Psychologische Testtheorie at Universität Wien | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für psychologische Testtheorie an der Universität Wien

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen psychologische Testtheorie Kurs an der Universität Wien zu.

TESTE DEIN WISSEN

Was ist das Ziel der Normierung und was sind die weit verbreiteten Normwerte?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ziel der Normierung ist es einen Rahmen für die Interpretation der ( durch eine Person) erzielten Testergebnisse zu schaffen. Dies erfolgt dadurch, dass die Testergebnisse in Normwerte umgewandelt werden.


Weit verbreitete Normwerte sind z.B. 

  • Prozentränge
  • z-Werte
  • Z-Werte
  • T-Werte
  • IQ
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was besagt das Verknüpfungsaxiom?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Das Verknüpfungsaxiom besagt, dass sich die gemessene Leistung einer Person aus ihrem wahren Wert und dem Messfehler zusammensetzt.


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wann ist Auswertungsobjektivität gegeben?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ist gegeben, wenn beim Vorliegen der Antworten der Personen auf die Fragen (=Testprotokoll) jede(r) Auswerfern zum selben numerischen Testergebnis kommt


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wann erfüllt ein Test das Gütekriterium Skalierung?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

wenn die laut Verrechnungsregel resultierenden Testwerte die empirische Merkmalsrelation adäquat abbilden.


--> welches Skalenniveau haben die erzielten Daten?

v.a. wichtig bei der Weiterverarbeitung der Daten

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Prozentränge sind als Normwerte insofern besonders hervorzuheben, als sie...


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • keine Intervallskalierung der Testkennwerte voraussetzen,
  • keine Normalverteilung der Testwerte voraussetzen und
  • eine inhaltlich einfach Interpretation des Testergebnisses darstellen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erkläre eine Flächentransformation

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Mit Hilfe von z-Werten können intervallskalierte, aber nicht normalverteilte Testkennwerte in normalverteilte Testkennwerte transformiert werden.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN


Wodurch sind Projektive Tests gekennzeichnet?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Sind dadurch gekennzeichnet, dass sie

– versuchen, die Persönlichkeit als Ganzes zu erfassen, wobei sie

– auf individuelle Erlebnis- und Bedürfnisstrukturen Rücksicht nehmen,

– mehrdeutiges Bildmaterial verwenden, um unbewusste oder verdrängte Bewusstseinsinhalte zu erfassen und

– oft explorativen Charakter haben.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nenne dir drei Haupt- und die 7 Nebengütekriterien

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Haupt:

  • Objektivität
  • Reliabilität
  • Validität

Neben

  • Skalierung
  • Normierung
  • Ökonomie
  • Zumutbarkeit
  • Unverfälschbarkeit
  • Fairness
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wodurch sind Leistungstests gekennzeichnet?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Sie sind dadurch gekennzeichnet, dass sie

  • Konstrukte erfassen, die sich auf kognitive Leistungen beziehen
  • die unter der jeweiligen Testbedingung maximale Leistung erfassen möchten
  • Aufgaben verwenden, bei denen es richtige und falsche Antworten gibt
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definiere Validität (Gültigkeit)


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ein Test gilt dann als valide, wenn er das Merkmal, das er messen soll, auch wirklich misst.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN


Was ist das Ziel eines psychologischen Tests?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

die Ausprägung des Merkmal der getesteten Person zu messen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN


Wie wird die Klassische Testtheorie noch bezeichnet?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Messfehlertheorie

Lösung ausblenden
  • 480020 Karteikarten
  • 7909 Studierende
  • 102 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen psychologische Testtheorie Kurs an der Universität Wien - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Was ist das Ziel der Normierung und was sind die weit verbreiteten Normwerte?

A:

Ziel der Normierung ist es einen Rahmen für die Interpretation der ( durch eine Person) erzielten Testergebnisse zu schaffen. Dies erfolgt dadurch, dass die Testergebnisse in Normwerte umgewandelt werden.


Weit verbreitete Normwerte sind z.B. 

  • Prozentränge
  • z-Werte
  • Z-Werte
  • T-Werte
  • IQ
Q:

Was besagt das Verknüpfungsaxiom?


A:

Das Verknüpfungsaxiom besagt, dass sich die gemessene Leistung einer Person aus ihrem wahren Wert und dem Messfehler zusammensetzt.


Q:

Wann ist Auswertungsobjektivität gegeben?


A:

Ist gegeben, wenn beim Vorliegen der Antworten der Personen auf die Fragen (=Testprotokoll) jede(r) Auswerfern zum selben numerischen Testergebnis kommt


Q:

Wann erfüllt ein Test das Gütekriterium Skalierung?


A:

wenn die laut Verrechnungsregel resultierenden Testwerte die empirische Merkmalsrelation adäquat abbilden.


--> welches Skalenniveau haben die erzielten Daten?

v.a. wichtig bei der Weiterverarbeitung der Daten

Q:

Prozentränge sind als Normwerte insofern besonders hervorzuheben, als sie...


A:
  • keine Intervallskalierung der Testkennwerte voraussetzen,
  • keine Normalverteilung der Testwerte voraussetzen und
  • eine inhaltlich einfach Interpretation des Testergebnisses darstellen
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Erkläre eine Flächentransformation

A:

Mit Hilfe von z-Werten können intervallskalierte, aber nicht normalverteilte Testkennwerte in normalverteilte Testkennwerte transformiert werden.

Q:


Wodurch sind Projektive Tests gekennzeichnet?
A:

Sind dadurch gekennzeichnet, dass sie

– versuchen, die Persönlichkeit als Ganzes zu erfassen, wobei sie

– auf individuelle Erlebnis- und Bedürfnisstrukturen Rücksicht nehmen,

– mehrdeutiges Bildmaterial verwenden, um unbewusste oder verdrängte Bewusstseinsinhalte zu erfassen und

– oft explorativen Charakter haben.

Q:

Nenne dir drei Haupt- und die 7 Nebengütekriterien

A:

Haupt:

  • Objektivität
  • Reliabilität
  • Validität

Neben

  • Skalierung
  • Normierung
  • Ökonomie
  • Zumutbarkeit
  • Unverfälschbarkeit
  • Fairness
Q:

Wodurch sind Leistungstests gekennzeichnet?

A:

Sie sind dadurch gekennzeichnet, dass sie

  • Konstrukte erfassen, die sich auf kognitive Leistungen beziehen
  • die unter der jeweiligen Testbedingung maximale Leistung erfassen möchten
  • Aufgaben verwenden, bei denen es richtige und falsche Antworten gibt
Q:

Definiere Validität (Gültigkeit)


A:

Ein Test gilt dann als valide, wenn er das Merkmal, das er messen soll, auch wirklich misst.

Q:


Was ist das Ziel eines psychologischen Tests?
A:

die Ausprägung des Merkmal der getesteten Person zu messen

Q:


Wie wird die Klassische Testtheorie noch bezeichnet?
A:

Messfehlertheorie

psychologische Testtheorie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang psychologische Testtheorie an der Universität Wien

Für deinen Studiengang psychologische Testtheorie an der Universität Wien gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten psychologische Testtheorie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Grundlagen der psychologischen Testtheorie

University of Vienna

Zum Kurs
Psychologische therapie

Universität Bern

Zum Kurs
Psychologische Therapie I

Universität Bern

Zum Kurs
Theorie Psychologie

Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Zum Kurs
Psychologische Diagnostik und Testtheorie

Hochschule für angewandtes Management

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden psychologische Testtheorie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen psychologische Testtheorie