Äquivalenz Biochemie at Universität Zu Köln | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Äquivalenz Biochemie an der Universität zu Köln

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Äquivalenz Biochemie Kurs an der Universität zu Köln zu.

TESTE DEIN WISSEN
Nennen Sie zwei Sekundärstrukturen

Beschreiben Sie für beide die relevanten nicht-kovalenten Wechselwirkungen
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Man unterscheidet bei der Sekundärstruktur:

1. Alpha-Helix:
  • rechtsgängig
  • 3,6 Aminosäuren bilden eine Umdrehung
  • Reste der Aminosäuren zeigen nach Außen
  • Zusammenhalt durch Wasserstoffbrücken

2. Beta-Faltblatt:
  • kann in paralleler oder antiparalleler Anordnung vorkommen
  • bildet eine Zickzackform in Blattebene
  • Wird ebenfalls von Wasserstoffbrücken zusammengehalten
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Benennen Sie die wesentlichen Komponenten für die Bildung von Selenocysteinyl-tRNA.


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

aktives Selen, Serin,

tRNA(Seryl), seryl-tRNA-Synthetase, Selen spezifischen Transkriptionsfaktor  CHECK

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Neben dem Spleißen gibt es noch drei weitere mRNA Modifikationen. Welche sind das?


Geben Sie die Funktion von mindestens einer Modifikation an.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Poly-(a)-Schwanz -> Initiation von Translation/Stabilität


5’-Kappe -> Schutz vor Abbau durch 5’-Exonucleasen 


RNA-Editing -> Erhöhung der genetischen Variabilität

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Enzyme sind am Purinabbau beteiligt? Nennen Sie mindestens drei.

 


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Nucleotid-Phosphorylase

Adenosin – Desaminase

Xantin-Oxidase

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
a) Nennen Sie zwei wichtige Disaccharide aus unserer Nahrung
b) Geben Sie die beteiligten Monosaccharide an
c) Nennen Sie den Bindungstyp zwischen diesen
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Saccharose
  • = Alpha-Glucose-(1,2)-Beta-Fructose
  • besteht aus Alpha-Glucose & Beta-Fructose
  • Verbindung über glykosidische Bindung der OH-Gruppe am C1-Atom der Glucose und C2-Atom der Fructose

Lactose
  • Beta-Galactose-(1,4)-Glucose
  • Galactose und Glucose sind dabei beta-(1,4)-glykosidisch verknüpft

Maltose 
  • alpha Glucose-1,4-Glucose
  • alpha 1,4 glykosidisch verknüft


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

 

16. Vitamin A ist für den Sehvorgang von großer Bedeutung. Welches Molekül entsteht in der Retina aus Vitamin A und welche Funktion hat dieses Molekül?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Es entsteht Retinal -> Zunächst 11-cis-Retinal -> Dieses ist energetisch jedoch ziemlich labil -> Schon eine geringe Zufuhr von Energie (=Licht!!) führt zur Umwandlung zu all-trans-Retinal –

> Aktivierung des Rhodopsins -> Letztlich Hyperpolarisierung der Zelle -> Sehvorgang

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie aktiviert ein Steroidhormon die Transkription? Nennen Sie 2 Faktoren!

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- über G-Protein gekoppelte Rezeptoren auf der PM --> Signaltransduktion
- Bindung an intrazelluläre Steroidrezeptoren zytosolisch oder nukleär --> Bindung an responsive elements auf Ziel-Gen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nennen Sie zwei kovalente und zwei nichtkovalente Bindungsarten zwischen Aminosäuren eines Proteins. (2)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Kovalent: 

Peptidbindung, Disulfidbrückenbindung


nicht kovalent: 

Ionenbindung, Wasserstoffbrückenbindung, van-der-Waals Kräfte, hydrophobe Wechselwirkung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist ein Promoter und wo liegt er bei proteinkodierenden Genen?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Promoter = Gen-regulierender Abschnitt eines Gens , upstream in 5‘-Naehe liegt, vor Transkriptionsstart

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beschreiben (oder skizzieren) Sie Schritt für Schritt die Aufnahme von Glukose aus dem Darm und die Abgabe in die Blutbahn


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Aufnahme an der Oberflaeche der Enterozyten durch Sodium-Dependent-Glucose Transporter 1 (SGLT1) und anschließende Abgabe ins Blut durch GLUT 2 Transporter

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beschreiben Sie die strukturellen Unterschiede zwischen Myoglobin und Hämoglobin, bzw. zwischen fetalem und Erwachsenenhämoglobin.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Unterschiede zwischen Myoglobin und Hb (Hämoglobin):

Myoglobin hat eine höhere O2-Affinität:

- O2 Bindungskurve von Myoglobin ist hyperbol und nicht sigmoidal wie bei Hb
- Myoglobin hat nur ein Häm
- Hb hat 4 Häm Moleküle

- Myoglobin ist der O2 Speicher im Muskel, Hb ist der O2 Transporter im Blut


Unterschiede zwischen adultem und fetalem Hb:

- fetales Hb besteht aus 2 alpha und 2 gamma Ketten (bedingt die gute Sauerstoffbindung)

- adultes Hb besteht aus 2 alpha und 2 beta Ketten

- fetales Hb hat eine höhere Affinität zu O2

- die O2 Bindungskurve von fetalem Hb ist nach links verschoben

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wo wird Glutamin im Nukleotidstoffwechsel gebraucht?
Nennen Sie zwei Beispiele.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Pyrimidinsynthese: Bei der Reaktion von Glutamin mit Bikarbonat zu Carbamoylphosphat.


1. Bei der Synthese von CTP aus UTP, als
Aminogruppenspender.

2. Purinsynthese: Glutamin als Aminogruppendonor

Lösung ausblenden
  • 312963 Karteikarten
  • 6319 Studierende
  • 113 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Äquivalenz Biochemie Kurs an der Universität zu Köln - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Nennen Sie zwei Sekundärstrukturen

Beschreiben Sie für beide die relevanten nicht-kovalenten Wechselwirkungen
A:
Man unterscheidet bei der Sekundärstruktur:

1. Alpha-Helix:
  • rechtsgängig
  • 3,6 Aminosäuren bilden eine Umdrehung
  • Reste der Aminosäuren zeigen nach Außen
  • Zusammenhalt durch Wasserstoffbrücken

2. Beta-Faltblatt:
  • kann in paralleler oder antiparalleler Anordnung vorkommen
  • bildet eine Zickzackform in Blattebene
  • Wird ebenfalls von Wasserstoffbrücken zusammengehalten
Q:

Benennen Sie die wesentlichen Komponenten für die Bildung von Selenocysteinyl-tRNA.


A:

aktives Selen, Serin,

tRNA(Seryl), seryl-tRNA-Synthetase, Selen spezifischen Transkriptionsfaktor  CHECK

Q:

Neben dem Spleißen gibt es noch drei weitere mRNA Modifikationen. Welche sind das?


Geben Sie die Funktion von mindestens einer Modifikation an.

A:

Poly-(a)-Schwanz -> Initiation von Translation/Stabilität


5’-Kappe -> Schutz vor Abbau durch 5’-Exonucleasen 


RNA-Editing -> Erhöhung der genetischen Variabilität

Q:

Welche Enzyme sind am Purinabbau beteiligt? Nennen Sie mindestens drei.

 


A:

Nucleotid-Phosphorylase

Adenosin – Desaminase

Xantin-Oxidase

Q:
a) Nennen Sie zwei wichtige Disaccharide aus unserer Nahrung
b) Geben Sie die beteiligten Monosaccharide an
c) Nennen Sie den Bindungstyp zwischen diesen
A:
Saccharose
  • = Alpha-Glucose-(1,2)-Beta-Fructose
  • besteht aus Alpha-Glucose & Beta-Fructose
  • Verbindung über glykosidische Bindung der OH-Gruppe am C1-Atom der Glucose und C2-Atom der Fructose

Lactose
  • Beta-Galactose-(1,4)-Glucose
  • Galactose und Glucose sind dabei beta-(1,4)-glykosidisch verknüpft

Maltose 
  • alpha Glucose-1,4-Glucose
  • alpha 1,4 glykosidisch verknüft


Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

 

16. Vitamin A ist für den Sehvorgang von großer Bedeutung. Welches Molekül entsteht in der Retina aus Vitamin A und welche Funktion hat dieses Molekül?

A:

Es entsteht Retinal -> Zunächst 11-cis-Retinal -> Dieses ist energetisch jedoch ziemlich labil -> Schon eine geringe Zufuhr von Energie (=Licht!!) führt zur Umwandlung zu all-trans-Retinal –

> Aktivierung des Rhodopsins -> Letztlich Hyperpolarisierung der Zelle -> Sehvorgang

Q:

Wie aktiviert ein Steroidhormon die Transkription? Nennen Sie 2 Faktoren!

A:

- über G-Protein gekoppelte Rezeptoren auf der PM --> Signaltransduktion
- Bindung an intrazelluläre Steroidrezeptoren zytosolisch oder nukleär --> Bindung an responsive elements auf Ziel-Gen

Q:

Nennen Sie zwei kovalente und zwei nichtkovalente Bindungsarten zwischen Aminosäuren eines Proteins. (2)

A:

Kovalent: 

Peptidbindung, Disulfidbrückenbindung


nicht kovalent: 

Ionenbindung, Wasserstoffbrückenbindung, van-der-Waals Kräfte, hydrophobe Wechselwirkung

Q:

Was ist ein Promoter und wo liegt er bei proteinkodierenden Genen?


A:

Promoter = Gen-regulierender Abschnitt eines Gens , upstream in 5‘-Naehe liegt, vor Transkriptionsstart

Q:

Beschreiben (oder skizzieren) Sie Schritt für Schritt die Aufnahme von Glukose aus dem Darm und die Abgabe in die Blutbahn


A:

Aufnahme an der Oberflaeche der Enterozyten durch Sodium-Dependent-Glucose Transporter 1 (SGLT1) und anschließende Abgabe ins Blut durch GLUT 2 Transporter

Q:

Beschreiben Sie die strukturellen Unterschiede zwischen Myoglobin und Hämoglobin, bzw. zwischen fetalem und Erwachsenenhämoglobin.

A:

Unterschiede zwischen Myoglobin und Hb (Hämoglobin):

Myoglobin hat eine höhere O2-Affinität:

- O2 Bindungskurve von Myoglobin ist hyperbol und nicht sigmoidal wie bei Hb
- Myoglobin hat nur ein Häm
- Hb hat 4 Häm Moleküle

- Myoglobin ist der O2 Speicher im Muskel, Hb ist der O2 Transporter im Blut


Unterschiede zwischen adultem und fetalem Hb:

- fetales Hb besteht aus 2 alpha und 2 gamma Ketten (bedingt die gute Sauerstoffbindung)

- adultes Hb besteht aus 2 alpha und 2 beta Ketten

- fetales Hb hat eine höhere Affinität zu O2

- die O2 Bindungskurve von fetalem Hb ist nach links verschoben

Q:

Wo wird Glutamin im Nukleotidstoffwechsel gebraucht?
Nennen Sie zwei Beispiele.

A:

1. Pyrimidinsynthese: Bei der Reaktion von Glutamin mit Bikarbonat zu Carbamoylphosphat.


1. Bei der Synthese von CTP aus UTP, als
Aminogruppenspender.

2. Purinsynthese: Glutamin als Aminogruppendonor

Äquivalenz Biochemie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Äquivalenz Biochemie an der Universität zu Köln

Für deinen Studiengang Äquivalenz Biochemie an der Universität zu Köln gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Äquivalenz Biochemie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Biochemie

Universität Bielefeld

Zum Kurs
Biochemie

Universität Greifswald

Zum Kurs
Biochemie

Universität Marburg

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Äquivalenz Biochemie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Äquivalenz Biochemie