Social Psychology - Kapitel 7 - Mögen Und Lieben at Universität Wien | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Social Psychology - Kapitel 7 - Mögen und Lieben an der Universität Wien

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Social Psychology - Kapitel 7 - Mögen und Lieben Kurs an der Universität Wien zu.

TESTE DEIN WISSEN

Welche Faktoren beeinflussen, ob und wie sehr wir andere mögen/lieben?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. physische Attraktivität 

2. Ähnlichkeiten 

3. Nähe

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welchen Einfluss hat physische Attraktivität?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • attraktive Menschen werden als sozialer, intelligenter und altruistischer wahrgenommen 
  • haben mehr Auswahl bei Sexpartnern 
  • bekommen öfter Jobangebote
  • leben länger
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist das "what is beautiful is good" Stereotyp?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Glaube, dass Attraktivität auch für positive internale Qualitäten steht 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Menschen werden als attraktiv wahrgenommen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Attraktivität wird durch Normen und evolutionäre Prädispositionen festgelegt 
  • generell werden jung ausschauende Gesichter präferiert (v.a. bei weiblichen Gesichtern)
    • werden als wärmer, ehrlicher usw. angesehen 
    • aber auch teilweise als weniger kompetent 
  • Symmetrische Gesichter und Körper werden präferiert
    • steht für bessere Gesundheit und daher bessere Reproduktionsfähigkeit 
    • symmetrische Gesichter wirken vertrauter --> sind weniger angsteinflößend 
  • durchschnittliche Gesichter werden präferiert --> sind uns vertrauter 
  • weitere Determinanten von Attraktivität: 
    • gesunde Haut
    • gute Zähne
    • lächelnder Ausdruck
    • gute Körperpflege 
  • in westlichen Kulturen: wenig Körperfett 
  • in Kulturen, wo Essen als "heilig" gesehen wird --> schwerere Menschen werden hier als attraktiver gesehen 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Geschlechtsunterschiede gibt es bei der wahrgenommenen Attraktivität?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

generell schätzen beide Geschlechter physische Attraktivität und bestimmte Persönlichkeitseigenschaften als wichtig ein 


für Männer: 

  • physische Attraktivität der Frauen am wichtigsten 
  • Männer in jedem Alter finden Frauen in den 20ern am attraktivsten --> sind am fruchtbarsten --> also evolutionär bedingt 
  • wollen geringes Taille-Hüfte-Verhältnis (große Hüften, schmale Taille)
  • haben geringere Standards für Sexpartner 
  • wollen viel Sex mit vielen verschiedenen Partnern


für Frauen: 

  • sozialer Status der Männer am wichtigsten 
  • wollen maskulines Taille-Hüfte-Verhältnis (ähnliche Hüft- und Taillengröße)
  • sind bei Wahl der Sexpartner selektiver --> evolutionär bedingt 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Warum mögen wir attraktive Menschen mehr?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. sie sind belohnend 

  • man schaut sie gerne an 
  • wenn man mit ihnen beisammen ist fühlt man sich gut 
  • Attraktivität impliziert hohen Status --> wir sind gerne mit Menschen mit hohem Status zusammen 
  • positive Eigenschaften färben auf Menschen um sie herum ab 


2. werden als bessere Freunde und Partner gesehen 

  • gelten als dominanter, sexuell wärmer, mental gesund, intelligent, sozial 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wieso ist Ähnlichkeit wichtig?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • macht Dinge einfacher --> wenn man die gleichen Dinge mag und die gleichen Vorstellungen hat, kommt es zu weniger Konflikten 
  • wenn andere unsere Werte teilen, hilft uns das dabei, unser Selbstkonzept zu validieren 
  • Partner reagieren auf Ereignisse ähnlich (z.B. mögen beide den gleichen Film...)


Ähnlichkeit ist die wichtigste Determinante von Mögen 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist proximity liking (Nachbarschaftsliebe)?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Menschen mögen sich mehr und werden vertrauter, wenn die soziale Situation bewirkt, dass sie öfter in Kontakt treten

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist der mere exposure Effekt?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Tendenz, Reize, wie z.B. Personen, zu präferieren, die wir öfter gesehen haben 


findet aber nur in frühen Stadien der Anziehung statt 

es kann später dazu kommen, dass man etwas zu gut kennt und es deswegen langweilig wird 


hat evolutionäre Basis: wir haben eine angeborene Angst vor dem Unbekannten 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie beeinflussen Emotionen und Erregung die Anziehung zu anderen Menschen?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

wenn wir gut gelaunt sind, mögen wir andere Menschen mehr 

Grund: der emotionale Zustand liefert uns Infos über den sozialen Kontext 


Erregung verstärkt Mögen; wenn wir erregt sind, scheint alles extremer; Erregung erhöht die emotionale Reaktion 


wenn man also auf einem Actionreichen Date ist, bei dem die körperliche Erregung hoch ist (hoher Herzschlag...; z.B. Horrorfilm schauen), dann kann das dazu führen, dass die Gefühle der beiden Personen zueinander intensiviert werden 

(aber nur, wenn beide den anderen schon mögen; wenn einer den anderen gar nicht mag, kann das gegenteilige Effekte haben)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist passionierte Liebe?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

die Liebe die wir erleben, wenn wir einen romantischen Partner kennenlernen 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist interpersonale Attraktion/Anziehung?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

die Stärke unserer Liebe für eine andere Person

Lösung ausblenden
  • 480020 Karteikarten
  • 7909 Studierende
  • 102 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Social Psychology - Kapitel 7 - Mögen und Lieben Kurs an der Universität Wien - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Welche Faktoren beeinflussen, ob und wie sehr wir andere mögen/lieben?

A:

1. physische Attraktivität 

2. Ähnlichkeiten 

3. Nähe

Q:

Welchen Einfluss hat physische Attraktivität?

A:
  • attraktive Menschen werden als sozialer, intelligenter und altruistischer wahrgenommen 
  • haben mehr Auswahl bei Sexpartnern 
  • bekommen öfter Jobangebote
  • leben länger
Q:

Was ist das "what is beautiful is good" Stereotyp?

A:

Glaube, dass Attraktivität auch für positive internale Qualitäten steht 

Q:

Welche Menschen werden als attraktiv wahrgenommen?

A:
  • Attraktivität wird durch Normen und evolutionäre Prädispositionen festgelegt 
  • generell werden jung ausschauende Gesichter präferiert (v.a. bei weiblichen Gesichtern)
    • werden als wärmer, ehrlicher usw. angesehen 
    • aber auch teilweise als weniger kompetent 
  • Symmetrische Gesichter und Körper werden präferiert
    • steht für bessere Gesundheit und daher bessere Reproduktionsfähigkeit 
    • symmetrische Gesichter wirken vertrauter --> sind weniger angsteinflößend 
  • durchschnittliche Gesichter werden präferiert --> sind uns vertrauter 
  • weitere Determinanten von Attraktivität: 
    • gesunde Haut
    • gute Zähne
    • lächelnder Ausdruck
    • gute Körperpflege 
  • in westlichen Kulturen: wenig Körperfett 
  • in Kulturen, wo Essen als "heilig" gesehen wird --> schwerere Menschen werden hier als attraktiver gesehen 
Q:

Welche Geschlechtsunterschiede gibt es bei der wahrgenommenen Attraktivität?

A:

generell schätzen beide Geschlechter physische Attraktivität und bestimmte Persönlichkeitseigenschaften als wichtig ein 


für Männer: 

  • physische Attraktivität der Frauen am wichtigsten 
  • Männer in jedem Alter finden Frauen in den 20ern am attraktivsten --> sind am fruchtbarsten --> also evolutionär bedingt 
  • wollen geringes Taille-Hüfte-Verhältnis (große Hüften, schmale Taille)
  • haben geringere Standards für Sexpartner 
  • wollen viel Sex mit vielen verschiedenen Partnern


für Frauen: 

  • sozialer Status der Männer am wichtigsten 
  • wollen maskulines Taille-Hüfte-Verhältnis (ähnliche Hüft- und Taillengröße)
  • sind bei Wahl der Sexpartner selektiver --> evolutionär bedingt 
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Warum mögen wir attraktive Menschen mehr?


A:

1. sie sind belohnend 

  • man schaut sie gerne an 
  • wenn man mit ihnen beisammen ist fühlt man sich gut 
  • Attraktivität impliziert hohen Status --> wir sind gerne mit Menschen mit hohem Status zusammen 
  • positive Eigenschaften färben auf Menschen um sie herum ab 


2. werden als bessere Freunde und Partner gesehen 

  • gelten als dominanter, sexuell wärmer, mental gesund, intelligent, sozial 
Q:

Wieso ist Ähnlichkeit wichtig?

A:
  • macht Dinge einfacher --> wenn man die gleichen Dinge mag und die gleichen Vorstellungen hat, kommt es zu weniger Konflikten 
  • wenn andere unsere Werte teilen, hilft uns das dabei, unser Selbstkonzept zu validieren 
  • Partner reagieren auf Ereignisse ähnlich (z.B. mögen beide den gleichen Film...)


Ähnlichkeit ist die wichtigste Determinante von Mögen 

Q:

Was ist proximity liking (Nachbarschaftsliebe)?


A:

Menschen mögen sich mehr und werden vertrauter, wenn die soziale Situation bewirkt, dass sie öfter in Kontakt treten

Q:

Was ist der mere exposure Effekt?

A:

Tendenz, Reize, wie z.B. Personen, zu präferieren, die wir öfter gesehen haben 


findet aber nur in frühen Stadien der Anziehung statt 

es kann später dazu kommen, dass man etwas zu gut kennt und es deswegen langweilig wird 


hat evolutionäre Basis: wir haben eine angeborene Angst vor dem Unbekannten 

Q:

Wie beeinflussen Emotionen und Erregung die Anziehung zu anderen Menschen?


A:

wenn wir gut gelaunt sind, mögen wir andere Menschen mehr 

Grund: der emotionale Zustand liefert uns Infos über den sozialen Kontext 


Erregung verstärkt Mögen; wenn wir erregt sind, scheint alles extremer; Erregung erhöht die emotionale Reaktion 


wenn man also auf einem Actionreichen Date ist, bei dem die körperliche Erregung hoch ist (hoher Herzschlag...; z.B. Horrorfilm schauen), dann kann das dazu führen, dass die Gefühle der beiden Personen zueinander intensiviert werden 

(aber nur, wenn beide den anderen schon mögen; wenn einer den anderen gar nicht mag, kann das gegenteilige Effekte haben)

Q:

Was ist passionierte Liebe?

A:

die Liebe die wir erleben, wenn wir einen romantischen Partner kennenlernen 

Q:

Was ist interpersonale Attraktion/Anziehung?

A:

die Stärke unserer Liebe für eine andere Person

Social Psychology - Kapitel 7 - Mögen und Lieben

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Social Psychology - Kapitel 7 - Mögen und Lieben an der Universität Wien

Für deinen Studiengang Social Psychology - Kapitel 7 - Mögen und Lieben an der Universität Wien gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten Social Psychology - Kapitel 7 - Mögen und Lieben Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Social Psychology

University of Groningen

Zum Kurs
Social Psychology

Universität Hamburg

Zum Kurs
Social psychology

Universität Hamburg

Zum Kurs
social psychology

Auckland University of Technology

Zum Kurs
Social psychology

Universität Hamburg

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Social Psychology - Kapitel 7 - Mögen und Lieben
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Social Psychology - Kapitel 7 - Mögen und Lieben