Biologische Psychologie at University of Zurich

Flashcards and summaries for Biologische Psychologie at the University of Zurich

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course Biologische Psychologie at the University of Zurich

Exemplary flashcards for Biologische Psychologie at the University of Zurich on StudySmarter:

Weshalb sollte man vorsichtig sein, vor zu einfacher Dichotomie (Zweiteiligkeit) bei genetischen Argumentationen? 


Exemplary flashcards for Biologische Psychologie at the University of Zurich on StudySmarter:

Aus welchen Hauptbereichen besteht die Biopsychologie?


Exemplary flashcards for Biologische Psychologie at the University of Zurich on StudySmarter:

Welche Erkenntnisse lassen sich aus dem Fall Phineas Gage schliessen?


This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Biologische Psychologie at the University of Zurich on StudySmarter:

Welche Position vertritt der Dualismus?


Exemplary flashcards for Biologische Psychologie at the University of Zurich on StudySmarter:

Welche Domänen gibt es?


Exemplary flashcards for Biologische Psychologie at the University of Zurich on StudySmarter:

Welche Position vertritt der Materialismus?


Exemplary flashcards for Biologische Psychologie at the University of Zurich on StudySmarter:

Was ist das fetale Alkoholsyndrom?


This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Biologische Psychologie at the University of Zurich on StudySmarter:

Wie hat sich die Bedeutung des Gehirns verändert?


Exemplary flashcards for Biologische Psychologie at the University of Zurich on StudySmarter:

Wie lässt sich die Evolutionstheorie belegen?


Exemplary flashcards for Biologische Psychologie at the University of Zurich on StudySmarter:

Welche Position vertritt der Mentalismus?


Exemplary flashcards for Biologische Psychologie at the University of Zurich on StudySmarter:

Was ist ein Chromosom?


This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Biologische Psychologie at the University of Zurich on StudySmarter:

Wer ist Wilder Penfield?


Your peers in the course Biologische Psychologie at the University of Zurich create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for Biologische Psychologie at the University of Zurich on StudySmarter:

Biologische Psychologie

Weshalb sollte man vorsichtig sein, vor zu einfacher Dichotomie (Zweiteiligkeit) bei genetischen Argumentationen? 


Es ist nicht so, dass entweder die Genetik oder die Umwelt entscheidend ist für die Entwicklung des Menschen. Stattdessen interagiert die Genetik/Anlage und die Umwelt/Erfahrung miteinander und wirken auf die Entwicklung des Menschen. Zusätzlich sind aber auch die fetale Umwelt (wenn das Kind noch in der Gebärmutter ist), Stress und Ernährung entscheidend. Die Anlage-Umwelt-Interaktionen sind nicht additiv (man kann nicht sagen, dass 30% durch die Umwelt und 70% durch die Gene bestimmt ist) nicht linear, überwiegend nicht verstanden, komplex und systematisch miteinander verbunden.

Biologische Psychologie

Aus welchen Hauptbereichen besteht die Biopsychologie?


  • Physiologische Psychologie: Untersuchung der neuronalen Mechanismen des Verhaltens durch die Manipulation des Nervensystems von Tieren in kontrollierten Experimenten
  • Psychopharmakologie: Untersuchung der Wirkung von Pharmaka und Drogen auf Gehirn und Verhalten
  • Neuropsychologie: Untersuchung der psychologischen Auswirkungen von Hirnschäden an menschlichen Patienten
  • Psychophysiologie: Untersuchung der Beziehung zwischen physiologischer Aktivität und psychologischen Prozessen am mittels nicht-invasiver physiologischer Messungen
  • Kognitive Neurowissenschaft: Erforschung der neuronalen Mechanismen der menschlichen Kognition, hauptsächlich unter Verwendung funktioneller Bildgebung
  • Vergleichende Psychologie: Erforschung der Evolution, Genetik und Adaptivität des Verhaltens, hauptsächlich unter Verwendung der vergleichenden Methode

Biologische Psychologie

Welche Erkenntnisse lassen sich aus dem Fall Phineas Gage schliessen?


Phineas Gage verlegte 1860 Eisenbahnlinien, also eine Eisenstange seinen Schädel (Frontalkortex) durchschlug. Es war ein Wunder, dass er überlebte, aber er zeige merkwürdiges und auffälliges Verhalten. Er wurde asozial und soziopathisch, sodass er nicht mehr für seine Arbeit fähig war. Durch die materiellen Störungen des Gehirns wurde sein Wesen verändert. Dies zeigt, dass der Frontalkortex für das Sozialverhalten zuständig ist. Zusätzlich war dieser Fall eine Herausforderung für den Dualismus, denn nach dem Dualismus wirkt der Körper nicht auf die Seele.

Biologische Psychologie

Welche Position vertritt der Dualismus?


Der Dualismus wurde von Descartes (1596-1650) vertreten. Man ging davon aus, dass es eine immaterielle Psyche (Selle) und einen materiellen Körper gibt. Dabei wirkt die Psyche mechanisch auf den Körper durch die Zirbeldrüse (Zwischenhirn) über Pumpsystem und Druckveränderungen. Diese Ansicht wurde unteranderem durch den Fall von Phineas Gage widerlegt. Dass, wo er richtig lag war, dass irgendetwas im Gehirn den Körper beeinflusst. Die Zirbeldrüse hat aber andere Funktionen wie das Regulieren vom Schlaf-Wach-Rhythmus. In der Realität gibt es aber keine Seele. Somit kann sie auch nicht auf den materiellen Körper wirken.

Biologische Psychologie

Welche Domänen gibt es?


Die Gesamtheit aller Organismen wird in drei Domänen eingeteilt. 

  • Archaebaktieren (Archaea)
  • Bakterien (Bacteria)
  • Eukaryoten (Eukarya): Tiere, Pflanzen, Pilze, Protisten

Biologische Psychologie

Welche Position vertritt der Materialismus?


Der Materialismus wird von Darwin (1809-1892) vertreten. Im Materialismus werden den Genen und der Evolution für die Entwicklung des Gehirns und damit für die Entwicklung des Verhaltens eine grosse Bedeutung beigemessen. Dies lässt sich durch die gemeinsame Abstammung und die natürliche Auswahl (Selektion) begründen.

Biologische Psychologie

Was ist das fetale Alkoholsyndrom?


Das fetale Alkoholsyndrom bezeichnet eine vorgeburtlich entstandene Schädigung eines Kindes durch von der schwangeren Mutter aufgenommenen Alkohol. Im ersten Trimester zeigt sich eine Kopf-Gehirnminderentwicklung (Mikrozephalie / Mikroenzephalie), Gesichtsveränderungen mit Unterentwicklung (kraniofasziale Hypoplasie) und eine Fehlbildung der inneren Organe. Im zweiten Trimester besteht sogar ein Risiko der Fehlgeburt. Ausserdem ist ein Rückstand der körperlichen Entwicklung (Wachstumsretardierung) feststellbar. Im dritten Trimester kann es zu einer Schädigung des Zentralnervensystems und zur weiteren Wachstumsretardierung kommen.

Biologische Psychologie

Wie hat sich die Bedeutung des Gehirns verändert?


Früher war man sich der Bedeutung des Gehirns nicht bewusst. Auch hatte man keine Bildung über psychische Krankheiten und hat deshalb Betroffene weggesperrt und als Aussätzige betrachtet. Heute weiss man aber, dass das Gehirn eine wichtige Bedeutung für das Denken, Handeln und Fühlen hat. Alles was wir denken, fühlen und machen, wird durch unser Gehirn determiniert.

Biologische Psychologie

Wie lässt sich die Evolutionstheorie belegen?


  • Homologie: phänomenologische Ähnlichkeiten aufgrund genetischer Ähnlichkeiten (Lage, Struktur, Stetigkeiten, ähnlicher Kiefer), äussere Ähnlichkeiten wegen genetischer Ähnlichkeit
  • Analogie: phänomenologische Ähnlichkeiten aufgrund gleicher Selektionsausdrücke aber unterschiedlicher genetischer Grundlagen (Menschenarmen vs. Fledermausärmer, genetisch nicht ähnlich, aber haben ähnliche Werkzeuge entwickelt)
  • Fitness: Fähigkeit eines Organismus zu überleben und die eigenen Gene an die nächste Generation weitergeben

Biologische Psychologie

Welche Position vertritt der Mentalismus?


Der Mentalismus wird vom Aristoteles vertreten, der 300 vor Christus lebe. Man ging davon aus, dass das Verhalten durch die Psyche (Seele) bestimmt wird. Aristoteles hat dem Gehirn keine Bedeutung beigemessen und fand auch mentale Vorgänge als nicht untersuchbar. Somit war das Gehirn unwichtig für das Verhalten. Man war der Meinung, dass sich im Gehirn Hohlräume befinden, in der die Psyche gefangen ist.

Biologische Psychologie

Was ist ein Chromosom?


Auf dem Chromosom im Zellkern liegen die Gene. Es gibt 23 Chromosomenpaare (22 autosomale Chromosomenpaare (Autsome), 1 gonosomales Chromosomenpaar (Gonosom)). Frauen haben XX Chromosomen und Männer haben XY Chromosomen.

Biologische Psychologie

Wer ist Wilder Penfield?


Wilder Penfield ist ein berühmter Neurochirurg. Er hat mit Elektroden gearbeitet und damit Gehirngebieten an wachen Patienten stimuliert. Daraus hat er den sensorischen und motorischen Homunkulus herausgearbeitet. Er war berühmt für sine Stimulationsexperimente.

Sign up for free to see all flashcards and summaries for Biologische Psychologie at the University of Zurich

Singup Image Singup Image

Biologische Psychologie II at

Universität Tübingen

Biologische Psychologie 1 at

Justus-Liebig-Universität Gießen

Biologische Psychologie Wittmann at

Justus-Liebig-Universität Gießen

Allgemeine & biologische Psychologie at

Hochschule Wismar

Schandry - Biologische Psychologie at

Universität Hildesheim

Similar courses from other universities

Check out courses similar to Biologische Psychologie at other universities

Back to University of Zurich overview page

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for Biologische Psychologie at the University of Zurich or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
X

StudySmarter - The study app for students

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Rating
Start now!
X

Good grades at university? No problem with StudySmarter!

89% of StudySmarter users achieve better grades at university.

50 Mio Flashcards & Summaries
Create your own content with Smart Tools
Individual Learning-Plan

Learn with over 1 million users on StudySmarter.

Already registered? Just go to Login