Chemisches Gleichgewicht at University Of Vienna | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für chemisches Gleichgewicht an der University of Vienna

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen chemisches Gleichgewicht Kurs an der University of Vienna zu.

TESTE DEIN WISSEN

Wie verhält sich die Reaktiongeschwindigkeit?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Reaktionsgeschwindigkeit ist eine Größe der chemischen Kinetik. Mit ihr kannst du angeben, wie schnell eine Reaktion abläuft. Genauer gesagt gibt sie die Konzentrationsänderung der reagierenden Ausgangsstoffe in einer bestimmten Zeit an. Die Reaktionsgeschwindigkeit ist von mehreren Faktoren abhängig.  Zwei wichtige dieser Faktoren sind die Konzentration der Ausgangsstoffe und die Temperatur, bei der die Reaktion abläuft. Daneben hängt sie außerdem von der Verwendung eines Katalysators, des pH Wertes, einer Druckänderung und der Oberfläche der reagierenden Stoffe ab.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie beeinflusst die Temperatur die Reaktionsgeschwindigkeit?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Es gilt: Je höher die Temperatur, desto größer die kinetische Energie der Teilchen und desto wahrscheinlicher interagieren diese miteinander.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist der Unterschied zwischen exothermen und endothermen Energie?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Der Unterschied liegt darin, dass diese freiwerdende Energie geringer als die Aktivierungsenergie ist und daher nicht ausreicht, die Reaktion weiter voranzutreiben. Somit muss kontinuierlich Energie von außen zugeführt werden, um die Reaktion  aufrechtzuerhalten. Deshalb laufen endotherme Reaktionen meistens unter hohen Temperaturen ab.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie wird die Entropie definiert?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN




Die Entropie ist ein Maß für die Unordnung, die ein System aufweist. Je höher die Unordnung ist, umso höher ist auch die Entropie. Entstehen bei der Reaktion aus einem Feststoff Flüssigkeiten oder Gase oderaus Flüssigkeiten Gase, nimmt die Entropie zu.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie lautet die Definition der freien Enthalpie?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Auch die freie Enthalpie lässt sich nicht messen, sondern lediglich ihre Änderung. Sie gibt Auskunft darüber, ob eine Reaktion spontan oder nicht spontan abläuft.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie wird die Änderung der freien Enthalpie berechnet?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

 Änderung der freien Enthalpie G = Änderung der Enthalpie H – absolute Temperatur (in Kelvin) H * Änderung der Entropie S.

Formel: Δ𝐺=Δ𝐻−𝑇Δ𝑆

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wann ist eine Reaktion exergon?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Reaktionen, die spontan ablaufen, werden als exergon bzw. (oder "exergonisch") bezeichnet. Eine Reaktion ist dann exergon, wenn in deren Verlauf die freie Enthalpie G abnimmt, also wenn ΔG ein negatives Vorzeichen hat

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie wird die endergonische Reaktion beschrieben?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Als endergonisch Reaktionen können nur unter Zufuhr von Energie zu verlaufen; damit sind die Produkte der Reaktionenergiereicher als die Edukte. Gegenteilige Reaktionen werden als exergonisch bezeichnet. Diese Qualitäten beschreiben die freie Enthalpie näher.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter Aktivierungsenergie?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Aktivierungsenergie ist die Energie, die erforderlich ist, um ein Teilchen (Molekül, Atom, Elektron, usw.) aus einem bestimmten Energieniveau in ein höheres Energieniveau zu überführen, in dem das Teilchen eine zuvor nicht gegebene „Aktivität“ erhält.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie wird der Massenwirkungsgesetz definiert?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Grundsätzlich laufen chemische Reaktionen in beide Richtungen ab. Solange eine Umwandlung der ursprünglichen Ausgangsstoffe zu beobachten ist, befindet sich die chemische Reaktion noch nicht im Gleichgewicht. Wenn keine Reaktion mehr zu erkennen ist, bedeutet dies allerdings nicht, dass der Umwandlungsprozess zum Erliegen gekommen ist. Viel mehr bedeutet es, dass die Geschwindigkeit der Hinreaktion gleich der Geschwindigkeit der Rückreaktion ist und ein chemisches Gleichgewicht erreicht ist.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie lässt sich die Massenwirkungskonstante k ermitteln?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Basierend auf den Konzentrationen der Reaktionspartner von Hin- und Rückreaktion im chemischen Gleichgewicht lässt sich die sog. Gleichgewichtskonstante K des Massenwirkungsgesetzes ermitteln. Dazu betrachten wir die Reaktion

𝑎⋅𝐴+𝑏⋅𝐵⇌𝑐⋅𝐶+𝑑⋅𝐷

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist die Reaktionsgeschwindigkeit?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Reaktionsgeschwindigkeit ist eine Größe der chemischen Kinetik. Mit ihr kannst du angeben, wie schnell eine Reaktion abläuft. Genauer gesagt gibt sie die Konzentrationsänderung der reagierenden Ausgangsstoffe in einer bestimmten Zeit an. Die Reaktionsgeschwindigkeit ist von mehreren Faktoren abhängig.

Lösung ausblenden
  • 12965 Karteikarten
  • 283 Studierende
  • 3 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen chemisches Gleichgewicht Kurs an der University of Vienna - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Wie verhält sich die Reaktiongeschwindigkeit?

A:

Die Reaktionsgeschwindigkeit ist eine Größe der chemischen Kinetik. Mit ihr kannst du angeben, wie schnell eine Reaktion abläuft. Genauer gesagt gibt sie die Konzentrationsänderung der reagierenden Ausgangsstoffe in einer bestimmten Zeit an. Die Reaktionsgeschwindigkeit ist von mehreren Faktoren abhängig.  Zwei wichtige dieser Faktoren sind die Konzentration der Ausgangsstoffe und die Temperatur, bei der die Reaktion abläuft. Daneben hängt sie außerdem von der Verwendung eines Katalysators, des pH Wertes, einer Druckänderung und der Oberfläche der reagierenden Stoffe ab.

Q:

Wie beeinflusst die Temperatur die Reaktionsgeschwindigkeit?

A:

Es gilt: Je höher die Temperatur, desto größer die kinetische Energie der Teilchen und desto wahrscheinlicher interagieren diese miteinander.

Q:

Was ist der Unterschied zwischen exothermen und endothermen Energie?

A:

Der Unterschied liegt darin, dass diese freiwerdende Energie geringer als die Aktivierungsenergie ist und daher nicht ausreicht, die Reaktion weiter voranzutreiben. Somit muss kontinuierlich Energie von außen zugeführt werden, um die Reaktion  aufrechtzuerhalten. Deshalb laufen endotherme Reaktionen meistens unter hohen Temperaturen ab.

Q:

Wie wird die Entropie definiert?

A:




Die Entropie ist ein Maß für die Unordnung, die ein System aufweist. Je höher die Unordnung ist, umso höher ist auch die Entropie. Entstehen bei der Reaktion aus einem Feststoff Flüssigkeiten oder Gase oderaus Flüssigkeiten Gase, nimmt die Entropie zu.
Q:

Wie lautet die Definition der freien Enthalpie?

A:

Auch die freie Enthalpie lässt sich nicht messen, sondern lediglich ihre Änderung. Sie gibt Auskunft darüber, ob eine Reaktion spontan oder nicht spontan abläuft.

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Wie wird die Änderung der freien Enthalpie berechnet?

A:

 Änderung der freien Enthalpie G = Änderung der Enthalpie H – absolute Temperatur (in Kelvin) H * Änderung der Entropie S.

Formel: Δ𝐺=Δ𝐻−𝑇Δ𝑆

Q:

Wann ist eine Reaktion exergon?

A:

Reaktionen, die spontan ablaufen, werden als exergon bzw. (oder "exergonisch") bezeichnet. Eine Reaktion ist dann exergon, wenn in deren Verlauf die freie Enthalpie G abnimmt, also wenn ΔG ein negatives Vorzeichen hat

Q:

Wie wird die endergonische Reaktion beschrieben?

A:

Als endergonisch Reaktionen können nur unter Zufuhr von Energie zu verlaufen; damit sind die Produkte der Reaktionenergiereicher als die Edukte. Gegenteilige Reaktionen werden als exergonisch bezeichnet. Diese Qualitäten beschreiben die freie Enthalpie näher.

Q:

Was versteht man unter Aktivierungsenergie?

A:

Die Aktivierungsenergie ist die Energie, die erforderlich ist, um ein Teilchen (Molekül, Atom, Elektron, usw.) aus einem bestimmten Energieniveau in ein höheres Energieniveau zu überführen, in dem das Teilchen eine zuvor nicht gegebene „Aktivität“ erhält.

Q:

Wie wird der Massenwirkungsgesetz definiert?

A:

Grundsätzlich laufen chemische Reaktionen in beide Richtungen ab. Solange eine Umwandlung der ursprünglichen Ausgangsstoffe zu beobachten ist, befindet sich die chemische Reaktion noch nicht im Gleichgewicht. Wenn keine Reaktion mehr zu erkennen ist, bedeutet dies allerdings nicht, dass der Umwandlungsprozess zum Erliegen gekommen ist. Viel mehr bedeutet es, dass die Geschwindigkeit der Hinreaktion gleich der Geschwindigkeit der Rückreaktion ist und ein chemisches Gleichgewicht erreicht ist.

Q:

Wie lässt sich die Massenwirkungskonstante k ermitteln?

A:

Basierend auf den Konzentrationen der Reaktionspartner von Hin- und Rückreaktion im chemischen Gleichgewicht lässt sich die sog. Gleichgewichtskonstante K des Massenwirkungsgesetzes ermitteln. Dazu betrachten wir die Reaktion

𝑎⋅𝐴+𝑏⋅𝐵⇌𝑐⋅𝐶+𝑑⋅𝐷

Q:

Was ist die Reaktionsgeschwindigkeit?

A:

Die Reaktionsgeschwindigkeit ist eine Größe der chemischen Kinetik. Mit ihr kannst du angeben, wie schnell eine Reaktion abläuft. Genauer gesagt gibt sie die Konzentrationsänderung der reagierenden Ausgangsstoffe in einer bestimmten Zeit an. Die Reaktionsgeschwindigkeit ist von mehreren Faktoren abhängig.

chemisches Gleichgewicht

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten chemisches Gleichgewicht Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Chemisches Gleichgewicht

Medizinische Universität Wien

Zum Kurs
Chemisches Praktikum

Justus-Liebig-Universität Gießen

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden chemisches Gleichgewicht
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen chemisches Gleichgewicht