5. Vorlesung Projektmanagement at Universität zu Köln

Flashcards and summaries for 5. Vorlesung Projektmanagement at the Universität zu Köln

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course 5. Vorlesung Projektmanagement at the Universität zu Köln

Exemplary flashcards for 5. Vorlesung Projektmanagement at the Universität zu Köln on StudySmarter:

Dossiererstellung Dauer

Exemplary flashcards for 5. Vorlesung Projektmanagement at the Universität zu Köln on StudySmarter:

Die Studien zur Messung des Zusatznutzens müssen verblendetes RCTs sein. 

Select the correct answers:

  1. Wahr. 

  2. Falsch. Sie müssen nicht verblindet sein. 

Exemplary flashcards for 5. Vorlesung Projektmanagement at the Universität zu Köln on StudySmarter:

Die gemessene Verbesserung muss statistisch signifikant und therapeutisch relevant sein. 

Select the correct answers:

  1. Wahr. 

  2. Falsch. 

Exemplary flashcards for 5. Vorlesung Projektmanagement at the Universität zu Köln on StudySmarter:

Höherer Nutzen für Patienten gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie wird als Zusatznutzen bezeichnet. 

Select the correct answers:

  1. Wahr. Er kann Quantitativ oder qualitativ höher sein. 

  2. Falsch. 

  3. Wahr. Es handelt sich immer um qualitativ höheren Nutzen. 

Exemplary flashcards for 5. Vorlesung Projektmanagement at the Universität zu Köln on StudySmarter:

Der GBA akzeptiert patientenrelevante therapeutische Verbesserung als Zusatznutzen. 

Select the correct answers:

  1. Falsch. 

  2. Wahr. 

Exemplary flashcards for 5. Vorlesung Projektmanagement at the Universität zu Köln on StudySmarter:

Das Nutzendossier spiegelt das Studienmaterial wieder.

Select the correct answers:

  1. Falsch. 

  2. Wahr. 

Exemplary flashcards for 5. Vorlesung Projektmanagement at the Universität zu Köln on StudySmarter:

Der mögliche Preis richtet sich nach dem vom G-BA anerkannten Zusatznutzen im Vergleich zur zweckmäßigen Vergleichstherapie. 

Select the correct answers:

  1. Wahr. 

  2. Falsch. 

Exemplary flashcards for 5. Vorlesung Projektmanagement at the Universität zu Köln on StudySmarter:

Die Outcomes patientenrelevanter Endpunkte sind maßgeblich zur Bestimmung des Zusatznutzens. 

Select the correct answers:

  1. Wahr. 

  2. Falsch. 

Exemplary flashcards for 5. Vorlesung Projektmanagement at the Universität zu Köln on StudySmarter:

Seit Januar 2011 kommen neue Wirkstoffe automatisch in eine Nutzenbewertung, die den Erstattungsbetrag maßgeblich beeinflusst. 

Select the correct answers:

  1. Wahr. 

  2. Falsch. 

Exemplary flashcards for 5. Vorlesung Projektmanagement at the Universität zu Köln on StudySmarter:

Ist ein neuzugelassenes Arzneimittel wirtschaftlich, so wird es auch erstattungsfähig. 

Select the correct answers:

  1. Wahr. 

  2. Falsch. 

Exemplary flashcards for 5. Vorlesung Projektmanagement at the Universität zu Köln on StudySmarter:

Wirksamkeit, Sicherheit und Qualität sind die Kriterien, die zur Arzneimittelzulassung beurteilt werden. 

Select the correct answers:

  1. Wahr. 

  2. Falsch. Das Arzneimittel muss auch wirtschaftlich sein. 

Your peers in the course 5. Vorlesung Projektmanagement at the Universität zu Köln create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for 5. Vorlesung Projektmanagement at the Universität zu Köln on StudySmarter:

5. Vorlesung Projektmanagement

Dossiererstellung Dauer

12 Monate

5. Vorlesung Projektmanagement

Die Studien zur Messung des Zusatznutzens müssen verblendetes RCTs sein. 
  1. Wahr. 

  2. Falsch. Sie müssen nicht verblindet sein. 

5. Vorlesung Projektmanagement

Die gemessene Verbesserung muss statistisch signifikant und therapeutisch relevant sein. 
  1. Wahr. 

  2. Falsch. 

5. Vorlesung Projektmanagement

Höherer Nutzen für Patienten gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie wird als Zusatznutzen bezeichnet. 
  1. Wahr. Er kann Quantitativ oder qualitativ höher sein. 

  2. Falsch. 

  3. Wahr. Es handelt sich immer um qualitativ höheren Nutzen. 

5. Vorlesung Projektmanagement

Der GBA akzeptiert patientenrelevante therapeutische Verbesserung als Zusatznutzen. 
  1. Falsch. 

  2. Wahr. 

5. Vorlesung Projektmanagement

Das Nutzendossier spiegelt das Studienmaterial wieder.
  1. Falsch. 

  2. Wahr. 

5. Vorlesung Projektmanagement

Der mögliche Preis richtet sich nach dem vom G-BA anerkannten Zusatznutzen im Vergleich zur zweckmäßigen Vergleichstherapie. 
  1. Wahr. 

  2. Falsch. 

5. Vorlesung Projektmanagement

Die Outcomes patientenrelevanter Endpunkte sind maßgeblich zur Bestimmung des Zusatznutzens. 
  1. Wahr. 

  2. Falsch. 

5. Vorlesung Projektmanagement

Seit Januar 2011 kommen neue Wirkstoffe automatisch in eine Nutzenbewertung, die den Erstattungsbetrag maßgeblich beeinflusst. 
  1. Wahr. 

  2. Falsch. 

5. Vorlesung Projektmanagement

Ist ein neuzugelassenes Arzneimittel wirtschaftlich, so wird es auch erstattungsfähig. 
  1. Wahr. 

  2. Falsch. 

5. Vorlesung Projektmanagement

Wirksamkeit, Sicherheit und Qualität sind die Kriterien, die zur Arzneimittelzulassung beurteilt werden. 
  1. Wahr. 

  2. Falsch. Das Arzneimittel muss auch wirtschaftlich sein. 

Sign up for free to see all flashcards and summaries for 5. Vorlesung Projektmanagement at the Universität zu Köln

Singup Image Singup Image
Wave

Other courses from your degree program

For your degree program Health Economics at the Universität zu Köln there are already many courses on StudySmarter, waiting for you to join them. Get access to flashcards, summaries, and much more.

Back to Universität zu Köln overview page

Terminologie

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Kasuistik II

Kasuistik I

1. Vorlesung Projektmanagement

Med. Fachsprache

4. Vorlesung Projektmanagement

2. VL Projektmanagement

3. VL Projektmanagement

6. VL Projektmanagement

7. VL Projektmanagement

8. VL Projektmanagement

9. VL Projektmanagement

10. VL Projektmanagement

11. VL Projektmanagement

12. VL Projektmanagement

13. VL Projektmanagement

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for 5. Vorlesung Projektmanagement at the Universität zu Köln or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards

How it works

Top-Image

Get a learning plan

Prepare for all of your exams in time. StudySmarter creates your individual learning plan, tailored to your study type and preferences.

Top-Image

Create flashcards

Create flashcards within seconds with the help of efficient screenshot and marking features. Maximize your comprehension with our intelligent StudySmarter Trainer.

Top-Image

Create summaries

Highlight the most important passages in your learning materials and StudySmarter will create a summary for you. No additional effort required.

Top-Image

Study alone or in a group

StudySmarter automatically finds you a study group. Share flashcards and summaries with your fellow students and get answers to your questions.

Top-Image

Statistics and feedback

Always keep track of your study progress. StudySmarter shows you exactly what you have achieved and what you need to review to achieve your dream grades.

1

Learning Plan

2

Flashcards

3

Summaries

4

Teamwork

5

Feedback