Social Psychology - Kapitel 2 - Soziale Kognition at Universität Wien | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Social Psychology - Kapitel 2 - Soziale Kognition an der Universität Wien

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Social Psychology - Kapitel 2 - Soziale Kognition Kurs an der Universität Wien zu.

TESTE DEIN WISSEN

Wie funktioniert Beobachtungslernen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

wenn man Verhalten beobachtet, das belohnt wird, zeigt man mit hoher Wahrscheinlichkeit auch so ein Verhalten 


wenn auf beobachtetes Verhalten keine Reaktion folgt, wird es trotzdem in gewissem Ausmaß imitiert


Verhalten mit negativen Konsequenzen werden seltener imitiert 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wo werden Schemata gespeichert? Was passiert, wenn dieser Hirnbereich beschädigt ist?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

im Präfrontalkortex (für Erinnerung an Charakteristika von Menschen, Planen von sozialem Verhalten, Koordination von unserem Verhalten mit dem von anderen)


Schäden führen zu Änderungen im sozialen Verhalten (Gedächtnis, Persönlichkeit, Planen, Moralität)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was bedeutet Akkomodation im Bezug auf Schemata?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

wenn existierende Schemata auf Basis neuer Informationen verändert/angepasst werden 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was bedeutet Assimilation im Bezug auf Schemata?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

wenn Informationen, die eigentlich nicht ins Schema passen, so angepasst oder anders interpretiert werden, dass es doch zum Schema passt 


existierende Schemata sind nämlich nur schwer zu ändern 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist der Confirmation bias?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

wenn man gezielt nur nach Infos sucht, die mit den eigenen Erwartungen übereinstimmen 


stärker ausgeprägt bei Menschen mit individualistischen kulturellen Hintergründen 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist der reconstructive memory bias?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

wir erinnern uns besser an Dinge, die mit unseren aktuellen Überzeugungen übereinstimmen und verändern nicht passende Erinnerungen so, dass sie passen  

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Informationen werden am besten erinnert?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

die, die sehr mit unseren Schemata übereinstimmen und die, die extrem davon abweichen 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist die self-fullfilling prophecy?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

wenn unsere Erwartungen über andere dazu führen, dass wir uns ihnen gegenüber so verhalten, dass genau diese Erwartungen zum Ausdruck kommen 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist der Nutzen von Schemata?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Schemata sparen Energie; wir verwenden sie v.a., wenn wir müde sind oder wenn die Situation, die wir analysieren müssen, sehr komplex ist 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was kommt öfter vor, Assimilation oder Akkomodation?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Assimilation 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche zwei Arten des Denkens gibt es?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

automatisches vs. kontrolliertes/bewusstes Denken

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist für Behavioristen der fundamentale Aspekt des Lernens? Welche zwei Arten gibt es?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Konditionierung (= Fähigkeit, Reize mit Reaktionen zu verknüpfen)


1. operante/instrumentelle Konditionierung 

  • wenn auf Handlungen eine positive Reaktion folgt, werden diese Handlungen eher wieder gezeigt als bei negativen Konsequenzen 


2. klassische/assoziative Konditionierung

  • wenn ein Objekt oder ein Ereignis mit einer natürlichen Reaktion verknüpft wird 
  • effektives Werkzeug für Marketing und Werbung 
  • führt aber auch zu Verstärkung von Stereotypen (z.B. wenn Schwarze in den Medien als Verbrecher dargestellt werden, verknüpft man Schwarze mit Verbrechern)
Lösung ausblenden
  • 483548 Karteikarten
  • 7991 Studierende
  • 102 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Social Psychology - Kapitel 2 - Soziale Kognition Kurs an der Universität Wien - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Wie funktioniert Beobachtungslernen?

A:

wenn man Verhalten beobachtet, das belohnt wird, zeigt man mit hoher Wahrscheinlichkeit auch so ein Verhalten 


wenn auf beobachtetes Verhalten keine Reaktion folgt, wird es trotzdem in gewissem Ausmaß imitiert


Verhalten mit negativen Konsequenzen werden seltener imitiert 

Q:

Wo werden Schemata gespeichert? Was passiert, wenn dieser Hirnbereich beschädigt ist?

A:

im Präfrontalkortex (für Erinnerung an Charakteristika von Menschen, Planen von sozialem Verhalten, Koordination von unserem Verhalten mit dem von anderen)


Schäden führen zu Änderungen im sozialen Verhalten (Gedächtnis, Persönlichkeit, Planen, Moralität)

Q:

Was bedeutet Akkomodation im Bezug auf Schemata?

A:

wenn existierende Schemata auf Basis neuer Informationen verändert/angepasst werden 

Q:

Was bedeutet Assimilation im Bezug auf Schemata?

A:

wenn Informationen, die eigentlich nicht ins Schema passen, so angepasst oder anders interpretiert werden, dass es doch zum Schema passt 


existierende Schemata sind nämlich nur schwer zu ändern 

Q:

Was ist der Confirmation bias?

A:

wenn man gezielt nur nach Infos sucht, die mit den eigenen Erwartungen übereinstimmen 


stärker ausgeprägt bei Menschen mit individualistischen kulturellen Hintergründen 

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Was ist der reconstructive memory bias?

A:

wir erinnern uns besser an Dinge, die mit unseren aktuellen Überzeugungen übereinstimmen und verändern nicht passende Erinnerungen so, dass sie passen  

Q:

Welche Informationen werden am besten erinnert?

A:

die, die sehr mit unseren Schemata übereinstimmen und die, die extrem davon abweichen 

Q:

Was ist die self-fullfilling prophecy?

A:

wenn unsere Erwartungen über andere dazu führen, dass wir uns ihnen gegenüber so verhalten, dass genau diese Erwartungen zum Ausdruck kommen 

Q:

Was ist der Nutzen von Schemata?

A:

Schemata sparen Energie; wir verwenden sie v.a., wenn wir müde sind oder wenn die Situation, die wir analysieren müssen, sehr komplex ist 

Q:

Was kommt öfter vor, Assimilation oder Akkomodation?

A:

Assimilation 

Q:

Welche zwei Arten des Denkens gibt es?

A:

automatisches vs. kontrolliertes/bewusstes Denken

Q:

Was ist für Behavioristen der fundamentale Aspekt des Lernens? Welche zwei Arten gibt es?

A:

Konditionierung (= Fähigkeit, Reize mit Reaktionen zu verknüpfen)


1. operante/instrumentelle Konditionierung 

  • wenn auf Handlungen eine positive Reaktion folgt, werden diese Handlungen eher wieder gezeigt als bei negativen Konsequenzen 


2. klassische/assoziative Konditionierung

  • wenn ein Objekt oder ein Ereignis mit einer natürlichen Reaktion verknüpft wird 
  • effektives Werkzeug für Marketing und Werbung 
  • führt aber auch zu Verstärkung von Stereotypen (z.B. wenn Schwarze in den Medien als Verbrecher dargestellt werden, verknüpft man Schwarze mit Verbrechern)
Social Psychology - Kapitel 2 - Soziale Kognition

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Social Psychology - Kapitel 2 - Soziale Kognition an der Universität Wien

Für deinen Studiengang Social Psychology - Kapitel 2 - Soziale Kognition an der Universität Wien gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten Social Psychology - Kapitel 2 - Soziale Kognition Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Soziale Kognition-Psychobiologie

Freie Universität Berlin

Zum Kurs
Kapitel 4: Soziale Kognition

Universität Hildesheim

Zum Kurs
Social Psychology

University of Amsterdam

Zum Kurs
2. Soziale Kognition

Fachhochschule Bielefeld

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Social Psychology - Kapitel 2 - Soziale Kognition
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Social Psychology - Kapitel 2 - Soziale Kognition