Physio at Universität Zu Köln | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Physio an der Universität zu Köln

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Physio Kurs an der Universität zu Köln zu.

TESTE DEIN WISSEN

Lichtreaktion Reaktionsgleichung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

2H2O + 3ADP + 3P + 2 NADP+ --> 3ATP + 2 NADPH + 2H+ + O2

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Orte der Photosynthese

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Hauptort: Chloroplasten in Blättern --> Chloroplasten überall im Blatt ( in der Epidermis nur im Stomata)
  • Stengel, Kelchblätter, Früchte, Hülsen, Schoten,
  • --> Zeitweise Embryonen photosynthetisch aktiv
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Photosynthetische Pigmente

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

(nach zunehmender Polarität)

  •  Carotinoide (Carotine u. Xanthophylle)
  • Chlorophyll (a,b u. Phaeophytin)
  • Phycobiline (Phycoerythrin, Phycocyanin)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Photochemie

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Chemische Vorgänge, die durch Licht ausgelöst oder Verändert werden
  • Licht = Sichtbares Licht, energiereiches Licht ( UV, Röntgen), energiearmes (infrarot)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Singulett 1 -Zustand 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN


  • Ist der Anregungszusatnd eines Chlorophyllelektrons, welches rot-Licht absorbiert hat
  • oder ein Elektron welches sich im Singulett 2 Zustand befunden hat und durch Fluoreszenz und oder Wärmeabgabe zum Singulett 2 Zustand überführt wurde. 
  • Unabhängig vom eingestrahlten Licht, wird IMMER der S1 Zustand erreicht, da nur im S1 Zustand der Elktronen Stransfer funktioniert

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Blut

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Vier Komponente
  • Plasma

-Flüssigkeit

  • Erythrozyten

-99% der Blutkörperchen

-Hämoglobin zum Sauerstofftransport

-bei Säugetieren kein Nukleus u. Oganellen

  • weiße Blutkörperchen

-Immunsystem

-erkennen fremde Proteine

-Können kapillaren verlassen --> aktiv im Gewebe und Lymphsystem

  • Blutplättchen:

-Zellfrgament (kein nucleus)

-wichtig für Blutgerinnung


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Kreislaufsysteme

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

bei Tieren 2 Typen

Offen

  • Arthropoden, Mollusken
  • Hämolyphe --> ähnlich Blutplasma und Lymphflüssigkeit           -->keine Blutkörperchen für O2 Transport
  • im Hämocoel
  • bewegt durch Reihe von Herzen


Geschlossen:

  • Vertebraten, Anneliden,  einige Mollusken
  • Blut ohne direkten Organkontakt
  • bewegt durch Herz(en)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Vorteile der Trennung von Lungen- und Körperkreislauf

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Unterschiedlicher Druck         --> Lungenkreislauf niedriger Druck: dünne Kapillaren für optimalen Gasaustausch              --> zu hoher Druck: Flüssigkeit durch Kapillarwände gepresst        -->Körperkreislauf hoher Druck notwendig: Langer Kreislauf
  • Lunge Filter gegen Thromben, bevor Blut zurück zum Herzen kommt
  • Herz erhält nur sauerstoffreiches Blut
  • Ventrikelseptumdefekt     -->  häufigster angeborener Herzfehler                                     --> unvollständige Trennung L und R Herzkammer
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Kreislaufsysteme Charakteristika

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • kontraktile Abschnitte -->peristaltische Wellen
  • Herz
  • Autorythmie         -->neurogene Herzen: eelktr. Impuls zur Kontraktion von ganglionzellen in direkter Herznähe (Arthropoden, z.B Decapoden, mache Annelida) -->myogene Herzen: elektr. Impuls von spezialisierten Herzmuskelzellen (bei homoiothermen Wirbeltieren: Schrittmacher im Sinusknoten)
  • Aktionsphasen des Herzens                                   --> Systole: Annspannungsphase, Austreibungsphase                    --> Disastole: Entspannungsphase, Füllungsphase
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Herzzellen (Purkinje-Fasern)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Keine  Nervenfasern, sondern spezialisierte Muskelzellen
  • Erregungsbildung und Erregungsleitung des Herzens
  • --> Herz schlägt autonom, ohne Einfluss des Nervensystems
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Transmembraner pH-Gradient

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • wichtig für ATP-Synthese
  • Bei Licht:                       -->Stroma alkalisch pH 8.0 Protonenabgabe           --->Lumen säuerlich pH 5.0     H+ Gradient Protonen Zugabe -->Spaltung von 2H2O führt zu 8H+ im Lumen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Lokalisation der photosynthetischen Komplexe

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Chloroplasten 

  • in Thylakoiden

PSI und ATP-Synthase

  • In Stromalamellen
  • Brauchen größeren Zugang zum Stroma (NADP+ u. ADP)

PSII

  • in Granalamellen


Alle photosnthetischen Komplexe (Gene) liegen teils im Cytosol teils im Kern

--> Biogenese bedarf strenger Abstimmung von Genom und Plastom


Lösung ausblenden
  • 312963 Karteikarten
  • 6319 Studierende
  • 113 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Physio Kurs an der Universität zu Köln - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Lichtreaktion Reaktionsgleichung

A:

2H2O + 3ADP + 3P + 2 NADP+ --> 3ATP + 2 NADPH + 2H+ + O2

Q:

Orte der Photosynthese

A:
  • Hauptort: Chloroplasten in Blättern --> Chloroplasten überall im Blatt ( in der Epidermis nur im Stomata)
  • Stengel, Kelchblätter, Früchte, Hülsen, Schoten,
  • --> Zeitweise Embryonen photosynthetisch aktiv
Q:

Photosynthetische Pigmente

A:

(nach zunehmender Polarität)

  •  Carotinoide (Carotine u. Xanthophylle)
  • Chlorophyll (a,b u. Phaeophytin)
  • Phycobiline (Phycoerythrin, Phycocyanin)
Q:

Photochemie

A:
  • Chemische Vorgänge, die durch Licht ausgelöst oder Verändert werden
  • Licht = Sichtbares Licht, energiereiches Licht ( UV, Röntgen), energiearmes (infrarot)
Q:

Singulett 1 -Zustand 

A:


  • Ist der Anregungszusatnd eines Chlorophyllelektrons, welches rot-Licht absorbiert hat
  • oder ein Elektron welches sich im Singulett 2 Zustand befunden hat und durch Fluoreszenz und oder Wärmeabgabe zum Singulett 2 Zustand überführt wurde. 
  • Unabhängig vom eingestrahlten Licht, wird IMMER der S1 Zustand erreicht, da nur im S1 Zustand der Elktronen Stransfer funktioniert

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Blut

A:
  • Vier Komponente
  • Plasma

-Flüssigkeit

  • Erythrozyten

-99% der Blutkörperchen

-Hämoglobin zum Sauerstofftransport

-bei Säugetieren kein Nukleus u. Oganellen

  • weiße Blutkörperchen

-Immunsystem

-erkennen fremde Proteine

-Können kapillaren verlassen --> aktiv im Gewebe und Lymphsystem

  • Blutplättchen:

-Zellfrgament (kein nucleus)

-wichtig für Blutgerinnung


Q:

Kreislaufsysteme

A:

bei Tieren 2 Typen

Offen

  • Arthropoden, Mollusken
  • Hämolyphe --> ähnlich Blutplasma und Lymphflüssigkeit           -->keine Blutkörperchen für O2 Transport
  • im Hämocoel
  • bewegt durch Reihe von Herzen


Geschlossen:

  • Vertebraten, Anneliden,  einige Mollusken
  • Blut ohne direkten Organkontakt
  • bewegt durch Herz(en)
Q:

Vorteile der Trennung von Lungen- und Körperkreislauf

A:
  • Unterschiedlicher Druck         --> Lungenkreislauf niedriger Druck: dünne Kapillaren für optimalen Gasaustausch              --> zu hoher Druck: Flüssigkeit durch Kapillarwände gepresst        -->Körperkreislauf hoher Druck notwendig: Langer Kreislauf
  • Lunge Filter gegen Thromben, bevor Blut zurück zum Herzen kommt
  • Herz erhält nur sauerstoffreiches Blut
  • Ventrikelseptumdefekt     -->  häufigster angeborener Herzfehler                                     --> unvollständige Trennung L und R Herzkammer
Q:

Kreislaufsysteme Charakteristika

A:
  • kontraktile Abschnitte -->peristaltische Wellen
  • Herz
  • Autorythmie         -->neurogene Herzen: eelktr. Impuls zur Kontraktion von ganglionzellen in direkter Herznähe (Arthropoden, z.B Decapoden, mache Annelida) -->myogene Herzen: elektr. Impuls von spezialisierten Herzmuskelzellen (bei homoiothermen Wirbeltieren: Schrittmacher im Sinusknoten)
  • Aktionsphasen des Herzens                                   --> Systole: Annspannungsphase, Austreibungsphase                    --> Disastole: Entspannungsphase, Füllungsphase
Q:

Herzzellen (Purkinje-Fasern)

A:
  • Keine  Nervenfasern, sondern spezialisierte Muskelzellen
  • Erregungsbildung und Erregungsleitung des Herzens
  • --> Herz schlägt autonom, ohne Einfluss des Nervensystems
Q:

Transmembraner pH-Gradient

A:
  • wichtig für ATP-Synthese
  • Bei Licht:                       -->Stroma alkalisch pH 8.0 Protonenabgabe           --->Lumen säuerlich pH 5.0     H+ Gradient Protonen Zugabe -->Spaltung von 2H2O führt zu 8H+ im Lumen
Q:

Lokalisation der photosynthetischen Komplexe

A:

Chloroplasten 

  • in Thylakoiden

PSI und ATP-Synthase

  • In Stromalamellen
  • Brauchen größeren Zugang zum Stroma (NADP+ u. ADP)

PSII

  • in Granalamellen


Alle photosnthetischen Komplexe (Gene) liegen teils im Cytosol teils im Kern

--> Biogenese bedarf strenger Abstimmung von Genom und Plastom


Physio

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Physio an der Universität zu Köln

Für deinen Studiengang Physio an der Universität zu Köln gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Physio Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Physio I

Universität Würzburg

Zum Kurs
physio

Universität zu Köln

Zum Kurs
physio

University of Agriculture and Veterinary Medicine Bucharest

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Physio
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Physio