Kognitions- und Emotionspsychologie at Universität Wien

Flashcards and summaries for Kognitions- und Emotionspsychologie at the Universität Wien

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course Kognitions- und Emotionspsychologie at the Universität Wien

Exemplary flashcards for Kognitions- und Emotionspsychologie at the Universität Wien on StudySmarter:

Studie von Ekman und Friesen & FACS

Exemplary flashcards for Kognitions- und Emotionspsychologie at the Universität Wien on StudySmarter:

Wie sieht Augustinus Emotionen?

Exemplary flashcards for Kognitions- und Emotionspsychologie at the Universität Wien on StudySmarter:

Welche Gestaltgesetze zeigte Arnheim auf?

This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Kognitions- und Emotionspsychologie at the Universität Wien on StudySmarter:

Emotionstheorie von Arnold

Exemplary flashcards for Kognitions- und Emotionspsychologie at the Universität Wien on StudySmarter:

Was versteht Baumgarten unter Ästhetik?

Exemplary flashcards for Kognitions- und Emotionspsychologie at the Universität Wien on StudySmarter:


In welcher Studie dachten Kunst-Wilson und Zajonc nachgewiesen zu haben, dass affektives Verarbeiten kognitivem vorangehen kann und ihm überlegen ist?

Exemplary flashcards for Kognitions- und Emotionspsychologie at the Universität Wien on StudySmarter:

Thomas von Aquin

This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Kognitions- und Emotionspsychologie at the Universität Wien on StudySmarter:


Was besagt die Durchschnittshypothese der Attraktivität? 



Exemplary flashcards for Kognitions- und Emotionspsychologie at the Universität Wien on StudySmarter:

Wie lautet die Cannon-Bard-Theorie?

Exemplary flashcards for Kognitions- und Emotionspsychologie at the Universität Wien on StudySmarter:

Was besagt die Symmetriehypothese?

Exemplary flashcards for Kognitions- und Emotionspsychologie at the Universität Wien on StudySmarter:


Was ist der Appraisal Ansatz von Scherer (2001)?



This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Kognitions- und Emotionspsychologie at the Universität Wien on StudySmarter:

Welche 5 Hauptkritikpunkte erhob Cannon an der James-Lange Theorie?

Your peers in the course Kognitions- und Emotionspsychologie at the Universität Wien create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for Kognitions- und Emotionspsychologie at the Universität Wien on StudySmarter:

Kognitions- und Emotionspsychologie

Studie von Ekman und Friesen & FACS

  • anhand der Gesichtsmuskeln beim Emotionsausdruck wurden 6 Basisemotionen unterschieden
  • Daraus entwickelten sie das Facial Action Coding System mit dem 44 unterschiedliche Bewegungseinheiten identifiziert werden können
  • Es fanden sich Übereinstimmungen der Gesichtsausdrücke in unterschiedlichen Kulturen

Kognitions- und Emotionspsychologie

Wie sieht Augustinus Emotionen?

  • Gefühle gehören zur Natur des Menschen, Kritik an Stoikern. 
  • Ein von Leidenschaften und Trieben befreites Leben sieht er allerdings eher im Paradies als auf Erden.
  • Passionen sind ungöttlich, Liebe ist göttlich und ident mit dem Willen

Kognitions- und Emotionspsychologie

Welche Gestaltgesetze zeigte Arnheim auf?

  • Figur-Grund-Phänomen: Aufteilung von Bild in Vor- und Hintergrund und in Abhängigkeit Veränderung der Figuren
  • Gesetz der guten Gestalt: unsere Wahrnehmung erkennt immer jeweils die gängigste und einfachste Version des Objekts
  • Gesetz der Nähe: Nahe Objekte werden als zusammengehörig empfunden
  • Gesetz der Ähnlichkeit: einander ähnliche Objekte werden als Zusammengehörig empfunden
  • Gesetz der guten Fortsetzung: Linien folgen immer dem einfachsten Weg
  • Gesetz der Geschlossenheit: umrandete Figuren werden gruppiert
  • Gesetz des gemeinsamen Schicksals: 2 o. mehr Objekte die in die gleiche Richtung zeigen werden als zugehörig empfunden
  • Gesetz der gemeinsamen Region: Objekte in abgegrenzten Gebieten als zugehörig
  • Gesetz der verbundenen Elemente: durch Linien verbundene Objekte als zugehörig

Kognitions- und Emotionspsychologie

Emotionstheorie von Arnold

  • Emotionen entstehen nur wenn Handlungstendenzen zur Situation auf Basis der drei Kognitionen gebildet werden
  • Handlungstendenzen bilden Impuls zur Annäherung/Vermeidung
  • Arnold sieht Emotion als ein Produkt der Evolution, welches heute nur noch Beiprodukt ist (dagegen spricht, das phylogenetisch weiterentwickelte Lebewesen emotionaler sind)

Kognitions- und Emotionspsychologie

Was versteht Baumgarten unter Ästhetik?

  • die allgemeine Wahrnehmungswissenschaft, getrennt von der Wissenschaft des Denkens
  • Auf Baumgarten geht der Begriff Ästhetik zurück
  • Zweck der Ästhetik ist Vollkommenheit der sinnlichen Erkenntnis als solcher, in welcher die Schönheit besteht

Kognitions- und Emotionspsychologie


In welcher Studie dachten Kunst-Wilson und Zajonc nachgewiesen zu haben, dass affektives Verarbeiten kognitivem vorangehen kann und ihm überlegen ist?

  • Mehrmalig unterschwellige Darstellung des gleichen Materials
  • Zwei Aufgaben verglichen: welches erkennen sie als bekannt? welches gefällt ihnen besser
  • affektive Beurteilung sensitiver für Wiederholung als Erkennen
  • Alternativerklärungen: bewusste Kognitive Verarbeitung langsamer als unbewusste/ kognitive verarbeitung schneller wenn Verarbeitungsflüssigkeit intrinsisch als angenehm wahrgenommen wird/ es handelt sich nur um affektive Präferenzen nicht Emotionen

Kognitions- und Emotionspsychologie

Thomas von Aquin

klassifiziert Leidenschaften anhand folgender Kriterien:

  • bezieht es sich auf gutes oder schlechtes Objekt
  • bezieht es sich auf Begierde oder Überwindung
  • bewegt man sich hin oder weg

Liebe, Sehnsucht und Lust begehren das Gute.

Hass, Abneigung und Trauer begehren das Schlechte.

Hoffnung, Verzweiflung überwinden das Gute.

Furcht, Tapferkeit, Zorn überwinden das Schlechte.

Kognitions- und Emotionspsychologie


Was besagt die Durchschnittshypothese der Attraktivität? 




Durchschnittliche Gesichter sind besonders attraktiv (Durchschnitt = Gemittelt)

  • Morphing-Verfahren

Jedoch gibt es auch Ausnahmen 

Kognitions- und Emotionspsychologie

Wie lautet die Cannon-Bard-Theorie?

  • Qualität von Emotionen durch fest verdrahtete Prozesse im Gehirn (feste Vernetzung von Ereignissen über die Aktivierung in zentralen Hirnregionen, die dann zu emotionalen Erlebnissen und körperlicher Reaktion führt)
  • Emotionen entstehen nicht durch reine Wahrnehmung, sondern erst wenn sensorische Signale den Thalamus erreichen und Aktivierungsreaktion auslösenn
  • Ausprägung der Emotion abhängig vom Aktivierungsmuster der Hirnstruktur
  • Emotionen unterscheiden sich hinsichtlich des Ausmaßes der Erregung (kognitionspsychologische Untersuchungen zeigen, dass es jedoch nicht nur aufs Ausmaß ankommt)

Kognitions- und Emotionspsychologie

Was besagt die Symmetriehypothese?

Eine Alternativerklärung für die Attraktivität von durchschnittlichen Gesichtern, ist die Symmetriehypothese.

Rhodes, Sumich und Byat widerlegten die Hypothese in mehreren Experimenten in denen  Symmetrie, Durchschnittlichkeit und Attraktivität bewertet wurden.

Kognitions- und Emotionspsychologie


Was ist der Appraisal Ansatz von Scherer (2001)?



eine der integrativsten und auch biologisch erklärbarsten, modernen, kognitiv orientierten Theorie.

5 Verarbeitungsstufen im SEC (Stimulus Evaluation Check):

  • Stufe 1: gibt es im Reizmuster external oder internal eine Veränderun? (Langeweile/Überraschung)
  • Stufe 2: Ist das Ereignis angenehm? (Lust/Unlust)
  • Stufe 3: Ist das Ereignis für Ziele und Bedürfnisse des Organismus relevant? (Freude/Furch/Wut/Zufriedenheit)
  • Stufe 4: verfügt der Organismus über Bewältigungsmöglichkeiten? (Trauer/Furcht/Wut)
  • Stufe 5: stimmt das Ereignis mit den eigenen sozialen Normen & Erwartungen überein? (Verlegenheit/Stolz/Scham)

Kognitions- und Emotionspsychologie

Welche 5 Hauptkritikpunkte erhob Cannon an der James-Lange Theorie?

  1. Durch vollständige Trennung der Eingeweide (Viscera) vom ZNS kommt es zu keiner Veränderung im Emotionalen Erleben
  2. Bei vielem emotionalen und auch bei nicht emotionalem Verhalten und Erleben werden ähnliche physiologische Erregungen ausgelöst (Ergebnisse nicht eindeutig)
  3. Eingeweide sind vergleichsweise unempfindlich 
  4. Viszerale Veränderungen nicht schnell genug
  5. durch künstliche Herbeiführung viszeraler Veränderungen, die die Basis für bestimmte Emotionen sein sollen, können die Emotionen nicht ausgelöst werden

Sign up for free to see all flashcards and summaries for Kognitions- und Emotionspsychologie at the Universität Wien

Singup Image Singup Image
Wave

Other courses from your degree program

For your degree program Kognitions- und Emotionspsychologie at the Universität Wien there are already many courses on StudySmarter, waiting for you to join them. Get access to flashcards, summaries, and much more.

Back to Universität Wien overview page

Statistik für Fortgeschrittene

Gesko A: Jour

StEOP wiss. Denken

Klinische Psychologie des Kindes- und Jugendalters

Psychologie StEOP A2

Bildungspsychologie

Kapitel 2

StEOP A2

StEOP Anwendungsfächer A2

Klinische Kinder und Jugendpsychologie Buch ab Kapitel 2

Praxis wissenschaftlichen Arbeitens Psychologie Wien

Praxis wissenschaftlichen Arbeitens und Anwendung psychologischer Methoden

Psychologie Aufnahmetest 2020

Quantitative Methoden

Testtheorie

Persönlichkeits- & Differentielle Psychologie

Biologische Psychologie I

Klinische Psychologie Foliensatz 3

Biologische Psychologie 2

GESKO PR

KlKiJu VO2

Trainingswissenschaft Grundlagen

KLINISCHE PSYCHOLOGIE

KliKiJu VO5: Diagnostik

Einführung in die Anwendungsfelder der Psychologie

StEOP Grundlagenfächer A2

Einführung in wissenschaftliches Denken

Paradigmengeschichte und Rahmenbedingungen der Psychologie

Einführung in die Grundlagenfächer der Psychologie

Entwicklungspsychologie

Biologische Psychologie - 4 Aktionspotenzial

Differentielle Psychologie

Klinische Kinder und Jugendpsychologie

StEOP Paradgmengeschichte A1

KLINISCHE PSYCHOLOGIE 2

Sozialpsychologie

KogEmo1

Psycho_Aufnahme_Personen

Diagnostik

Biologische Psychologie 1

Psychologische Diagnostik

Biologische Psychologie II

Klinische Psychologie von folien

STEOP A2 Konsumentenpsychologie

STEOP A2 Klinische Psychologie des Kindes- und Jugendalters

STEOP A2 Klinische Psychologie und Gesundheitspsychologie

STEOP A1 Einführung in die empirische Forschung

STEOP A1 Kommunikation von Wissen und Recherche

STEOP A1 Vom Beobachten zur Methode

VO Ausgewählte Methoden

Differentielle Psychologie

Psychologie StEOP A1

Differentielle Psychologie

Informatik

Kapitel 6 - Kognitions- und Emotionspsychologie II at

Universität Wien

Kapitel 11 - Kognitions- und Emotionspsychologie II at

Universität Wien

Kognitionspsychologie at

Universität Giessen

Kognitionspsychologie at

HSD Hochschule Döpfer

Kognitionspsychologie at

University of Basel

Similar courses from other universities

Check out courses similar to Kognitions- und Emotionspsychologie at other universities

Back to Universität Wien overview page

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for Kognitions- und Emotionspsychologie at the Universität Wien or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards