follikel

Hemmung der FSH- Sekretion

Lösung ausblenden
  • 39385 Karteikarten
  • 425 Studierende
  • 1 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Reproduktion Kurs an der Veterinärmedizinische Universität Wien - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Erkrankungen der Vulva, Vagina und des Uterus?

A:

Missbildungen (Persistierendes Hymen)

mangelhafter Schamschluss

Verletzungen von Vulva, Vagina und Zervix

Urovagina

Tumoren

Q:

Formen Reproduktionsaktivität

A:

saisonale Reproduktion

ganzjährige Reproduktion


polyöstrische Zyklen (kontinuierliches Aufeinanderfolgen von Zyklen)

monoöstrische Zyklen (Zyklen durch eine Phase von Zyklusruhe (Anöstrus) getrennt)


Spontane und induzierte Ovulation

spontan = Hormone

induziert = mechanische Reize

Q:

Was bedeutet Zuchtreife?

A:

Tier weit genug entwickelt um Trächtigkeit ohne eigene Entwicklungsstörungen & ohne erhöhtes Risiko von Geburtskomplikationen zu durchlaufen

ab 36 Monate

Q:

Was bedeutet Geschlechtsreife?

A:

Sexualzyklus setzt ein --> Pubertät

beeinflusst durch Genetik, Ernährung, Jahreszeit, Klima (äußere Faktoren)

Zwischen 14-18 Monate

Q:

Vorraussetzungen für Ovulationsinduktion?

A:

Stute in Rosse

Follikel von größer als 3,5 cm Durchmesser

Uterus & Zervix weich

Zervix offen

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Was ist die Reflexkette?

A:

Reihe angeborener sich gegenseitig auslösender Handlungen die nur so ablaufen können --> sonst keine Besamung möglich

Bei Zuchttauglichkeitsprüfung getestet


  1. Vorspiel
  2. Emission
  3. Erektion
  4. Aufsprung
  5. Umklammerung                   Torbogenreflex
  6. Suchbewegungen
  7. Imissio
  8. Friktionsbewegung         
  9. Ejakulation
  10. Absprung
  11. Erschlaffung
  12. Nachspiel


Q:

Applikationsformen bei Rosseverzögerung?

A:

Vaginalspiralen

oral (Regumate)

parenteral (Injektion von Progesteron)

Q:

Probleme bei Ovulationsinduktion?

A:

Vermehrt Doppelovulationen

(Man kann den kleiner Embyro an Tag 14 noch zerdrücken)

GnRH Analoga müssen mehrmals injiziert werden um zur Ovulation zu führen (da Halbwertszeit zu kurz)

Wenn man anstatt dessen hcG verwendet reicht eine einmalige Behandlung, bei öfterer Verwendung bilden Stuten aber neutralisierende Antikörper und die Wirkung bleibt aus 

Q:

Wie entsteht die Geschlechtsdifferenzierung des Hengstes?

A:

SRY-Gen auf Y-Chromosom bildet Testes Determining Factor

Differenziert fetale Sertolizellen die MIF produzieren --> keine müllerschen Gänge

Dafür Leydig Zellen die Androgene bilden

Testosteron: für Samenleiter, Samenblasendrüsen & Nebenhoden

Dihydrotestosteron für Penis, Skrotum & akzess. Geschlechtsdrüsen


Q:

Oxytocin

A:

Im Hypophysenhinterlappen und dem Gelbkörper


Stimulation der Uterusmotilität

Mitwirkung bei Luteolyse

Q:

Gonadotropin Releasing Hormon (GnRH)

A:

Im Hypothalamus gebildet

Setzt LH & FSH frei und bildet es

Q:

Inhibin

A:

Im Follikel

Hemmung der FSH- Sekretion

Reproduktion

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Reproduktion
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Reproduktion