Neurologie at Universität Witten/ Herdecke

Flashcards and summaries for Neurologie at the Universität Witten/ Herdecke

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course Neurologie at the Universität Witten/ Herdecke

Exemplary flashcards for Neurologie at the Universität Witten/ Herdecke on StudySmarter:

Epilepsie bei Kindern

Exemplary flashcards for Neurologie at the Universität Witten/ Herdecke on StudySmarter:

Welche Form des Torticollis ist am häufigsten bei kleinen Kindern?    

Exemplary flashcards for Neurologie at the Universität Witten/ Herdecke on StudySmarter:

Welche Arten der medikamentösen Dauertherapie gibt es?

This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Neurologie at the Universität Witten/ Herdecke on StudySmarter:

Was sind BNS-Krämpfe (West-Syndrom)?

Exemplary flashcards for Neurologie at the Universität Witten/ Herdecke on StudySmarter:

Epilepsie bei Kinderwunsch und Schwangerschaft

Exemplary flashcards for Neurologie at the Universität Witten/ Herdecke on StudySmarter:

Wie bezeichnet man einen Schiefhals?    

Exemplary flashcards for Neurologie at the Universität Witten/ Herdecke on StudySmarter:

Was ist ein epileptischer Anfall? Welche Arten gibt es? Wodurch kann es zustande kommen? 
This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Neurologie at the Universität Witten/ Herdecke on StudySmarter:

Was ist bei der Therapie mit Antikovulsiva zu achten?

Exemplary flashcards for Neurologie at the Universität Witten/ Herdecke on StudySmarter:

Welche 4 Hauptätniologien gibt es für den ischämischen Schlaganfall?

Exemplary flashcards for Neurologie at the Universität Witten/ Herdecke on StudySmarter:

Was für ein Verteilungsmuster hat man bei Hirnstammläsionen in Bezug auf Hirnnervenstatus und sonstiger Körper     

Exemplary flashcards for Neurologie at the Universität Witten/ Herdecke on StudySmarter:

Migräne:
Dauer?
Lokalisation?
Charakter?
Begleitsymptomatik?
This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Neurologie at the Universität Witten/ Herdecke on StudySmarter:

Was zählt zu trigeminoautonome Kopfschmerzen?

Your peers in the course Neurologie at the Universität Witten/ Herdecke create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for Neurologie at the Universität Witten/ Herdecke on StudySmarter:

Neurologie

Epilepsie bei Kindern

  1. Therapie erst nach mind, 2 Anfällen
  2. Absetzversuch nach 2 Jahren möglich:
    • Innerhalb von 3-6 Monaten Dosis alle 4 Wochen um 20 % reduzieren
  3. Akuttherapie:
    • Clonazepam oder Diazepam i.v oder rektal
  4. Dauertherapie:
    • Monotherapie in retardierter Form 1-2x täglich
      • Valproinsäure , Brom
    • Kombinationstherapie nur wenn Monotherapie unzureichend ist
      • Valproinsäure + Ethosuximid
      • Valproinsäure + Oxcarbazepin / Carbamazepin

Neurologie

Welche Form des Torticollis ist am häufigsten bei kleinen Kindern?    

Torticollis muscularis congenitus 

Neurologie

Welche Arten der medikamentösen Dauertherapie gibt es?

1. GABA-Derivate (GABAa-Rezeptor)

2. Natrium-Kanalblocker (spannungsabhängig)

3. Calciumkanalblocker (spannungsabhängig) 


Andere Angriffspunkte:

4. Hemmung der GABA-Transaminase

5. Wiederaufnahmehemmung von GABA aus dem synaptischen Spalt

6. NMDA-Rezeptorblockade (Glutamatrezeptor)

7. AMPA-Rezeptor-Blockade (Glutamatrezeptor)

8. Aktivierung von Kv7-Kanälen 

9. Hemmung der Carboanhydrase

Neurologie

Was sind BNS-Krämpfe (West-Syndrom)?

Epilepsien mit BNS-(Blitz-Nick-Salaam)-Krämpfen (West-Syndrom) 


Dabei handelt es sich um eine seltene, sehr ernstzunehmende Säuglings-Epilepsie. Ursache sind beispielsweise Fehlbildungen oder Schäden des Gehirns, Infektionen bzw. Stoffwechselstörungen. 


Neurologie

Epilepsie bei Kinderwunsch und Schwangerschaft

  1. Monotherapie gewünscht
  2. Unbedingt Anfälle behandeln, unbehandelte Epilepsie vermindert die Fertilität
  3. Behandelt nur ein geringfügig erhöhtes teratogenes Risiko
  4. Schwangerschaft erhöht die Gefahr für Krampfanfälle (beta-HCG und andere Hormone wirken prokonvulsiv), kann sie aber auch erniedrigen
  5. Ältere AK, vor allem in Kombitherapie haben mäßiges embryotoxisches Potential
  6. AK wahrscheinlich ohne erhöhte Teratogenität:
    • Levetiracetam
    • Gabapentin
    • Oxcarbazepin
    • Lamotrigin
  7. Höchstes Risiko:
    • Valproinsäure (wenn nötig, dann unter 1000 mg)
    • Phenobarbital
    • Phenytoin
  8. Erhöhte Clearance in der Schwangerschaft erfordert genau Kontrolle der Blutspiegel
  9. Wenn möglich: Monotherapie, so niedrig wie möglich, Retard vorteilhaft, keine Blutspitzen
  10. Prophylaktische VitK-Gabe und durch Induktion einen Mangel beim Kind zu vermeiden
  11. Bei Schwangeren Gefahr des Neuralrohrdefektes durch Folsäuremangel (stark bei Valproinsäure, schwach bei Carbamazepin) -> Folsäure vor der SS bis mind, zur 10. Woche

Neurologie

Wie bezeichnet man einen Schiefhals?    
Tortikollis 

Neurologie

Was ist ein epileptischer Anfall? Welche Arten gibt es? Wodurch kann es zustande kommen? 

Epilepsie ist eine chronische Erkrankung, mit wiederholten, spontanen Anfällen, als wesentliches Merkmal der Krankheit. Epileptische Anfälle zeichnen sich durch abnorme elektrische Entladungen im Großhirn aus, wobei das Gleichgewicht zwischen neuronaler Hemmung und Erregung im Gehirn gestört ist. Epilepsie wird dabei eingeteilt in fokale und generalisierte Epilepsie (generalisiert wiederum in petit-mal und grand-mal). 

  • Bezeichnet das Auftreten von Symptomen durch eine pathologisch exzessive oder synchrone neuronale Aktivität im Gehirn (verstärkt oder viele gleichzeitig aktiv): Störung des Bewusstseins, Motorik, Sprache, Denken 
  •  Entweder lokal zentriert (Fokal) oder über ZNS verteilt (Generalisiert)
  •  Diagnose Epilepsie nach 2 Krampfanfällen, die nicht durch äußere Einflüsse ausgelöst wurden
  • Latente Krampfbereitschaft bei meisten Menschen (Vulnerabilität), kann auch durch genetische Disposition (Mutationen der Ionenkanäle, Na-K-ATPase) oder Drogenkonsum zustande kommen


Epilepsien sollten immer medikamentös behandelt werden, um Unfälle, aber auch Depressionen, Suizide, Infertilität und kognitive Einbußen zu verhindern


-> mindestens 5 Jahre lang keinen Alkohol trinken nach Anfallsfreiheit

-> nach 2 Jahren Anfallsfreiheit ist Autofahren wieder erlaubt 

Neurologie

Was ist bei der Therapie mit Antikovulsiva zu achten?

  • Langsam einschleichen, um starke NW zu vermeiden (wenn möglich)
  • Langsam ausschleichen, um Rebound zu vermeiden
  • Wirksamkeit = 50% Abnahme der Anfallsfrequenz
  • Neue Wirkstoffe sollten im Gegensatz zu älteren nicht als Monotherapie eingesetzt werden – sie sind aber verträglicher und weniger von CYP abhängig
  • TDM bei älteren AM wichtig: Phenytoin, Carbamazepin, Valproat
  • Therapieende:
    1. Nach 2-5 Jahren Anfallsfreiheit möglich, aber individuell abzuwägen
    2. Wenn die Ursache nicht behoben ist, kann es immer wieder zu Anfällen kommen

Neurologie

Welche 4 Hauptätniologien gibt es für den ischämischen Schlaganfall?
  • Kardial-embolisch (VHF, Septumsdefekte)
  • Arterioarteriell-embolisch (Makroangiopathie) 
  • lakuläre Ischämisch (Mirkoangiopathie)
  • Hämodynamisch (Prinzip d. letzten Wiese) 

Neurologie

Was für ein Verteilungsmuster hat man bei Hirnstammläsionen in Bezug auf Hirnnervenstatus und sonstiger Körper     
gekreuzte Symptomatik
Hirnnervneläsion auf einer/Hemiparese auf anderer Seite 

Neurologie

Migräne:
Dauer?
Lokalisation?
Charakter?
Begleitsymptomatik?
Dauer:4–72 Stunden
Lokalisation: Ca. 60% einseitig
Charakter: Pulsierend, bohrend, hämmernd
  • Begleitsymptomatik: 
  • Geräuschempfindlichkeit 
  • Lichtempfindlichkeit
  • Übelkeit/Erbrechen



Neurologie

Was zählt zu trigeminoautonome Kopfschmerzen?
  • Clusterkopfschmerz
  • Paroxysmale Hemikranie (wie Cluster-KS nur kürzere Attacken)
  • SUNCT     Short-lasting unilateral neuralgiform headache with conjunctival injection and tearing (60-200/day 15-250Sek, veg. Begl. Sympotmatik)
  • SUNA    Short-lasting uniform neuralgiform headache with autonomic symptoms (Dauer: Sek. bis Min, mind. 1/d, entweder Tränenfluss oder gerötetes Auge)
  • Hemicrania continua (immer vorhanden, spricht immer auf Indometacin an)

Sign up for free to see all flashcards and summaries for Neurologie at the Universität Witten/ Herdecke

Singup Image Singup Image
Wave

Other courses from your degree program

For your degree program Neurologie at the Universität Witten/ Herdecke there are already many courses on StudySmarter, waiting for you to join them. Get access to flashcards, summaries, and much more.

Back to Universität Witten/ Herdecke overview page

PT Neurologie

Neurologie (50P)

PT Neurologie

Neurologia

neurologia

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for Neurologie at the Universität Witten/ Herdecke or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
X

StudySmarter - The study app for students

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Rating
Start now!
X

Good grades at university? No problem with StudySmarter!

89% of StudySmarter users achieve better grades at university.

50 Mio Flashcards & Summaries
Create your own content with Smart Tools
Individual Learning-Plan

Learn with over 1 million users on StudySmarter.

Already registered? Just go to Login