Epidemiologie at University of Basel

Flashcards and summaries for Epidemiologie at the University of Basel

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course Epidemiologie at the University of Basel

Exemplary flashcards for Epidemiologie at the University of Basel on StudySmarter:

Was sind die Hauptlimitationen des "anekdotischen" Ansatzes?


Exemplary flashcards for Epidemiologie at the University of Basel on StudySmarter:

Was ist "In hospital drug monitoring"?

Was sind die Stärken / Schwächen?

Exemplary flashcards for Epidemiologie at the University of Basel on StudySmarter:

Was ist Prescription event monitoring Southhampton?

This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Epidemiologie at the University of Basel on StudySmarter:

Nenne 6 quantitative Ansätze

Exemplary flashcards for Epidemiologie at the University of Basel on StudySmarter:

Was bedeutet der Begriff ‘real world data’?

Exemplary flashcards for Epidemiologie at the University of Basel on StudySmarter:

Was sind die 2 Limitationen von Fallbeschreibungen oder -serien (case reports / case series)?

Exemplary flashcards for Epidemiologie at the University of Basel on StudySmarter:

Was braucht man um den Effekt von 2 Arzneimitteln zu vergleichen? Und was ist wichtig dabei?

This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Epidemiologie at the University of Basel on StudySmarter:

Wie ist die Situation der Elektronischen Datenbanken in der Schweiz?

Exemplary flashcards for Epidemiologie at the University of Basel on StudySmarter:

Was sind die Vor- (4) und Nachteile (1) der elektronischen Datenbanken?

Exemplary flashcards for Epidemiologie at the University of Basel on StudySmarter:

Was ist der Unterschied zwischen kontinuierlichen und dichotomen Daten?

Exemplary flashcards for Epidemiologie at the University of Basel on StudySmarter:

Was sind die Voraussetzungen für die Nutzung elektronischer Datenbanken?

This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Epidemiologie at the University of Basel on StudySmarter:

Nenne Vor- (4)und Nachteile (3) von Langzeit-Kohortenstudien

Your peers in the course Epidemiologie at the University of Basel create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for Epidemiologie at the University of Basel on StudySmarter:

Epidemiologie

Was sind die Hauptlimitationen des "anekdotischen" Ansatzes?


  1. Keine quantitative Information: 1 / 100 = 1 / 1'000'000 !
  2. denn: Zähler erratisch, Nenner weitgehend unbekannt
  3. Nenner: wieviele Leute wurden exponiert ?
  4. Zähler: Anzahl Meldungen hängt ab von
    • Interesse, Arbeitsbelastung, Karrierestatus der Med.person
    • Art der UAW (z.B. Anaphylaxie (schwere Allergische Reaktion) vs. Katarakt (Linsentrübung))
    • Art des Medikamentes (z.B. Viagra vs. Atenolol) (Uralt / neu)
    • Zeitdauer im Markt (z.B. Viagra vs. Amoxicilin)

Epidemiologie

Was ist "In hospital drug monitoring"?

Was sind die Stärken / Schwächen?

  • In hospital drug monitoring
  • Ausgebildete Krankenschwestern erfassten "alles„, was mit dem Patienten im Spital passierte: Patientendaten, Medikationen, Symptome, neue Diagnosen, Laborwerte etc.)

Stärken:

  • akute Reaktionen
  • typische Spitalmedikamente
  • fundierte Fallabklärung, klinische Details
  • stärkt Bewusstsein für UAW („teaching effect“)

Schwächen:

  • relativ kleine Fallzahlen
  • arbeitsaufwändig, teuer
  • Langzeitwirkungen von Medikamenten (Nach 10 Jahren wird das nicht mehr dokumentiert)
  • Spitalumfeld hat Einfluss auf Patienten

Epidemiologie

Was ist Prescription event monitoring Southhampton?

Tausende von Meldekarten werden an umliegende Ärzte verschickt. Verordnet ein Arzt ein gewisses Medikament, wird die Karte (manchmal) ausgefüllt und retourniert.

Epidemiologie

Nenne 6 quantitative Ansätze

  • In hospital drug monitoring
  • Prescription event monitoring Southhampton, UK
  • Kontrolliertes Monitoring spezieller Produkte (‘registries’)
  • Langzeit-Kohortenstudien Nurses Health Study (NHS)
  • Health Professional Follow-up Study (HPFS)
  • Elektronische Datenbanken

Epidemiologie

Was bedeutet der Begriff ‘real world data’?

Daten aus dem ‘nicht-kontrollierten’ klinischen Alltag

Epidemiologie

Was sind die 2 Limitationen von Fallbeschreibungen oder -serien (case reports / case series)?

Fallberichte sind nicht beweisend, und vor allem können sie nicht quantifizieren.

Epidemiologie

Was braucht man um den Effekt von 2 Arzneimitteln zu vergleichen? Und was ist wichtig dabei?

  • Kontrollgruppe: bekommt das Alte oder nichts
  • Interventionsgruppe: bekommt das Neue
  • Population möglichst gleich! --> Damit die Kausalität von Ursache und Effekt bewiesen werden kann

Epidemiologie

Wie ist die Situation der Elektronischen Datenbanken in der Schweiz?

  • Schweiz viel kleiner
  • Keine staatliche Versicherung, sondern private
  • Nicht ein Hausarzt oder Arztgemeinschafen sondern ganz viele verschiedene Ärzte die nicht voneinander Bescheid wissen
  • Alle Informationen zur Versicherung (Untersuchungen, Labor (aber keine Werte!), Rx Medis
  • Aber oftmals keine Info zu Diagnosen ! Wenn dann DRG-Codes
  • Auswertung der Daten von ca. 1,5 Mio. Versicherten der Helsana-Gruppe (CH)

Epidemiologie

Was sind die Vor- (4) und Nachteile (1) der elektronischen Datenbanken?

Vorteile:

  • sehr effizient, da Daten fortlaufend eingegeben werden
  • relativ kostengünstig
  • riesige Datenmengen (CPRD ~ 13 Mio. Patienten)
  • Daten vorhanden, wenn eine neue Hypothese aufkommt

Nachteil:

  • Was nicht erfasst wurde, fehlt ! (z.B. in-hospital Details, Lebensumstände, sozioökonomischer Status (Akademiker, Handwerker, Arbeitslos), Ernährungsgewohnheiten etc.)

Epidemiologie

Was ist der Unterschied zwischen kontinuierlichen und dichotomen Daten?

  • Dichotome Ereignisse werden gezählt (Ja/Nein)
  • Kontinuierliche Daten werden gemessen (Jeder Wert kann angenommen werden)

Epidemiologie

Was sind die Voraussetzungen für die Nutzung elektronischer Datenbanken?

a) Weitgehend lückenlose Erfassung von

  • Patientendaten
  • Diagnosen
  • Medikamentenexposition
    • Achtung: diese Punkte hängen stark von der Struktur des Gesundheitswesens ab. In einem "freien„ System wie in der Schweiz ist das sehr schwierig ! (England z.B. viel weiter)

b) Anonymisierbarkeit der Daten

c) Validierbarkeit (z.B. Zugang zu Originaldokumenten)

Epidemiologie

Nenne Vor- (4)und Nachteile (3) von Langzeit-Kohortenstudien

Vorteile:

  • homogene, motivierte Studienpopulationen (Medizinalpersonen)
  • grosse Datenmengen
  • Studium neuer Hypothesen jederzeit möglich
  • wichtige Studienergebnisse, grosse Bedeutung

Nachteile:

  • selektierte Studienpopulationen: Generalisierbarkeit ? (Trifft alles was auf Krankenschwestern zu trifft auch auf normale Frauen zu?)
  • Medikamente oftmals schlecht erfasst (wenn man all 2 Jahren einen Fragebogen ausfüllt ist das Gedächtnis nicht so gut)
  • teurer als Datenbanken

Sign up for free to see all flashcards and summaries for Epidemiologie at the University of Basel

Singup Image Singup Image
Wave

Other courses from your degree program

For your degree program Epidemiologie at the University of Basel there are already many courses on StudySmarter, waiting for you to join them. Get access to flashcards, summaries, and much more.

Back to University of Basel overview page

Pharmako Semester 2

MWM Lernziele

Hygiene & Epidemiologie at

Fachhochschule Krems

Epidemiologie / Medizin at

Hochschule Aalen

EPIDEMIOLOGIA JAFLO at

Universidad Nacional de San Antonio Abad

Lerntag 84 Epidemiologie at

TU Dresden

Epidemiología 🌆🏙🌃🛣🛤 at

Universidad San Martin de Porres

Similar courses from other universities

Check out courses similar to Epidemiologie at other universities

Back to University of Basel overview page

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for Epidemiologie at the University of Basel or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
X

StudySmarter - The study app for students

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Rating
Start now!
X

Good grades at university? No problem with StudySmarter!

89% of StudySmarter users achieve better grades at university.

50 Mio Flashcards & Summaries
Create your own content with Smart Tools
Individual Learning-Plan

Learn with over 1 million users on StudySmarter.

Already registered? Just go to Login