Humangenetik at Universität Zu Lübeck | Flashcards & Summaries

Humangenetik at Universität zu Lübeck

Flashcards and summaries for Humangenetik at the Universität zu Lübeck

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course Humangenetik at the Universität zu Lübeck

Exemplary flashcards for Humangenetik at the Universität zu Lübeck on StudySmarter:

familiäre Krebserkrankung

Exemplary flashcards for Humangenetik at the Universität zu Lübeck on StudySmarter:

Chorea Huntington

Exemplary flashcards for Humangenetik at the Universität zu Lübeck on StudySmarter:

Pränataldiagnostik
This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Humangenetik at the Universität zu Lübeck on StudySmarter:

Klinische Merkmale Klinefelter-Syndrom

Exemplary flashcards for Humangenetik at the Universität zu Lübeck on StudySmarter:

Heterozygotenfrequenz

Exemplary flashcards for Humangenetik at the Universität zu Lübeck on StudySmarter:

Klinische Merkmale WolfHirschhorn-Syndrom

Exemplary flashcards for Humangenetik at the Universität zu Lübeck on StudySmarter:

Cystische Fibrose/ Mukoviszidose
This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Humangenetik at the Universität zu Lübeck on StudySmarter:

Erbgänge

Exemplary flashcards for Humangenetik at the Universität zu Lübeck on StudySmarter:

Klinische Merkmale Mirkodeletion 22p11.2

Exemplary flashcards for Humangenetik at the Universität zu Lübeck on StudySmarter:

Neurofibromatose Typ 1

Exemplary flashcards for Humangenetik at the Universität zu Lübeck on StudySmarter:

Klinische Merkmale Turner-Syndrom
This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Humangenetik at the Universität zu Lübeck on StudySmarter:

Begriffe

Your peers in the course Humangenetik at the Universität zu Lübeck create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for Humangenetik at the Universität zu Lübeck on StudySmarter:

Humangenetik

familiäre Krebserkrankung
- beruhen auf Keimbahnmutationen
- beruhen auf Veränderungen in gleichen Genen, sowie sporadische Tumore
- viel seltener als sporadische
- früheres Auftreten als sporadische
- häufiger simultanes/ sequentielles Auftreten von mehreren Tumoren

familiärer Brust-, Eierstockkrebs: 5% 
- Tumorsuppressorgen-Mutation, 7q21, BRCA1
- 50% Mut BRCA1/BRCA2
- physiolog. Funktion BRCA1: DNA-Reparatur, Protein-Ubiquitinierung, Regulierung der Transkription, Zellzyklus
- prämenopausal
- mit Ovarialkarzinomen assoziiert
- beidseitig
- mit anderen Malignomen assoziiert

familiärer Darmkrebs:
-> familiäre adenomatöse Polyposis (FAP) 1% der kolorektalen Karzinome
- APC-Tumorsuppressor-Mutation ("first hit")
- autosomal-dominant
- 25% Neumutationen
-100% Penetranz
-> HNPCC, Lynch-Syndrom 5% der kolorektalen Karzinome (94% sporadisch)
- Defekt DNA-Mismatch-Reparatur
- autosomal-dominant
- 80% Penetranz

Humangenetik

Chorea Huntington
Genetik:
- autosomal-dominant, paternale Vererbung
- Prävalenz: 1.10.000
- Erkrankungsalter variabel
- Gen HTT, Huntingtin, Chr. 4p 16.3
-> Proteinfunktion: nukleär, bindet Transkriptionsfaktoren, Rolle bei Apoptose?
- CAG-Repeat-Expansion im Exon:
-> Allele im Normbereich 11-35 CAG
-> intermediäre Allele können expandieren 30-37 CAG
-> pathologisch, expandierte Allele > 38-> reduzierte Penetranz abh von Repeatlänge
- HD-Allele instabil in Meiose, 80%
- 3% Neumutationen aus intermediären Allelen
- inverse Korrelation: Repeatlänge:Beginn

Ursache: ?
Proteolyse der Gln-ex
Wanderung in Kern
Bildung der Aggregationskeime
Rekrutierung des "full-length-proteins" in die NII
Einlagerung weiterer Protein

Symptome:
- Veitstanz = Chorea
- unwillkürliche Bewegungen
- Depression
- Persönlichkeitsveränderung
- Demenz

Penetranz: in %, Häufigkeit in der ein Gen sich im Phänotyp manifestiert
- vollständig: 100%
- unvollständig <100%
- reduziert: überspringt scheinbar Generationen

Antizipation: bei paternaler Transmission
-> Expansion der CAG-Repeats
in nachfolgenden Generationen:
- früheres Manifestationsalter
- zunehmender Schweregrad

Humangenetik

Pränataldiagnostik
Indikationen: mütterliches Alter, pos. Familienanamnese, auffälliges Screening, mütterliche Erkrankungen, Noxen

Pränataldiagnostik: vorgeburtliche Diganostik (nicht invasiv und/oder invasiv)
nicht invasiv: Ultraschall, biochemische Parameter (Triple-Test), Ersttrimesterscreening (Nackentransparenz), Bluttest (NIPT -> Praenatest)
invasiv: Chorionzottenbiopsie, Amniozentese,
Fetalblutentnahme

nicht-invasiver Pränataltest (NIPT):
- Praena-, Harmony-, Panorama-Test
- zell-freie DNA, 2-10% fetalen Ursprungs (= apoptotische Trophoblasten), stark fragmentiert

bedingte Wahrscheinlichkeiten (Bayes Theorem):
P (A/B)= P(A) x P(B/A) / P(B)
Risikoberechnung berücksichtigt Erbgang, Penetranz, Neumutaitonsrate, Allelfrequenz

Chorionzottenbiopsie (CVS):
- ab 11. SSW
- Fehlgeburtsrisiko 1%
- Direktpräparation zur Chromosomenanalyse (Fehlverteilungen, niedrige Strukturauflösung)
- Langzeitkultur (gute Strukturauflösung)

Amniocentese (AC), Fruchtwasseruntersuchung:
- ab 15. SSW
- Fehlgeburtsrisiko 0,5-1%
- keine Direktpräparation, 2 Wochen Kultur (gute Strukturauflösung)
- Interphase-FISH-Diagnostik nach 1-2 Tagen (Schnelldiagnostik)

Fetalblutentnahme:
- ab 18. SSW
- Chromosomenanalyse nach 3-5Tagen (hohe Struturauflösung)
- Lymphozytenkultur
- direktes kindliches Gewebe

häufigste Chromosomenstörungen in Pränataldiagnostik: Trisomie 21, 13, 18, Triploidie (69, XXX usw), Turner-Syndrom (45,X)

GenDG:
- Information über Möglichkeiten, Konsequenzen
- vorgeburtliche Diagnostik nur zu medizinischen Zwecken
- Verbot einer pränatalen Diagnostik für spätmanifestierende Erkrankungen

gesetzliche Regelungen Schwangerschaftsabbruch:
§218a: Straflosigkeit eines Schwangerschaftsabbruches
- wenn Bescheinigung über Beratung, 3 Tage vor Eingriff
- von einem Arzt vorgenommener Eingriff
- < 12. SSW
- gegenwärtig/ zukünftig Gefahr für Leben/ schwere Beeinträchtigung des körperlichen/ seelischen Gesundheitszustand der Schwangeren


Präimplantationsdiagnostik: Diagnostik an embryonalen Zellen vor der Implantation (bei ICSI)
- molekulargenetische Untersuchung des Embryos
- väterlich + mütterliche genetische Veränderungen
- grundsätzlich verboten
- Ausnahme: höhes Risiko für schwerwiegende Erkrankung, Testen auf schwere Erkrankung, die zu Fehl-, Totgeburt führt
- Voraussetzung: psychosoz Beratung, Genehmigung interdisziplinäre Ethikkomission, Lizenz PID-Zentrum
- Indikation: Chromosomenstörung, Translokationen, schwerwiegende monogene Erkrankungen (beta-Thalassämie, Huntington, Duchenne)

Polkörperdiagnostik: Diagnostik des Polkörpers der Eizelle vor der Entstehung eines Embryos (bei ICSI)
- zur indirekten Untersuchung von Eizellen
- nur Aufschluss über maternales Erbgut
-CAVE bei rezessiven Erkrankungen: können zum Ausschluss führen

Humangenetik

Klinische Merkmale Klinefelter-Syndrom
47, XXY
1:500 männliche Neugeborene

Klinik:
- Hypergonadotroper Hypogonadismus (Testosteron vermindert, FSH/ LH erhöht)
- Infertilität
- wenig Bartwuchs, wenig Köperbehaarung
- Gynäkomastie
- Osteoporose
- Hypoplasie der Hoden

Humangenetik

Heterozygotenfrequenz
Hardy-Weinberg-Gesetz: p^2 + 2pq + q^2 = 1

Humangenetik

Klinische Merkmale WolfHirschhorn-Syndrom
Deletion 4p

Klinik:
- Hypertelorismus (weit auseinanderstehende Augen)
- breiter Nasenrücken
- kurzes Philtrum (Oberlippe-Nase)
- Lippen-Kiefer-Gaumenspalten
- schwere Intelligenzminderung
- Epilepsie

Humangenetik

Cystische Fibrose/ Mukoviszidose
Funktionsstörung exokriner Drüsen (Lunge, Pankreas, Schweißdrüsen)

Ursache: Mutation CFTR-Gen
-> Störung Cl-Kanal in Drüsenzellen
-> abnorm zähes Drüsensekret
-> erhöhte Cl-Konz im Schweiß (>60mmol/L)

Genetik:
- autosomal rezessiv
- Inzidenz: 1:2000
- Heterozygotenfrequenz: 1:20
- 2000 Mut, in D p.Phe508del (delta F508) ~ 72% (je nach Region!)
-> Mutationsspez Therapie, personalisierte Medizin
- Neumutationen selten
- compound heterozygot
- Mutationsklassen I-VI 

Symptome:
- Gedeihstörung wegen Malabsorption
- Sekretstau in Lunge
- Superinfektion
- Zerstörung des Lungengewebes (Bronchiektasen, Atelektasen)
- Pankreas-Insuff (85%)
- männliche Infertilität (Vas deferens-Aplasie)
- pränatal: Darmverschluss, Peritonitits

Verwandtenehe:
- bei Hinweis auf autosomal-rezessive Erkrankung kann Erkrankungsrisiko bis zu 25% betragen
- Verdopplung des Basisrisikos

Humangenetik

Erbgänge
autosomal rezessiv:
- Wiederholungswahrscheinlichkeit 1:25
- beide Geschlechter m/w gleich häufig betroffen
- Krankheiten: Cystische Fibrose, PKU, Sichelzellanämie, spinale Muskelatrophie, Albinismus, Mucopolysaccaridose Typ1
- homozygot
- compound heterzygot: zwei unterschiedliche krankheitsauslösende Mutation auf einem Genlocus
-> Besonderheit: Mukoviszidose

autosomal-dominant:
- jeder heterozygote Träger einer Mutation ist Merkmalsträger (krank)
- w/m gleich häufig betroffen, 1:2
- Krankheiten: familiäre monogene Hypercholesterinämie, Zystennieren, Neurofibromatose Typ1, mytone Dystrophie Typ 1, Chorea Huntington, Marfan-Syndrom, Achondroplasie
- Neumutationsrate
- Keimzellmosaik
- reduzierte Penetranz, Spätmanifestation
- variable Expressivität

X-chromosomal:
- Frauen erkranken nur wenn veränderter Allel auf beiden X-Chromosomen (sehr selten); i.d.R. Konduktorinnen
- Männer erkranken sobald verändertes X-Chromosom; keine Konduktoren!
- Wahrscheinlichkeit bei Konduktorin, gesundem Vater = Junge 1:2
- Wahrscheinlichkeit bei krankem Vater = Junge gesund!
- Krankheiten: Farbenblindheit, Hämophilie A/B, Muskeldystrophien Typ Duchenne, Becker-Kiener

mitochondrial:
- mtDNA nur über die Eizelle vererbt
- Mutationen von Frauen an alle Nachkommen
- Krankheiten: Störung der Atmungskette

Humangenetik

Klinische Merkmale Mirkodeletion 22p11.2
= DiGeorge-Syndrom, Velo-cardio faziales Syndrom, Shprintzen-Syndrom, CASH 22

Klinik:
- Entwicklungsverzögerung
- Wachstumsretardierung
- Herzfehler
- vleopharnygeale Insuffizienz/Gaumenspalte
- Immundefekte (Thymushypoplasie)
- Hypoparathyreodismus

Humangenetik

Neurofibromatose Typ 1

= Morbus Recklinghausen

Genetik:
- autosomal-dominant
- 1:3.000
- Mutation Neurofibromin-Gen (NF1-Gen) = Tumorsuppressor auf Chr. 17p11.2
-> Funktion: Protoonkogen p21ras herunterzuregulieren
- 3200 Mutation
- 50% Neumutation -> keine positive Familienanamnese

Klinik:
- beninge Hautgeschwülste aus BG + Gliazellen
- Lischknötchen der Iris (Pigmentanreicherung)
- Cafe-au-lait-Flecken
- multiple Neurofibrome (Glia)
-Optikus-Gliom
- Tumoren des NS

Variable Expressivität:
- Phänotyp interfamiliär + intrafamiliär hoch variabel
-> keine Vorhersage über Ausprägung möglich
- identische Mutationen erzeugen stark variierende Phänotypen

Humangenetik

Klinische Merkmale Turner-Syndrom
45, X

Klinik:
- Gonadendysgenesie
- Kleinwuchs
- congenitale Lymphödeme
- Schwerhörigkeit
- Pigmentnaevi
- Pterygium colli
- Nierenanomalien
- tiefer Haaransatz, Sphinxgesicht, Schildthorax, auseinanderstehende Mamillen

Humangenetik

Begriffe
"Gain of function"-Mutation:
Genprodukt erhält durch Mutation eine neue/ zusätzliche Funktion

"Loss of function"-Mutation:
Genprodukt verliert durch Mutation seine Funktion/ kann nicht synthetisiert werden

dominant negative Mutation:
auf eine Allel hebt durch Wechselwirkungen mit dem Genprodukt des zweiten Allels dessen Funktionsfähigkeit auf

Haplo-Insuffizienz:
funktionierende Genkopie reicht für Aufrechterhaltung der Genfunktion nicht aus

reduzierte Penetranz:
sichere Träger einer Mutation zeigen keine klinische Symptome trotz autosomal-dominanter Vererbung

Sign up for free to see all flashcards and summaries for Humangenetik at the Universität zu Lübeck

Singup Image Singup Image

Humangeo at

Universität Mainz

Genetik at

Universität Innsbruck

Genetik at

Bremen

Genetik at

Universität Düsseldorf

Genetik at

Medizinische Universität Innsbruck

Similar courses from other universities

Check out courses similar to Humangenetik at other universities

Back to Universität zu Lübeck overview page

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for Humangenetik at the Universität zu Lübeck or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards