Europäische Politik at Universität Zu Köln | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Europäische Politik an der Universität zu Köln

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Europäische Politik Kurs an der Universität zu Köln zu.

TESTE DEIN WISSEN

Neofunktionalismus

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Integrationstheorie, die besagt, dass Mitgliedsstaaten aus ökonomischen Gründen zusammenarbeiten. Damit stoßen sie einen linearen Prozess an. Die Integration hat eine Eigendynamik, die Mitgliedsstaaten geben immer mehr Aufgaben an die supranationale Ebene ab.
  • "Theorie der regionalen Kooperation) von Ernst B. Haas aus dem Jahr 1958, beeinflusst vom Pluralismus
  • Theoretischer Rahmen für Monnets Plan für einen immer engerer Zusammenschluss
  • liefert eine Erklärung für die frühen Integrationsschritte in den 1950ern und die Motive der zentralen Akteure
  • Die Europäische Integration wurde von Eliten angetrieben, da sie in ihrem Interesse war. Danach schritt die Integration als sich selbst verstärkender Prozess voran


Die Integration wird angetrieben durch:

1. Spillover-Mechanismen: Die Integration in einem Politikbereich sorgt für mehr Interdependenzen. Dadurch können die Mitgliedsstaaten in einigen Politikbereichen nicht mehr alleine effektiv agieren und treten weitere Kompetenzen und Souveränität an die supranationale Ebene ab. 

  • Funktionaler Spillover: Zusammenhängende Politikbereiche werden auf supranationaler Ebene geregelt, auch wenn einer der Politikbereiche dafür nicht vorgesehen war. 
  • Politischer Spillover: Politische Akteure entwickeln neue Identitäten und Loyalitäten. Sie schließen sich zusammen, um ihre Interessen besser vertreten zu können
  • Kultivierter Spillover: Supranationale Akteure treiben die Integration voran, weil sie davon profitieren. Die Kommissionwirkt als supranationaler Entrepreneur, der Europäische Gerichtshof trifft integrationsfreundliche Urteile, das Parlament unterstützt die Kommission, der Rat repräsentiert die Interessen der Mitgliedsstaaten die durch Spillover beeinflusst sind. Die Interessengruppen orientieren sich ebenfalls an der supranationalen Ebene

2. Europäische Sozialisierung der politischen Entscheidungsträger

3. Bedeutung supranationaler Institutionen und Interessengruppen


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Europäischer Konvent

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Der Konvent unter dem Vorsitz von Giscard d'Estaing tagte von 2002 bis 2003
  • Sehr heterogen besetzt. Bestand aus den nationalen Regierungen, Vertretern der Nationalen Parlamente, dem Europäischen Parlament, der Europäische Kommission und Beobachtern aus der Zivilgesellschaft (NGOs, Gewerkschaften etc.)
  • Einrichtung wurde in der Abschlusserklärung der Regierungskonferenz von Nizza angestrebt. Die Ergebnisse des Konvents sollten in eine Regierungskonferenz und anschließend in eine Vertragsänderung münden
  • Agendasetzung durch Vorsitz (Giscard d’Estaing): macht nur einen Vorschlag, Öffentliche Verhandlung, aber keine Abstimmung im Konvent (Konsens « erklärt » durch Giscard)
  • arbeitete eine Europäische Verfassung aus, die alle bisherigen Verträge zusammenfasste 


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Europäische Verteidigungsgemeinschaft

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Nach dem 2. Weltkrieg stellte sich die Frage nach der deutschen Wiederbewaffnung
  • Vorschlag von Frankreich, 1950: Es soll eine gemeinsame Europäische Armee unter Beteiligung der BRD geben. Wie in der EGKS soll se 6 Mitglieder haben
  • Der Vorschlag wurde im Deutschen Bundestag ratifiziert. Die Französische Nationalversammlung lehnte die europäische Armee 1954 aufgrund von Souveränitätsbedenken ab
  • 1955 wird Deutschland Nato Mitglied. Die weiteren Europäischen Integrationsbemühungen beschränken sich auf Wirtschaft
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Vertrag von Nizza

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • 2001 unterzeichnet, 2003 in Kraft getreten
  • Politikzuständigkeit: Gemeinsame Verteidigungs- und Sicherheitspolitik


Entscheidungsregeln:

  • Intergouvernementale Methode bei der Verteidigungspolitik
  • Qualifizierte Mehrheit im Rat wird ausgeweitet und neu definiert: 70 % der Stimmgewichte, aber auch Mehrheit der Mitgliedsstaaten und 72 % der Bevölkerung muss zustimmen 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Die Idee der Europäischen Gemeinschaft

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Friedensprojekt nach dem 2. WK
  • Plan von Jean Monnet, vorgestellt durch den  französischen Außenminister Robert Schuman am 09.05.1950
  • Ausgangssituation: geteiltes Deutschland, Kalter Krieg, nur zwischenstaatliche Kooperationen zwischen nationalen Regierungen


Ziele:

1. Frieden in (West)Europa durch Aussöhnung zwischen Frankreich und Deutschland 

2. Prinzipiell offen für weitere Mitglieder 

3. Supranationale statt rein zwischenstaatliche Kooperation 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Prozess der Vertragsänderung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Vertragsänderungen werden immer dann notwendig, wenn Politikzuständigkeiten oder Institutionen geändert werden sollen
  • Verabschiedung völkerrechtlicher Verträge, in denen die Mitgliedsstaaten sich dazu verpflichten in bestimmten Politikbereichen zu kooperieren und dazu Souveränitätsrechte an die supranationale Ebene abzutreten
  • Verhandlungen finden in Regierungskonferenzen statt. Die Entscheidungsregel ist Einstimmigkeit
  • Notwendigkeit der Ratifikation 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Einheitliche Europäische Akte 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • 1986 unterzeichnet, 1987 in Kraft getreten
  • Verwirklichung des Binnenmarkts aus dem Vertrag von Rom. Um 300 Gesetze für den Binnenmarkt zu initiieren, erhält die Kommission neue Zuständigkeiten


Entscheidungsregeln: 

  • Ende des Luxemburger Kompromisses - Qualifizierte Mehrheit im Rat für die Binnenmarktregulierung. 
  • Europäisches Parlament wird in einem Kooperationsverfahren beteiligt
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Vertrag von Rom

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • 1957 unterzeichnen, 1958 in Kraft getreten
  • Europäische Wirtschaftsgemeinschaft wird gegründet
  • Gemeinsamer Markt
  • Gemeinsame Agrarpolitik (garantierte Preise, heute Direktzahlungen)
  • Ziel: supranationale Zollunion (1968 erreicht) und Binnenmarkt mit freiem Kapital-, Waren-, Dienstleistungs- und Personenverkehr (erst später erreicht)
  • Entscheidungsregel: Gemeinschaftsmethode, im Ministerrat gilt Einstimmigkeitsprinzip


Institutionen: 

  • Kommission: Motor der Integration, Initiativrecht im Binnenmarkt, Verwaltung der GAP
  • Ministerrat: entscheidet auf Vorschlag der Kommission
  • Versammlung: Vorläufer des Europäischen Parlaments, nicht gewählt, nur konsultiert
  • Gerichtshof
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Vertrag von Maastricht

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • 1992 unterzeichnet, 1993 in Kraft getreten
  • Formale Gründung der Europäischen Union
  • Neu: Justiz, Gemeinsame Außen- und Verteidigungspolitik 
  • Plan für Wirtschafts- und Währungsunion


Entscheidungsregeln

  • Einführung der Säulenstruktur bis zum Vertrag von Lissabon. Es gibt keine Gemeinschaftsmethode mehr für neue Bereiche
  • Europaparlament erhält ein Vetorecht


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Vertrag von Amsterdam

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • 1997 unterzeichnet, 1999 in Kraft getreten


Politikzuständigkeit:

  • Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts (Irland, UK und Dänemark opt-out)
  • Übernahme des Schengenabkommens in die EU-Verträge
  • Sozialpolitische Kompetenzen


Entscheidungsregeln

  • Gemeinschaftsmethode beim Raum der Sicherheit, der Freiheit und des Rechts
  • Mehr Mitentscheidung für das Europäische Parlament
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Vertrag von Lissabon

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • 2007 unterzeichnet, 2009 in Kraft getreten
  • basiert auf der Europäischen Verfassung, die vom Europäischen Konvent ausgearbeitet wurde. Diese scheiterte jedoch in einigen Mitgliedsstaaten, da der "Staatscharakter" in Referenden abgelehnt wurde
  • Politikzuständigkeit: Grundrechtecharta wird verbindlich. Die Säulenstruktur wird abgeschafft, stattdessen werden die Zuständigkeiten zwischen EU und Mitgliedsstaaten genau definiert
  • Ordentliches Gesetzgebungsverfahren
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Liberaler Intergouvernementalismus

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • entwickelt von Andrew Moravcsik im Jahr 1998
  • basiert auf der Theorie des Realistischen Intergouvernementalismus von Stanley Hoffmann. Er besagt, dass die Regierungen der Nationalstaaten die zentralen Akteure bei der Integration sind. Sie können sie ausbremsen oder vorantreiben (Bsp: Leerer Stuhl, Luxemburger Kompromiss, Entwicklung des Europäischen Rats). Sie wollen ihre Souveränität in Bereichen der "high politics" (z.B. Außenpolitik) behalten. In Bereichen der "Low Politics" (z.B. Wirtschaft) streben sie dagegen Kooperation an.
  • Liberaler Intergouvernementalismus: Integration ist die Folge zwischenstaatlicher Verhandlungen. Bei diesen stehen nationale ökonomische Interessen im Vordergrund. 


Annahmen

  • Nationale Regierungen sind zentrale Akteure. Supranationale Akteure wie die Kommission spielen nur eine kleine Rolle
  • Die nationalen Präferenzen bilden sich durch die Einflüsse verschiedener Interessengruppen auf die Regierungsbildung
  • Verhandlungsmacht der Mitgliedsstaaten ist entscheidend
  • Credible commitments: Delegation an supranationale Institutionen dient der Erfüllung bestimmter Funktionen, die Staaten nicht allein ausüben können oder wollen (Prinzipal-Agent Modell)
  • Es gibt keine unerwarteten Konsequenzen bei der Integration
  • Wichtigste politische Arenen sind Regierungskonferenzen (Aushandlung von europäischen Verträgen) und Sitzungen des Europäischen Rates (Richtungsentscheidungen)
Lösung ausblenden
  • 313268 Karteikarten
  • 6333 Studierende
  • 113 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Europäische Politik Kurs an der Universität zu Köln - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Neofunktionalismus

A:
  • Integrationstheorie, die besagt, dass Mitgliedsstaaten aus ökonomischen Gründen zusammenarbeiten. Damit stoßen sie einen linearen Prozess an. Die Integration hat eine Eigendynamik, die Mitgliedsstaaten geben immer mehr Aufgaben an die supranationale Ebene ab.
  • "Theorie der regionalen Kooperation) von Ernst B. Haas aus dem Jahr 1958, beeinflusst vom Pluralismus
  • Theoretischer Rahmen für Monnets Plan für einen immer engerer Zusammenschluss
  • liefert eine Erklärung für die frühen Integrationsschritte in den 1950ern und die Motive der zentralen Akteure
  • Die Europäische Integration wurde von Eliten angetrieben, da sie in ihrem Interesse war. Danach schritt die Integration als sich selbst verstärkender Prozess voran


Die Integration wird angetrieben durch:

1. Spillover-Mechanismen: Die Integration in einem Politikbereich sorgt für mehr Interdependenzen. Dadurch können die Mitgliedsstaaten in einigen Politikbereichen nicht mehr alleine effektiv agieren und treten weitere Kompetenzen und Souveränität an die supranationale Ebene ab. 

  • Funktionaler Spillover: Zusammenhängende Politikbereiche werden auf supranationaler Ebene geregelt, auch wenn einer der Politikbereiche dafür nicht vorgesehen war. 
  • Politischer Spillover: Politische Akteure entwickeln neue Identitäten und Loyalitäten. Sie schließen sich zusammen, um ihre Interessen besser vertreten zu können
  • Kultivierter Spillover: Supranationale Akteure treiben die Integration voran, weil sie davon profitieren. Die Kommissionwirkt als supranationaler Entrepreneur, der Europäische Gerichtshof trifft integrationsfreundliche Urteile, das Parlament unterstützt die Kommission, der Rat repräsentiert die Interessen der Mitgliedsstaaten die durch Spillover beeinflusst sind. Die Interessengruppen orientieren sich ebenfalls an der supranationalen Ebene

2. Europäische Sozialisierung der politischen Entscheidungsträger

3. Bedeutung supranationaler Institutionen und Interessengruppen


Q:

Europäischer Konvent

A:
  • Der Konvent unter dem Vorsitz von Giscard d'Estaing tagte von 2002 bis 2003
  • Sehr heterogen besetzt. Bestand aus den nationalen Regierungen, Vertretern der Nationalen Parlamente, dem Europäischen Parlament, der Europäische Kommission und Beobachtern aus der Zivilgesellschaft (NGOs, Gewerkschaften etc.)
  • Einrichtung wurde in der Abschlusserklärung der Regierungskonferenz von Nizza angestrebt. Die Ergebnisse des Konvents sollten in eine Regierungskonferenz und anschließend in eine Vertragsänderung münden
  • Agendasetzung durch Vorsitz (Giscard d’Estaing): macht nur einen Vorschlag, Öffentliche Verhandlung, aber keine Abstimmung im Konvent (Konsens « erklärt » durch Giscard)
  • arbeitete eine Europäische Verfassung aus, die alle bisherigen Verträge zusammenfasste 


Q:

Europäische Verteidigungsgemeinschaft

A:
  • Nach dem 2. Weltkrieg stellte sich die Frage nach der deutschen Wiederbewaffnung
  • Vorschlag von Frankreich, 1950: Es soll eine gemeinsame Europäische Armee unter Beteiligung der BRD geben. Wie in der EGKS soll se 6 Mitglieder haben
  • Der Vorschlag wurde im Deutschen Bundestag ratifiziert. Die Französische Nationalversammlung lehnte die europäische Armee 1954 aufgrund von Souveränitätsbedenken ab
  • 1955 wird Deutschland Nato Mitglied. Die weiteren Europäischen Integrationsbemühungen beschränken sich auf Wirtschaft
Q:

Vertrag von Nizza

A:
  • 2001 unterzeichnet, 2003 in Kraft getreten
  • Politikzuständigkeit: Gemeinsame Verteidigungs- und Sicherheitspolitik


Entscheidungsregeln:

  • Intergouvernementale Methode bei der Verteidigungspolitik
  • Qualifizierte Mehrheit im Rat wird ausgeweitet und neu definiert: 70 % der Stimmgewichte, aber auch Mehrheit der Mitgliedsstaaten und 72 % der Bevölkerung muss zustimmen 
Q:

Die Idee der Europäischen Gemeinschaft

A:
  • Friedensprojekt nach dem 2. WK
  • Plan von Jean Monnet, vorgestellt durch den  französischen Außenminister Robert Schuman am 09.05.1950
  • Ausgangssituation: geteiltes Deutschland, Kalter Krieg, nur zwischenstaatliche Kooperationen zwischen nationalen Regierungen


Ziele:

1. Frieden in (West)Europa durch Aussöhnung zwischen Frankreich und Deutschland 

2. Prinzipiell offen für weitere Mitglieder 

3. Supranationale statt rein zwischenstaatliche Kooperation 

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Prozess der Vertragsänderung

A:
  • Vertragsänderungen werden immer dann notwendig, wenn Politikzuständigkeiten oder Institutionen geändert werden sollen
  • Verabschiedung völkerrechtlicher Verträge, in denen die Mitgliedsstaaten sich dazu verpflichten in bestimmten Politikbereichen zu kooperieren und dazu Souveränitätsrechte an die supranationale Ebene abzutreten
  • Verhandlungen finden in Regierungskonferenzen statt. Die Entscheidungsregel ist Einstimmigkeit
  • Notwendigkeit der Ratifikation 
Q:

Einheitliche Europäische Akte 

A:
  • 1986 unterzeichnet, 1987 in Kraft getreten
  • Verwirklichung des Binnenmarkts aus dem Vertrag von Rom. Um 300 Gesetze für den Binnenmarkt zu initiieren, erhält die Kommission neue Zuständigkeiten


Entscheidungsregeln: 

  • Ende des Luxemburger Kompromisses - Qualifizierte Mehrheit im Rat für die Binnenmarktregulierung. 
  • Europäisches Parlament wird in einem Kooperationsverfahren beteiligt
Q:

Vertrag von Rom

A:
  • 1957 unterzeichnen, 1958 in Kraft getreten
  • Europäische Wirtschaftsgemeinschaft wird gegründet
  • Gemeinsamer Markt
  • Gemeinsame Agrarpolitik (garantierte Preise, heute Direktzahlungen)
  • Ziel: supranationale Zollunion (1968 erreicht) und Binnenmarkt mit freiem Kapital-, Waren-, Dienstleistungs- und Personenverkehr (erst später erreicht)
  • Entscheidungsregel: Gemeinschaftsmethode, im Ministerrat gilt Einstimmigkeitsprinzip


Institutionen: 

  • Kommission: Motor der Integration, Initiativrecht im Binnenmarkt, Verwaltung der GAP
  • Ministerrat: entscheidet auf Vorschlag der Kommission
  • Versammlung: Vorläufer des Europäischen Parlaments, nicht gewählt, nur konsultiert
  • Gerichtshof
Q:

Vertrag von Maastricht

A:
  • 1992 unterzeichnet, 1993 in Kraft getreten
  • Formale Gründung der Europäischen Union
  • Neu: Justiz, Gemeinsame Außen- und Verteidigungspolitik 
  • Plan für Wirtschafts- und Währungsunion


Entscheidungsregeln

  • Einführung der Säulenstruktur bis zum Vertrag von Lissabon. Es gibt keine Gemeinschaftsmethode mehr für neue Bereiche
  • Europaparlament erhält ein Vetorecht


Q:

Vertrag von Amsterdam

A:
  • 1997 unterzeichnet, 1999 in Kraft getreten


Politikzuständigkeit:

  • Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts (Irland, UK und Dänemark opt-out)
  • Übernahme des Schengenabkommens in die EU-Verträge
  • Sozialpolitische Kompetenzen


Entscheidungsregeln

  • Gemeinschaftsmethode beim Raum der Sicherheit, der Freiheit und des Rechts
  • Mehr Mitentscheidung für das Europäische Parlament
Q:

Vertrag von Lissabon

A:
  • 2007 unterzeichnet, 2009 in Kraft getreten
  • basiert auf der Europäischen Verfassung, die vom Europäischen Konvent ausgearbeitet wurde. Diese scheiterte jedoch in einigen Mitgliedsstaaten, da der "Staatscharakter" in Referenden abgelehnt wurde
  • Politikzuständigkeit: Grundrechtecharta wird verbindlich. Die Säulenstruktur wird abgeschafft, stattdessen werden die Zuständigkeiten zwischen EU und Mitgliedsstaaten genau definiert
  • Ordentliches Gesetzgebungsverfahren
Q:

Liberaler Intergouvernementalismus

A:
  • entwickelt von Andrew Moravcsik im Jahr 1998
  • basiert auf der Theorie des Realistischen Intergouvernementalismus von Stanley Hoffmann. Er besagt, dass die Regierungen der Nationalstaaten die zentralen Akteure bei der Integration sind. Sie können sie ausbremsen oder vorantreiben (Bsp: Leerer Stuhl, Luxemburger Kompromiss, Entwicklung des Europäischen Rats). Sie wollen ihre Souveränität in Bereichen der "high politics" (z.B. Außenpolitik) behalten. In Bereichen der "Low Politics" (z.B. Wirtschaft) streben sie dagegen Kooperation an.
  • Liberaler Intergouvernementalismus: Integration ist die Folge zwischenstaatlicher Verhandlungen. Bei diesen stehen nationale ökonomische Interessen im Vordergrund. 


Annahmen

  • Nationale Regierungen sind zentrale Akteure. Supranationale Akteure wie die Kommission spielen nur eine kleine Rolle
  • Die nationalen Präferenzen bilden sich durch die Einflüsse verschiedener Interessengruppen auf die Regierungsbildung
  • Verhandlungsmacht der Mitgliedsstaaten ist entscheidend
  • Credible commitments: Delegation an supranationale Institutionen dient der Erfüllung bestimmter Funktionen, die Staaten nicht allein ausüben können oder wollen (Prinzipal-Agent Modell)
  • Es gibt keine unerwarteten Konsequenzen bei der Integration
  • Wichtigste politische Arenen sind Regierungskonferenzen (Aushandlung von europäischen Verträgen) und Sitzungen des Europäischen Rates (Richtungsentscheidungen)
Europäische Politik

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Europäische Politik an der Universität zu Köln

Für deinen Studiengang Europäische Politik an der Universität zu Köln gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten Europäische Politik Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Europäische Finanzpolitik

Europäische Fachhochschule Rhein/ Erft

Zum Kurs
Internationale und europäische Politik

Universität Bamberg

Zum Kurs
4_deutsche Europapolitik

Universität Tübingen

Zum Kurs
Politische Systeme in Europa

Bremen

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Europäische Politik
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Europäische Politik