Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Organisationspsychologie an der Universität Witten/ Herdecke

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Organisationspsychologie Kurs an der Universität Witten/ Herdecke zu.

TESTE DEIN WISSEN

Unterscheide Ethik und Kultur. 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Ethik = ist das was; was ist  erwünscht/ unerwünscht; Ideale ; gibt das Werte und Normensystem vor; 
  • Kultur = ist das wie; wie kann die Ethik durchgesetzt werden, wie können wir respektvoll sein etc.;  verschiedene Gewohnheiten; Faktor welcher menschliches Verhalten bestimmt, gewisse Regelungen, beinhaltet Werte und Normen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
  • Was ist das Ziel der Arbeits- und Organisationspsychologie? 
  • Wie geht sie dabei vor?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • einzelfall- bzw. situationsdiagnostisch
  • Übertragung von Anwendungen und Spezifikationen bestehender psychologischer Theorien auf Arbeits- und Organisationskontexte 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welchen psychosoziale Funktion hat Arbeit? (5 Gründe)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  1. Aktivität und Kompetenz: Aktivität führt zur Entwicklung von Qualifikation, diese bedingen Kompetenzen (und Gefühl von Handlungskompetenz) -> sehr relevant! 
  2. Zeitstrukturierung: Strukturierung des alltäglichen Lebens und der Lebensplanung, bietet Orientierung
  3. Kooperation und Kontakt: Arbeit erfordert meist Zusammenarbeit, wodurch soziale Fähigkeiten (Kommunikation, Kooperation) gelernt werden, soziale Kontakte, Netzwerke
  4. Soziale Anerkennung: eigene Leistung, Kooperation stellt i. d. K. die Voraussetzung für soziale Anerkennung, erzeugt das Gefühl, von Sinnhaftigkeit, Nutzen und wertvoller Beitrag (eigene Leistung wird wertgeschätzt, nicht nur durch Geld sondern auch von den anderen Menschen; eben auch durch soziale Vergleiche; ich tu was gutes und fühle mich dementsprechend auch selber wertvoller) 
  5. Persönliche Identität: Tätigkeit bzw. Aufgabenerfüllung und Berufsrolle sowie die Erfahrung von Handlungskompetenz erzeugt Identität und steigert das Selbstwertgefühl
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Inwieweit kann Arbeit gesundheitsbeeinträchtigend wirken? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Belastungen, Beanspruchungen wirken als gesundheitliche Risikofaktoren, Stressoren (physisch & psychisch).
  • kann Wechselwirkungen zwischen Lebensbereichen bedingen
  • spill-over-Effekt kann dynamische Aufschaukelungsprozesse bedingen. (Lebensbereiche beeinflussen sich gegenseitig, also das positive was ich bei der Arbeit erfahre wirkt sich positiv auf mein Leben neben der Arbeit aus; hab zum Beispiel gute Laune etc.; kann aber auch in die negative Richtung gehen) 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Unterscheide und erkläre:

1. Taylorismus

2. Psychotechnik 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Taylorismus: Anpassung der Menschen an die Arbeit

-> Effizienzsteigerung


Psychotechnik: Anpassung der Arbeitsbedinungen an den Menschen 

-> Effizienzsteigerung und Humanisierung 


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nenne Themenschwerpunkte der Arbeitspsychologie 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Arbeitshandeln (was passiert eigentlich bei der Arbeit?)  
  • Arbeitsgestaltung/ -analyse
  • Psychische Gefährdungsbeurteilung (muss beurteilt werden, Gefährdung durch psychische Belastung) 
  • Belastung und Beanspruchung in der Arbeit, Stress und Stressfolgen (Lazarusmodell!!) 
  • Arbeits- und Gesundheitsschutz, betriebliche Gesundheitsförderung (als Konsequenz der Belastung) 
  • Psychologische Ergonomie ( Wissenschaft von der Gesetzmäßigkeit menschlicher bzw. automatisierter Arbeit)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Worin besteht das Problem des demographischen Wandels bezüglich der Arbeiter? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Schnelle Technisierung: Arbeiter werden älter und es ist fragwürdig, ob sie sich an diesen Wandel so schnell gewöhnen können 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definiere: Organisationen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Zusammenschluss von Menschen zur Erreichung bestimmter Ziele 
  • Entwicklung und Befolgung zielgerichteter Ordnung bzw. Regelung
    von Aufgaben
  • formale und zweckgerichtete Strukturen bzw. Regelsysteme (zwecks Handlungsorientierung) 
  • Definition Führung (Anweisung/ Delegation) 
  • Information und Kommunikation (inkl. Medium) 
  • unterschiedliche Aufbau- und Ablaufformen abhängig von Zielsetzung, Größe, Selbstverständnis der Organisation, kulturellen Rahmenbedingungen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was waren Ziele und Annahmen nach der wissenschaftlichen Betriebsführung von Taylor? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Ziele: Optimierung von Arbeitsabläufen; Erhöhung der Produktivität 
  • Annahmen
    • Menschenbild des "economic man"
    • Arbeiter kriegt höhere Löhne; Arbeitgeber bekommt einen höheren Gewinn
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was besagt der Taylorismus? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Arbeitsverläufe als Handlungsverläufe 
  • Gab nur einen richtigen Weg
  • Arbeitsteilung; dieses Teilgebiet muss genau so verrichtet werden wie vorgeschrieben 
  • Dementsprechend wurden die Arbeiter auch stark selektiert 
  • Je mehr der Arbeiter schafft, desto mehr konnte er verdienen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nenne die 4 Prinzipien der "wissenschaftlichen Betriebsführung". 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Zergliederung der Arbeitsaufgaben in einzelne Arbeitselemente, Analyse und Rationalisierung mit Hilfe von Zeit- und Bewegungsstudien -> Optimierung der Produktionsabläufe „One Best Way“.


2. Auswahl und Schulung der bestgeeigneten Arbeitskräfte.


3. Trennung von Kopf- und Handarbeit: Das Management übernimmt die „Kopfarbeit“ (Planungs- und Überwachungsaufgaben) und die Arbeiter die „Handarbeit“ (praktische Ausführung).


4. Harmonie und „herzliches Einvernehmen“ zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nenne die 3 Ziele der Arbeits- und Organisationspsychologie 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Effizienzziele: Effizienzoptimierung der Organisationen -> ökonomisches Ziel 
  • Humanisierungsziele: Arbeiten soll schädigungsfrei sein; Humanisierung von Arbeit bzw. - Bedingungen -> soziales Ziel 
  • Humankapital: Gleichzeitige Berücksichtigung beider Zielgrößen -> soziale und ökonomische Ziel (Betriebswirtschaftslehre) 
Lösung ausblenden
  • 10942 Karteikarten
  • 200 Studierende
  • 1 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Organisationspsychologie Kurs an der Universität Witten/ Herdecke - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Unterscheide Ethik und Kultur. 

A:
  • Ethik = ist das was; was ist  erwünscht/ unerwünscht; Ideale ; gibt das Werte und Normensystem vor; 
  • Kultur = ist das wie; wie kann die Ethik durchgesetzt werden, wie können wir respektvoll sein etc.;  verschiedene Gewohnheiten; Faktor welcher menschliches Verhalten bestimmt, gewisse Regelungen, beinhaltet Werte und Normen
Q:
  • Was ist das Ziel der Arbeits- und Organisationspsychologie? 
  • Wie geht sie dabei vor?
A:
  • einzelfall- bzw. situationsdiagnostisch
  • Übertragung von Anwendungen und Spezifikationen bestehender psychologischer Theorien auf Arbeits- und Organisationskontexte 
Q:

Welchen psychosoziale Funktion hat Arbeit? (5 Gründe)

A:
  1. Aktivität und Kompetenz: Aktivität führt zur Entwicklung von Qualifikation, diese bedingen Kompetenzen (und Gefühl von Handlungskompetenz) -> sehr relevant! 
  2. Zeitstrukturierung: Strukturierung des alltäglichen Lebens und der Lebensplanung, bietet Orientierung
  3. Kooperation und Kontakt: Arbeit erfordert meist Zusammenarbeit, wodurch soziale Fähigkeiten (Kommunikation, Kooperation) gelernt werden, soziale Kontakte, Netzwerke
  4. Soziale Anerkennung: eigene Leistung, Kooperation stellt i. d. K. die Voraussetzung für soziale Anerkennung, erzeugt das Gefühl, von Sinnhaftigkeit, Nutzen und wertvoller Beitrag (eigene Leistung wird wertgeschätzt, nicht nur durch Geld sondern auch von den anderen Menschen; eben auch durch soziale Vergleiche; ich tu was gutes und fühle mich dementsprechend auch selber wertvoller) 
  5. Persönliche Identität: Tätigkeit bzw. Aufgabenerfüllung und Berufsrolle sowie die Erfahrung von Handlungskompetenz erzeugt Identität und steigert das Selbstwertgefühl
Q:

Inwieweit kann Arbeit gesundheitsbeeinträchtigend wirken? 

A:
  • Belastungen, Beanspruchungen wirken als gesundheitliche Risikofaktoren, Stressoren (physisch & psychisch).
  • kann Wechselwirkungen zwischen Lebensbereichen bedingen
  • spill-over-Effekt kann dynamische Aufschaukelungsprozesse bedingen. (Lebensbereiche beeinflussen sich gegenseitig, also das positive was ich bei der Arbeit erfahre wirkt sich positiv auf mein Leben neben der Arbeit aus; hab zum Beispiel gute Laune etc.; kann aber auch in die negative Richtung gehen) 
Q:

Unterscheide und erkläre:

1. Taylorismus

2. Psychotechnik 

A:

Taylorismus: Anpassung der Menschen an die Arbeit

-> Effizienzsteigerung


Psychotechnik: Anpassung der Arbeitsbedinungen an den Menschen 

-> Effizienzsteigerung und Humanisierung 


Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Nenne Themenschwerpunkte der Arbeitspsychologie 

A:
  • Arbeitshandeln (was passiert eigentlich bei der Arbeit?)  
  • Arbeitsgestaltung/ -analyse
  • Psychische Gefährdungsbeurteilung (muss beurteilt werden, Gefährdung durch psychische Belastung) 
  • Belastung und Beanspruchung in der Arbeit, Stress und Stressfolgen (Lazarusmodell!!) 
  • Arbeits- und Gesundheitsschutz, betriebliche Gesundheitsförderung (als Konsequenz der Belastung) 
  • Psychologische Ergonomie ( Wissenschaft von der Gesetzmäßigkeit menschlicher bzw. automatisierter Arbeit)
Q:

Worin besteht das Problem des demographischen Wandels bezüglich der Arbeiter? 

A:

Schnelle Technisierung: Arbeiter werden älter und es ist fragwürdig, ob sie sich an diesen Wandel so schnell gewöhnen können 

Q:

Definiere: Organisationen

A:
  • Zusammenschluss von Menschen zur Erreichung bestimmter Ziele 
  • Entwicklung und Befolgung zielgerichteter Ordnung bzw. Regelung
    von Aufgaben
  • formale und zweckgerichtete Strukturen bzw. Regelsysteme (zwecks Handlungsorientierung) 
  • Definition Führung (Anweisung/ Delegation) 
  • Information und Kommunikation (inkl. Medium) 
  • unterschiedliche Aufbau- und Ablaufformen abhängig von Zielsetzung, Größe, Selbstverständnis der Organisation, kulturellen Rahmenbedingungen
Q:

Was waren Ziele und Annahmen nach der wissenschaftlichen Betriebsführung von Taylor? 

A:
  • Ziele: Optimierung von Arbeitsabläufen; Erhöhung der Produktivität 
  • Annahmen
    • Menschenbild des "economic man"
    • Arbeiter kriegt höhere Löhne; Arbeitgeber bekommt einen höheren Gewinn
Q:

Was besagt der Taylorismus? 

A:
  • Arbeitsverläufe als Handlungsverläufe 
  • Gab nur einen richtigen Weg
  • Arbeitsteilung; dieses Teilgebiet muss genau so verrichtet werden wie vorgeschrieben 
  • Dementsprechend wurden die Arbeiter auch stark selektiert 
  • Je mehr der Arbeiter schafft, desto mehr konnte er verdienen
Q:

Nenne die 4 Prinzipien der "wissenschaftlichen Betriebsführung". 

A:

1. Zergliederung der Arbeitsaufgaben in einzelne Arbeitselemente, Analyse und Rationalisierung mit Hilfe von Zeit- und Bewegungsstudien -> Optimierung der Produktionsabläufe „One Best Way“.


2. Auswahl und Schulung der bestgeeigneten Arbeitskräfte.


3. Trennung von Kopf- und Handarbeit: Das Management übernimmt die „Kopfarbeit“ (Planungs- und Überwachungsaufgaben) und die Arbeiter die „Handarbeit“ (praktische Ausführung).


4. Harmonie und „herzliches Einvernehmen“ zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. 

Q:

Nenne die 3 Ziele der Arbeits- und Organisationspsychologie 

A:
  • Effizienzziele: Effizienzoptimierung der Organisationen -> ökonomisches Ziel 
  • Humanisierungsziele: Arbeiten soll schädigungsfrei sein; Humanisierung von Arbeit bzw. - Bedingungen -> soziales Ziel 
  • Humankapital: Gleichzeitige Berücksichtigung beider Zielgrößen -> soziale und ökonomische Ziel (Betriebswirtschaftslehre) 
Organisationspsychologie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten Organisationspsychologie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Arbeits- & Organisationspsychologie

Universität Hamburg

Zum Kurs
organisationspsychologie

International School of Management

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Organisationspsychologie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Organisationspsychologie