Arbeitsrecht at Universität Würzburg | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

It looks like you are in the US?
We have a website for your region.

Take me there

Lernmaterialien für Arbeitsrecht an der Universität Würzburg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Arbeitsrecht Kurs an der Universität Würzburg zu.

TESTE DEIN WISSEN

Schema AGB-Kontrolle (§§ 305 ff. BGB)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  1. Keine Regelung einer Kollektivvereinbarung (§ 310 IV 3 BGB), keine Hauptleistungsumschreibung, keine unzulässig verkürzte Kündigungsfrist
  2. Vorliegen von AGB (§ 305 I 1 BGB)
  3. Einbeziehung in den Vertrag (§§ 305 II, 310 IV 2 Hs. 2 BGB)
  4. Inhaltskontrolle (§§ 307-309 BGB)
  5. Rechtsfolge: Unwirksamkeit der Klausel (§ 307 I 1 BGB); keine geltungserhaltende Reduktion, Vertrag i.Ü. wirksam (§ 306 I BGB); Ersetzung durch gesetzliche Bestimmung (§ 306 II BGB)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Vss. für das Vorliegen von AGB (§ 305 I 1 BGB)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Vorformulierte Vertragsbedingungen
  • Vom Verwender gestellt (AGB auf ArbV als VerbrV gem. §§ 310 III, 13, 14 BGB aunahmsweise anwendbar)
  • Für eine Vielzahl von Verträgen (im ArbR gem. § 310 III Nr. 2 BGB schon bei Einzelfallanwendung)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wirksamkeit einer außerordentlichen Kündigung/Begründetheit einer Klage gg. aoK

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  1. Arbeitsverhältnis zwischen AG und AN
  2. (1) Zugang einer (2) schriftlichen, (3) dem Kündigungsberechtigten (4) zurechenbaren (5) Kündigungserklärung (§§ 130, 623, u.U. §§ 164 ff. BGB)
  3. Einhaltung der Klageerhebungsfrist (materiellen Ausschlussfrist) der §§ 13 I 2, 4 S. 1, 7 KSchG =  Klageerhebung innerhalb 3 Wochen nach Zugang der Kündigungserklärung, sonst unwiderlegbare Vermutung der rechtswirksamen Kündigung (§ 7 KSchG)
  4. Allgemeine Wirksamkeitsvoraussetzungen (ordentliche Kündigungsmöglichkeit, Anhörung Betriebsrat (§ 102 I 1 BetrVG), Sonderkündigungsschutz (z.B. BÜ i.S.d. § 613a IV 1 BGB), Sitten- (§ 138 I BGB) oder Treuwidrigkeit (§ 242 BGB)
  5. Wichtiger Grund i.S.d. § 626 BGB: Kündigungserklärungsfrist von 2 Wochen (§ 626 II 1, 2 BGB), geeigneter Grund an sich (personen-/verhaltensbedingt), Interessenabwägung = Unzumutbarkeit des Wartens bis zum Ablauf der ordentlichen Kündigungsfrist (Negativprognose, Ultima-ratio, Abwägung i.e.S.)
  6. bei Unwirksamkeit: Prüfung einer Umdeutung (§ 140 BGB) in ordentliche Kündigung: Unwirksames RG, Ersatzgeschäft als "Minus" zum nichtigen Geschäft, hypothetischer Wille bzgl. Ersatzgeschäft, wirksames Ersatzgeschäft (-> kein Kündigungsschutz nach KSchG: Anwendbarkeit, soz. Rechtfertigung der Kündigung (§ 1 II-IV KSchG), Einhaltung der Kündigungsfrist (§ 622 BGB))
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Zulässigkeit einer Klage vor dem Arbeitsgericht (Leistungsklage, Kündigungsschutzklage, Entfristungsklage, ...)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  1. Eröffnung des Arbeitsrechtswegs (§§ 2 f. ArbGG): bürgerliche Rechtsstreitigkeit zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer aus dem Arbeitsverhältnis (§ 2 I Nr. 3a) bzw. über das Bestehen eines AV (3b) ohne Rechtswegerschleichung -> § 2 V: arbeitsgerichtliches Urteilsverfahren gem. §§ 46 ff. ArbGG
  2. Sachliche (§ 8 I ArbGG) und örtliche (§§ 46 II 1 ArbGG i.V.m. §§ 12, 17 ZPO oder § 48 Ia ArbGG oder § 46 II 1 ArbGG i.V.m. § 29 I ZPO) Zuständigkeit
  3. Parteifähigkeit (§ 46 II 1 ArbGG i.V.m. § 50 I ZPO) = Rechtsfähigkeit
  4. Prozessfähigkeit (§ 46 II 1 ArbGG i.V.m. §§ 51 I, 52 ZPO) = Geschäftsfähigkeit
  5. Ordnungsgemäße Klageerhebung: Schriftlicher Klageantrag (§ 46 II 1 ArbGG i.V.m. § 495 ZPO i.V.m. § 253 V ZPO) und Postulationsfähigkeit (§ 11 ArbGG)
  6. Prozessführungsbefugnis
  7. Allgemeines Rechtsschutzbedürfnis (§ 46 II 1 ArbGG i.V.m. § 495 ZPO i.V.m. § 256 I ZPO): insb. Präklusionsgefahr
  8. evtl. objektive Klagehäufung (§ 46 II 1 ArbGG i.V.m. § 495 ZPO i.V.m. § 260 ZPO)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

(P) Prüfung der AN-Eigenschaft i.R.d. Rechtswegs nur bei Gefahr der Rechtswegerschleichung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • aut-aut-Fälle (z.B. Lohnzahlungsklage) -> RWS möglich
  • et-et-Fälle (z.B. Feststellung Unwirksamkeit außerordentlicher Kündigung) -> RWS möglich (Schlüssigkeitsprüfung)
  • sic-non-Fälle (Angreifen Kündigung unter Berufung auf KSchG) -> keine RWS möglich -> Behauptung ausreichend
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definition Arbeitnehmer (vgl. § 611a I BGB, Rspr.)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= wer aufgrund eines privatrechtlichen Vertrags zur Leistung von Diensten für einen anderen gegen ein Entgelt in persönlicher Abhängigkeit verpflichtet ist


  • privatrechtlicher Vertrag: <-> Tätigkeit aufgrund VA, Urteil, Gesetz
  • Leistung von Diensten: Erbringung der Leistung selbst geschuldet, <-> Werkvertrag (§ 631 BGB)
  • Für einen anderen: Leistungserfolg im Interesse eines anderen (<-> Gesellschaftsvertrag (§§ 705, 706 III BGB)
  • Gegen Entgelt: <-> Auftrag (§ 662 BGB)
  • Persönliche Abhängigkeit: nicht in selbstständiger Arbeit (vgl. § 84 I 2 HGB), <-> freier Dienstvertrag (§ 611 BGB)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definition + Vss. einer betrieblichen Übung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= Entstehen einer rechtl. Bindung durch regelmäßiges, wiederholtes Verhalten des AG, woraus ein konkreter Verpflichtungswille geschlossen werden kann (Vertragstheorie (§§ 145, 151 S. 1 BGB) vs. Vertrauenshaftungstheorie (§ 242 BGB))


  • Fehlen einer individual-/kollektivvertraglichen Grundlage für die Leistungsgewährung
  • regelmäßige Leistungsgewährung (3+ aufeinander folgende Jahre)
  • gleichförmige Leistungsgewährung
  • Freiwilligkeitsvorbehaltslose Leistungsgewährung (<-> Widerrufsvorbehalt)
  • bei Vertragstheorie: Annahme, meist gem. § 151 S. 1 BGB)
  • kein Verstoß gegen evtl. doppelte Schriftformklausel (§ 125 S. 2 BGB)
  • Keine Beseitigung (Widerruf, Änderungsvertrag, Änderungskündigung, negative betrÜb)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

(P) dolo-agit-Einrede gegen Anspruch aufgrund einer Rückzahlungsklausel (§ 242 BGB) i.R.e. betrÜb

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Bestehen einer Rückzahlungsklausel = Rückzahlung von Sonderzahlung bei fehlendem Bestand des Arbeitsverhältnisses zum Stichtag nach Ende des Bezugszeitraums (<-> Stichtagsklausel)
  • Wirksamkeit der RZK:
    • Sonderzahlung als Belohnung für Betriebstreue (<-> reiner Entgeltcharakter, Mischcharakter)
    • Vereinbarkeit mit §§ 305 ff. BGB
  • Erfüllen der TBV der Klausel
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Anwendbarkeit des KSchG i.R.d. Prüfung der Wirksamkeit einer Kündigung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Persönlicher Anwendungsbereich (§ 1 I, 14 KSchG):
    • min. sechsmonatiger, ununterbrochener Bestand des AV (§ 1 I KSchG)
    • kein leitender Angestellter i.S.d. § 14 I KSchG
  • Betrieblicher Anwendungsbereich (§ 23 I KSchG):
    • Betrieb/Verwaltung des privaten/öff. Rechts
    • vor 01.01.2004 eingestellt: Betrieb mit i.d.R. mehr als 5 AN (§ 23 I 2 KSchG)
    • nach 31.12.2003 eingestellt: Betrieb mit i.d.R. mehr als 10 AN (§ 23 I 3 KSchG)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Schema Prüfung der sozialen Rechtfertigung der Kündigung (§ 1 II-IV KSchG) i.R.d. Prüfung der Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Geeigneter Kündigungsgrund an sich (§ 1 II 1 KSchG):
    • personenbedingt = dauerhaftes Fehlen der zur vertragsgerechten Arbeitsleistung erforderlichen, persönlichen Eigenschaften/Fähigkeiten des AN
    • verhaltensbedingt = schuldhafte Verletzung von vertraglichen Haupt-/Nebenpflichten
    • betriebsbedingt = dringende inner-/außerbetriebliche Erfordernisse (hier nur Missbrauchskontrolle)
  • Negativprognose = zum Zeitpunkt der Kündigung objektive Tatsachen vorliegend, die die Besorgnis um weitere, gleichumfängliche Beeinträchtigungen rechtfertigt
    • bei betriebsbedingter Kündigung: Wegfall des Arbeitsplatzes
  • Ultima-ratio-Prinzip = kein milderes, gleich effektives Mittel zur Verfügung (insb. Abmahnung, Überbrückungsmaßnahmen, Versetzung)
    • bei betriebsbedingter Kündigung: Dringlichkeit der unternehmerischen Entscheidung (Versetzung, Kurzarbeit, Änderungskündigung)
  • Interessenabwägung betriebliche Interessen vs. Auswirkungen für AN: Ausmaß der Störung, Dauer der Betriebszugehörigkeit, bisheriger Verlauf der AV, bereitgestellte Personalreserven, Alter des AN, evtl. Ursache der Krankheite, evtl. Unterhaltspflichten des AN, evtl. Bereitschaft zur Aufklärung des Kündigungs-SV
    • bei betriebsbedingter Kündigung: Sozialauswahl (§ 1 III KSchG)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Vss. für AGB-Einbeziehung in Vertrag (§ 305 II BGB)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • § 305 II BGB im ArbR gem. § 310 IV 2 Hs. 2 BGB nicht anwendbar
  • keine vorrangige Individualabrede (§ 305b BGB)
  • keine überraschende Klausel (§ 305c I BGB) = derart versteckt, dass Durchschnitts-AN nicht mit Einordnung in tatsächl. Regelungskreis rechnen muss
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Prüfung der persönlichen Abhängigkeit eines Arbeitnehmers

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • nicht entscheidend:
    • Bezeichnung im Vertrag (§ 611a I 6 BGB)
    • Wirtschaftliche Abhängigkeit
  • Hauptkriterium: Weisungsgebundenheit (vgl. § 611a I 1 BGB) = wer nicht im Wesentlichen frei die Tätigkeit gestalten und die Arbeitszeit bestimmen kann (S. 3):
    • kann Inhalt, Durchführung, Zeit, Ort der Tätigkeit betreffen (S. 2)
    • erforderlicher Grad je nach Eigenart der Tätigkeit (S. 4)
    • Gesamtabwägung aller Umstände im Einzelfall entscheidend (S. 5)
  • Weitere Kriterien für Grenzfälle/Untermauerung:
    • Eingliederung in fremdbestimmter Arbeitsorganisation in räumlicher/personaller/sachlicher Hinsicht
    • Verpflichtung zur Erbringung der gesamten Arbeitskraft
  • Zumindest Indizien:
    • festes Gehalt
    • Höchstpersönlichkeit der Verpflichtung
  • Bloße Fingerzeige:
    • Führung von Personalpapieren
    • Abführung von Steuern + Sozialversicherungsbeiträgen
    • Urlaubsgewährung bzw. EFZ bei Krankheit
Lösung ausblenden
  • 196261 Karteikarten
  • 3669 Studierende
  • 121 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Arbeitsrecht Kurs an der Universität Würzburg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Schema AGB-Kontrolle (§§ 305 ff. BGB)

A:
  1. Keine Regelung einer Kollektivvereinbarung (§ 310 IV 3 BGB), keine Hauptleistungsumschreibung, keine unzulässig verkürzte Kündigungsfrist
  2. Vorliegen von AGB (§ 305 I 1 BGB)
  3. Einbeziehung in den Vertrag (§§ 305 II, 310 IV 2 Hs. 2 BGB)
  4. Inhaltskontrolle (§§ 307-309 BGB)
  5. Rechtsfolge: Unwirksamkeit der Klausel (§ 307 I 1 BGB); keine geltungserhaltende Reduktion, Vertrag i.Ü. wirksam (§ 306 I BGB); Ersetzung durch gesetzliche Bestimmung (§ 306 II BGB)
Q:

Vss. für das Vorliegen von AGB (§ 305 I 1 BGB)

A:
  • Vorformulierte Vertragsbedingungen
  • Vom Verwender gestellt (AGB auf ArbV als VerbrV gem. §§ 310 III, 13, 14 BGB aunahmsweise anwendbar)
  • Für eine Vielzahl von Verträgen (im ArbR gem. § 310 III Nr. 2 BGB schon bei Einzelfallanwendung)
Q:

Wirksamkeit einer außerordentlichen Kündigung/Begründetheit einer Klage gg. aoK

A:
  1. Arbeitsverhältnis zwischen AG und AN
  2. (1) Zugang einer (2) schriftlichen, (3) dem Kündigungsberechtigten (4) zurechenbaren (5) Kündigungserklärung (§§ 130, 623, u.U. §§ 164 ff. BGB)
  3. Einhaltung der Klageerhebungsfrist (materiellen Ausschlussfrist) der §§ 13 I 2, 4 S. 1, 7 KSchG =  Klageerhebung innerhalb 3 Wochen nach Zugang der Kündigungserklärung, sonst unwiderlegbare Vermutung der rechtswirksamen Kündigung (§ 7 KSchG)
  4. Allgemeine Wirksamkeitsvoraussetzungen (ordentliche Kündigungsmöglichkeit, Anhörung Betriebsrat (§ 102 I 1 BetrVG), Sonderkündigungsschutz (z.B. BÜ i.S.d. § 613a IV 1 BGB), Sitten- (§ 138 I BGB) oder Treuwidrigkeit (§ 242 BGB)
  5. Wichtiger Grund i.S.d. § 626 BGB: Kündigungserklärungsfrist von 2 Wochen (§ 626 II 1, 2 BGB), geeigneter Grund an sich (personen-/verhaltensbedingt), Interessenabwägung = Unzumutbarkeit des Wartens bis zum Ablauf der ordentlichen Kündigungsfrist (Negativprognose, Ultima-ratio, Abwägung i.e.S.)
  6. bei Unwirksamkeit: Prüfung einer Umdeutung (§ 140 BGB) in ordentliche Kündigung: Unwirksames RG, Ersatzgeschäft als "Minus" zum nichtigen Geschäft, hypothetischer Wille bzgl. Ersatzgeschäft, wirksames Ersatzgeschäft (-> kein Kündigungsschutz nach KSchG: Anwendbarkeit, soz. Rechtfertigung der Kündigung (§ 1 II-IV KSchG), Einhaltung der Kündigungsfrist (§ 622 BGB))
Q:

Zulässigkeit einer Klage vor dem Arbeitsgericht (Leistungsklage, Kündigungsschutzklage, Entfristungsklage, ...)

A:
  1. Eröffnung des Arbeitsrechtswegs (§§ 2 f. ArbGG): bürgerliche Rechtsstreitigkeit zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer aus dem Arbeitsverhältnis (§ 2 I Nr. 3a) bzw. über das Bestehen eines AV (3b) ohne Rechtswegerschleichung -> § 2 V: arbeitsgerichtliches Urteilsverfahren gem. §§ 46 ff. ArbGG
  2. Sachliche (§ 8 I ArbGG) und örtliche (§§ 46 II 1 ArbGG i.V.m. §§ 12, 17 ZPO oder § 48 Ia ArbGG oder § 46 II 1 ArbGG i.V.m. § 29 I ZPO) Zuständigkeit
  3. Parteifähigkeit (§ 46 II 1 ArbGG i.V.m. § 50 I ZPO) = Rechtsfähigkeit
  4. Prozessfähigkeit (§ 46 II 1 ArbGG i.V.m. §§ 51 I, 52 ZPO) = Geschäftsfähigkeit
  5. Ordnungsgemäße Klageerhebung: Schriftlicher Klageantrag (§ 46 II 1 ArbGG i.V.m. § 495 ZPO i.V.m. § 253 V ZPO) und Postulationsfähigkeit (§ 11 ArbGG)
  6. Prozessführungsbefugnis
  7. Allgemeines Rechtsschutzbedürfnis (§ 46 II 1 ArbGG i.V.m. § 495 ZPO i.V.m. § 256 I ZPO): insb. Präklusionsgefahr
  8. evtl. objektive Klagehäufung (§ 46 II 1 ArbGG i.V.m. § 495 ZPO i.V.m. § 260 ZPO)
Q:

(P) Prüfung der AN-Eigenschaft i.R.d. Rechtswegs nur bei Gefahr der Rechtswegerschleichung

A:
  • aut-aut-Fälle (z.B. Lohnzahlungsklage) -> RWS möglich
  • et-et-Fälle (z.B. Feststellung Unwirksamkeit außerordentlicher Kündigung) -> RWS möglich (Schlüssigkeitsprüfung)
  • sic-non-Fälle (Angreifen Kündigung unter Berufung auf KSchG) -> keine RWS möglich -> Behauptung ausreichend
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Definition Arbeitnehmer (vgl. § 611a I BGB, Rspr.)

A:

= wer aufgrund eines privatrechtlichen Vertrags zur Leistung von Diensten für einen anderen gegen ein Entgelt in persönlicher Abhängigkeit verpflichtet ist


  • privatrechtlicher Vertrag: <-> Tätigkeit aufgrund VA, Urteil, Gesetz
  • Leistung von Diensten: Erbringung der Leistung selbst geschuldet, <-> Werkvertrag (§ 631 BGB)
  • Für einen anderen: Leistungserfolg im Interesse eines anderen (<-> Gesellschaftsvertrag (§§ 705, 706 III BGB)
  • Gegen Entgelt: <-> Auftrag (§ 662 BGB)
  • Persönliche Abhängigkeit: nicht in selbstständiger Arbeit (vgl. § 84 I 2 HGB), <-> freier Dienstvertrag (§ 611 BGB)
Q:

Definition + Vss. einer betrieblichen Übung

A:

= Entstehen einer rechtl. Bindung durch regelmäßiges, wiederholtes Verhalten des AG, woraus ein konkreter Verpflichtungswille geschlossen werden kann (Vertragstheorie (§§ 145, 151 S. 1 BGB) vs. Vertrauenshaftungstheorie (§ 242 BGB))


  • Fehlen einer individual-/kollektivvertraglichen Grundlage für die Leistungsgewährung
  • regelmäßige Leistungsgewährung (3+ aufeinander folgende Jahre)
  • gleichförmige Leistungsgewährung
  • Freiwilligkeitsvorbehaltslose Leistungsgewährung (<-> Widerrufsvorbehalt)
  • bei Vertragstheorie: Annahme, meist gem. § 151 S. 1 BGB)
  • kein Verstoß gegen evtl. doppelte Schriftformklausel (§ 125 S. 2 BGB)
  • Keine Beseitigung (Widerruf, Änderungsvertrag, Änderungskündigung, negative betrÜb)
Q:

(P) dolo-agit-Einrede gegen Anspruch aufgrund einer Rückzahlungsklausel (§ 242 BGB) i.R.e. betrÜb

A:
  • Bestehen einer Rückzahlungsklausel = Rückzahlung von Sonderzahlung bei fehlendem Bestand des Arbeitsverhältnisses zum Stichtag nach Ende des Bezugszeitraums (<-> Stichtagsklausel)
  • Wirksamkeit der RZK:
    • Sonderzahlung als Belohnung für Betriebstreue (<-> reiner Entgeltcharakter, Mischcharakter)
    • Vereinbarkeit mit §§ 305 ff. BGB
  • Erfüllen der TBV der Klausel
Q:

Anwendbarkeit des KSchG i.R.d. Prüfung der Wirksamkeit einer Kündigung

A:
  • Persönlicher Anwendungsbereich (§ 1 I, 14 KSchG):
    • min. sechsmonatiger, ununterbrochener Bestand des AV (§ 1 I KSchG)
    • kein leitender Angestellter i.S.d. § 14 I KSchG
  • Betrieblicher Anwendungsbereich (§ 23 I KSchG):
    • Betrieb/Verwaltung des privaten/öff. Rechts
    • vor 01.01.2004 eingestellt: Betrieb mit i.d.R. mehr als 5 AN (§ 23 I 2 KSchG)
    • nach 31.12.2003 eingestellt: Betrieb mit i.d.R. mehr als 10 AN (§ 23 I 3 KSchG)
Q:

Schema Prüfung der sozialen Rechtfertigung der Kündigung (§ 1 II-IV KSchG) i.R.d. Prüfung der Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung

A:
  • Geeigneter Kündigungsgrund an sich (§ 1 II 1 KSchG):
    • personenbedingt = dauerhaftes Fehlen der zur vertragsgerechten Arbeitsleistung erforderlichen, persönlichen Eigenschaften/Fähigkeiten des AN
    • verhaltensbedingt = schuldhafte Verletzung von vertraglichen Haupt-/Nebenpflichten
    • betriebsbedingt = dringende inner-/außerbetriebliche Erfordernisse (hier nur Missbrauchskontrolle)
  • Negativprognose = zum Zeitpunkt der Kündigung objektive Tatsachen vorliegend, die die Besorgnis um weitere, gleichumfängliche Beeinträchtigungen rechtfertigt
    • bei betriebsbedingter Kündigung: Wegfall des Arbeitsplatzes
  • Ultima-ratio-Prinzip = kein milderes, gleich effektives Mittel zur Verfügung (insb. Abmahnung, Überbrückungsmaßnahmen, Versetzung)
    • bei betriebsbedingter Kündigung: Dringlichkeit der unternehmerischen Entscheidung (Versetzung, Kurzarbeit, Änderungskündigung)
  • Interessenabwägung betriebliche Interessen vs. Auswirkungen für AN: Ausmaß der Störung, Dauer der Betriebszugehörigkeit, bisheriger Verlauf der AV, bereitgestellte Personalreserven, Alter des AN, evtl. Ursache der Krankheite, evtl. Unterhaltspflichten des AN, evtl. Bereitschaft zur Aufklärung des Kündigungs-SV
    • bei betriebsbedingter Kündigung: Sozialauswahl (§ 1 III KSchG)
Q:

Vss. für AGB-Einbeziehung in Vertrag (§ 305 II BGB)

A:
  • § 305 II BGB im ArbR gem. § 310 IV 2 Hs. 2 BGB nicht anwendbar
  • keine vorrangige Individualabrede (§ 305b BGB)
  • keine überraschende Klausel (§ 305c I BGB) = derart versteckt, dass Durchschnitts-AN nicht mit Einordnung in tatsächl. Regelungskreis rechnen muss
Q:

Prüfung der persönlichen Abhängigkeit eines Arbeitnehmers

A:
  • nicht entscheidend:
    • Bezeichnung im Vertrag (§ 611a I 6 BGB)
    • Wirtschaftliche Abhängigkeit
  • Hauptkriterium: Weisungsgebundenheit (vgl. § 611a I 1 BGB) = wer nicht im Wesentlichen frei die Tätigkeit gestalten und die Arbeitszeit bestimmen kann (S. 3):
    • kann Inhalt, Durchführung, Zeit, Ort der Tätigkeit betreffen (S. 2)
    • erforderlicher Grad je nach Eigenart der Tätigkeit (S. 4)
    • Gesamtabwägung aller Umstände im Einzelfall entscheidend (S. 5)
  • Weitere Kriterien für Grenzfälle/Untermauerung:
    • Eingliederung in fremdbestimmter Arbeitsorganisation in räumlicher/personaller/sachlicher Hinsicht
    • Verpflichtung zur Erbringung der gesamten Arbeitskraft
  • Zumindest Indizien:
    • festes Gehalt
    • Höchstpersönlichkeit der Verpflichtung
  • Bloße Fingerzeige:
    • Führung von Personalpapieren
    • Abführung von Steuern + Sozialversicherungsbeiträgen
    • Urlaubsgewährung bzw. EFZ bei Krankheit
Arbeitsrecht

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Arbeitsrecht an der Universität Würzburg

Für deinen Studiengang Arbeitsrecht an der Universität Würzburg gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Arbeitsrecht Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Arbeitsrecht 2

Hochschule Merseburg

Zum Kurs
ARBEITSRECHT

Universität Bochum

Zum Kurs
arbeitsrechts

Bildungszentrum Für Pflege, Gesundheit Und Soziales

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Arbeitsrecht
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Arbeitsrecht