EU Politik Tashi at Universität Zu Köln | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für EU Politik Tashi an der Universität zu Köln

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen EU Politik Tashi Kurs an der Universität zu Köln zu.

TESTE DEIN WISSEN
Neofunktionalismus (Theorie und Funktionen) 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Beabsichtigt die strategien der politischen Eliten in Nachkriegseuropa zu verstehen. 
  • Eigendynamik der Integration: (Funktionen): 
  • Funktionaler Spillover: MS können nicht mehr alleine agieren und treten daher Kompetenzen freiwillig ab
  • Politischer Spillover: Politische Akteure bilden zusätzlich zu nationalen auch Europäische Identitäten
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Neofunktionalismus (Zentrale Akteure) 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Kommission 
  • EuGH 
  • EP
  • EU Rat 
  • Interessengruppen (Wirtschaftsverbände) 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Supranationalismus (Theorie) 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Weiterentwicklung des Neofunktionalismus
  • Fokus auf Supranationalem Regieren —> Governance 
  • Transnationale Aktivitäten nichtstaatlicher Akteure als Ausgangspunkt für supranationale Regeln (z.b Firmen Handel) 

  • Daraus folgt verstärkt: 
  • Supranationale Regeln 
  • Transnationale Transaktionen 
  • Transnationale Interessengruppenaktivität 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Neofunktionalismus/ Supranationalismus: (zusätzliche Zentrale Akteure)  und Kritik 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Nichtstaatliche Akteure mit transnationalen Aktivitäten (Handel, Firmen) 
  • Kritik: 
  • Integrationsprozess hat sich anders entwickelt als vorhergesagt 
  • Kein Fortschreiten der Integration zwischen Luxemburger Kompromiss und Europäischer Akte 
  • Supranationalismus als Moderne Weiterentwicklung, aber inzwischen ersetzt durch Theorien, die nationalstaatliche Interessen und Prozesse stärker berücksichtigen 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Intergouvernementalismus: Theorie 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Antwort auf Supranationalismus der aber Fokus auf die MS legt. 
  • Nationalstaaten als Zentrale Akteure 
  • Souveränität bleibt bei MS, haben Kompetenzen die Regeln zu ändern 
  • High politics: Souveränität ist bei MS (Sicherheits- Verteidigungspolitik) 
  • Low Politics: Kooperation erwünscht (wirtschaftliche Interessen)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Intergouvernementalismus (Kritik)
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Impräzise Dichotomie (Wo zieht man die Grenze) 
  • komplexität der Integration unterschätz 
  • Vage Annahmen über Präferenzen 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Liberaler Intergouvernementalismus: 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Liberale Theorie der nationalen Präferenzbildung  der MS 
  • Zentrale Akteure: nationale Regierungen der MS (ökonomische Interessen von Bedeutung, determiniert von dominanten heimischen Produzenten) 
  • Verhandlungsmacht der MS entscheidend 
  • Credible commitments: man tritt freiwillig Kompetenzen ab, die die MS alleine nicht Ausübungen können   
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Liberaler Intergouvernementalismus: Kritik
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Ansatz fokussiert nur auf historische Vertragsänderungen, ignoriert die alltäglichen Interaktionen/Gesetzgebung (was ist die Rolle der Komm. Und des EuGH, was deren Agenda?)
  • Rolle der EU Institutionen (Komm. EP, EuGH) für Politikergebnisse wird vernachlässigt
  • Entspricht nicht dem tatsächlichen Integrationsverlauf 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Liberaler Intergouvernementalismus: Prinzipale Agenten Logik 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Prinzipale: Mitgliedstaaten 
  • Agenten: (Kommission) Agieren für die Prinzipale (führen quasi deren Willen aus) Prozess wird von MS gesteuert und von Agenten (Kommission) geregelt. Es gibt deswegen KEINE unerwarteten Konsequenzen.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
EU als föderales politisches System: (Ziel)
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Ziel: Untersuchung aller relevanten Akteure (Nationale Regierungen, Supranationale Akteure) 
  • EU Institutionen (Entscheidungsregeln) sind nicht nur das zu erklärende Phänomen (abhängige Variable) sondern auch erklärende Variable für Politikergebnisse in der EU (unabhängige Variable)
  • AV: (Status Quo) In dem Fall: Institutionengefüge als UV und schaut sich an was es als Integrationsresultat (Politikergebnisse) gibt 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
EU Integration als Staatsbildungsprozess? 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Entstehung des Territorialstaats in Europa als Konsequenz mehrerer Faktoren: 
  • 1. Sicherheit vor militärischer Bedrohung 
  • 2. Wirtschaftliche Vorteile durch Markintegration
  • EU Marktaspekte vor Sicherheitsaspekten (Binnenmarkt mit entsprechenden Institutionen wie Kommission und EuGH) 
  • Nato als kollektive Sicherheitsorganisation 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Konferenz zur Zukunft der EU
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Vorgeschlagen durch Macron nach Europawahlen 2019 
  • ein Plenum ähnlich Strukturiert wir Konvent (800 Bürger nach Zufallsprinzip ausgewählt die Vorschläge zur Veränderung der EU machen können) 
  • Sie soll bis 2022 neue Antworten für die Zukunft der Europäischen Demokratie formulieren und die nächsten Schritte der europäischen Integration vorzeichnen 
Lösung ausblenden
  • 313203 Karteikarten
  • 6326 Studierende
  • 113 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen EU Politik Tashi Kurs an der Universität zu Köln - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Neofunktionalismus (Theorie und Funktionen) 
A:
  • Beabsichtigt die strategien der politischen Eliten in Nachkriegseuropa zu verstehen. 
  • Eigendynamik der Integration: (Funktionen): 
  • Funktionaler Spillover: MS können nicht mehr alleine agieren und treten daher Kompetenzen freiwillig ab
  • Politischer Spillover: Politische Akteure bilden zusätzlich zu nationalen auch Europäische Identitäten
Q:
Neofunktionalismus (Zentrale Akteure) 
A:
  • Kommission 
  • EuGH 
  • EP
  • EU Rat 
  • Interessengruppen (Wirtschaftsverbände) 
Q:
Supranationalismus (Theorie) 
A:
  • Weiterentwicklung des Neofunktionalismus
  • Fokus auf Supranationalem Regieren —> Governance 
  • Transnationale Aktivitäten nichtstaatlicher Akteure als Ausgangspunkt für supranationale Regeln (z.b Firmen Handel) 

  • Daraus folgt verstärkt: 
  • Supranationale Regeln 
  • Transnationale Transaktionen 
  • Transnationale Interessengruppenaktivität 
Q:
Neofunktionalismus/ Supranationalismus: (zusätzliche Zentrale Akteure)  und Kritik 
A:
  • Nichtstaatliche Akteure mit transnationalen Aktivitäten (Handel, Firmen) 
  • Kritik: 
  • Integrationsprozess hat sich anders entwickelt als vorhergesagt 
  • Kein Fortschreiten der Integration zwischen Luxemburger Kompromiss und Europäischer Akte 
  • Supranationalismus als Moderne Weiterentwicklung, aber inzwischen ersetzt durch Theorien, die nationalstaatliche Interessen und Prozesse stärker berücksichtigen 
Q:
Intergouvernementalismus: Theorie 
A:
  • Antwort auf Supranationalismus der aber Fokus auf die MS legt. 
  • Nationalstaaten als Zentrale Akteure 
  • Souveränität bleibt bei MS, haben Kompetenzen die Regeln zu ändern 
  • High politics: Souveränität ist bei MS (Sicherheits- Verteidigungspolitik) 
  • Low Politics: Kooperation erwünscht (wirtschaftliche Interessen)
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Intergouvernementalismus (Kritik)
A:
  • Impräzise Dichotomie (Wo zieht man die Grenze) 
  • komplexität der Integration unterschätz 
  • Vage Annahmen über Präferenzen 
Q:
Liberaler Intergouvernementalismus: 
A:
  • Liberale Theorie der nationalen Präferenzbildung  der MS 
  • Zentrale Akteure: nationale Regierungen der MS (ökonomische Interessen von Bedeutung, determiniert von dominanten heimischen Produzenten) 
  • Verhandlungsmacht der MS entscheidend 
  • Credible commitments: man tritt freiwillig Kompetenzen ab, die die MS alleine nicht Ausübungen können   
Q:
Liberaler Intergouvernementalismus: Kritik
A:
  • Ansatz fokussiert nur auf historische Vertragsänderungen, ignoriert die alltäglichen Interaktionen/Gesetzgebung (was ist die Rolle der Komm. Und des EuGH, was deren Agenda?)
  • Rolle der EU Institutionen (Komm. EP, EuGH) für Politikergebnisse wird vernachlässigt
  • Entspricht nicht dem tatsächlichen Integrationsverlauf 
Q:
Liberaler Intergouvernementalismus: Prinzipale Agenten Logik 
A:
  • Prinzipale: Mitgliedstaaten 
  • Agenten: (Kommission) Agieren für die Prinzipale (führen quasi deren Willen aus) Prozess wird von MS gesteuert und von Agenten (Kommission) geregelt. Es gibt deswegen KEINE unerwarteten Konsequenzen.
Q:
EU als föderales politisches System: (Ziel)
A:
  • Ziel: Untersuchung aller relevanten Akteure (Nationale Regierungen, Supranationale Akteure) 
  • EU Institutionen (Entscheidungsregeln) sind nicht nur das zu erklärende Phänomen (abhängige Variable) sondern auch erklärende Variable für Politikergebnisse in der EU (unabhängige Variable)
  • AV: (Status Quo) In dem Fall: Institutionengefüge als UV und schaut sich an was es als Integrationsresultat (Politikergebnisse) gibt 

Q:
EU Integration als Staatsbildungsprozess? 
A:
  • Entstehung des Territorialstaats in Europa als Konsequenz mehrerer Faktoren: 
  • 1. Sicherheit vor militärischer Bedrohung 
  • 2. Wirtschaftliche Vorteile durch Markintegration
  • EU Marktaspekte vor Sicherheitsaspekten (Binnenmarkt mit entsprechenden Institutionen wie Kommission und EuGH) 
  • Nato als kollektive Sicherheitsorganisation 
Q:
Konferenz zur Zukunft der EU
A:
  • Vorgeschlagen durch Macron nach Europawahlen 2019 
  • ein Plenum ähnlich Strukturiert wir Konvent (800 Bürger nach Zufallsprinzip ausgewählt die Vorschläge zur Veränderung der EU machen können) 
  • Sie soll bis 2022 neue Antworten für die Zukunft der Europäischen Demokratie formulieren und die nächsten Schritte der europäischen Integration vorzeichnen 
EU Politik Tashi

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang EU Politik Tashi an der Universität zu Köln

Für deinen Studiengang EU Politik Tashi an der Universität zu Köln gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten EU Politik Tashi Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Politik

Universität Bremen

Zum Kurs
Politik der EU

Zeppelin Universität

Zum Kurs
Politik

Fachhochschule Aachen

Zum Kurs
Politik

DAA Mannheim

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden EU Politik Tashi
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen EU Politik Tashi