Membranphysiologie + Elektrische Potentiale at University Of Luxemburg | Flashcards & Summaries

Lernmaterialien für Membranphysiologie + Elektrische Potentiale an der University of Luxemburg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Membranphysiologie + Elektrische Potentiale Kurs an der University of Luxemburg zu.

TESTE DEIN WISSEN

Versorgung der Neurone

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Hauptnährstoffe: Sauerstoff + Glucose
  • Stoffaustausch Blut <-> Neuron
    1. Blut-> BBB-> Extrazellulärraum-> Zellmembran -> Neuron -> Verbrennungsreaktion -> CO₂ sammelt sich in Neuron
    2. CO₂ v Neuron-> Membran->...-> Blut
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Diffusion

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Brownsche Molekularbewegung -> Zittern -> Abstoßen
  • Auflösen v Molekülen mit gl. Konzentration in Flüssigkeit
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Osmose

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Diffusion d Wassers durch semipermeable Membran
  • größere Moleküle kommen nicht durch
  • Wasser geht immer zu der Seite, auf der mehr Moleküle sind -> niedrigeres chem. Pot.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Ionen am Neuron im Ruhezustand

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Poren= ionenspezifisch
  • Kalium K+
    • intrazellulär hoch konzentriert
    • nicht spannungsabhängige Poren offen
  • organische Anionen
    • groß -> passen nicht durch Poren -> immer innen
  • Na+
    • fast alles außen
    • Poren zu
  • Cl-
    • fast alles außen
    • an Na+ gebunden -> kann nicht nach innen
    • Poren immer offen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Membranruhepotential

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Spannungsunterschied Innen-/Außenseite: -70mV
  • K+ versucht, dass innen + außen gl. Konzentration
    • Diffusion nach außen
    • Außenseite positiver, da organ. Anionen nicht rauskönnen
  • elektr. Kraft vs. Diffusionsdruck
    • Gleichgewicht Aus- + Einstrom v K+ 
    • Kaliumgleichgewichtspotential
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Restpermeabilität

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

andere Ionen wandern zufällig in kleinen Mengen hin und her

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Aktionspotential: Ablauf

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Depolarisation: Potentialdifferenz geringer
    • -> Na+-K. + spannungsabhängige K+-K. geöffnet
    • Einstrom Na+ entlang Konzentrationsgefälle
    • Depolarisation verstärkt -> mehr Na+-K. geöffnet
  • Overshoot: Innenseite positiver: +30mV
  • Repolarisation: 
    • spannungsabhängige Na+-K. zu, spannungsabhängige K+-K. weiter offen
    • K+ nach außen entlang Konzentrationsgefälle
  • Hyperpolarisation: zu viele K+ nach außen
    • spannungsabhängige K+-K. schließen
    • Na+ + K+ verteilen sich entlang Membran
    • Ausgleich durch Na+-K+-Pumpe
  • Membranruhepotential
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Alles-oder-Nichts-Prinzip

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Amplitude und Verlauf eines AP immer gleich
  • Stärke wird über Frequenz kodiert
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Refraktärzeit

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • absolute: Na+-K. nicht aktivierbar 
    • erst wenn <-50mV
  • relative: nur durch höheren Reiz aktivierbar
  • notwendig, damit AP nur in 1 Richtung weitergeleitet -> orthodrom 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Natrium-Kalium-Ionenpumpe

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • elektrogen= erzeugt Strom => verbraucht enorm viel Energie
    • 3 Na+ nach außen
    • 2K+ nach innen
    • => gegen Konzentrationsgefälle
  • Aufgaben:
    • Ruhepotential aufrechterhalten: Leckströme ausgleichen
    • Ionen an richtigen Platz transportieren
    • => ermöglicht weitere AP
    • => immer aktiv
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Weiterleitung v AP

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • elektrotonisch
  • saltatorisch
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Elektrotonische Weiterleitung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • =kontinuierlich
  • passiv
  • keine Isolation -> Leckströme 
Lösung ausblenden
  • 4868 Karteikarten
  • 98 Studierende
  • 10 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Membranphysiologie + Elektrische Potentiale Kurs an der University of Luxemburg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Versorgung der Neurone

A:
  • Hauptnährstoffe: Sauerstoff + Glucose
  • Stoffaustausch Blut <-> Neuron
    1. Blut-> BBB-> Extrazellulärraum-> Zellmembran -> Neuron -> Verbrennungsreaktion -> CO₂ sammelt sich in Neuron
    2. CO₂ v Neuron-> Membran->...-> Blut
Q:

Diffusion

A:
  • Brownsche Molekularbewegung -> Zittern -> Abstoßen
  • Auflösen v Molekülen mit gl. Konzentration in Flüssigkeit
Q:

Osmose

A:
  • Diffusion d Wassers durch semipermeable Membran
  • größere Moleküle kommen nicht durch
  • Wasser geht immer zu der Seite, auf der mehr Moleküle sind -> niedrigeres chem. Pot.
Q:

Ionen am Neuron im Ruhezustand

A:
  • Poren= ionenspezifisch
  • Kalium K+
    • intrazellulär hoch konzentriert
    • nicht spannungsabhängige Poren offen
  • organische Anionen
    • groß -> passen nicht durch Poren -> immer innen
  • Na+
    • fast alles außen
    • Poren zu
  • Cl-
    • fast alles außen
    • an Na+ gebunden -> kann nicht nach innen
    • Poren immer offen
Q:

Membranruhepotential

A:
  • Spannungsunterschied Innen-/Außenseite: -70mV
  • K+ versucht, dass innen + außen gl. Konzentration
    • Diffusion nach außen
    • Außenseite positiver, da organ. Anionen nicht rauskönnen
  • elektr. Kraft vs. Diffusionsdruck
    • Gleichgewicht Aus- + Einstrom v K+ 
    • Kaliumgleichgewichtspotential
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Restpermeabilität

A:

andere Ionen wandern zufällig in kleinen Mengen hin und her

Q:

Aktionspotential: Ablauf

A:
  • Depolarisation: Potentialdifferenz geringer
    • -> Na+-K. + spannungsabhängige K+-K. geöffnet
    • Einstrom Na+ entlang Konzentrationsgefälle
    • Depolarisation verstärkt -> mehr Na+-K. geöffnet
  • Overshoot: Innenseite positiver: +30mV
  • Repolarisation: 
    • spannungsabhängige Na+-K. zu, spannungsabhängige K+-K. weiter offen
    • K+ nach außen entlang Konzentrationsgefälle
  • Hyperpolarisation: zu viele K+ nach außen
    • spannungsabhängige K+-K. schließen
    • Na+ + K+ verteilen sich entlang Membran
    • Ausgleich durch Na+-K+-Pumpe
  • Membranruhepotential
Q:

Alles-oder-Nichts-Prinzip

A:
  • Amplitude und Verlauf eines AP immer gleich
  • Stärke wird über Frequenz kodiert
Q:

Refraktärzeit

A:
  • absolute: Na+-K. nicht aktivierbar 
    • erst wenn <-50mV
  • relative: nur durch höheren Reiz aktivierbar
  • notwendig, damit AP nur in 1 Richtung weitergeleitet -> orthodrom 
Q:

Natrium-Kalium-Ionenpumpe

A:
  • elektrogen= erzeugt Strom => verbraucht enorm viel Energie
    • 3 Na+ nach außen
    • 2K+ nach innen
    • => gegen Konzentrationsgefälle
  • Aufgaben:
    • Ruhepotential aufrechterhalten: Leckströme ausgleichen
    • Ionen an richtigen Platz transportieren
    • => ermöglicht weitere AP
    • => immer aktiv
Q:

Weiterleitung v AP

A:
  • elektrotonisch
  • saltatorisch
Q:

Elektrotonische Weiterleitung

A:
  • =kontinuierlich
  • passiv
  • keine Isolation -> Leckströme 
Membranphysiologie + Elektrische Potentiale

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten Membranphysiologie + Elektrische Potentiale Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Membrane Physiology

University of Baguio

Zum Kurs
Physiologie des Menschen 2021

Universität Wien

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Membranphysiologie + Elektrische Potentiale
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Membranphysiologie + Elektrische Potentiale