Zivilrecht (Personenrecht) at University Of Fribourg | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Zivilrecht (Personenrecht) an der University of Fribourg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Zivilrecht (Personenrecht) Kurs an der University of Fribourg zu.

TESTE DEIN WISSEN

Vereine: Eintragung ins Handelsregister 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Art. 61 abs. 2 ZGB / art. 91 HRegV
  • Verein muss sich eintragen lassen, wenn er ein nach kaufmännischer Art geführtes Gewerbe betreibt oder revisionspflichtig ist 

Ausnahme Berufs- und Wirtschaftsverbände: 

  • Haben wirtschaftliches Interessen, trotzdem Verein 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beschränkte Handlungsunfähigkeit 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Art. 19 ff. ZGB
  • Urteilsfähige, handlungsunfähige Personen --> Minderjährige 
  • Deliktsfähigkeit 
    • Sie sind zivilrechtlich deliktsfähig 
  • Geschäftsfähigkeit
    • Brauchen grundsätzlich Erlaubnis, wenn sie eine Verpflichtung eingehen (art. 304 f. / art. 327a ZGB)
    • Zustimmung ist stillschweigend oder kann im Vor- oder Nachhinein erfolgen
    • Für Vertragspartner ist Geschäft verbindlich, bis der gesetzliche Vertreter die Zustimmung verweigert (--> hinkendes Rechtsgeschäft) 
    • Bei Verweigerung: Rechtsgeschäft fällt ex tunc 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Verein: Art. 63 ZGB

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Dispositives Recht 
  • Es gibt zwingende Bestimmungen, ansonsten können die Vereine diese in den Statuten festhalten
  • Absolut zwingend: Können durch die Statuten abgeändert werden 
  • Relativ zwingend: Können nur zugunsten der geschützten Person geändert werden
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beweislast / Vermutung bezüglich Urteilsfähigkeit

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Urteilsfähigkeit wird grundsätzlich vermutet
  • Deswegen Umkehr der Beweislast
  • Bei Kindern oder dementen Personen kann es aber auch zu umgekehrten Vermutung kommen 
  • Im Kleinkindalter und bei Jugendlichen gibt es keine konkrete Vermutung, beweispflichtig ist, wer daraus ein Recht ableitet (art. 8 ZGB) 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Urteilsfähigkeit Voraussetzungen 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Intellektuelles Element: Sinn, Zweck und Wirkung einer Handlung verstehen
  • Voluntatives Element: Fähigkeit haben nach dem freien Willen zu handeln 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Handlungsfähigkeit (Voraussetzung, Artikel, Konsequenzen, Prozess)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Art. 12-19d ZGB
  • Fähigkeit durch sein Handeln Rechte und Pflichten zu begründen
  • Dadurch wird man geschäftsfähig 
  • Man wird zivilrechtlich deliktsfähig 
  • Prozessuale Handlungsfähigkeit ist die Prozessfähigkeit, ist diese umstritten, kommt der Person eine beschränkte Prozessfähigkeit zu
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Gegendarstellung Rechtsschutz 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Art. 28l abs. 1 ZGB
  • Kommt zur Anwendung, wenn die Gegendarstellung nicht / nicht korrekt veröffentlicht wird 
  • Bei offensichtlich falschen Aussagen kann die Gegendarstellung verweigert werden 
  • Frist: Gesetzeslücke, Vermutung bei 20 Tagen
  • Text: Unter gewissen Voraussetzungen kann das Gericht Teile streichen 
  • Verfahren: Summarisches Verfahren, Beweismittel grundsätzlich Urkunden 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Volle Handlungsfähigkeit 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Urteilsfähige, volljährige Personen, die nicht unter einer beschränkten oder umfassenden Beistandschaft stehen
  • Begründen Rechte und Pflichten (art. 12 ZGB). Einschränkungen: 
    • Wohnung kündigen / verkaufen (art. 169 ZGB) 
    • Art. 5 abs. 2 FZG
    • Bäuerliches Bodengesetz: art. 40 BGBB --> Es braucht eine Zustimmung der anderen Person, wenn das gemeinsame Gewerbe veräussert wird 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Volljährigkeit 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Art. 14 ZGB: liegt bei 18 Jahren
  • Dies ist auch das Mindestalter für die Eheschliessung und die letztwillige Verfügung 
  • Religiöses Bekenntnis kann man aber schon mit 16 Jahren abgeben 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beschränkte Handlungsfähigkeit 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Handlungsfähigkeit urteilsfähiger, volljähriger Personen wird durch KESB eningeschränkt (art. 19d ZGB)
  • Hierbei ist die Handlungsunfähigkeit die Ausnahme 
    • Vertretungsbeistandschaft (art. 394 abs. 1 ZGB) 
    • Mitwirkungsbeistandschaft (art. 396 abs. 1 ZGB
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beschränkte Handlungsunfähigkeit: Ausnahmen der Zustimmungserfordernis

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Arbeitserwerb / Vermögen, dass das Kind von den Eltern erworben hat (art- 323 ZGB)
  • 321 ZGB: Dritter weist dem Kind Vermögen zu, welches ausdrücklich die Nutzung / Verwaltung der Eltern oder des Vormundes ausschliesst 
  • Unentgeltliche Vorteile
  • Schenkungen können angenommen werden ausser: art. 241 OR 
  • Besorgung von geringfügigen Angelegenheiten des tätlichen Lebens 
  • Vertretung von Dritten ist grundsätzlich zulässig 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Volle Handlungsunfähigkeit

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Art. 18 ZGB 
  • Keine rechtliche Wirkung kann herbeigeführt werden. Ausnahmen: 
    • Billigkeitshaftung (art. 54 OR)
    • Eheungültigkeit (art. 105 / 107 ZGB)
    • Ungültigkeit eines Testamentes wegen Testierunfähigkeit (art. 467 f. / 519 abs. 1 ZGB) 
    • Gutgläubiger Rechtserwerb durch einen Dritten (art. 973 abs. 1 ZGB) 
  • Geschäft ist nichtig, Heilung ist nicht möglich
  • Jede Person kann sich auf die Nichtigkeit des Geschäftes berufen
  • Das Verhalten der Gegenpartei ist auch Rechtsmissbrauch zu prüfen (art. 2 abs. 2 ZGB)
  • Diese Personen haben einen Beistand, welche bei bestimmten Geschäften die Person nicht vertreten können (Bürgschaften, Errichten von Stiftungen, Vornahme von Schenkungen)
Lösung ausblenden
  • 31730 Karteikarten
  • 411 Studierende
  • 2 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Zivilrecht (Personenrecht) Kurs an der University of Fribourg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Vereine: Eintragung ins Handelsregister 

A:
  • Art. 61 abs. 2 ZGB / art. 91 HRegV
  • Verein muss sich eintragen lassen, wenn er ein nach kaufmännischer Art geführtes Gewerbe betreibt oder revisionspflichtig ist 

Ausnahme Berufs- und Wirtschaftsverbände: 

  • Haben wirtschaftliches Interessen, trotzdem Verein 
Q:

Beschränkte Handlungsunfähigkeit 

A:
  • Art. 19 ff. ZGB
  • Urteilsfähige, handlungsunfähige Personen --> Minderjährige 
  • Deliktsfähigkeit 
    • Sie sind zivilrechtlich deliktsfähig 
  • Geschäftsfähigkeit
    • Brauchen grundsätzlich Erlaubnis, wenn sie eine Verpflichtung eingehen (art. 304 f. / art. 327a ZGB)
    • Zustimmung ist stillschweigend oder kann im Vor- oder Nachhinein erfolgen
    • Für Vertragspartner ist Geschäft verbindlich, bis der gesetzliche Vertreter die Zustimmung verweigert (--> hinkendes Rechtsgeschäft) 
    • Bei Verweigerung: Rechtsgeschäft fällt ex tunc 
Q:

Verein: Art. 63 ZGB

A:
  • Dispositives Recht 
  • Es gibt zwingende Bestimmungen, ansonsten können die Vereine diese in den Statuten festhalten
  • Absolut zwingend: Können durch die Statuten abgeändert werden 
  • Relativ zwingend: Können nur zugunsten der geschützten Person geändert werden
Q:

Beweislast / Vermutung bezüglich Urteilsfähigkeit

A:
  • Urteilsfähigkeit wird grundsätzlich vermutet
  • Deswegen Umkehr der Beweislast
  • Bei Kindern oder dementen Personen kann es aber auch zu umgekehrten Vermutung kommen 
  • Im Kleinkindalter und bei Jugendlichen gibt es keine konkrete Vermutung, beweispflichtig ist, wer daraus ein Recht ableitet (art. 8 ZGB) 
Q:

Urteilsfähigkeit Voraussetzungen 

A:
  • Intellektuelles Element: Sinn, Zweck und Wirkung einer Handlung verstehen
  • Voluntatives Element: Fähigkeit haben nach dem freien Willen zu handeln 
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Handlungsfähigkeit (Voraussetzung, Artikel, Konsequenzen, Prozess)

A:
  • Art. 12-19d ZGB
  • Fähigkeit durch sein Handeln Rechte und Pflichten zu begründen
  • Dadurch wird man geschäftsfähig 
  • Man wird zivilrechtlich deliktsfähig 
  • Prozessuale Handlungsfähigkeit ist die Prozessfähigkeit, ist diese umstritten, kommt der Person eine beschränkte Prozessfähigkeit zu
Q:

Gegendarstellung Rechtsschutz 

A:
  • Art. 28l abs. 1 ZGB
  • Kommt zur Anwendung, wenn die Gegendarstellung nicht / nicht korrekt veröffentlicht wird 
  • Bei offensichtlich falschen Aussagen kann die Gegendarstellung verweigert werden 
  • Frist: Gesetzeslücke, Vermutung bei 20 Tagen
  • Text: Unter gewissen Voraussetzungen kann das Gericht Teile streichen 
  • Verfahren: Summarisches Verfahren, Beweismittel grundsätzlich Urkunden 
Q:

Volle Handlungsfähigkeit 

A:
  • Urteilsfähige, volljährige Personen, die nicht unter einer beschränkten oder umfassenden Beistandschaft stehen
  • Begründen Rechte und Pflichten (art. 12 ZGB). Einschränkungen: 
    • Wohnung kündigen / verkaufen (art. 169 ZGB) 
    • Art. 5 abs. 2 FZG
    • Bäuerliches Bodengesetz: art. 40 BGBB --> Es braucht eine Zustimmung der anderen Person, wenn das gemeinsame Gewerbe veräussert wird 
Q:

Volljährigkeit 

A:
  • Art. 14 ZGB: liegt bei 18 Jahren
  • Dies ist auch das Mindestalter für die Eheschliessung und die letztwillige Verfügung 
  • Religiöses Bekenntnis kann man aber schon mit 16 Jahren abgeben 
Q:

Beschränkte Handlungsfähigkeit 

A:
  • Handlungsfähigkeit urteilsfähiger, volljähriger Personen wird durch KESB eningeschränkt (art. 19d ZGB)
  • Hierbei ist die Handlungsunfähigkeit die Ausnahme 
    • Vertretungsbeistandschaft (art. 394 abs. 1 ZGB) 
    • Mitwirkungsbeistandschaft (art. 396 abs. 1 ZGB
Q:

Beschränkte Handlungsunfähigkeit: Ausnahmen der Zustimmungserfordernis

A:
  • Arbeitserwerb / Vermögen, dass das Kind von den Eltern erworben hat (art- 323 ZGB)
  • 321 ZGB: Dritter weist dem Kind Vermögen zu, welches ausdrücklich die Nutzung / Verwaltung der Eltern oder des Vormundes ausschliesst 
  • Unentgeltliche Vorteile
  • Schenkungen können angenommen werden ausser: art. 241 OR 
  • Besorgung von geringfügigen Angelegenheiten des tätlichen Lebens 
  • Vertretung von Dritten ist grundsätzlich zulässig 
Q:

Volle Handlungsunfähigkeit

A:
  • Art. 18 ZGB 
  • Keine rechtliche Wirkung kann herbeigeführt werden. Ausnahmen: 
    • Billigkeitshaftung (art. 54 OR)
    • Eheungültigkeit (art. 105 / 107 ZGB)
    • Ungültigkeit eines Testamentes wegen Testierunfähigkeit (art. 467 f. / 519 abs. 1 ZGB) 
    • Gutgläubiger Rechtserwerb durch einen Dritten (art. 973 abs. 1 ZGB) 
  • Geschäft ist nichtig, Heilung ist nicht möglich
  • Jede Person kann sich auf die Nichtigkeit des Geschäftes berufen
  • Das Verhalten der Gegenpartei ist auch Rechtsmissbrauch zu prüfen (art. 2 abs. 2 ZGB)
  • Diese Personen haben einen Beistand, welche bei bestimmten Geschäften die Person nicht vertreten können (Bürgschaften, Errichten von Stiftungen, Vornahme von Schenkungen)
Zivilrecht (Personenrecht)

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Zivilrecht (Personenrecht) an der University of Fribourg

Für deinen Studiengang Zivilrecht (Personenrecht) an der University of Fribourg gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Zivilrecht (Personenrecht) Kurse im gesamten StudySmarter Universum

personenrecht

University of Zürich

Zum Kurs
Personenrecht

University of Zürich

Zum Kurs
Zivilrecht_Personenrecht_21

University of Fribourg

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Zivilrecht (Personenrecht)
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Zivilrecht (Personenrecht)